Lkw fahrer verdienen wenig warum?

5 Antworten

erfahrende Fernfahrer sollten schon mehr bekommen, dazu noch Spesen die sie selten ausgeben, weil man ja in der Kabine schläft und sich selbst versorgt. Bei Durchschnittsgehalt sind wohl auch Fahrer dabei, die nur lokal mit kleinen Transportern unterwegs sind.

Aber klar: die Konkurrenz aus Osteuopa ist gross, mir hat aber mal ein Fahrer erzählt, dass auch deutsche Speditionen Fahrer suchen und nicht Stellen abbauen. Dazu wächst der Transportmarkt zu stark, und so viele finden sich nicht, die so einen Job machen wollen.

https://www.stern.de/wirtschaft/job/lkw-fahrer--was-verdienen-eigentlich-lkw-fahrer--7593092.html

erfahrende Fernfahrer

Leisten die mehr als Fahranfänger?

0

Das Problem ist doch, dass in den Köpfen der Menschen der Transport einer Ware nichts wert ist. Das ist nur ein notwendiges Übel, ein Mittel zum Zweck. Dafür will keiner was bezahlen.

Ein schlauer Manager aus der Industrie hat sogar mal gesagt: "Der Transport von A nach B stellt keine Wertschöfpung da". (zu deutsch: dafür können wir eigentlich gar nichts bezahlen. Das muss gratis sein)

Und wenn niemand angemessene Preise für die Transportleistung zahlen will, alles möglichst billig gefahren werden muss, kommt auch für den Fahrer kein guter Lohn mehr raus. Ist eine ganz einfache Rechenaufgabe.

Es müsste mal ein Umdenken einsetzen und die Dienstleistung "Transport" wieder wertgeschätzt werden und entsprechend honoriert. Dann gäbe es auch wieder bessere Gehälter

Das haben sie mal in Frankreich gemacht, dann steht eine Menge still.

Streiken kann man in Deutschland nur, wenn man in einer Gewerkschaft organisiert ist und nach Tarifvertrag bezahlt wird. Wenn sie das sind und es genug sind, dann könnte man die Arbeitgeber unter Druck setzen.

Aber ich nehme mal an, dass das nicht der Fall ist und daher sind die Fahrer halt am A. Außerdem gibt es genügend Osteuropäer auf der Welt die LKW fahren können und dank EU können die Firmen problemlos solche einstellen, wenn die LKW-Fahrer massenweise aufmucken...

Da wäre Lokführer eine interessante Alternative. Bruttogehalt knapp über 3000,- geregelte Arbeitszeiten und nur selten Staus oder Polizeikontrollen oder Ärger mit falscher/ungesicherter Ladung oder Lenkzeitüberschreitungen. Auch hat man keine Probleme abends einen Parkplatz zu finden.

So toll ist es auch nicht. Ich hab auch schon gehört, das die oft Überstunden machen dürfen, sich mit gleisstillegung ,Fehlplanung etc rumschlagen dürfen.

0

Ich wollte vorhin Milch kaufen... Antwort vom Marktpersonal der LKW kam heute nicht.

So ist das wenn alles billig ist, dann hat keiner Bock auf Bock. Einen Streik wird es wohl nicht geben denke ich. Die leeren Regale aber evtl. öfter. Schuld sind auch wir selber, denn das Produkt was wir wollen muß möglichst billig sein.

2400 ist aber in eine Spedition nicht mehr so, zumindest im Süden der Republik, denn dafür fährt keiner mehr. Auch nicht der Pole oder der Rumäne

Gruß André

Woher ich das weiß:Berufserfahrung

Was möchtest Du wissen?