Hat man als LKW-Fahrer eigentlich noch Zukunft?

11 Antworten

Sicherlich hat der Job des BErufskraftfahrers Zukunft. Die zu bewegende Menge an Gütern kann nicht per Schiene befördert werden. Das ist nicht möglich. Außerdem ist der LKW immer noch das beliebteste Transportmittel, da dieser schnell am Ziel ist.

Die Kontrollen müssen sein. Ich kann Kollegen nicht verstehen, die diese als Schikane ansehen. Und wenn man die Zeiten nicht einhalten kann, hat man einen schlechten Disponenten im Nacken oder man berechnet dem Verlader/Empfänger eine saftige Standzeit.

Bilduntertitel eingeben... - (Beruf, LKW, LKW-Fahrer)

Die Kontrollen kosten wohl doch nur Geld, wenn du zu schnell fährst, oder?

Die Geschwindigkeit ist nicht das Problem, eher die Lenkzeitzeiten, Ladungssicherung etc

1
@morefunhoney

Ja, und? Vorschriftsmäßig arbeiten, Ladung sichern, Lenkzeiten einhalten. Das sollte doch für einen "Profi" selbstverständlich sein. Mann, da traut man sich ja kaum noch auf die Autobahn, wenn man sowas liest...

0
@Fenchurch

Heutzutage kann jeder der einen LKW-Schein hat oder vom Arbeitsamt gesponsort bekommt LKW-Fahrer werden. Das ist mehr als fahlässig, da diese Fahrer nichtmal mehr eingelernt werden...

Gott sei Dank wird sich das bald ändern.

0
@Benjy

Ja, und? Vorschriftsmäßig arbeiten, Ladung sichern, Lenkzeiten einhalten. Das sollte doch für einen "Profi" selbstverständlich sein. Mann, da traut man sich ja kaum noch auf die Autobahn, wenn man sowas liest.

Man merkt, null Ahnung aber alles glauben was im TV gebracht wird, oder in der Zeitung steht. Klasse typische Ansichten wo der Fahrer immer die Schuld trägt. Was im Job wirklich abgeht steht in keiner Zeitung, und Ladungssicherung ist Verladersache und selten Fahrersache.

0

Und noch was an alle Ahnugslosen. Ich habe 1985 eine Ausbildung zum Berufskraftfahrer abgeschlossen und dank der Schwachsinnigen Regelungen in unserem Meckerstaat kann ich mir heute damit den A.... putzen. Werde als ausgebildeter Bkf genau so behandelt wie der Bauer mit Führerschein. Fakt--- habe die Ausbildung vollkommen umsonst gemacht. Ich und andere in der selben Situation hätte also deutlich mehr Grund rumzumaulen als viele andere hier die einfach nur ihren Senf zu einem Thema abgeben von dem sie aber keine Ahnung (allenfals mal die Pappe wenn überhaupt) haben.

Der Beruf hat sicherlich Zukunft. Solange die Verbraucher

Krabben aus dem Atlantik,

Butter aus Irland,

Käse aus der Schweiz und Österreich,

Erdbeeren aus Spanien,

Technologie aus Fernost,

Autos aus der ganzen Welt,

Kleidung aus Taiwan usw.

wollen, werden wir genügend Arbeit haben. Ansehen werden wir jedoch nie erreichen, weil wir stören. Beim Fahren, weil wir in Deutschland - im Gegensatz zu anderen Ländern - Bremsklötze auf der Landstraße sind. Beim Parken, weil es nicht auf jedem Parkplatz ein WC gibt und die Notdurft auch nicht im Wald verrichtet werden kann, weil davor ein Zaun ist. Weil sich keiner die Mühe macht, sich mal in uns reinzudenken. Wie es ist,

die ganze Woche unterwegs zu sein,

in einem Industriegebiet, neben Eisenbahnschienen, direkt an der Autobahn zu schlafen.

Beim Kunden zu warten, weil er keine Zeit oder Lust hat.

Von der Familie und den Freunden zu hören, daß man nie Zeit für sie hat.

Trotzdem liebe ich meinen Beruf und möchte nichts anderes tun.

Klar! Güter müssen immer rollen, vorzugsweise wird dies auf der Strasse geschehen. Jedoch solltest Du bereit sein zu unverhältnismäßig geringen Lohnkosten zu arbeiten und am besten gleich noch Sprachkurse in Polnisch und Russisch belegen, da die "Kollegen" diese als Muttersprache sprechen.