Linux Mint auf CD/DVD brennen?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Auf eine CD passt Linux Mint jedenfalls nicht, dafür ist es zu groß. Einen Net-Installer gibt es meines Wissens nach auch nicht - falls doch wird der wohl drauf passen.

DVDs sind kein Problem

Die Linux Mint Installations-ISO's sind etwas unter 2 GB groß. Daher fallen CD's schon mal aus.

CD/DVD/BD's sind höchst anfällig für einen Zerfall des Trägermaterials und da liegen die Unterschiede zwischen den ganzen Untertypen in ihrer Beständigkeit. CD's sind länger haltbar als DVD's und die wiederum länger haltbar als BD's. Plus-Medien sind länger haltbar als Minus-Medien und RW-Medien halten länger als R-Medien. Daraus ergibt sich als optimaler Silberling für so eine Installations-Disc eine RW+DVD. Die sollten mind. 2 Jahre halten, aber es sind durchaus im allergünstigsten Fall auch mal 20 Jahre drin. Das hängt aber von der Produktions-Qualität ab und vor allem vom Zufall. Aber rechne mal lieber damit, dass nach 20 Jahren wohl nur 1% der DVD's noch fit sind – mit viel Glück.

Doch man kann diese ISO's auch auf USB-Sticks packen, doch hierfür wird eine Spezial-Software benötigt und auch nicht jeder USB-Stick ist dafür geeignet. Einige ältere USB-Sticks sind nicht bootfähig, was aber für ein Betriebssystem unabdingbar ist. Das kann auch nicht nachgerüstet werden, da hier einfach am Boot-Sektor gespart wurde. USB-Sticks haben den Vorteil, dass sie – bei geringer Schreib-Belastung – wesentlich länger haltbar sind und auch mal für andere Dinge genutzt werden können, da man das Installations-Medium als Normal-Nutzer nicht ständig benötigt.

Wenn Du ein Installationsmedium benötigst, dass nur für die Installation halten soll, dann nimm einfach einen USB-Stick (mind. 2 GB). Das spart den Kauf einer DVD-Spindel.

Für ca. 1 Jahr Haltbarkeit spielt es keine Rolle, welchen DVD-Typ Du nimmst. Da sollten die Meisten halten.

Möchtest Du aber doch einen Silberling auf eher unbestimmte Zeit haben, dann nimm eine DVD+RW, denn die halten wie gesagt am längsten.

Es empfiehlt sich dennoch immer, eine Sicherungs-Kopie der Daten auf Silberlingen zusätzlich auf einer deutlich langlebigeren HDD zu speichern.

CD's sind länger haltbar als DVD's und die wiederum länger haltbar als BD's

Du meinst das umgekehrt oder? BluRays länger als DVDs, und DVDs länger als CDs.

https://www.pc-magazin.de/ratgeber/speichermedien-lebensdauer-dvd-festplatte-usb-stick-floppy-disk-1485976.html

https://praxistipps.chip.de/lebensdauer-von-dvd-cd-blu-ray-alle-infos_97255

https://de.wikipedia.org/wiki/Langzeitarchivierung

0
@benisfarmer

Diese Daten sind die theoretischen, veralteten und großzügigen Hersteller-Prognose und die wurden inzwischen durch reale Langzeit-Erfahrungen und Tests überholt.

Im letzten Jahr wurde eine Studie an real gealterten Silberlingen vorgenommen, bei dem sich herausstellte, dass sich die Silberschicht durch Oxidations-Prozesse im Inneren der eingeschweißten Plastik-Schicht auflöst und sich dadurch das Trägermaterial progressiv zerstört. Diese Oxidantien gelangen bei der Herstellung in die Disc.

Auch die angenommene UV-Strahlung als Ursache für diese Ausfälle konnte ausgeschlossen werden, da bei den untersuchten Medien keinerlei Unterschiede zwischen Medien festgestellt wurde, die permanent dem Tageslicht ausgesetzt wurden und jenen, die in absoluter Dunkelheit gelagert wurden.

Die unterschiedlichen Lebensdauern der CD>DVD>BD-Reihe ergibt sich letztlich aus dem Umstand, dass die Datendichte hier in dieser Reihenfolge in umgekehrter Reihenfolge zunimmt und somit bei DVD und BD ein gleichgroßer Schaden zu mehr Datenverlust führt, bevor dieser Schaden überhaupt einen Daten-Verlust-Effekt auf CD's hat.

Ach ja, das hatte ich vergessen: die DL-Medien sind natürlich auch weniger haltbar als die SL-Medien, denn hier wird von beiden Seiten das Material beansprucht, wodurch wiederum auch der Schaden entsprechend beidseitig ist.

Auch aus eigener Erfahrung kann ich das nur bestätigen. Die CD's, die ich vor mehr als 20 Jahren gebrannt habe, sind alle noch Tip-Top in Ordnung, während ich aus den späteren DVD's von vor 20 Jahren und danach mir inzwischen ein schönes Mobile basteln konnte und einige davon schon mit dem bloßen Auge sichtbare Löcher in der Silberschicht aufweisen.

0
@MarkusGenervt

Hast du Links zu den Studien? Würde mich gerne belesen, und diese Daten dann an meine verlinkten Seiten weiterleiten, und auch den Wiki-Artikel ausbessern.

0
@benisfarmer

Leider nicht. Das war irgend eine Wissenschafts-Doku und ich kann noch nicht mal sagen, welche das war – irgendwas auf arte, 3sat oder ZDF – denke ich. Solche Metadaten merke ich mir nicht.

0

Dazu möchte ich noch ergänzen, dass es noch sogenannte "MillenniumDisc" oder kurz "M-Disk" als DVD und BD gibt, welche theoretisch 1000 Jahre bei normaler Beanspruchung halten soll. Um diese Art von Discs zu beschreiben bedarf es einen speziellen Laufwerks. Teuer sind die Discs auch noch.

0
@sumi79

Danke für den Hinweis, doch in dieser Nische sieht es auch nicht anders aus, als bei allen anderen Silberlingen vorher:

Der Hersteller verspricht eine irrationale Lebensdauer unter idealen Test-Bedingungen, aber die technischen Daten und die Lebensdauer in der Praxis bleibt er schuldig. Ja, und wie es aussieht, bleibt er das auch schuldig, denn inzwischen ist nicht mehr der eigentliche Hersteller/Entwickler am Drücker, sondern nur noch ein Investoren-Konsotium nach der Pleite, denen die Technik völlig tuttern ist.

Diese M-Disc wird vermutlich nicht mal den Nischen-Status von so etwas wie dem Zip-Laufwerk erreichen. Es bleibt eine Eintagsfliege, auch weil die Schreib-Technik einen zu hohen Aufwand erfordert, was durch die Einfachbeschreibbarkeit kaum alltagstauglich ist.

Aber der Ansatz war nicht schlecht.

0

Ich würde es am besten auf einen USB-Stick schreiben. Dazu benötigt man die Linux Mint ISO und dieses Tool: https://etcher.io/

Danach kann man den Stick booten.

  1. nein - es reicht auch ein USB-Stick
  2. ist egal, da aktuelle Brenner beides brennen können

Hallo

Muss ich Linux Mint auf eine CD oder DVD brennen?

Nein musst Du nicht, aber wenn Du es installieren willst gibt es damit bedeutend weniger Probleme als mit einem USB-Stick.

Es soll CD´s/DVD´s mit Plus und Minus Symbol geben, wie finde ich denn heraus, welches davon ich brauche?

Das hängt davon ab welches Laufwerk Du hast,aber heutzutage sollte beides ohne Probleme funktionieren.

Linuxhase

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Ich benutze seit 2007 Linux und habe LPIC101 und LPIC102

Was möchtest Du wissen?