Lernen Schweizer in der Schule Hochdeutsch?

...komplette Frage anzeigen

5 Antworten

In der Schule wird Schriftdeutsch/Standardsprache gesprochen. Das ist mehr oder weniger Hochdeutsch, wird allerdings meist mit gut hörbarem Akzent gesprochen und enthält Helvetismen (Wörter oder Ausdrücke, die man so nur in der Schweiz verwendet). Für Deutsche ist es aber normalerweise problemlos verständlich.

Auch sämtliche in der Schule geschriebenen und gelesenen Texte sind auf Hochdeutsch verfasst. Schweizerdeutsch zu sprechen lernt man im Alltag, einfach dadurch, dass sämtliche Unterhaltungen im jeweiligen Dialekt stattfinden. Eine schweizerdeutsche Rechtschreibung gibt es nicht und wäre auch nicht sehr sinnvoll - schon eine Distanz von ein paar Kilometern schlägt sich im Dialekt nieder, was dazu führt, dass dasselbe Wort in unzähligen Aussprachevarianten existiert. Wird Schweizerdeutsch geschrieben (was hauptsächlich im Chat, in SMS und ähnlichen Medien passiert), dann schreibt man so, wie man selbst sprechen würde, und orientiert sich häufig grob am Hochdeutschen (zum Beispiel, um "f" und "v", die sich in der Aussprache teilweise nicht unterscheiden, halbwegs sinnvoll zu verwenden). Deutschschweizer verstehen normalerweise nicht nur ihren eigenen Dialekt, sondern auch die allermeisten Ausdrücke in allen anderen Deutschschweizer Dialekten - insofern spielt es keine Rolle, dass jeder einfach so schreibt, wie er spricht. Eine allgemein gültige Regel gibt es nicht und es wird einem auch nichts dergleichen beigebracht. Alles Offizielle, jeder Vertrag, jede Zeitung, jede Prüfung, fast jedes Buch ist sowieso in einheitlichem Schriftdeutsch verfasst.

Ja wir lernen Hochdeutsch/Standartdeutsch in der Schule, allerdings nicht als Fremdsprache sondern eben als Standartsprache. Aber auf dem Pausenhof wird halt eher im Dialekt gesprochen. Aber  Schweizer aus der Deutschschweiz verstehen dich in der Regel ohne Umstände.

In der französisch Sprachigen Schweiz wird Standartdeutsch als Fremdsprache gelernt und bei und in der deutsch sprachigen Schweiz ist es umgekehrt.

Glücklicherweise gibt es beim Dialekt keine Rechtschreibung, und Grammatikalisch ist eigentlich alles +- genauso aufgebaut wie das Hochdeutsch.

Ja, wir lernen zuerst den Dialekt. Im Gegensatz zu Deutschland hat der Dialekt hier nicht die Funktion, einen Dodel anzuzeigen, sondern wird voll genützt. Hochdeutsch hörst du hier nur, wenn jemand dabei ist, der Dialekt nicht versteht.

Auch Geschäftsleitungssitzungen werden im Dialekt abgehalten.

Die Schweiz identifiziert sich am Dialekt. Und mit dem Dialekt. Ich weiss nach den ersten Sätzen vom Gegenüber wo er herkommt und vielfach auch, welche Themen nicht so erwünscht sind :-)

Ja wir lernen Schriftsprache. Dialekt wird eigentlich nur am Handy und am PC geschrieben. Da schreibt man wie man sich das denkt. Nach offiziellen Rechtschreibregeln für Dialekt schreibt niemand, das lernen wir auch nicht.

Ja, Hochdeutsch lernen wir in der Schule.
Unter uns schreiben wir in unseren Dialekten. Grammatikalische Einflüsse fliessen da kaum ein. Wir Schreibens so wie wirs sagen.
Desshalb lernen wir das auch nicht gross. Die Dialekte lernen-sprechen wir halt von klein auf. Das Schriftdeutsch lernen wir in der Schule.
Liebi Grüess usem Oberland⛷

Grammatik het scho en bedütende Ifluss uf de Dialekt, es git eifach kei Rechtschriebig, aber Satzubau etc. isch ja scho vom Dütsche übernoh. ;D

0

Was möchtest Du wissen?