Lebenslang von Sozialhilfe leben: Wie ist das möglich?

... komplette Frage anzeigen

13 Antworten

Naja, Deutschland ist ein Sozialstaat, da wird keiner auf die Straße gesetzt...

Und ich hab auch die Erfahrung gemacht: Wenn jemand dann mal jahrelang nichts mehr tut, dann wird er vom Amt irgendwann auch ignoriert... Da muss man dann hin und wieder zu Terminen, aber ansonsten kommt einfach das Geld monatlich aufs Konto und gut is...

Und: Das Geld reicht auch vollkommen zum Leben aus... Gerade wenn ein Harzer nicht raucht und nicht ständig die neusten Luxusgüter kauft, kann er davon gut leben...

ich kenn auch ne junge Mutter, die noch nie im Leben gearbeitet hat... Die spart jeden Monat 150 €.... Ähm ja... verkehrte Welt...

Versteht mich nicht falsch... unser Sozialsystem ist was gutes, und ich finde es super, dass man Menschen nicht im Stich lässt... Aber solche Schmarotzer nerven mich!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ShinyShadow
05.08.2016, 10:10

Ach, aber: die genannte junge Mutter hat jetzt ne Kürzung von 100€ bekommen, weil ihr Kind jetzt 7 geworden ist...

Ratet mal, was sie getan hat?! Sich tierisch aufgeregt! "Das kann doch nicht sein! Da sollte man doch eher mehr bekommen, weil das Kind braucht ja jetzt auch mehr!!" hahaha...

1
Kommentar von Laury95
05.08.2016, 23:39

Da muss man dann hin und wieder zu Terminen, aber ansonsten kommt einfach das Geld monatlich aufs Konto und gut is...

Wenn man schon 3 Mal nichts mehr tut, hat man eine Sanktion in Höhe von 60 % am Hals. Wenn man sich weiter weigert, kann das ALG2 ganz eingestellt werden, inkl. Übernahme der Miete (umstritten)

Also versteh ich nicht, wie du auf "jahrelang nichts tun" kommst und dass das Geld trotzdem weiter gezahlt wird..

Das Geld reicht auch vollkommen zum Leben aus..

Ja klar, das kann man super beurteilen, wenn man selber nicht betroffen ist.

Die spart jeden Monat 150 €.

Dann muss sie aber auf einiges verzichten, denn vom Regelsatz mal 150 Euro zu sparen, ist nicht drin.

0

Dass und wie es geht, haben andere User schon beantwortet. Du stellst aber indirekt die Frage, wie es dazu kommt.

Leider ist es so dass man sich daran gewöhnt, weil es ist ja finanziell und rechtlich möglich ist. Man verliert, je länger je mehr, die Hoffnung und den Wunsch dass sich das mal ändern könnte und dass es sich lohnen würde wenn es sich ändern würde.

Die Kinder kennen es nicht anders und haben somit auch nicht den Ehrgeiz das zu ändern, es "besser" zu machen. Sie werden auch nicht in dem Sinne erzogen.

Ein Kind zu bekommen scheint da oft die einfachere Lösung, so ist man auch beschäftigt und wird unterstützt. (Wahrscheinlich kommt das jetzt sehr famillienfeindlich rüber.)

Leider ist das so. Ob man sagen kann die nutzen das Sozialsystem aus, kann ich nicht sagen. Ich sehe das als vielschichtiges Problem und ist für mich eine negative Folge unseres eigentlich sinnvollen Sozialsystems.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Meinst du die Finanzielle Seite oder die rechtliche?

Die finanzielle ist einfach. Es wird ja Warmmiete bezahlt und ca 400 € je Person. von den 400 € muss man dann noch Strom Telefon und Versicherung abziehen hat dann also ca 350 € übrig als reine Lebenskosten. Mit ein paar Einschänkungen-Billigessen-Billigpflegemittel-Billigputzmittel etc kommt man sehr gut über die runden, sodass man dann noch Geld übrig hat für Technikfirlefanz zu kaufen. 

Die rechtliche Sache ist schon etwas schwieriger, denn eigentlich soll das Amt diese Personen ja vermitteln und immer wieder tritzen sich zu bewegen was zu machen. Da brauchen diese Leute ein verdammt dickes Fell für.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von ShinyShadow
05.08.2016, 10:12

Das witzige ist ja:

Es gibt ja sogar so Schmarotzer, die beschäftigen sich den lieben langen Tag damit, wie sie dem Staat noch eins reinwürgen können und wie sie noch an mehr Geld kommen... Die schmieden dann Pläne, schauen, was sie noch alles beantragen können, suchen Gesetzeslücken,...

Wenn die mal diese Energie in die Arbeitssuche und dann in den Job stecken würden... ;)

0

Wenn die Familie von Sozialhilfe und Kindergeld leben will, kann die das auch.

Eigentlich soll Sozialhilfe als Übergang dienen, aber wenn die Familien sich bewusst dagegen wehren, arbeiten zu gehen, werden sie keinen Job bekommen und vom Staat unterstützt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise nur aufgrund psychischer und/oder körperlicher Einschränkungen im Alltag. Arbeitsunfähigkeit.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wer alle moeglichkeiten ausschoepft und die notwendigen behoerdengaenge unternimmt, kann natuerlich lebenslang von sozialhilfe leben.

mitunter werden nachweise verlangt oder auflagen gemacht, aber moeglich ist das schon. es gibt ja auch noch kindergeld und wohngeld.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Leider funktoniert das wirklich,finde ich nicht richtig den Menschen gegenüber die arbeiten gehen und diese Faulheit noch bezahlen müssen!

Leider gibt es davon zu viele,und die bekommen ständige Erhöhungen von Sozialbeträgen.Faulheit lohnt sich bald mehr als arbeiten zu gehen und unsere Regierung macht das noch möglich.

Ebenso hab ich jetzt einen Fall gehört,da melden Solizalamt Bezieher Hartz einfach die Kinder von ihren Kindern oder von der Verwandschaft als ihre eigende an und kassieren!Und das Amt überprüft das nicht mal.Flüchtlinge sind dabei!

Nicht jeden Hartz Bezieher kan man verurteilen tue ich auch nicht aber die zu faul sind zu arbeiten ja.Kinder als Agument zu nehmen auf Kosten anderer zu leben,oder ausgedachte Krankheiten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Laury95
05.08.2016, 23:35

Wie kommst du auf Hartz Bezieher? Der Fragesteller schreibt konkret Sozialhilfe. Und diese beziehen Menschen, die aufgrund von Krankheit nicht arbeiten können. Hat also nix mit faul zu tun.

0

Wie kommst Du auf den Gedanken, dass sie "definitiv " nicht arm wären?

Wieviel Kinder sie haben ist keine Entscheidung der Öffentlichkeit.
Wofür sie ihr Geld ausgeben geht die Öffentlichkeit auch nichts an.
Welche Zukunfsperspektiven die Kinder haben ist keine Frage von Vorhersagen.

Wie das geht?
Wenn es Dich einst erwischen wird, wirst Du es wissen.
"HartzIV für alle, so ist das schließlich gedacht" Thilo Sarrazyn (SPD).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Diese Leute würden als Arbeitnehmer mit ihren Qualifikationen nie so viel Geld verdienen , wie sie vom Staat als Hilfen erhalten. Von daher ist deren Verhalten "wirtschaftlich".

Und wenn Du es nicht anders gewöhnt bist, hast Du damit keine Probleme. 

Mich ödet es nur an, wenn solche Leute pauschal auf die Flüchtlinge schimpfen.......

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn sie Sozialgeld beziehen, dann sind sie nicht erwerbsfähig, also stehen dem Arbeitsmarkt wegen Krankheit nicht zur Verfügung.

Wenn das eine längerfristige oder lebenslange Krankheit ist, dann bekommt man eben auch lebenslang Sozialhilfe.

Die sind definitiv nicht arm.

Bist du dir da sicher?

Meinst du nicht eher Arbeitslosengeld 2 statt Sozialhilfe?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In der Bananenrepublik Buntland ist alles möglich.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wie wär´s, wenn du vor deiner eigene Türe kehrst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mach dir keine Gedanken darüber verdiene lieber selber dein geld ist doch viel besser als schwangere kinder...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?