Latein oder Französisch was ist einfacher zu lernen

30 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo,

Ich lerne Latein (fünf Jahre), Französisch (ein Jahr), Altgriechisch (zwei Jahre) und Englisch (sieben Jahre). Ich kann dir ja mal meinen Eindruck schildern.

Ich empfehle dir Französisch, wenn du eine lebendige Sprache auch sprechen lernen möchtest. Interessierst du dich eher für die Antike, so lege ich dir Latein ans Herz.
Ich erzähle dir mal, wie der Unterricht in etwa abläuft.

In Französisch ist es bei mir anfangs so gewesen, dass ich erstmal durch Texte in die Grammatik geführt wurde. Die Grammatik gingen wir dann durch. Und natürlich wurden Vokabeln aufgegeben. Wir lesen Texte und Sätze, um die Aussprache zu üben. Später arbeiteten wir auf Satzebene. Sprich: wir übersetzten deutsche Sätze ins Französische. Wenn wir die Grammatik lernten, so markierten wir immer die Besonderheiten. Vor etwa zwei Wochen schrieben wir unsere letzte Klassenarbeit in Französisch. Dort mussten wir deutsche Sätze ins Französische übersetzen und ein Resümee schreiben. Wir machen es nur von Deutsch nach Französisch, um ein Gefühl für die Sprache zu bekommen.

Nun zum Lateinunterricht. Es wird so beginnen, dass du die Kasus und den Indikativ Präsens kennen lernen wirst. Als ich vor fünf Jahren mit Latein anfing, wurden wir mit Sätzen in die lingua Latina eingeführt. Es ist so, dass du Lektionstexte und Übungen hast, mit denen du die Grammatik und die Vokabrln festigst. Mit Einführungssätzen wirst du in die Grammatik, die dich in dieser Lektion erwartet, eingeführt. Mit dem Lektion festigst du die Vokabeln. Meist erklärt einem der Lehrer die Gramnatik, bevor es an den Lektionstext geht. Nach etwa vier Jahren bist du dann mit der Grammatik fertig und kommst zur Originallektüre. Bei mir war es so, dass wir die Grammatik nach drei Jahren durch hatten und uns mit sogenannter Übergangslektüre den Originaltexten näherten. Übergangslektüre beinhaltet Textex die an das Original angelehnt ist. In der Mitte des achten Schuljahres übersetzten wir dann "De bello gallico" von Caesar. Außerdem wirst du auch Ovid lesen, wo dir der Hexameter, das elegische Distichon und Stilmittel - wo du schon einige aus Deutsch kennst - begegnen werden. Ich besuche momentan noch die neunte Klasse und wir übersetzen gerade die Utopia von Thomas Morus.
Die Klassenarbeiten bestehen in Latein aus einem Übersetzungsteil und einem Grammatik-, Interpretations- oder Realienkundeteil. Am Anfang wird es immer Grammatik sein, später dann auch Anderes. Wir hatten in den letzten Arbeiten u.A. das Leben des Morus, Metrik und Stilmittel, Entwicklung des Neulatein und die Defnition der Utopie. Der Übersetzungstext wird am Anfang 1:1, später dann 2:1 und schließlich 3:1 gewertet.

In der lateinischen Sprache geht es vor allem um das Auswendiglernen. Ich kan dir aus Erfahrung sagen, dass Latein ein Fleißfach ist - in den ersten Jahren stand ich 3 bis 4, jetzt stehe ich 2+. Mir allerdings macht Latein Spaß, Französisch aber auch. Im Französischen komnt es also sehr auf das Sprechen, Verstehen und Schreiben der Sprache an. In Latein wird es dir so gut wie nie passieren, dass du deutsche Sätze ins Lateinische übertragen musst.


So, so viel von mir dazu. Ich hoffe, dass ich dir einen kleinen Einblick vermitteln konnte - zu Latein hab ich mehr geschrieben, da ich dort vier Jahre mehr Erfahrung drin habe. Letztendlich kannst und musst du nun selber entscheiden, welche Sprache du lernen möchtest. Ich hoffe, dass ich esdir etwas erleichtert habe. Ich tendiere zu Latein, die Sprache ist wunderschön und ich kann sie wärmstens weiter empfehlen. Du musst halt nur auswendig lernen. Latein hilft zudem enorm beim Erlernen der eigenen Sprache - klingt seltsam, ist aber mein Ernst!

Ich hoffe, dass ich dir etwas helfen konnte. Egal, was du wählst: Viel Spaß beim Erlernen der Sprache!

lg ShD

Woher ich das weiß:Studium / Ausbildung – Studium Chemie + Latein Lehramt

Sehr schöne und ausführliche Antwort Sophie! :))

Gruß, Lelouch

5

Ich habe seit 3 Jahren Französisch und seit einem Jahr Latein. Wenn du eine Sprache lernen willst, die du auch im Alltag sprechen kannst ist französisch besser. Aber achte darauf, dass alles anders gesprochen als geschrieben wird und auch die Vokabeln nicht immer einfach sind. Französisch IST eine sehr schöne Sprache und die Grammatik ist eigentlich auch ziemlich einfach und vor allem baut sie auch nicht immer aufeinander auf also wenn du ein Thema einmal nicht verstanden hast, dann ist das nicht so tragisch. Mir ist das französisch ans Herz gewachsen und ich sprechen jetzt schon fließend französisch. ( noch ein Vorteil: vielleicht gibt es an deiner Schule auch einen Austausch nach Frankreich. Das ist immer toll und man lernt auch nochmal total viel) So und jetzt zum lateinischen: Ich persönlich finde Latein viel schwerer als französisch. Die Grammatik verwirrt mich manchmal, da jedes Geschlecht seine eigene Endung hat und es dann auch noch unterschiede bei Genitiv Dativ usw gibt. Auch die Texte zum übersetzten sind weit nicht so interessant wie die französischen, da es sich immer um Kriege, Eroberungen oder so etwas in der Art handelt. Aber es gibt auch einen für mich persönlich großen Vorteil: durch das lateinische verstehe ich die deutsche Grammatik viel besser und auch für Fälle und die ganzen Zeiten... Aber im großen und ganzen ist es Drive Entscheidung wie du dich entscheidest... Aber das hier war jetzt nur mal meine Meinung ;)

Also Latein soll schwer sein , bei uns hat keiner sein Latinum hahahaha

0

Ich gehe zwar aufs Gymnasium aber ich kann dir trotzdem sagen das Französisch einfacher zu lernen ist. Viele meiner Freunde sind in Latein und sagen, dass es schwer ist sich die ganzen Vokabeln zu merken. Wenn du Vokabeln dir nicht gut merken kannst würde ich auf jeden Fall Französisch nehmen. Lernen muss man die da allerdings auch

Hier ein Eindruck von mir und bekannten/Freunden:

Latein: auswendig lernen,viel übersetzen,nicht sprechen sondern schreiben,guit für Jura

Französisch:sprechen,hören,Dialoge,

Ich denke Französisch ist besser :)

Hallo

Ich habe von der 7. - 10. Klasse Latein gelernt. Zurzeit lerne ich auch Spanisch und Französisch. Da ich auf einer Realschule war, war Latein bei uns freiwillig. Aber ich bereue es nicht, da es mir bei anderen Sprachen hilft und ich die Erfahrung gemacht habe, dass es mir dadurch einfacher fällt andere sprachen zu lernen. Falls du vorhast, später noch weitere Sprachen zu erlernen, würde ich Latein empfehlen.

Wenn du später z. B Medizin studieren möchtest, ist es Vorteilhaft, wenn du Latein schon kannst. Aber das kannst du auch an der Uni nachlernen.

Französich finde ich persönlich einfacher und die Sprache wird heute noch gesprochen

Also ich würde Latein nehmen.

LG Micky

Was möchtest Du wissen?