Krankheit während der Ausbildung = keine Abschlussprüfung?

6 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Die Entscheidung trifft die prüfende Stelle, also die Innung. So grob gilt, dass ab 10-15% Fehlzeit während der gesamten Ausbildungsdauer die Zulassung gefährdet ist. Ist aber auch immer eine Einzelfallentscheidung, da es primär darum geht, ob trotzdem das Ausbildungsziel erreicht wurde oder eben nicht.

Wenn du nicht auf die erforderliche Anzahl an Lehrstunden kommst, dann kann es durchaus sein, das man von der Abschlussprüfung zunächst ausgeschloßen wird und die Stunden erst nachholen muss, um wieder zugelassen zu werden.

Gruß

Woher ich das weiß:Beruf – Finanzbuchhalterin mit Fachkraft Rechnungswesen und KBM

Bei mehr als 5 Wochen in 6 Monaten kann es schon grenzwertig werden. Wie schon geschrieben wurde kann man grob bei 10-15% Fehltage mit einer Nichtzulassung der Innung rechnen.
Diese könnte davon ausgehen, dass aufgrund der Fehlzeiten der benötigte Lernstoff sowie notwendigen Fertigkeiten nicht vorhanden sind.

Dann macht er halt die Prüfung ein halbes Jahr später. Wenn er durchfallen würde, müsste er sie ja auch wiederholen.

Das was Happyme sagt. Wenn du massive Fehlzeiten hast, ist die Prüfungsanmeldung gefährdet.

Woher ich das weiß:Beruf – Beratung in beruflichen Fragen

Was möchtest Du wissen?