Komplette Skandinavienrundreise Schweden - Finnland - Nordkap - Norwegen - Dänemark...mit dem Auto oder besser eine Busrundfahrt?

...komplette Frage anzeigen

10 Antworten

Ich würde auch (wie einige andere hier geschrieben haben) das Auto bevorzugen, man ist flexibler, und kann anhalten, wo man möchte. Ich war nun auch nicht überall in Skandinavien, würde aber sagen, dass die Strecke durch Zentralschweden (durch die Wälder, und dann oben durch Lappland, dann durch Nordnorwegen bis zum Nordkapp) leichter/schneller zu fahren ist, als die Strecke entlang der norwegischen Küste (obwohl die sicher auch landschaftlich reizvoll ist). Die ganzen Fjorde entlangzufahren ist sehr lang und das zieht sich.

Oder kurz gesagt: die norwegische Strecke ist lang, dafür aber reizvoller, die schwedische Strecke ist nicht ganz so lang, dafür hat man Wald, Wald, Wald (ist auf die Dauer langweilig). Kommt drauf an, welche Prioritäten man hat.

In Norwegen waren wir auch (an 3 Stellen), aber immer von Schweden ausgehend (Oslo von der schwed. Westküste herkommend, Trondheim von Jämtland her, und Mo in Rana & Svartisen (Gletscher, recht sehenswert) von Südlappland her).

Alternativ wäre auch die Ostküste lang denkbar (durch Ångermanland, bis Haparanda, und von dort aus weiter nach Norden; bzw. Haparanda ist das Tor nach Finnland (bis nach Rovaniemi, oder Oulu könnte es weitergehen von dort). Die schwedische Ostküste ist dort oben recht sehenswert (höga kusten) und durch die Landhebung schroffer als die sanfte finnische Küste auf der anderen Seite des Bottenhavet.

Wie alles ist es natürlich Geschmackssache, aber ich mag die Landschaft Lapplands, wenn der Wald allmählich weniger wird, und im Sommer die Tundralandschaft erblüht. Ein paar Felsen sieht man, dort liegt manchmal auch im Sommer Schnee (samisch heißen diese "juone"). Wenn man Glück hat, sieht man ein paar Sami und Rentiere (ist aber in Schweden selten geworden heutzutage, mehr Chancen drauf hat man noch in Nord-norwegen). Natürlich sind auch die Küstenlandschaften Norwegens sehenswert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Mit 2000€ kommt ihr meiner Meinung nach nicht hin, wenn ihr diese gesamte Route fahren wollt. Mal abgesehen davon, dass ihr sehr viel im Auto sitzen wuerdet (geh mal in N im Sommer von einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 50km/h aus), muesst ihr in euer Budget im Sueden Norwegens mit vielen sehr teuren Mautabschnitten auf der neuen Strasse rechnen, ebenso sehr viele Faehrueberfahrten (oder evtl. extremst lange Umwege) am gesamten Kuestenabschnitt.

Beschraenkt euch doch darauf, nur zum Nordkap zu fahren und auf dem Schnellweg durch Schweden wieder zurueck (ziemlich langweilige Strecke). Selbst das kostet ueber die E6 im Sueden einiges an Maut. Weniger Maut, dafuer keine km-Stocherei, sondern landschaftlich eine besonders schoene Strecke ist vom Sueden ueber die Valdresflua Richtung Norden, dann weiter ueber die E6 und evtl. ab Steinkjer bis Bodø den RV17 (Kystriksveien), die angeblich oder tatsaechlich schoenste Kuestenstrasse der Welt. Diese Strasse lohnt sich wirklich, auch wenn sie nur durchgaengig mit 5 (?) teilweise recht teuren Faehren zu befahren ist.

Oder fahrt einfach los und lasst euch treiben. Dazu eignet sich N und ein Zelt ganz besonders gut: Der Weg ist das Ziel, wo es gefaellt, bleibt ihr etwas, zieht dann weiter.

Vergiss die Busreise. Da werdet ihr den ganzen Tag im Bus sitzen, an einigen touristisch attraktiven Stellen aus dem Bus geschmissen, zack-zack, nach kurzer Zeit wieder eingesammelt, bis dann in einem Billighotel uebernachtet wird und frueh am naechsten morgen wieder los geht - alles zeitlich streng strukturiert - nichts Individuelles.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

8000 km mit dem Auto = 80 mal 100km. Wie viel Sprit braucht Euer Auto und wie fit ist es für 8000 km Fahrt am Stück?

Bei Spritkosten von 12 Euro auf 100 km ist Euer Budget schon zu einem Viertel Hälfte weg. Die Fähre nach Göteborg kostet auch ein wenig Geld.

Zelten sollte finanziell kein Loch reissen.

Wenn Ihr Euch und Eurem Auto das zutraut, macht es mit dem eigenen Auto, da habt Ihr freie Entscheidung und könnt mehr Kontakt mit den Einheimischen aufnehmen.

Denkt aber an eins, die Temperatur nachst kann auch im "Sommer" niedriger sein als für den Schlafkomfort gut ist. Schon auf Höhe Oslo kenne ich Nächte im Juni mit weniger als 4 Grad Lufttemperatur.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
nurlinkehaende 07.02.2016, 11:00

Noch was: Schweden und Dänemark sind bezahlbar, auch Bier. Finnland kenne ich nicht und Norwegen ist eher hochpreisig. Wenn Ihr also ein wenig Wurst aus Schweden mitnehmt wird es kein Schaden sein.

Alkohol am Steuer ist nicht ratsam, für Norwegen würde ich aber lockere drei Euro für eine Dose Bier rechnen.

1

Hallo Businesser,die wohl sachlichste Antwort liefert - wieder einmal - suessf. :-) 
Es gibt aber auch ganz andere Alternativen. Wenn es das Nordkap und die Lofoten sein sollen, schau einmal bei einem Veranstalter rein. Beispielsweise hier http://www.nordic-holidays.de/de/SKAS06-83-1/3-Laender-Lofoten-und-Nordkap.aspx.
Reiseveranstalter haben andere Konditionen bei den Hotels und sind dadurch selten teurer. Und du hast die Sicherheit, wenn etwas schief läuft, dass du ihn in Deutschland / Schweiz zu packen bekommst.
Wo du noch Geld sparen kannst, sind die Flüge. Da kannst du manches Mal bessere Konditionen bekommen. Viele Spaß im Norden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ganz klar ist einmal, dass ich das eigene Auto bevorzugen würde! Nur so kannst du wirklich in Kontakt kommen mit der Natur, den Bewohnern, der Kultur,... Nur so bist du flexibel und kannst Pause machen, wie du willst, kannst spontane Abstecher machen, wo es dich plötzlich gelüstet, usw.

Das Autofahren im Norden ist auch etwas unglaublich Entspannendes! Man glaubt es vielleicht nicht, aber du weisst was ich meine, wenn du selber am Steuer sitzt und einmal einfach in den Norden hinein 'segelst'. Kein Stress, keine Hektik, sondern jene seltenen Momente, wo sogar Autofahren zum puren Genuss wird. Obwohl natürlich etliche Tausend Kilometer schon auch irgendwann seine Spuren hinterlassen werden -> dann ist halt eine spontane Pause angesagt, das Zelt an einem See aufgestellt....

Das Budget ist so eine Sache: Neben Grundbedürfnissen des Essens und Trinkens, dem Benzin incl. Fähre(n), etc. kommen individuelle Bedürfnisse, Genussmittel usw. Ihr könnt es mit 2000,-/Person schaffen, das ist keine Frage. Aber vielleicht müsst ihr euch ein wenig einschränken :-)

Ein Tipp noch zum Schluss: Nach dem Motto "Weniger ist mehr" würde ich die Runde etwas kürzen und z.B. auf Finnland verzichten -> ihr habt wesentlich mehr davon, "nur" Norwegen und Schweden zu geniessen, als wenn ihr euch auch noch Finnland hineinziehen möchtet. So spart ihr km, Geld, eine Fähre...und habt mehr Zeit für Genuss. Denkt dran: "Dort oben" gibt es keinen Stress - also lasst den einfach mal hier zurück und konzentriert euch lieber aufs Geniessen, aufs Fliessen von einem zum nächsten Tag und nicht aufs Hetzen zum nächsten eingeplanten Ziel :-))

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich würde weder das eine noch das andere bevorzugen.
8000 Kilometer? Warum soviel?
Cool ist es doch, einfach mit dem Auto loszufahren und da wo es einem gefällt solange zu bleiben wie es einem gefällt.
In Skandinavien könnt ihr euer Zelt fast überall aufschlagen, es sei denn es ist ein Verbotsschild.
Das bedeutet, ihr könnt dort so individuell reisen, wie sonst fast nirgendwo.
Ihr könnt überall baden, wenn ihr am Meer oder an einem See seid. Alles ist immer für alle zugänglich. Es ist wunderbar. Und es wird Ort geben, wo ihr einfach mal ein paar Tage bleiben wollt, weil es so schön einsam ist oder so schön gesellig oder oder oder.
3-4 Wochen Zeit zu haben ist echt toll. Genießt die Zeit. Plant nicht alles durch.
Macht das was ihr an dem Tag machen wollt. Wonach euch ist.
Das wäre mein Rat.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Skandinavien ist sehr teuer. Wenn Ihr nicht gerade campen sondern schon in Hotels übernachten wollt, ist eine Busreise günstiger. Eine Rundreise im Auto ist schon sehr anstrengend - entweder habt ihr vorher gebucht und müsst relativ pünktlich im Hotel sein - wenn dann das Navi spinnt, bedeutet das Stress. Oder Ihr habt nicht gebucht und müsst riskieren, keine Unterkunft zu finden. Im Bus braucht ihr Euch um nichts zu kümmern - kein Schlangestehen an Fähranlegern (Nordkapinsel) und keine teuren Restaurants. Ich bin schön öfter in Skandinavien gewesen: Rundreisen immer im Bus, mit PKW nur bei Ferienhausurlaub.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
danacos 07.02.2016, 23:56

Zur Nordkapinsel führt ein Tunnel, ein Navi braucht man dort oben nicht, so viele Straßen gibt es nicht. Ich finde es viel schöner, die Natur alleine zu erleben als in einer Reisegruppe zu sein. Die Kosten sind allerdings ein guter Punkt, das Benzin ist dort oben auch teuer.

0

Das Vorhaben ist klasse. Ich würde mit dem Auto fahren und mit den Zwischenzielen flexibes sein.

Die Schiffsreisen musst du planen und auch buchen. Im Sommer kann das sonst eng werden. Die Übernachtungen relativ spontan, vllt ab und zu mal ein Hotel.

Das Reisebudget wird aber nicht reichen. Kostenniveau absteigend: Norwegen - Finnland - Schweden - Dänemark.

Viel Spass!

Stockholm - Helsinki mit Silja Line - (Auto, Reise, Schweden) Borgå in Finnland - (Auto, Reise, Schweden)
Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn Ihr mit dem Pkw unterwegs seid, hat Ihr den Vorteil, Euch die Aufenthaltszeiten einzuteilen und müsst nicht auf Abfahrts- und Verweilzeiten Rücksicht nehmen. Auch ein Abstecher oder Routenänderung ist kein Problem. Ich würde den Pkw vorziehen. Ich bin alleine schon 6000Km in 6 tagen gefahren. Wobei ich diese Strecke, die Ihr plant in 5 Urlauben zu je 3 Wochen gemacht habe


Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

mit einer Gruppe hat man sich anzupassen, es ist kein Zwischenhalt möglich. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?