Kommunion ohne Konfession?

12 Antworten

Um zur "Kommunion" zu gehen, muss man "Mitglied" der römisch-katholischen Kirche sein. Mitglied der Kirche wird man durch die Aufnahme in die Kirche. Der erste Schritt ist die Taufe. Dazu muss man zum Pfarrer seines Wohnortes gehen. Jede Gemeinde oder Stadt hat eine zugehörige Kirchengemeinde. Der Pfarrer dort ist zuständig. Er muss sich dabei an das katholische Recht halten. Weitere Auskünfte erteilt gerne das Pfarrbüro oder das übergeordnete Bistum. Der Bischof ist der Vorgesetzte des Pfarrers. Die Eltern vertreten ihre Kinder bis zum 14. Lebensjahr. Dann sind Kinder "religionsmündig" und bestimmen selber (Grundgesetz).

Das Kind muss getauft sein. Das geht auch kurz vor der Kommunion. Hatten wir in unserer Gemeinde kürzlich auch. Bei der Taufe wurden nicht nur die Eltern sondern auch das Kind selbst gefragt, ob es getauft werden möchte.

Nach der Tauf- u. Kommunionsvorbereitungszeit hat sich das Kind dafür entschieden und die Eltern begleiten diesen Weg, obwohl sie der "Organisation" kath. Kirche aus welchen Gründen auch immer nicht mehr angehören. Das sagt noch lange nichts über den Glauben aus.

Bei Konfirmationen hab ich es schon erlebt, dass bei dem Gottesdienst zu Konfi kurz vorher die Taufe durchgeführt wurde. Bei Kommunionen hab ich das noch nicht erlebt, weiß aber durch die Kommunion meiner Kinder, dass die Taufe Voraussetzung ist! Der Pfarrer wird aber mit Sicherheit Fragen stellen, um die Ernsthaftigkeit eures Wunsches zu ergründen! Die Sakramente sind schließlich keine Spielerei!

Ohne Taufe ist eine Erstkommunion nicht möglich. In unserer Gemeinde wird in solchen Fällen die Taufe vor der Erstkommunion vollzogen. Voraussetzung dafür ist aber auch, dass die Eltern gewährleisten können, ihr Kind im kath. Glauben zu erziehen. Deshalb findet auch vorher ein Taufgespräch statt. Wenn kein Bezug zum Glauben besteht, wird von vielen Pfarrern die Taufe abgelehnt.

Wenn man bedenkt, was die Hl. Kommunion ist und bedeutet und dies im Glauben annehmen kann, wird man eine Kirche nicht ablehnen können, in der uns dieses große Sakrament vermittelt wird. Man wird ihr trotz aller Schwächen schon deswegen die Treue halten.

Wenn man die Glaubensaussage der Hl. Eucharistie aber nicht annehmen kann und die Erstkommunion für Eltern und Kind nicht mehr als ein Ritual ist, sollte man davon Abstand nehmen und warten, bis sich das Kind selbst entscheiden kann.

Die einzige Bedingung ist, daß das Kind getauft sein muß. Und ein Elternteil sollte der Kirche angehören.

Was möchtest Du wissen?