Können Hunde den Tod eines Menschen voraus ahnen?

28 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hunde riechen das im wahrsten Sinn des Wortes, denn im Moment des Todes werden Geruchsbotschaften (hormonell bedingt) vom Körper ausgesendet. Diese sind zwar nur minimalst aber ein Hund riecht das sofort.

Ich möchte dir dafür ein anderes Beispiel geben. Wir hatten eine Dackelhündin und wenn ich mich einmal über etwas heftig erregte (ohne Worte), dann kam Peggy angeschossen, legte mir die Pfote auf Knie oder Arm und versuchte mich durch Handbelecken oder Stupsen zu beruhigen. Erst wenn sie merkte, dass meine Erregung wieder abklang, ging sie wieder in Garten oder ihre Schlafecke. Sie roch meine Aufregung selbst im tiefen Schlaf und war sofort hellwach.

Danke für die Antwort. Obwohl einige Meter zwischen dem Zimmer und 2 verschlossene Türen dazwischen lagen könnten es die in dem Moment des Todes ausgesandten Botenstoffe gewesen sein. Stimmt, der Geruchssinn von Hunden ist ganz außergewöhnlich. Die Frage ist nur, ob sich der Geruch zum absoluten Todeszeitpunkt so verändert, dass er von den Hunden auch so wahrgenommen wird. D.h. von einer Sekunde zur anderen.

0
@Werther

Ja, der Geruch verändert sich innerhalb von einer Sekunde zur anderen. Es ist praktisch wie bei einer intravenösen Injektion, die Wirkung bzw. Auswirkungen sind sofort da. Es sind hormonelle Geschehnisse. Denke nur einmal daran, wenn du vor etwas flüchten musst (Adrenalin), das geht dann von 0 auf 100, von einer Sekunde zur anderen und genauso funktioniert es auch Fall des Todes.

0
@Laredo

Danke, eine sehr überzeugende Antwort!

0
@Werther

Hallo Laredo, Danke für Deine Antworten. Ich habe Dir das Sternchen gegeben weil ich glaube, dass Antwort wissenschaftlich untermauert ist.

Allen die mir geantwortet haben, ein herzliches Dankeschön für die guten, zu Herzen gehenden Berichte. Viele von euch hätten auch ein Sternchen verdient!

0
@Werther

Hier habe ich mal was für dich rausgesucht, ist eine reportage der BBC wo dieses thema behandelt wird, es geht in der reportage zwar auch um andere tiere und ihre ´´gaben´´, aber der hund (Skamp) dürfte dich interesieren.

......Skamp ist ein Schnauzer und lebt in einem Seniorenheim. Dort ist er unter den Bewohnern normalerweise gerne gesehen, doch wenn er sich zu lange bei einem von ihnen aufhält werden sie nervös. Denn Skamp ist kein gewöhnlicher Hund: Schon mehr als 50 Mal hat er den Tod eines der Bewohner vorausgeahnt. Und er lag noch niemals falsch. Wenn man es nicht mit eigenen Augen sehen würde, dann könnte man es kaum glauben. Doch wie lässt sich seine unheimliche Fähigkeit wissenschaftlich erklären?

Hier ein link zu der BBC Doku:

http://www.youtube.com/watch?v=AMXAh4A8Lgc

0

Ob dies tatsächlich erwiesen ist, weiß ich nicht. Habe allerdings solche Vorfälle auch schon gehört. Ich weiß von meinem Onkel, er hatte einen Colli, dass dieser Stunden bevor wir zu Besuch kamen, aufgeregt im ganzen Haus umher gelaufen ist. Als wir dann ankamen, begrüßte er uns sehr herzlich und dann setzte er sich wieder in seinen Korb oder in seine Ecke.

Ja, das ist tatsächlich so,wurde zwar nicht wissenschaftlich Begründet,weil es bisher keiner konnte,aber auf das Spüren des Nahenden Todes eines Hundes war immer verlass

Seltsame Ereignisse im Haus?!

Hallo,

also ich fang mal so an. Ich wohne in einem Reihenhaus seit 10 Jahren. Früher hat hier mein Uropa und meine Uroma gelebt. Mein Uropa starb als ich 2 Jahre alt war, meine Uroma als ich 10 Jahre war. Mein Zimmer ist das unter dem Dach. In diesem Zimmer hielt sich meine Uroma am meisten auf. Es war so ihr Rückzugsort. In dem Einbauschrank (immernoch vorhanden) verstaute sie ihre alten Mäntel. Seit ich in diesem Zimmer wohne fühle ich mich (besonders Abends) sehr unwohl. Ich fühle mich beobachtet und es beklemmt mich. Seit ein paar Jahren haben wir hier seltsame Erlebnisse. Jeden Abend gegen 22:30 hört man ein langgezogenes klares Kratzgeräusch. 2 mal. Jedes mal in einer anderen Lautstärke. Wie wenn jemand 2 mal mit einem Besen schnell über den Boden fegt. Aber es kommt definitiv NICHT von draußen. Einmal lag ich oben in meinem Bett und als das Licht aus war hörte ich das Geräusch auf der anderen Seite dees Raumes (etwas leiser als sonst) dann zum 2. mal hörte ich es GENAU vor mir. ganz laut. ich fühlte mich bedroht und mir wurde kalt. Seitdem schlafe ich nicht mehr in diesem Zimmer. Ein ander mal sah ich als ich in nach oben gehen wollte auf einmal eine große weiße transparente Kugel die blitzschnell an mir vorbeiflog. Ein anderes Mal drückte jemand gegen die Tür. mehrmals. (es war KEIN Fenster oder so offen) Als ich noch kleiner war (4) rannte ich einmal aus dem Zimmer als ich spielte, weil ich im Schrank flüsternde Stimmen hörte (so erzählte mir meine Mutter). Meine kleine Schwester (aktuell:3 Jahre) hat immer Angst wenn sie von meinem Zimmer aus nach unten laufen will. Ich muss sie dann immer tragen. Einmal fragte ich sie dann wieso sie eigentlich Angst hat und wovor? sie meinte dann wort wörtlich: "Da is immer so ne böse Frau". Ich sagte dann: " Eine böse Frau? wo?" dann deudete sie auf dei Abstellkammer (direkt neben meinem Zimmer) und sagte: "Die is da manchmal und die is böse" ich dann: "wieso ist die denn böse was maht sie denn" sie: "Die schaut mich komisch an und sagt dann zu mir dass ich sterben soll" ich: "und dann" sie: " dann hab ich gesagt dass sie auch sterben soll" ich: "und dann" sie: "dann is se böse geworden und wollte mich die treppe runterschupppsen" ich:" und die ist immer da??" und sie dann: "nein manchmal geht die weg" ich; "wohin" sie: "na in den Himmel nauf" ich: "wie des?" sie: na durch die Decke" Ich meine hallo, sie ist 3 Jahre, wie kommt sie dadrauf. Ein Geist?!! Kinder sind anfällig für soetwas oder? Ich könnte immerweiter Geschichten erzählen die so passier.... was soll ich tun? Ist es der Geist meiner Uroma? Mittlerweile glaube ich an "Geister"!

PS.: wenn ihr meint das Geräusch kommt von Tieren oder morschen Dachstühlen, nein. es ist definitiv INNEN und es ist IM raum und nich an der Wand oder so ...

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?