Kein Listenhund?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Eine optische Alternative zu vielen Listenhunden, ist die Old English Bulldog. Ich liebe diese Rasse. Vom Wesen her ähneln sie der Englischen Bulldogge, wobei die Englische Bulldogge nicht ganz so aktiv ist, wie der Old English Bulldog. Das liegt hauptsächlich daran, dass die Rasse von ihrem Körperbau stark eingeschränkt ist, Atemprobleme hat und stark Hitzeempfindlich ist.
Der Old English Bulldog ist eine sehr liebenswerte Rasse, ist aber meiner Meinung nach nur bedingt Anfängergeeignet. Da sie optisch nunmal für viele Menschen "gefährlich" aussieht,  sollte so ein Hund gut erzogen sein und einen guten Umgang mit Hund und Mensch haben. Dazu braucht es einen Besitzer, der Ahnung hat und typische Anfängerfehler vermeidet. Schließlich wollen wir nicht, dass diese tollen Rassen noch mehr in Verruf kommen, nur, weil die Besitzer es vermasselt haben.
Bei Interesse, kannst du mir gerne eine PN schreiben und ich gebe dir einen Link zu einem verantwoungsvollen Züchter dieser Rasse weiter. 😊

Liebe Grüße.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nana45
09.05.2016, 20:29

Hey danke für die tolle antworte aber ich hab kein plan wie man hier privat schreibt nutze das hier aber nur über die App

0
Kommentar von KIttyHR
09.05.2016, 21:17

Bitteschön, freut mich. Obwohl ich einem Daumen runter bekommen habe, weil ich deine Frage beantwortet habe und nicht den Moralapostel gemacht habe 😹
Dann bekommst du den Link so: http://www.castlebulls.de
Viel Spaß beim Stöbern. 😉

0

Geh in ein Tierheim. Frag dort, ob du mit ein paar Hunden Gassi gehen kannst. Die Angestellten werden sich über deine Hilfe freuen, die Hunde sind glücklich, überhaupt mal raus zu kommen. Dann findest du schon das Tierchen, mit dem du von Anfang an ein Team bildest. Das ist billiger, als einfach einen Hund vom Züchter zu kaufen, du hilfst einem Hund in Not und tust anderen Hunden während deiner Suche einen Gefallen, außerdem du weißt sicher, dass es der Richtige ist. 

Gut erziehbar sind eigentlich alle, nur machen manche Hunde eben etwas mehr Arbeit. Ich habe noch keinen Hund erlebt, der nicht lernen konnte. es gibt eben welche, die größere Probleme oder andere falsche Angewohnheiten haben. Ein Welpe ist da eher wie ein unbeschriebenes Blatt Papier. Das hat man es leichter wenn man alles richtig macht, man kann aber auch umso mehr kaputt machen wenn man was falsch macht.

Ich habe zum Beispiel eine Malinois Hündin, die ein Subunternehmer der Bundeswehr nicht als Schutzhund haben wollte. Manches hat das Tierchen bei der Ausbildung aufgeschnappt, dazu kommt etwas Unsicherheit und eine schlechte Sozialisierung, also viel Arbeit.

Die Dankbarkeit und die Anhänglichkeit eines Hundes, den man aus einer Zwingeranlage in ein liebevolles Zuhause geholt hat, gibt einem aber so viel mehr als man dafür gibt.

Als ich nach einem Hund gesucht hatte, hatte ich als Rastamann auch ganz andere Vorstellungen als einen hibbeligen 2 Jahre alten belgischen Schäferhund. Ich bin eine Woche lange jeden Tag mit dem Tierchen Gassi gegangen, hatte den Hund danach eine Woche zur Probe, danach war ich mir einfach absolut sicher.

Heute sind wir ein halbwegs eingespieltes Team, ich habe einen ausgeglichenen Hund der Spaß macht, aber ein paar Baustellen haben wir noch, sind allerdings auf einem guten Weg.

Den richtigen Hund findest du einfach nicht wenn du nu nach Optik und angeblichen Charaktereigenschaften bestimmter Rassen sortierst.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Der American Bully ist im Gegensatz zum American Bulldog ein Listenhund, da dieser ein Mix aus AmStaff/Pit*Molosser ist. Also scheidet der American Bully auch aus.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nana45
09.05.2016, 20:36

Ja ich weiß würde mir so gerne einen zulegen

0

Alle Bulldoggenartigen Hunde sind auf Grund ihrer früheren Bestimmung und der jahrelangen Zucht in diese Richtung nicht gerade einfach zu erziehen. Die haben einen ziemlichen Dickkopf. Und sind für Anfänger ziemlich ungeeignet. Nicht auf der Liste ist der OEB und der American Bulldog nur in manchen Bundesländern. Trotzdem sollte man sich gut überlegen ob man sich einen Hund mit dieser Optik anschaffen möchte... Denn man muss schon damit leben können das man für die nächsten 12 jahre schief anguckt, blöd angemacht oder sogar angezeigt wird. Und das selbst wenn der Hund total lieb ist und top erzogen. Leider ist es mittlerweile sehr schwierig sich einen solchen hund in Deutschland zu halten, auch wenn er nicht auf der liste steht....

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von nana45
09.05.2016, 14:18

Elends
Weißt du denn ob sie in nrw auf der Liste stehen und kann man die erziehen oder bleibt das so das die alle immer 10 mal gesagt bekommen müssen?

0
Kommentar von Boxerfrau
09.05.2016, 14:54

nein das weis ich leider nicht. ich weiß nur das sie in Bayern auf der Liste stehen und in Hessen nicht. zum Thema Erziehung, wenn man keine große Erfahrung mit der Erziehung von Hunden hat, dann sollte man unbedingt eine Hundeschule oder einen Trainer besuchen der Erfahrung mit diesen Rassen hat.. da man das Training einfach anders aufbauen muss, als bei einem Labrador, Schäferhund oder sonst eimem anderen Hund. aber wenn man es raus hat, kann man den Spieltrieb und ihre verfressenheit nutzen um ihren Dickkopf aus zu tricksen :-) wir hatten einen American Bulldog und der hat echt gehört wie ne eins. allerdings war es in der Öffentlichkeit sehr schwer mit ihm, nicht wegen dem Hund... Die anderen Menschen...

0
Kommentar von nana45
09.05.2016, 20:35

Okay ja also ich muss sagen Hunde Erfahrung hab nur halt nicht mit Bulldogs finde die Tiere aber Mega schön und ganz ernst gemeint ist es mir egal was andere sagen ich bin eh so das andere immer irgendwelche Vorurteile haben wegen meinem optischen tattoos und so halt... Deswegen ist mir das egal

0

Schau doch mal in einem Tierheim vorbei. Vielleicht siehst Du dort auf Anhieb einen Hund, bei welchem Du sagst: WOW.

Egal welche Rasse Du Dir aussuchen wirst, *leicht erziehbare* Hunde in diesem Sinne gibt es nicht. Ein Hund brauch Konsequenz und viel Geduld bei seiner Erziehung. Das Aussehen ist dabei Zweitrangig.

Du stehst jetzt auf diese Molosser, und wenn ich ganz ehrlich bin, mir gefallen sie auch sehr gut. Aber mit so einem Hund wirst Du in der Öffentlichkeit nur überall anecken, weil das Vorurteil über diese Rassen in der Bevölkerung verankert ist. Da kann Dein Hund noch so lieb und brav sein....Du wirst Ärger kriegen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Kauf dir ein Buch über Rassehunde und schau was charakterlich am besten zu dir passt.

Das Aussehen sollte zweitrangig bis egal sein. Denn du hast nichts von einem Hund der dir vom Aussehen her gefällt und dir charakterlich aber das Leben zur Hölle macht.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Schau Dich doch mal in Tierheimen oder auf den Internetseiten von Tierschutzorganisationen wie z.B. Zergportal um.

Bei dem großen Angebot ist sicher auch einer dabei der zu Dir passt und Dir gefällt.

http://zergportal.de/baseportal/tiere/Hunde

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?