Katze schnappt plötzlich nach Kind

19 Antworten

Ich bin selbst mit zwei Katzen aufgewachsen und diese haben nie eine ernsthafte Gefahr für mich dargestellt, ich finde hier wird vollkommen überdramatisiert. Das Kind wird noch öfter in seinem Leben auf Tiere treffen und mit deren Reaktion umgehen lernen bzw. die Grenze des Tieres kennenlernen und akzeptieren müssen. Die Katze hat das Kind etwas gemaßregelt, dadurch lernt das Kind entsprechende Grenzen kennen und hat auch keinen Schaden davongetragen. Als ich ganz klein war habe ich einmal einer der beiden Katzen am Fell gezogen, ich bekam (gemäßigt) einen Hieb von dem Tier und habe meine Lektion gelernt. Eine Katze ist davon ab kein Rottweiler und kein Tiger, im Normalfall passiert da weitaus weniger als wenn sich das Kind die Knie aufschrammt.

Ein Haustier gehört zur Familie, finde besser einen Weg, damit alles glatt läuft. Das Tier muss seinen Freiraum haben und das wird sich sicher alles Einspielen.

Eine Katze ist davon ab kein Rottweiler

Was soll denn dieser Unsinn? Ein Rottweiler ist per se böse und gefährlich ? So ein Gschmarrn....

0
@luxuryretreat

Es liegt mir fern so etwas zu behaupten. Es ging mir dabei nicht um die Gewaltbereitschaft einzelner Spezies, sondern vielmehr um den maximal zu befürchtenden Schaden. Wenn ein großer Hund auffällig wird und schnappt kann dies schnell lebensbedrohlich werden, da macht es Sinn eine entsprechende Entscheidung zu treffen. Wenn aber eine Katze kratzt oder zubeißt verliert man dabei keinen Finger, außer natürlich man hält sich einen Berglöwen. Daher zog ich eine große Hunderasse zum Vergleich ran.

Zum Thema Verallgemeinerung, die du glaubtest hier zu entdecken, solltest du dir aber natürlich generell Gedanken machen, das hilft. Immerhin liest man hier oft wie du Katzen generell als gefährliche Bestien darstellt. Dein Hund ist allerdings - selbstverständlich - herzensgut und kann gemeinsam mit einem Kind gehalten werden, Katzen sind aber generell böse Monster die von Kindern ferngehalten werden müssen. Das entbehrt jedweder Grundlage. Allein, dass du mit dem Kinderkriegen gewartet hast, bis die Katze tot war zeigt, dass du ein tieferliegendes Problem hast. Wärst du generell eine übervorsichtige Glucke wäre dir, rein objektiv betrachtet bewusst, dass auch ein herzensguter Hund unberechenbar sein und zuschnappen kann - der musste aber nicht vorher abtreten. Du solltest dich, wenn du eine so besorgte Mutter bist, über die zahlreichen Geschichten informieren in denen Kinder verstümmelt wurden und die Eltern gar nicht fassen konnte wie der unauffällige, gut sozialisierte Familienhund plötzlich zuschnappen konnte.

Ich bin der Meinung, dass Kinder generell mit Tieren aufwachsen können, ich möchte dir lediglich deine Doppelmoral vor Augen führen.

0
@anonlikestrains
Dein Hund ist allerdings - selbstverständlich - herzensgut und kann gemeinsam mit einem Kind gehalten werden, Katzen sind aber generell böse Monster die von Kindern ferngehalten werden müssen.

Niemals habe ich so etwas geschrieben! Bitte nichts ausdenken..... meine beiden Hunde lasse ich niemals alleine mit meinem Kind unbeaufsichtigt ! Ich hatte lange eine Katze und kenne die Fähigkeiten von Katzen! Meine beiden Hunde schaffen es nicht (mehr) zB in den Laufstall zu springen - für die Katze wäre das kein Problem! Niemals würde ich für meine Hunde die Hand ins Feuer legen - sie haben noch nie etwas böses getan ...aber ich weiß nicht wie sie reagieren wenn das Kind sie zB heftig am Schwanz zieht!

Das Problem mit dem Kinderkriegen solltest du nochmal korrekt lesen.... wir haben mit unserem Kinderwunsch nicht gewartet sondern fast eine komplette Schwangerschaft mit Katze und Hund durchlebt.... nur bis zum nächsten Versuch haben wir aus verschiedenen Gründen (u.a. Katze) etwas gewartet. es ist einfach nur beleidigend zu behaupten, dass unsere(geliebte) Katte "vorher abtreten musste" .... da müssen Sie schon aufmerksam lesen !!! Zum anderen bin ich keine besorgte Mutter sondern ein besorgter Vater - kann man auch , wenn man aufmerksam lesen kann, raus lesen. Aber wozu? Man kann auch nur, wie es bei Ihnen scheint, Texte überfliegen und sich dann eine eigene, falsche Meinung bilden. Und ich bin absolut der Meinung, dass Kinder mit Tieren aufwachsen sollen. Deshalb haben wir auch 2 Hunde & 2 Kaninchen und hätten wenn alles gut gegangen wäre auch noch eine Katze bei unserem ersten Kind gehabt...

wenn aber eine Katze kratzt oder zubeißt verliert man dabei keinen Finger,

....aber recht schnell das Augenlicht wenn der Stubentiger an der falschen Stelle kratzt!!!

Und ich muss auch noch festhalten, dass mich keiner meiner Hunde in vielen Jahren Hundehaltung gebissen oder sonst wie verletzt hat- ---- meine geliebte Katze hat mir einige Kratzer und Schrammen verpasst....ob beim spielen oder nicht - egal -> Bei Katzen liegt das in der Natur des Tieres und es passiert nun mal 100 Mal häufiger etwas!

0
@luxuryretreat

"Das Problem mit dem Kinderkriegen solltest du nochmal korrekt lesen.... wir haben mit unserem Kinderwunsch nicht gewartet"

Du sagtest wortwörtlich: "Deshalb haben wir mit dem Kinderkriegen gewartet bis unsere Katze letztes Jahr verstorben ist. Kind & Katze -> Für mich ein NO GO"

Du bist insgesamt unsachlich und parteiisch, das musst du gar nicht versuchen wegzureden. Allein, dass du im Gegenzug die Haltung mit Kind und Hund verteitigst, obwohl der Hund nach dem Kind geschnappt hat und zahnabdrücke nach dem übergriffigen Verhalten hatte (ein hier geschilderter Fall eines Users). Da war es natürlich ein Versehen, weil der Hund (angeblich) lediglich das Spielzeug erwischen wollte. Mal abgesehen davon wie irrsinnig das ist, spielt das eine Rolle? Egal, ob der Hund eine böse Absicht hatte oder nicht, er könnte jeder Zeit wieder schnappen. Die Katze kann dem Kind das Augenlicht nehmen, der Hund den Finger oder das Leben. Also sollte beides für dich, wie du so schön sagst, ein absolutes No-Go sein.

Übrigens, ein kluger und simpler Tipp: Viele besorgte und verantwortungsvolle Eltern haben einfach ein ein grobmaschiges Gitter über dem Laufstall. Da kann dann auch die Katze (in unaufbesichtigen Momenten) nicht an das Kind bzw. Katzenhaare in den Laufstall tragen. Somit wären dann die gleichen Bedigungen geschaffen wie bei der Haltung deines Hundes. Wobei natürlich nach wie vor der Unterschied bleibt, dass ein Hund auch unter Aufsicht dem Kind an die Gurgel springen und es töten kann. Selbst wenn Mietzi mal auflippt sollte das glimpflicher ausgehen. Die schlägt vielleicht öfter als ein Hund zu, aber auf der anderen Seite sind das dann die tragischen Fälle in denen ein Hund nach zehn Jahren zum ersten mal durchdreht und das war es dann mit der Nase oder einigen anderen Gliedmaßen.

Wie ich bereits sagte halte ich eine Haltung mit Haustieren generell für möglich, das Problem ist lediglich deine Bigotterie, beide Tierarten können übergriffig werden. Wenn es allein darum geht sollten Haustiere generell für dich ausgeschlossen sein, du misst aber mit zweierlei Maß.

0

Keine Ahnung wie alt die Katzen sind, aber kann das eine erzieherische Maßnahme Deiner Katze gewesen sein. Das sie Deinen Sohn zur Raison gezogen hat. Achte mal ein wenig mehr auf Deinen Sohn bzw. Katzen. Vielleicht wiederholt sich das wieder. Wenn ja, dann übernimmt die eine Katze die Erziehung. Vielleicht auch mal mit dem Tierarzt reden.

Man muss dieser Katze unmissverständlich klarmachen, daß sie sich vom Kind fernzuhalten hat.

Ach, das geht nicht? Dann muss man dafür sorgen, daß die Katze das Kind nicht erreichen kann. Wenn das auch nicht geht, muss eben die Katze weggeben werden.

2
@turalo
Man muss dieser Katze unmissverständlich klarmachen, daß sie sich vom Kind fernzuhalten hat.

Und wie willst du das machen, als Theoretiker/in?? - Schlagen, auf den Schwanz treten, oder wie?

1
@homme

Lies doch: "Ach, das geht nicht....."

1

Eigentlich solltest Du als Katzenhalterin wissen, dass Katzen einiges besser hören, als wir Menschen und wie Du selber erkannt hast, hat vor allem das Quietschen in hohen Tönen Deine Katzen auf höchste gestresst.

Du musst Deine Katzen deswegen nicht weggeben, aber sorge einfach dafür, dass Deine Katzen solchem Lärm das nächste Mal entgehen können, also keine geschlossenen Türen. Wichtig wäre auch noch, dass Du Kind und Katzen nicht unbeaufsichtigt in einem Raum lässt, vor allem dann nicht, wenn die Katzen keine Fluchtmöglichkeit haben.

Katzenmütter beissen ihre Babies zu Erziehungszwecken in den Nacken und ich denke mal, dass Deine Katze das gleiche mit Deinem Baby gemacht hat, es wollte Deinem Kleinen zeigen: so nicht mit mir. Also lass Kind und Katzen nicht unbeaufsichtigt zusammen, denn Dein Kleiner ist in dem Alter noch viel zu klein um zu verstehen, dass man Katzen auch mit lauten Geräuschen Schmerzen bereiten kann.

Wichtig wäre auch noch, dass Du Kind und Katzen nicht unbeaufsichtigt in einem Raum lässt

Woher nimmst du diese (Falsch)Info denn? Die FS hat weiter unter geschrieben, dass sie ihr Kind nie alleine mit den Katzen lässt und auch bei dem Angriff an Ort und Stelle war!

Hört doch auf euch immer eure eigenen Geschichten auszudenken...... das entbehrt jeglicher Diskussion

4
@luxuryretreat

Ich habe bis jetzt noch nichts davon gelesen, dass die FS bei dem Angriff dabei war. Sollte das der Fall gewesen sein, sollte sie als Katzenhalterin auch die Reaktionen der Katzen kennen und zumindest mal das Kind vom Boden wegnehmen und die Katzen beide beruhigen. In der Frage stand jedenfalls kein Wort davon, dass Kind und Katzen beaufsichtigt waren. Ansonsten lese ich mit Sicherheit nicht alle Kommentare von allen diesen Leuten, sondern ich reagiere auf die Frage, so, wie ich sie lese und verstehe.

2
@maxi6

Ich habe bis jetzt noch nichts davon gelesen, dass die FS bei dem Angriff dabei war.

Dann sollten Sie mal alle hier bereit gestellten Infos der FS lesen. Weiter unten beschreibt sie die Situation.

...und wenn Sie die ursprüngliche Frage lesen & verstehen würden dann hätten Sie die benötigten Infos raus gelesen. Wenn die Mutter nicht anwesend gewesen wäre könnte sie wohl kaum wissen, dass die eine Katze plötzlich miaute und ihren Angriff begann.

0
@luxuryretreat

Um alle Kommentare zu lesen, müsste ich ja jedesmal auch Ihren Sermon dazu lesen und dazu fehlt mir die Lust!!!

0
@maxi6

Wenn Ihnen die Lust fehlt sich in die Frage & Antwort Runde einzulesen dann sollten Sie es besser vermeiden die Thematik zu kommentieren - mit Halbwissen als Background kann am Ende nichts konstruktives rauskommen.

0

Katzen hassen diese lauten Geräusche. Sie versucht Dein Kind zu massregeln. Völlig normal bei Katzen. das wird sich legen,wenn das Kind älter und vernünftiger wird. Beschäftige Dich aber viel mit den Katzen,damit sie nicht eifersüchtig werden. Eine meiner Katzen mag auch keine Babys leiden. Lass sie halt nicht unbeaufsichtigt mit dem Kind. Und wenn er schreit,bring ihn sichergheitshalber im Laufstall unter oder in sein Kinderzimmer,wo die Katzen nicht reinkönnen. Wie gesagt-es entspannt sich sobald der Kleine älter wird.

das wird sich legen,wenn das Kind älter und vernünftiger wird.

Das Kind wird dann zwar schlimmstenfalls kein Auge mehr haben und von Narben entstellt sein - aber Hauptsache die Katze war nicht schuld sondern das Kind.

Und wenn er schreit,bring ihn sichergheitshalber im Laufstall unter

Bevor man solche Ratschläge abgibt sollte man vielleicht mal selber Kinder bekommen (oder zumindest mal einen tag mit Kleinkindern verbringen) und Erfahrungen sammeln! Eine Katze wird es sicherlich 100% nicht schaffen in einen Laufstall zu springen.... niemals :-) Unsere Katze konnte aus dem Stand min. 1 Meter hoch springen....

Und wenn er schreit,bring ihn sichergheitshalber im Laufstall unter oder in sein Kinderzimmer,wo die Katzen nicht reinkönnen.

Und wie wäre es die Katzen woanders unter zubringen? Das Kind greift (nach Infos der FS) niemanden an - im Gegensatz zu dem Tier.

2
@luxuryretreat

Katzen REAGIEREN nach natürlichen Istinkten. Sie machen nichts falsch. Wichtig ist hier nur,das Kind und auch die Katzen zu schützen! Deshalb mein Rat -sie zu trennen,wenn man grad nicht achtgeben kann. Da braucht man weder das Eine-noch das Andere weggeben! Katzen sind schliesslich auch Familienmitglieder. man muss halt nur mehr achtgeben. Wenn das Kind im Kindferzimmer ist oder im Laufstall,sind die Katzen ja automatisch woanders untergebracht. man bedenke-Katzen bewegen sich agil von der Stelle-ein Säugling in der Regel nicht! Deshalb ist es einfacher,das Baby zu fixieren,als eine agile Katzte!

1
@Animalpeace68
Katzen REAGIEREN nach natürlichen Istinkten>

Katzen agieren nach natürlichen Instinkten.

Wenn das Kind im Kindferzimmer ist oder im Laufstall,sind die Katzen ja automatisch woanders untergebracht.

Wieso sind die Katzen dann automatisch woanders untergebracht? Wäre ideal wenn es denn so wäre....

Deshalb ist es einfacher,das Baby zu fixieren,als eine agile Katzte!

Ein Baby fixieren? Gehts noch? Wie und wo soll ich es denn fixieren? Anbinden und knebeln dass die Katze sich ja nicht gestört fühlt?

1
@luxuryretreat

Ja genau!! Das Baby kann sich eh noch nicht wegbewegen-deshalb gehört es in einem Laufstall oder einem gesichten Kinderzimmer,wo die Katze nicht hineinkann!- Nichts kapiert beim Lesen? ES geht natürlich darum einem Halbwildtier wie einer Katze ,Um das Hausdasein so angenehm wie möglich zu getstalten und so stressarm wie möglich. Wenn man das nicht trennen kann,sollte man sich zu einem Kind ,keine Katze halten-wenn diese immer zurücktreten muss! Die Katze sucht sich ihr Zuhause in einer 60qm-Wohnung sicher nicht selber aus..! Komisch-Wenn Menschen Kinder bekommen,setzt der Egoismus ein und die Tiere bleiben oft grauenhaft auf der Strecke...!"

1
@Animalpeace68
Nichts kapiert beim Lesen?

Das trifft dann wohl auf Sie zu. Etwas weiter oben habe ich Ihnen schon einmal meine Meinung zum Laufstall mitgeteilt. Ich will nicht wissen was für Katzen Sie kennen - aber meine damals gesunde Katze hätte ohne jegliches Problem in einen Laufstall springen können!

sollte man sich zu einem Kind ,keine Katze halten

Genau meine Worte. Wenn die Katze Probleme macht (damit meine ich die Gefährdung der körperlichen Unversehrtheit des Kindes) dann muss man sich von ihr trennen - zumindest zeitlich begrenzt!

Komisch-Wenn Menschen Kinder bekommen,setzt der Egoismus ein und die Tiere bleiben oft grauenhaft auf der Strecke...!"

Egoismus? Wenn man ein Kind hat ist man alles aber nicht egoistisch - man schaut mehr denn je nicht auf sein eigenes Wohl & Glück sondern (fast) nur noch auf das des Kindes. -> Gegenteil von Egoismus! Und noch was: Wieso sollten die Tiere grauenhaft auf der Strecke bleiben? Wenn eine Familie Zuwachs bekommt dann ändert sich für alle Beteiligten das Leben. Die Eltern müssen am meisten zurückstecken und für die Haustiere mit denen man bisher alles teilte ändert sich nun auch etwas - das ist der Lauf der Dinge! Auch in der Natur ändert eine säugende Mutter ihr Verhalten.

0
@luxuryretreat

Ja,aber im Laufe des Lebens haBEN DIE Tiere ihre Chanche ihr Leben selbst IN DIE HAND zu nehmen.

1
@Animalpeace68
Ja,aber im Laufe des Lebens haBEN DIE Tiere ihre Chanche ihr Leben selbst IN DIE HAND zu nehmen.

Was willst du uns mit diesem Satz mitteilen?

Die Tiere haben im Laufe ihres Lebens die Möglichkeit ihr Leben in die Hand zu nehmen ? Muss man das verstehen?Bitte erkläre mir das nochmal....

0
@luxuryretreat

Man muss nicht Tiere ein schlläfern, nur weil sie sich mit der menschlichen Brut nicht verstehen!!

0
@Animalpeace68
Man muss nicht Tiere ein schlläfern, nur weil sie sich mit der menschlichen Brut nicht verstehen!!

Jetzt wird es skurril ... Wer hat denn so etwas behauptet? Man kann sich doch nicht einfach Sachen ausdenken..... Kein Tierarzt der Welt würde ein Tier aus einem solchen Grund einschläfern....

0
@Animalpeace68
Du redest von Deiner Katzze als wäre sie ein Menschenbabyhassendes Monster!

Ich habe in keinem Satz etwas von meiner Katze erzählt - ich habe seit 2 Jahren keine Katze mehr......

Nicht einfach Sachen ausdenken und dann Lügen verbreiten ;-(

0
@luxuryretreat

Deine Frage war:Katze schnappt plötzlich nach Kind....und nun hast Du seid 2 jahren keine Katz mehr?? Willst Du uns verarschen???

1
@Animalpeace68
Deine Frage war:Katze schnappt plötzlich nach Kind....und nun hast Du seid 2 jahren keine Katz mehr?? Willst Du uns verarschen???

Jetzt wird es wirklich skurril .... Wo habe ich denn eine Frage gestellt? BIst du ein wenig verwirrt? Ich habe auf die von dir zitierte Frage geantwortet - und sie nicht gestellt .....

0

Hallo, meine Tochter etwas über 2 Jahre alt wurde vor 2 Wochen von unserer Katze angegriffen. Das Blut spritzte durch die komplette Wohnung, mich hat er ebenfalls angegriffen.. Zack, Krankenhaus. Zwei heftige klaffende Wunden (Stirn) mussten geklebt werden und die anderen waren schon ganz schön tiefe Kratzer (Wange, Stirn) werden gerade Narben.

Gestern schrie unser 9 monate altes Baby (Kopf gestoßen, krabbelt jetzt) und ich eilte schnell hin, nahm sie hoch und unser gleicher Kater krallte auch ihr Hinterher und erwischte sie. Diesmal konnte ich selbst die Wundversorgung vornehmen, kann ich durch meinen Beruf.

So, nun wissen wir nicht mehr weiter..

Ich wollte ihn eigentlich versuchen an draußen zu gewöhnen, aber erst gestern hatte ich Geschirr und Leine geholt (Versuch ist es wert eigentlich), unsere Wohnung ist auch groß genug, mit dem anderen Kater versteht er sich auch und zu den Kindern geht er trotzdem kuscheln bzw lässt sich streicheln...

Wir lieben ihn aber 2 Wochen, 2 Kinder plus ich....

Ich bin niemals dafür sein Tier weg zu geben aber wie soll ich das verantworten... Es gibt noch ein Kind (9 Jahre).... Was soll noch passieren, Kinder und Katzen muss ich immer mal so trennen das sich jeder für sich entfalten kann...

Liebe Grüße

Nadine

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung