Katze miaut und schreit die ganze Nacht?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Maine Coon sind super für Familien geeignet. Sie sind in der Regel sehr sehr geduldig, sehr anhänglich. Haben sie erst mal Vertrauen zum Bezugsmenschen gefasst suchen sie seine Nähe wann immer es geht, sie beschützen sogar wenn sie es als erforderlich einschätzen.

Das sehe ich täglich bei unseren beiden Maine Coon.

Viele Katzen zeigen das Verhalten das du beschreibst. Egal ob in Einzelhaltung oder wenn man mehrere Katzen daheim hat. Obwohl, sind sie zu zweit, haben sie etwas mehr Ablenkung in der Nacht.

Die Katze ruft nach euch, sucht eure Nähe. Ich verstehe es vollkommen das ihr sie möglicherweise nicht über Nacht in die Schlafzimmer lassen wollt. Manche Katzenbesitzer möchten einfach keine Katzenhaare oder Katzenstreukrümel im Bett, andere lassen die Schlafzimmertür angelehnt so das die Katze/n der Familie jederzeit und ungehindert hin und her wandern können.

Also, die Katze sucht eure Nähe in der Nacht. In dieser Zeit ist sie alleine auf sich gestellt, ihr seid weg (hinter der verschlossenen Tür, sehr leise, alles ist dunkel.

Daran muss sich eine Katze erst gewöhnen. Wenn sie es von klein auf gewöhnt ist dann arrangiert sie sich mit dieser Menschenfreien Zeit.

Eure Katze ist noch nicht lange bei euch, war vielleicht von der Vorbesitzerfamilie etwas ganz anderes gewöhnt... und auf der Straße sowieso. Sie muss sich also erst mal reinfinden.


PS: Unser Maine Coon Kater kratzt und miaut auch häufig in der Nacht (bzw. am frühen Morgen) an der Tür (die vor dem Flur zu den Schlafzimmern ist).  Na was heißt "häufig", es gibt auch Phasen in denen er dies nicht macht. Das ist dann eben einfach so. Würde er diesen Etagenbereich betreten können über Nacht, hätte unser Nachwuchs keine ruhige Minute Schlaf... und am Elternschlafzimmer würde er versuchen sich durch die Tür zu kratzen (der raum wirkt auf ihn gradezu magisch anziehend).


Edit: Viele Maine Coon kommunizieren sehr gerne verbal. Sie halten regelrecht Reden. Das ist eben ein Teil ihrer Natur

Vielen Dank für diese ausführliche Antwort! :)

 Ja, sie "redet" wirklich sehr gerne mit uns. Wir hatten vorher immer normale Hauskatzen, von denen kenne ich das Verhalten gar nicht. Sie darf mit ins Schlafzimmer und geht auch auf das Bett (auch wenn wir das zuerst nicht wirklich wollten), aber trotz der vorhandenen Nähe rennt sie nur in der Wohnung umher und maunzt. Sie hätte ja die Möglichkeit, zum Bett zu kommen. Ich habe mittlerweile die Befürchtung, dass die Vorbesitzer sie auch geschlagen haben, wenn sie gemaunzt hat und dass das wahrscheinlich der wahre Grund war, wieso sie hinausgeworfen wurde.

Hast Du denn einen Tipp, was wir am besten machen können? Oder was wir verändern sollten?

0
@NikaNikachu

Katzen haben Charakter, so wie wir Menschen. Die eine Katze ist eher ruhig und faul, die andere ist total aktiv. Die eine mag andere Katzen, die andere ist lieber ein Einzelgänger der bis aufs Blut sein Revier verteidigt. Und so weiter.

Warum diese Katze ständig hin und her düst? Vielleicht steckt ihr die Zeit auf der Straße noch so tief in den Knochen. Ich weiß ja nicht wie lange sie schon bei euch ist.

Es wird jedenfalls eine ganze Weile (unbestimmbare Zeit) dauern bis sie sich merkt "Ich werde nicht rausgeschmissen, ich kann mich beruhigen, die Verstecke werden nicht verschwinden wenn ich mal nicht da bin, ich muss keinen Hunger mehr leiden."

Apropos Verstecke... Hat eure Katze genügend Rückzugsmöglichkeiten in denen sie sich sicher und geborgen fühlen kann? Möglichkeiten von denen aus sie den Raum großflächig überblicken kann? Vielleicht sucht sie einfach überall nach solchen Plätzen.

Maine Coon sind oft wirklich sehr gesprächig. Unser Kater hält Vorträge wenn er vor einer geschlossenen Tür sitzt, und ganz besonders wenn er grade vom Katzenklo kommt. So als würde er sich beschweren und darüber lamentieren das das Katzenleben doch soooo unfair ist.

Er antwortet mir auch, das findet unser Nachwuchs irre lustig.

Unsere Ziva (die Schwester unseres Katers) hat auch ab und an mal Momente in denen sie alles Mögliche "kommentiert".

Bei Ziva gibts noch eine Besonderheit: Während unser Nachwuchs in der Schule ist weicht mir Ziva meist nicht von der Seite, schaut mich alle Nase lang fragend an, miaut in einem fragenden Ton (klingt wirklich so). Und wenn ich mittags das Haus verlasse setzt sich Ziva auf die Treppe die ins OG führt um von dort aus auf "den kleinen Menschen" zu warten.

Unser Nachwuchs und Ziva sind ein Herz und eine Seele. Gehts dem Menschenkind schlecht ist Ziva zur Stelle und tröstet/ kuschelt sich an. Einmal musste ich auch mal mein Kind ausschimpfen - bleibt ja nicht aus... Ziva stellte sich zwischen uns, Körperhaltung total angespannt, ließ mich nicht aus den Augen. Grad so als wolle sie "ihren kleinen Menschen" notfalls verteidigen.

Weißt du was Katzenbesitzer wirklich brauchen wenn mal irgendwas mit der Katze nicht stimmt oder sie sich anders verhält als früher? Geduld. Sehr viel Geduld.

Darf ich fragen wie alt eure Maine Coon in etwa ist? Seid ihr euch wirklich sicher das ihr dieser Katze für den Rest ihres Lebens ein beständiges liebevolles Zuhause geben wollt und könnt? Ich hoffe dies natürlich. Aber man sollte sich wirklich sicher sein.

0

Wie süß, so etwas wünscht sich doch ein jeder Katzenbesitzer! :) Unsere Kleine ist laut den Vorbesitzern circa 3 Jahre alt. Und ja, wir würden ihr natürlich ein wunderschönes Zuhause bieten wollen. Unsere anderen beiden Kater, die wir zuvor hatten, wurden leider nur 4 und 5 Jahre alt. Beide waren ganz liebe und tolle Tiere, der eine wurde von einem Auto erwischt und der andere hat Rattengift gefressen... Der 2. Kater war eine Flaschenaufzucht, er war auch sehr lieb und gesellig, nur geredet hat er definitiv nicht so viel. Ab und zu, wenn er Futter haben oder nach draußen wollte, das hat er uns zu verstehen gegeben :D Dafür haben wir Clicker-Training mit ihm gemacht, er konnte wahrscheinlich mehr als so mancher Hund. :D Ich glaube, Clickern könnte vielleicht auch eine gute Beschäftigung für unsere Maine Coon sein. Das werde ich mal ausprobieren, vielleicht festigt es das Vertrauen und die Beziehung zwischen uns :) Sie hat verschiedene Rückzugsorte und kann auch jederzeit in ein anderes Zimmer laufen, wenn es ihr zu viel wird. Ansonsten sitzt sie sehr gerne auf und unter der Couch (es ist eine hohe Couch, sie verkriecht sich also nicht ängstlich) oder der Fensterbank. Wir werden ihr noch einen neuen, vernünftigen Kratzbaum kaufen. Im Moment hat sie nur so eine Art Kratzbrett und verschiedene Schlafplätze mit Wolldecken, weil sie uns eher zufällig in die Arme gelaufen ist und wir natürlich nicht darauf vorbereitet waren. Sie ist jetzt seit einer Woche hier, hat sich aber hoffentlich langsam bei uns eingelebt. Von Anfang an war sie aber sehr zutraulich und wirkte gar nicht verängstigt. Wie es in echt in einem Tier aussieht und was sie alles mitmachen musste, das weiß man natürlich nicht, aber ich hoffe, sie wird bald verstehen, dass das alles, was sie erleben musste, der Vergangenheit angehört. :)

1
@NikaNikachu

Oha, danke für den Stern :D

Ich wünsche dir/ euch viel viel Geduld.

Wenn ihr die Möglichkeit habt, vielleicht wäre es eine Idee ein paar Regalbretter an wenigstens einer Wand anzubringen um der Katze sozusagen die Chance zu geben dies als Laufstege/ Sicherheitszone zu nutzen? Dazu findet man im Internet ja auch viele Ideen und Bilder.

0
@Rockige

Also wenn du vergesellschaften willst (rate ich zu) gleichaltrig und gleiches Geschlecht + gleicher Charakter.

Katzen sind sehr soziale Tiere und 

Eine Freundin hat 2 Maine Coon Weibchen und die sind so süß zusammen! <3 

Ansonsten denke ich hat Rockige dir sehr geholfen, rassenspezifisch kenne ich mich mit Maine Coons leider nicht soooo gut aus hatte bisher auch meist nur Hauskatzen. 

Andere haben dir ja auch schon zu mehr Beschäftigung und/oder Clicker Training geraten, dass ist auch eine super Idee.

0
@NikaNikachu

Hoppla, noch ein Nachtrag von mir ;-)

Clickertraining hört sich ganz gut an... Maine Coon sind (meist) recht schlau... Naja mehr oder weniger, kommt eben auf den persönlichen Charakter zusätzlich an.

Unsere beiden sind zu blöd um zu kapieren wie man geschlossene Türen öffnet (dabei müssten sie sich nur ein kleines bisschen auf die Hinterpfoten stellen und leicht strecken um alles zu erreichen.  Andererseits apportiert unser Weibchen Kabelbinder und manchmal auch ein Miniplüschtier oder Strohhalme. Und der Kater hört auf meine Komandos wie "Komm", "Rauf", "Hopp". Beide sind auch darauf "trainiert" das sie aus dem Wohnzimmer verschwinden wenn man aufsteht und ein paar Mal in die Hände klatscht. Das ist bei uns ganz praktisch da sie über Nacht nicht im Wohnzimmer bleiben sollen (unser persönlicher Erfahrungswert).

Google mal nach "Fummelbretter". Davon gibt es unzählige Arten und Umsetzungsideen. 

Und dann gibts ja auch noch solche "Intelligenzspiele" für Hunde - da werden Leckerlies versteckt. Wir haben zwei daheim und unsere beiden Fellnasen hatten recht schnell raus wie sie an diese Leckerlies dran kommen.

0

hier raten sie dazu die katze tagsüber mehr auszulasten wenn das geschrei auf langeweile zurückzuführen ist, vielleicht könntet ihr ein paar futterspiele mit ihr ausprobieren oder es interessiert sie ein laserpointer

http://www.einfachtierisch.de/katzen/katzenhaltung/katze-miaut-nachts-gruende-und-richtiges-verhalten-id98128/

Vielen Dank, ich schaue da mal rein. :)

0

Jeder rät von laserpointer ab da es bei vielen Katzen zur Frustration kommt. Da die Katze kein Erfolgs Erlebnis hat da sie es nicht fangen kann

1
@Denise09072001

oh das wusst ich nicht, dann vielleicht doch futterspiele oder auf youtube gibts sicher irgendwelche tricks wie man spielfaule katzen animiert

0

Schön,  dass hier ein paar nette Antworten kamen. 

Bei vielen Fragen über Katzen lohnt es sich gar nicht sie auf gutefrage zu stellen, weil man teilweise derart unqualifizierte Antworten erhält, dass man sein Tier eher gefährdet, als ihm zu helfen. Lieber Tierprofis, also Tierarzt/ Tierheim/ Tiertrainer, kontaktieren...  

Danke! Das stimmt allerdings. Aber ich habe einige gute Tipps erhalten und werde auch noch zum Tierarzt mit ihr gehen. Mal sehen, wie sich das entwickelt... :)

0
@NikaNikachu

Super, ich wünsche euch ganz viel Glück und Erfolg dabei, dass sich die Nächte beruhigen! Es wäre ja wirklich ein Jammer für euch und für die Katze erst recht, wenn ihr sie wieder abgeben müsstet. Bitte gebt nicht zu schnell auf!

Vielleicht kannst du ihr ja auch vorerst den Stress ersparen und erstmal den Tierarzt anrufen/ alleine vorbeigehen und eure Nächte beschreiben. 

Ich denke nicht, dass sie körperliche Beschwerden hat, die das Maunzen auslösen. Aber wenn du denkst "sicher ist sicher", ist das natürlich auch richtig. Wenn ihr sie seit sie 3 Monate draußen gelebt hat noch nicht dem Tierarzt vorgeführt habt, dann solltet ihr das auf jeden Fall noch tun. 

0

Was möchtest Du wissen?