Kann nicht logisch denken )-:

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Bin genau in deiner Lage EddymeinKater :D Ich verstehe Mathe auch nicht. Ich war schon bei Nachhilfe hat mir aber nichts gebracht. Anschließend bin ich zu meiner Freundin gegangen die Mathe fabelhaft kann. Sie hat es mir erklärt und ich habe mich von 5 auf 3, und 2 verbessert. Ich will nicht sagen das du mit Nachhilfe aufhören sollst! Du hast sicherlich auch einen Freund der Mathe gut kann. Ich finde Freunde können es dir besser erklären da sie ja genau das gleiche Thema wie du machen. Und außerdem wurde festgestellt : Kinder lernen am besten von anderen Kinder. Da ist halt so das sie dir das anders übermitteln als jede andere Person. Versuch es einfach.... Denn ich spreche aus Erfahrung (;

Viel Erfolg!

Dankeschön :D Ich werd mal schauen meine Freundin ist nämlich wesentlich schlauer als ich (in Mathe ;) ) LG EddymeinKater

1

Erkläre Mathe zu deinem offiziellen "Problemfach". Offizielle persönliche Problemfächer (ich hab kein Fach in dem ich schlechter als 3+ stehe, aber mein schlechtestes Fach wo ich am meisten tun muss, wird wohl Geschichte sein), kurz opP werden bei mir so behandelt:

-Die meiste Zeit für dieses Fach tun. Auch wenn es dir schwer fällt, wenn du nicht weißt, was du machen sollst, lern einfach für das Fach, ob dirs passt oder nicht, du musst das wohl machen

-Dich mit deinem Lieblingsmedium damit beschäftigen. Für Mathematik ist das zum Beispiel nicht nur das langweilige Buch-lernen, sondern dazu gehört das Abonnieren und Anschauen von Youtubechannels dieses Wissenschaftsbereiches (bei Mathe kann ich dir Numberphile und ViHart empfehlen, du lernst wirklich viel dabei, nicht nur das wirklich komplizierte in der Schule, sondern auch mathematische Allgemeinbildung, die dir immer wieder helfen kann)

-Erweiterte Lernmedien: In Geschichte schau ich oft Filme, bei denen ich mich darüber vergewissert habe, dass sie historisch korrekt sind (besonders in der Moderne findet man sehr viele sehr gute Filme mit viel Lerninhalt), im NOTFALL Dokus (ich weiß, ist langweilig, muss aber sein zum konzentrierten Lernen). In Mathe kann ich dir empfehlen, dass du halt wie oben gesagst einige Videos zu Problemthemen guckst, und dir einige professionelle Mathematikprogramme zulegst (Wolfram Mathematica, Matlab installieren, wenn du schnell ein paar Sachen nachgucken willst, geh auf http://www.wolframalpha.com , das ist eine Website, die in Sachen Mathematik, Physik und Chemie alles kann)

-Nicht verzweifeln. Erfolg kommt mit der Zeit, du solltest dir ein realistisches Ziel für ein Halbjahr/Ganzjahr nehmen, welches du auch wirklich schaffen kannst! (Ich hab mich in Geschichte in einem Jahr von 4- auf 2-3 gebessert)

-Der Stoff ist nicht schwer. Wenn du was nicht verstehst, lernst du einfach nicht genug :) Das ist eine Art Faustregel bis zum Abitur, weil man den Stoff als Grundlage betrachten kann, und wenn man etwas nicht versteht, liegt das fast immer daran, dass du dich nicht genug mit dem Stoff auseinandersetzt

Du wird in Mathe besser, in dem es eine konkrete Situation in Deinem Leben gibt, die mit Hilfe der Mathematik gelöst werden kann. Beispiele:

  1. Wenn klein Fritzchen zum Geburtstag 5 Freunde einladen darf, muss er sich überlegen, wie er die Geburtstagstorte in gleich große Stücke aufteilt. Sollte er bisher noch nichts von Division oder Bruchrechnen gehört haben, wird er vermutlich jemanden fragen. Er würde feststellen, dass nicht nur die 5 Freunde ein Stück Torte bekommen sollen, sondern auch er. Zur Lösung des Problems käme also noch die Addition dazu. Wenn er nun beschließt, dass jeder 2 Stück Torte bekommen soll, wüsste er was zu tun ist. Wenn hingegen dieses Szenario, in Form einer Textaufgabe, 25 Schülern in einer Mathestunde als Aufgabe gestellt würde, hätte garantiert der Eine oder Andere von ihnen Probleme.
  2. Ich war in Mathe immer schlecht. Habe nichts verstanden und nichts behalten. Als ich jedoch eine Ausbildung zum Dekorateur gemacht habe, hatte ich keine Probleme, mit Hilfe der Kreiszahl Pi, den Stoff für ein rundes Kissen zu berechnen. Ich hatte keine Probleme die anderen geometrischen Formen zu lernen und deren Flächeninhalt zu bestimmen. Es gab einen konkreten Anlass dies zu tun.

Der konkrete Anlass war nicht ein Lehrer oder ein Lehrplan, der Montag früh um 8:00 von mir verlangte, mich gemeinsam mit weiteren 25 Schülern, der Kreiszahl Pi zu widmen.

Es ist nicht erforderlich Mathematik zu lernen, wenn es keinen Anlass gibt. Dann lernst Du sie nämlich nicht. Jetzt höre ich schon den Einwand: "Aber später werde ich Mathe brauchen." Meine Antwort: Dann lernst Du Mathe später! So einfach ist das. Es macht keinen Sinn das Rezept zum Backen eines Apfelkuchens auswendig zu lernen, wenn ich nicht weiß, ob ich jemals die Absicht habe einen Apfelkuchen zu backen. Sich mit Differentialgleichungen (Ich weiß nicht mal was das ist.) zu beschäftigen macht keinen Sinn, wenn es keinen Grund gibt. Es ist verschenkte Lebenszeit. Und wie gesagt: Die Mathestunde, der Lehrer oder der Lehrplan sind kein Grund.

Ich weiß nicht, ob Du verstehst, was ich sagen will. Versuch nicht in Mathe besser zu werden. Versuch da besser zu werden, wo Deine Interessen liegen. Wenn überhaupt wirst Du da zu Experten. Deine Interessen werden Dich zu einem geeigneten Job bringen und nicht Dein Desinteresse. Wenn Du keine Sprachkenntnisse hast, wirst Du kein Simultandolmetscher. Wenn Du dagegen Interesse an Dinosauriern hast, wirst Du Biologe, Geologe oder Anthropologe. Es zeugt nicht von Intelligenz dieses Interesse, zu Gunsten der Mathematik aufzugeben. Sollten, bei der Beschäftigung mit Deinen Interessen, bestimmte Mathekenntnisse erforderlich sein, wirst Du sie lernen. Glaub mir, es ist so. Meine Mathelehrerin hat immer behauptet, ohne gute Noten in Mathe würde ich keinen vernünftigen Beruf ergreifen können. Ich habe 2 erfolgreich abgeschlossene Berufe und arbeite heute in einem dritten. In allen Berufen brauche ich Mathe. Sie ist nicht mein Freund aber ich kann den Teil, den ich für den Beruf brauche. Mehr ist nicht nötig.

Wenn Du Englisch kannst, schau Dir das Video an; wenn nicht folge dem Link.

http://derblogfuerschueler.blogspot.de/search/label/Lernschw%C3%A4che

Gruß Matti

http://www.youtube.com/watch?v=o8limRtHZPs

Einfach weiterhin Nachhilfe nehmen und nach der Schule wäre ein kurzer Blick ins Matheheft + Mathebuch auch nicht schlecht. Einfach mal bisschen durchschauen was gemacht worden ist, wie man zu diesem Ergebnis kommt und selber auch nachrechnen und neue Beispiele probieren.

Mein Bruder hat das gleiche Problem. Er kann nicht logisch denken. Ich habe in jetzt so eine Art: Intelligentest (IQ-Test) auf das Handy geladen. Wenn man das viel macht also jeden Tag 2-3 mal sollte dir einiges ein bischen logischer darstehen

Was möchtest Du wissen?