Kann ich fürs Barfen auch Fleischabfälle benutzen vom Metzger?

...komplette Frage anzeigen

12 Antworten

Wir haben früher Schlachtabfälle vom Metzger (der hatte eigene Schlachtung) für den Hund umsonst bekommen. Im Supermarkt gab es dann irgendwann auch Fleischereiabfälle für den Hund: Wurstreste, angelaufener Schinken, eventuell mal ein Knochen, und das zu einem recht stattlichen Preis. Das war weder noch das was wir wollten.

Am besten du wendest dich direkt an einen Schlachthof, kaufst gleich grössere Mengen, damit sich die Anreise lohnt, und frierst es portionsweise ein. Die Chancen sind hier übrigens recht gut, dass da auch das eine oder andere Stück Fleisch dabei ist, das sich noch zum Verzehr eignet und das nur vielleicht etwas schlecht geschnitten ist. Lass dir aber keinen Beutel voll Fett und Sehnen andrehen und auch Knochensplitter haben auf dem Teller deines Lieblings nichts verloren.

Auch wenn ich persönlich nix vom barfen halte, denke ich das du Fleischreste aus einer Schlachterei nehmen kannst.

Nur mal so nebenbei. Weshalb ich nix vom barfen halte, ist weil die Tiere heutzutage auch "gedopt" werden. Was die zu futtern bekommen ist auch schon nicht mehr gesund. Das alles nur damit die Tiere schnell in die Schlachtreife geraten. Da ist dann nachher das Fleisch auch nicht gesünder als das Fertigfutter.

ordrana 06.08.2010, 16:18

ok, und was ist im fertigfutter? fleischmehl eben dieses fleisches. ;) und obendrein noch massenhaft noch schlechtere füllstoffe, wie etwa getreide und aromastoffe um hund und katz dieses getreidelastige zeug überhaupt andrehen zu können.

du verachtest also eine mittlerweile zugegebener maßen minderwertigeren rohstoff (im vergleich zu früher) empfiehlst aber ein futter, welchs noch viel minderwertigere rohstoffe und als zugabe sogar den als schlecht kritisierten rohhstoff enthält.

das widerspricht doch vollkommen sich selbst.

0
LuciusMalfoy 07.08.2010, 00:54
@ordrana

Egal wie oft ich meine Antwort auch lese, kann ich dort keine Empfehlung für Fertigfutter entdecken. Ich erkläre nur weshalb ich nichts vom barfen halte, sage aber auch das man für das Barfen Fleischreste aus einer Schlachterei nehmen kann.

Ich halte auch nichts von der Massentierhaltung an sich. Die Begründung ist nahezu die Gleiche. Trotzdem werde ich an meinem Geburtstag grillen. Und es wird sich dabei sogar um Fleisch handeln. Auch hier empfehle ich nicht das aufgeputschte Gemüse. Das Eine wie auch das Andere sind nun mal durch die ganze Chemie zerstört. Wenn du selbst Gemüse anbaust und selbst Tiere züchtest und schlachtest, dann kannst du mit ruhigem Gewissen Gemüse und Fleisch essen und barfen.

0
ordrana 07.08.2010, 11:22
@LuciusMalfoy

naja, dein letzter satz läßt diesen schluß irgendwie zu. kam mir zumindest so vor.

dem, im kommentar geschriebenen kann ich vollkomen zustimmen. ob der arbeit mit gartenbau und tierzucht habe ich allerdings alternativ lösungen gefunden. ;)

gemüse und obst, genau wie salat wird bei uns generell mit wildkräutern und alten sorten aufgewartet. zB nicht die himbeeren von nachbars strauch, welcher keine dornen mehr hat, sondern himbeeren von nem strauch irgendwo am waldrand, wo man sich die halbe haut vom arm zieht, wegen der ganzen stachel. obst, wie äpfel, kirschen, pflaumen,..... gibts generell nur zur saison und dann auch von bäumen, die mehr als 30 jahre alt sind, so umgeht man nämlich die ganzen hybridsorten. bei gemüse und salat wird einfach auf wildkräuter zurück gegriffen, die ich täglich beim gassi gehen sammeln kann.

bei fleisch gibts leider noch nicht derart viele alternativen. wobei wir gerne lamm essen (mein männe ist kroate) das wird dann direkt vom schäfer geholt, der seine tiere die meiste zeit des jahres auf wiesen hält. reh und wildschwein gibts hier auch relativ regelmäßig, da wir einen befreundeten jäger haben. und männe selbst angelt für sein leben gern.

0
ordrana 07.08.2010, 11:22
@LuciusMalfoy

huhn und gans gibts von nem freund von mir, der hat das eine als wachhund und rasenmäher, die gänse verm,ehren sich allerdings regelmäßig und dann werden gen herbst die reihen gelichtet und hühner hält er wegen der eier. hat allerdings auch mehr als genug davon und muß bei krankheit, die bekommt dann unser hund, oder alter auch ab und an schlachten.

allerdings decken diese quellen inder tat noch nicht alles ab. :(

und nen eigenen garten haben wir auch noch. ;) dort gibts hoffentlich bald ein riesiges kräuterbeet mit alten sorten, und jede menge beerensträucher und nicht hybrid-obstbäume.

hab das problem schon erkannt und versuche dagegen zu arbeiten. ;)

wenn der zaun im garten erstmal steht, sollen erstemal 2-3 gänse einziehen, wegen dem rasenmähen und einbruchsicherung. obs dann auch noch stallhasen gibt, wer weiß. hühner wohl eher nicht, die futtern einfach zu tief die wiese ab und hinterlassen ne mondlandschaft.

0

Unter Tierärzten ist diese Methode ( Barfen ) umstritten. Kritiker und Ernährungswissenschaftler sehen vermehrt Mangelerscheinungen, Magen-Darm-Probleme einschließlich Verstopfungen und Durchfälle, Zahnfrakturen und Fremdkörpererkrankungen durch Knochen sowie die Möglichkeit der Übertragung verschiedener Krankheiten (beispielsweise Pseudowut, Neosporose und Toxoplasmose). Zoonosen wie etwa Salmonellose, Escherichia coli-Infektion, Bakterienruhr oder Campylobacter-Enteritis stellen eher eine Gefährdung für die mit den Tieren umgehenden Personen dar, da Hunde nur selten an diesen Infektionen erkranken, aber Ausscheider sein können.Es ist es schwierig, eine bedarfsgerechte Ration zusammenzustellen. So nehmen Wölfe beispielsweise Rohfaser selten in Form von Pflanzen auf, sondern fressen vorverdaute pflanzliche Stoffe aus dem Verdauungstrakt ihrer Beutetiere sowie Beeren und Kräuter. Dennoch kann es auch bei Wölfen zu Mangelerscheinungen kommen. Besonders kritisch ist bei der Erstellung von Barf-Rationen die Versorgung mit Calcium, Kupfer, Zink, Iod, Vitamin A und D. Vor allem Junghunde sind empfindlich gegenüber Nährstoffmangel, aber auch -überversorgung. ( siehe wikipedia ) Wenn du daher fleisch erwischst was länger gelagert wurde, was in den meisten fällen auch bei abfall der fall ist kann es sein das dein tier krank wird. Mfg

ordrana 06.08.2010, 16:15

da ich auf genau diese aussage von dir (copy und paste) oben schon geantwortet hab, wiederhole ich das hier nu nicht nochmal, oder soll ich auch kopieren und einfügen, was oben steht?*g

0

Also, bei den Bekannten die barfen läuft es wie folgt ab:

Metzger und Schlachter geben Abends den Verschnitt und die Knochen mit Fleischresten aus der Kühlung an den Barfer(man kennt sich)! Zudem werden sehr große Mengen an BARF-Fleisch von einem speziellen Händler tiefgefroren gekauft und zusätzlich gefüttert! Der Schlachter hat die Masse, der Metzger in einer größeren Stadt kann dir nicht genug Fleisch zum barfen verschaffen ;)

Gib dem Hund wie bisher sein gutes Trockenfutter. Eine Fahrt, um einen 25kg Sack mit Futter zu kaufen, sollte Dir der Hund wert sein. Nach einem Monat ist der Zooladen bestimmt wieder offen. Futterumstellungen sind oft mit Problemen verbunden. Wer will den bei Euch die Schlachtereiabfälle zu Hundefutter verarbeiten. Das Kochen kann ganz schön stinken und arbeitsmäßig ist es auch ein hoher Aufwand.

Was bezeichnest du als Fleischabfälle?

Also komplet denk ich nich, das du deinen Hund damit ernähren kannst..

..aber solange es von der Qualität akzeptabel ist spricht nix dagegen.. aber du musst natürl. die Verhältnisse einhalten.. das dein Hund die richtige Menge an Muskelfleisch, Innereien und Knorpel/Knochen bekommt.

Wichtig ist beim barfen das der Hund keine Mangelerscheinung bekommt, daher solltest Du dich ausführlich informieren. Rohes Obst und Gemüse kannst Du Dir sparen, Hunde können kein rohes Zeugs verdauen. Das muss fermentiert (angegoren sprich halbverwest sein wie im Darm eines Pflanzenfressers) und auch das nur in kleinen Mengen... Am Besten wäre es wohl dem Hund einen ganzen Kadaver (z.B. ein ganzen Kaninchen) vorzulegen, doch ich denke das macht niemand, obwohl es sicherlich die bessere Variante wäre... Auch Wölfe haben Haut, Horn, Fell, Darminhalt etc. gefressen. Und beim barfen wird das i.d. Regel alles nicht mitgefüttert...

Neufiliebe 04.08.2010, 13:22

najaaa, wenn du es pürierst brichst du die zellwände auf und die hunde können es verdauen.

0
Katrin270182 04.08.2010, 17:43
@Neufiliebe

Neufi das ist nicht richtig, Cellulose wird NUR durch erhitzen oder Fermentation gespalten und durch andere chemische Vorgänge. Du musst Dich dazu mit Chemie beschäftigen...Es sind Vielfachzucker, die kann man nicht pürieren: Cellulose ist in Wasser und in den meisten organischen Lösungsmitteln unlöslich. Lösungsmittel wie Dimethylacetamid/Lithiumchlorid oder Dimethylsulfoxid/Tetrabutylammoniumfluorid sowie Ammoniak/Cu2+ (Schweizers Reagens) vermögen jedoch Cellulose zu lösen. Sie kann durch starke Säuren gespalten werden. Mit konzentrierten Säuren bei erhöhter Temperatur kann die Cellulose zu Glucose abgebaut werden, indem die glycosidischen Bindungen gespalten werden. Der Mensch besitzt keine Verdauungsenzyme für den Abbau von Cellulose. Mit Hilfe anaerober Bakterien der Dickdarmschleimhaut wird ein Teil der Cellulose in der Nahrung zu kurzkettigen Fettsäuren abgebaut. Über die Colonschleimhaut werden sie resorbiert und vom Stoffwechsel verwertet. Cellulose ist, neben Hemicellulosen, Pektin und Lignin, ein wichtiger pflanzlicher Ballaststoff der menschlichen Nahrung. Auch andere Lebewesen mit ähnlich aufgebautem Verdauungssystem (Monogastrier), wie beispielsweise Schweine, können Cellulose nicht effektiv verdauen. Meist besitzen sie nur die Enzyme, die α-1,4- oder α-1,6-glycosidische Bindungen, wie z. B. in Stärke, aufschließen können.

Wiederkäuer dagegen sind in der Lage, einen großen Teil der Cellulose und anderer Polysaccharide im Pansen zu verdauen. Auch hier sind Mikroorganismen beteiligt, die über die notwendigen Cellulasen verfügen und in einem anaeroben Prozess (Fermentation) die Cellulose zu Fettsäuren umsetzen. Ähnliches gilt für Pferde und Wassergeflügel, bei denen die Fermentation jedoch im Dickdarm stattfindet. Auch verschiedene andere Tiere, wie z. B. das Silberfischchen (Lepisma), sind in der Lage, Cellulose zu verdauen. Quelle: http://de.wikipedia.org/wiki/Cellulose

0
Katrin270182 04.08.2010, 17:52
@Katrin270182

Verdauen bedeutet ja das die Cellulose umgebaut wird zu kurzkettigen Fettsäuren etc. Dafür braucht man entweder anerobe Bakterien (bilden das Enzym Cellulase, die spaltet die Verbindung auf und setzt sie zu Fettsäuren wieder zusammen uns damit dann den Stoffwechsel erweitern. Da muss also eine bestimmte Struktur (Fettsäure) vorliegen damit der Körper sie weiter verarbeiten (verdauen) kann. Der Fleischfresser hat aber diese Cellulase nicht und kann es damit nicht umbauen zur Fettsäure.

0
Neufiliebe 06.08.2010, 12:17
@Katrin270182

nun meine hunde bekommen sowohl pansen, als auch gemüse...leben noch :-) besser als die erdnusschalen im fertigfutter.

0
Katrin270182 06.08.2010, 13:42
@Neufiliebe

Ich sag ja nicht das Gemüse schlecht ist... Es ist überflüssig...Ist richtig das Cellulose in Glucose gespalten wird, aber das ist nur ein Zwischenprodukt das für den Aufbau von Aminosäuren und Fetten genutzt wird.

0
bignose 05.08.2010, 07:30

Also ich habe meinen schon öfters mal einen kompletten 'Kadaver' gegeben, wenn ich nämlich von einem Jäger ein Kaninchen oder eine Ente bekommen habe oder z.B. auch mal meine Luxusviecher mit einem ganzen Huhn vom Bauern verwöhnt habe. Hab mich damit allerdings schwergetan, vor allem beim Kaninchen schluchz Und was das Gemüse angeht: das besteht ja nicht nur aus Zellulose - die könnten weder der Hund, noch wir verdauen, da wir keine Wiederkäuer sind. Sehr zelluloselastig sind z.B. Gräser, die den Hauptbestandteil der Ernährung von Wiederkäuern ausmachen (sollten). Aber durch das Pürrieren wird das Gemüse durchaus für den Hund verwertbar. Ich weiß nicht, wo du das her hast: 'Verdauen bedeutet ja das die Cellulose umgebaut wird zu kurzkettigen Fettsäuren...' also mein Biologie-Unterricht ist schon ein Weilchen her, aber damals wurde uns gelehrt, dass langkettige in kurzkettige Zucker gespalten werden, aber nicht in Fettsäuren. Gruß, Kerstin

0
Katrin270182 06.08.2010, 13:39
@bignose

Glucose wird verwendet für den Aufbau von Aminosäuren und Lipiden (Fette).

0
ordrana 05.08.2010, 11:25

doch,*g ich mache das ab und an. dann liegt schonmal ein komplettes ausschließlich geköpftes huhn im hof, inklusive allem, auch der federn.

der hof sieht hinterher aus, als sei ein kopfkissen darinm explodiert und fellnase ist ne ganze weile damit beschäftigt dieses tierchen zu rupfen, zerlegen und futtern.

mit kaninchen hab ichs auch schon versucht, leider ist die portion kaninchen dann doch etwas zu groß und reicht eher für 3-4 tage.

ein ganzes hun ist ne ratione von 1-2 tage, je nach gewicht.

sowas geht natrülich nur im herbst, winter und frühjahr, andernfalls hat man ne madenzucht und fliegenschwärme im hof.

0

du solltest schauen, ob du eine SCHLACHTEREI findest. beim metzger findest du keine fleischabfälle, weil er nur das fertige fleisch bekommt. ich bekommen bei meinem dorfschlachter herz- und kopffleisch. pansen, blättermagen, knorpel, brustbeine, etc. alles was die selber nicht verarbeiten, wandert ins hundefutter und die knochen bekomme ich auch noch auf portionsgrösse gesägt. alles supergünstig. rind- und schaffleisch, kein schwein. das machen die hier schon immer so, da wusste noch keiner was barfen ist :-)

Hallo, wenn du ganz viel Glück hast, findest du noch einen Metzger in der Nähe, der selber schlachtet, wobei es da dann auch wieder darauf ankommt, dass er Großvieh schlachtet. Denn Schweinefleisch hat im Hundenapf nichts zu suchen, auch wenn Deutschland offiziell als aujetzky-frei gilt (=vom Schwein übertragener, für Hunde tödlicher Virus). Metzger dürfen nicht alles abgeben, denn wegen BSE sind z.B. Hirn und Rückenmark tabu. Ansonsten kannst du durchaus Schlachtrückstände (ich mag den Begriff Abfälle in dem Zusammenhang nicht) verfüttern. Pansen und Blättermagen sind der Renner, Lunge, Kopffleisch, Knochen, Fleischabschnitte, Euter, mit viel Glück auch mal Herz... Unser früherer Metzger hat die Sachen sogar kostenlos abgegeben, da er sich so die Entsorgungskosten gespart hat. Aber so viel Glück hat man selten, insbesondere wenn es noch andere BARFer in der Nähe gibt... Gruß, Kerstin

ordrana 05.08.2010, 11:29

ich hatte/habe das glück und bin froh drum.

die suche und nachfrage lohnt sich also alle mal.

jäger, schäfer, geflügel- und kaninchenzuchtvereine sind auch eine gute anlaufstelle für futtertaugliche reste, teilweise auch ganze tierchen (huhn, kaninchen, ente, gans,....)

in fischgeschäften gibts teilweise auch karkassen und fischköpfe, die man zur fütterung nutzen kann.

über die jahres des barfens kommt man so aauf immer neuere ideen und möglichkeiten.

wahrscheinlich hab ich nu sowieso die hälfte an kostenlos oder günstig quellen vergessen. ;)

1
bignose 05.08.2010, 14:39
@ordrana

Das Kaninchen und die Ente habe ich damals bekommen, weil ich mal unterwegs einen Jäger gefragt habe, wo man in der Gegend Wild für die Hunde kaufen könne. Da meinte er, er habe grad zwei frisch erlegte Tiere, die könne er mir geben - kostenlos (ich hatte ja kein Geld dabei mitten in der Pampa). Tja, so kann's gehen :-)

0
dalmatiner28 06.08.2010, 11:57

Unter Tierärzten ist diese Methode umstritten. Kritiker und Ernährungswissenschaftler sehen vermehrt Mangelerscheinungen, Magen-Darm-Probleme einschließlich Verstopfungen und Durchfälle, Zahnfrakturen und Fremdkörpererkrankungen durch Knochen sowie die Möglichkeit der Übertragung verschiedener Krankheiten (beispielsweise Pseudowut, Neosporose und Toxoplasmose). Zoonosen wie etwa Salmonellose, Escherichia coli-Infektion, Bakterienruhr oder Campylobacter-Enteritis stellen eher eine Gefährdung für die mit den Tieren umgehenden Personen dar, da Hunde nur selten an diesen Infektionen erkranken, aber Ausscheider sein können.Es ist es schwierig, eine bedarfsgerechte Ration zusammenzustellen. So nehmen Wölfe beispielsweise Rohfaser selten in Form von Pflanzen auf, sondern fressen vorverdaute pflanzliche Stoffe aus dem Verdauungstrakt ihrer Beutetiere sowie Beeren und Kräuter. Dennoch kann es auch bei Wölfen zu Mangelerscheinungen kommen. Besonders kritisch ist bei der Erstellung von Barf-Rationen die Versorgung mit Calcium, Kupfer, Zink, Iod, Vitamin A und D. Vor allem Junghunde sind empfindlich gegenüber Nährstoffmangel, aber auch -überversorgung. ( siehe wikipedia ) Wenn du daher fleisch erwischst was länger gelagert wurde, was in den meisten fällen auch bei abfall ist kann es sein das dein tier krank wird. Mfg

0
fischerhundefan 06.08.2010, 12:07
@dalmatiner28

puuuh bist Du Futtermittelverkäufer ??

Ich barfe meine Hunde (Landseer sowie Neufundländer) schon seit Jahren. Seitdem waren sie nie krank, hatten keine Hautprobleme oder sonstwas! meine Junghunde sind gesund und HD-ED- etc.-frei großgeworden! Fast alles was Du aufzählst können Hund auch von Fertignahrung bekommen!

Kein Barfer "erwischt" Abfallfleisch, dieses kommt nämlich in die Tiernahrungsfabrikation!

Im übrigen bezeichne ich mich nicht neudeutsch als Barfer sondern füttere meine Hunde frisch. ich könnt jetzt aushohlen und sasgen früher, als man Hunde noch wie Hunde fütterte (mit Pansen und co)waren die Hunde auch gesünder...... aber ich mag solch "Gejammer" nicht. Ist aber was Wahres dran ;-))

1
dalmatiner28 06.08.2010, 12:17
@fischerhundefan

Nein, bin kein Futterverkäufer! Bist du Wissenschaftler? Kennst du clearblue? Ist wenn man das thema hier weglässt vom prinzip gleich! Wenn man mit dieser methode eine schwangerschaft versucht zu verhindern, werden trotzdem 3 von 100 Frauen schwanger! Wenn 100 leute Barfen, sind davon ( ich weiß nicht die genauen zahlen ) aber sagen wir auch mal 3 leute darunter ( und bestimmt noch viel mehr ) die FALSCH barfen. Wenn du damit jahre lang "Glück" hattest, na dann herzlichen Glückwunsch! es gibt aber viele die keine ahnung davon haben und falsch barfen und dann passiert das was ich im text oben erwähnt habe ( Les dir das nochmal durch, siehe oben ) und sich nur auf die meinungen von gutefrage.de usern zuverlassen, ist verlassen! Damit meine ich, sie soll sich profi hilfe holen!

1
ordrana 06.08.2010, 16:08
@dalmatiner28

ok, die aussage kann ich so nicht stehen lassen. ;)

ja, es ist richtig, das barfen unter tierärzten meist sehr umstritten ist, ABER nur deshalb, weil sie recht wneig über ernährung verdauung etc. während ihres studiums lernen und meist keinerlei ahnung vom barfen selbst haben.

es gibt mittlerweile durchaus auch schon tierärzte, die selbst barfen, kenne zwei in meiner umgebung, die das sogar ihren patientenbesitzern empfehlen, sowohl bei katze, als auch hund und es bei den eigenen tieren praktizieren. allerdings sind beides tierärzte, die sich privat mit dem thema artgerechtes futter und barf auseinander gestezt haben.

barfen selbst wird meist nur von jenen madig geredet, die entweder geld mit dem verkauf von fertigfutter verdienen oder sich bsiher nicht wirklich informiert haben und maximal oberflächliches wissen zu diesme thema besitzen.

zu den krankheiten, die von dir erwähnt wurden und für hunde gefährlich oder möglich sind, kann ich folgendes sagen.

neosporose kommt zwar bei hunden vor, verläuft aber meist symptomfrei, bei rindern kann eine infektion fehlgebruten auslösen. ABER der hund spielt bei der übertragung aufs rind kaum eine rolle, hier sind freilebende füchse und der stall der rinder eher als ursache zu sehen, ebenso wie das verfüttern von tiermehlprodukten.

toxoplasmose: diese infektion verläuft meist sehr unterschwellig und ohne wirklich starke symptome und ist beim mensch nur bei erstinfektion während der frühschwangerschaft gefährlich. da toxoplasmose nach einmaliger erkrankung dauerhaft immun macht, stellt auch dies maximal ein einmaliges risiko dar.

bei der pseudowut muß ich dir allerdings recht geben, dieser erreger ist für hunde und katzen sehr gefährlich und führt binnen kürzester zeit zum tod des infizierten tieres. ABER deutschland ist frei vom aujezkyschen virus, einzig bei wildschweinen kommt er noch vor und man kann ohne probleme komplett auf das verfüttern von schweinefleisch bei hund und katz verzichten.

1
ordrana 06.08.2010, 16:08
@dalmatiner28

und als kleine gegenfrage, kennst du deine eigenen bedarfswerte an vitaminen, mineralstoffen, .....? wenn ja, berechnest du auch täglich, daß du auch ja nix zu wenig oder zu viel zu dir nimmst? wenn nein, wieso sollte man beim hund alles har klein berechnen, wenns beim menschen kochen für menschen auch geht?

und nebenbei sollte man vielleicht noch erwähnen, daß merkwürdigerweise die bedarfswerte von land zu land teilwise extrem variieren. also wieso ist der vitamin C bedarfswert für amerikaner ein anderer, als für deutsche? wir sind wol kaum evolutionsbdingt derart weit auseinander, daß man diesen unterschied darüber erklären könnte. ;)

und als letzte frage. wenn barfen soooooo gefährlich ist, wieso gehen zoos, zirkus, tierpark und co, permanent das risiko ein, ihre teuren exotischen fleischfresser zu töten? wieso werden löwen, tiger, wölfe, luchse und co gebarft?

1
ordrana 06.08.2010, 16:12
@dalmatiner28

ähm, was hat denn clearblue mit barfen zu tun, sorry, da stehe ich nu echt auf dem schlaich. wenn du damit auf wahrscheinlichkeitsrechnung hinweisen wolltest, ok, aber bitte nicht anhand eines solche beispieles.

und anders gefragt, wieviele menschen kennst du, die bei abwechslungsreicher ernärhung unter ,angelerscheinungen oder überversorgung leiden?

also ich kenne um ehrlich zu sein, keine. und ich kenne auch niemanden, der die bedarfswerte für alle vitamine, mineralstoffe,..... für menschen kennt und diese empehlung auch noch nutzt um seinen speiseplan darauf abzustimmen, damit er immer alles zur genüge und nicht zu viel zu sich nimmt.

und wie eben schon erwähnt, die bedarfswerte für menschen variieren von land zu loand teilweise recht stark und das auch noch ohne ersichtlichen grund. wenn also noch nichtmal beim menschen klar ist, wieviel man wovon zu sich nehmen sollte, wie dann bitte beim hund? ich glaube kaum, daß dort mehr geforscht wurde, als für die menschliche ernährung.

1
ILoveBurberry 06.08.2010, 16:54
@ordrana

dann schreib es doch bei wikipedia rein wenn du meinst du hast recht, denn der text steht dort auch 1zu1 und ich glaube nicht das du gegen wikipedia ankommst! Ausserdem haben wir menschen unseren vorteil das wir selber entscheiden wieviele( und genug ) vitamine ect wir zu uns nehmen und wann nicht! Und der hund kann es leider eben nicht, er muss fressen was man ihn vor die nase setzt! was ist das denn für eine begründung!

1
ordrana 06.08.2010, 23:10
@ILoveBurberry

ähm, an wikipedia kann jeder rumdoktorn und schreiben, der lustig ist, ob er ahnung vom thema hat oder nicht ist dabei vollkommene nebensache.

ganz davon ab, daß du wohl kaum weißt, welche vitamine du brauchst und wieviele davon in deinem essen stecken.

kinder essen in der regel auch das, was iohnen vorgesetzt wird.

und wenn menschen immer so logisch an das thema essen herangehen würden, dann hätten fertignahrung in den letzten jahren nicht einen solchen boom erlebt.

allerdings frag ich mich bei deinem kommentar gerade, ob sich das diskutieren mit dir überhaupt lohnt.

du scheinst doch auf teufel komm raus recht haben zu wollen, komme da, was wolle.

1
ordrana 09.08.2010, 19:05
@ILoveBurberry

du scheinst der meinung zu sein, daß barfen keine vitamine enthält, da muß ich dich leider enttäuschen.

vielleicht machst du dir die mühe und goggelst mal danach und schaust, welche vitamine, mineralstoffe etc. in fleisch, innereien, knochen, mageninhalt,..... enthalten sind.

mit barf ist die abdeckung aller vitamin und mineralstoffe ohne probleme möglich, dafür braucht es noch nichtmal zusätze.

1

Es gibt genügend Material im Netz, das über das Barfen schreibt.

Ich persönlich mache es nicht, mein Hund bekommt nur noch Trockenfutter und zwischendurch mal wieder einen artgerechten Knochen für die Zähne.

ordrana 05.08.2010, 11:30

es gibt sehr wohl massenhaft und ausreichende infos zu diesem thema im netz und obendrein gibt es sogar noch bücher zu diesem thema.

aus "faulheit" oder "bequemlichkeit" dann doch etwas weiter zu geben, obwohl man es besser weiß, ist mehr, als daneben.

0

ich würde keine reinen Fleischabfälle benutzen, sonders es mit gutem Fleisch mischen (ich denk du weisst was ich meine)

ordrana 05.08.2010, 11:31

ja, am besten rinderfilet und sich dann nach monaten derartiger fütterung wundern, daß der hund krank wird.

wenn du schon antwortest, informier dich doch erstmal zum thema, als solchen nonsens zu verzapfen.

0

Auf keinen fall!! Zuviel fett und meist vom Schwein. NIEMALS MIT SCHWEINEFLEISCH BARFEN !Rohes Schweinefleich enthält das bovismorbificans-Bakterium und das Aujeszkysche Virus! Absolut tödlich für Hund und Katze!!!!!! Barfen nur mit Huhn, Ente Wild , Rind und Pferdefleisch!

spieser007 04.08.2010, 11:39

Also wenn du dem Hund noch selten mal Fleisch gibst ist das nicht so.Meine Hunde leben ja noch...

0
Faucher 04.08.2010, 11:43
@spieser007

Toll!! Sie -leben-ja-noch!! Was das denn für ne Aussage??? Das hat nicht mit selten-zutun! Einmal das Verkehrte und es reicht!! Nicht die Menge macht es!

0
spieser007 04.08.2010, 12:02
@Faucher

Hunde waren früher Jäger.Ob du nun ein Schwein bekommen haben oder ein Reh war denen glaub egal.Die meisten Hunde sind doch alle wegen dem Mensch total empfindlich oder krank.Nehmen wir uns den Deutschen Schäferhund.Auf Schönheit gezüchtet und schon ist HD/ED/Spondy und so da.Genauso auch das andere Zeugs das die Hunde wenn sie einen Regentropfen abbekommen gleich nen Schnupfen haben,.

0
Faucher 04.08.2010, 12:09
@spieser007

Wir reden hier von genmanipipulierten gezüchteten Hausschweinen! Nicvht von Wildschweinen! Das zählt ja zur Kategorie-WILD! Wie oben beschrieben!

0
oOSimsalabimOo 04.08.2010, 13:59
@spieser007

so ein schmarrn! HD usw. gibts schon immer.. nur "früher" und in der Natur gibts die natürl. Selektion und kein Röntgen!

Aber spiesser007 fütter du deinem armen Hund ruhig ROHES Schweinefleisch.. aber schrei nicht, wenn er deshlab dann stirbt.. an alle anderen.. KEIN ROHES Schweinefleisch, wenn euch an eurem Hund was liegt!!!

1
bignose 05.08.2010, 07:39
@Faucher

Hallo Faucher, soweit richtig, allerdings kleine Korrektur: auch Wildschweine können Aujetzky übertragen und sollten daher nicht in die Kategorie Wild (=gut) sondern in die Kategorie Schwein (=böse) eingeordnet werden. Gruß, Kerstin

0
Neufiliebe 04.08.2010, 12:18

äähh natürlich kann man beim schlachter pansen und co vom rindf und schaf bekommen. ich füttere meine hunde damit seit jahren sehr kostengünstig. zahle zwischen 60 ct und 1,50 euro/ kilo, je nach sorte.

0
Neufiliebe 04.08.2010, 13:21
@Faucher

eben, man bekommt beim schlachter aber auch rindfleisch und schaffleisch.

0
ILoveBurberry 06.08.2010, 12:05
@Faucher

Hallo, Faucher! Geb dir vollkommen recht mit dem schweinefleisch! Die Neufiliebe ist immer ein bisschen schwer von kp! ;-) Aber das liegt bestimmt am alter & erfahrung.

0
Neufiliebe 08.08.2010, 14:41
@ILoveBurberry

wie schön, dass die verbalen entgleisungen, der futtermittelvertreterin freigegeben wurden...mal sehen, wann die dame meinen kommentar wieder löschen darf...

0
YarlungTsangpo 05.08.2010, 12:34

Die Auzyeschke Krankheit beim Schwein (uach Wildschwein) tritt immer wieder einmal auf. Für den Menschen ungefährlich tödlich für jeden Hund!

1

Was möchtest Du wissen?