Hunde sind sehr verschieden und benötigen unser ganzes Vertrauen, um dann auch uns gegenüber zuverlässig zu sein. In der Welpenphase liegt es alleine an Euch, wie ihr den Hund ausbildet. Wenn ihr es schafft, dass er sich sehr schnell an einen Platz im Haus gewöhnt, der von nun an sein Ruhe- und Schlafplatz ist, auf dem er sich sehr sicher fühlt und auch weis, dass er hier immer von Euch abgeholt wird, kann der Welpe erst 30 Min. dann 1 Stunde und mehr alleine gelassen werden. Dieses Zusammenspiel zwischen dem Hund und Euch ist nicht im Vorhinein zu kalkulieren. Der Hund muss von Euch beobachtet werden, um daraus dann die richtigen Schlüsse zu ziehen. In den ersten Wochen ist es optimal, wenn jemand immer zu Hause ist. Das würde die Entwicklung des Selbstbewusstseins des Welpen sehr positiv beeinflussen und schließt Fehlentwicklungen aus. 

Wir haben bereits die 3. Airedale-Terrierhündin und können Euch zu diesem Verhalten nur raten, um dann lebenslang einen sehr treuen, intelligenten und zuverlässiges Familienmitglied zu haben. Airedale-Terrier können ausgezeichnete Wach- und Schutzhunde sein.

...zur Antwort

Bitte sage den Termin bei Hundefriseur ab. Die Behandlung wird den Hund entsetzlich quälen. Deine Annahmen sind schon korrekt. Doch was kannst Du nun tun? Bevor der Hund überhaupt geschoren wird, ist es unabdingbar, dass er täglich gründlich durchgekämmt wird. Bei der jetzigen Beschaffenheit des Fells ist dies nur möglich, wenn Du langsam anfängst, mit einem groben Kamm das alte Fell so durchzuforsten, so dass die alte Wolle herauskommt und nur gesundes Haar/Fell übrig bleibt. Ich vermute, dass Du dieses Ziel innerhalb von 1 Woche erreichst, wenn der Hund täglich so gepflegt wird. Der Hund sollte sich dabei wohlfühlen, was er im Augenblick nicht tut. Sauberes lockeres Fell verschmutzt nicht, sodass das Baden auch überflüssig ist, es sei denn, dass er sich im Mist gewälzt hat. Hundepflege richtig und täglich gut gemacht, wird vom Hund als Zuwendung verstanden und erlebt. Bei einem älteren Hund gelingt dies vielleicht nicht mehr. Es lohnt sich allerdings es zu probieren und damit das Vertrauen des Hundes in Deine Behandlung zurück zugewinnen. 

...zur Antwort

Damit tut man dem Hund keinen Gefallen. Deshalb sollte man solche Dinge unterlassen. So etwas hat auch nichts mit einer artgerechten Hundehaltung zu tun. Hunde sollten für uns keine Spielzeug sein, sondern ernst zunehmende Familienmitglieder.

...zur Antwort

Wenn Du erst um 3 Uhr nachts nach Hause gekommen bist und Dich hingelegt hast, hattest Du bestimmt nicht mehr alle Sinne beieinander. Seine Eltern dann zu verdächtigen, ist alles andere als gerechtfertigt. Bitte versuche Dich selbst besser zu kontrollieren,, um soll Peinlichkeiten nicht  schreiben zu müssen

...zur Antwort

Du müsstest schon ganz sicher sein, dass der Hund nur auf dem Balkon gehalten wird und keinen anderen Auslauf hat, bevor Du den Tierschutz benachrichtigst.

...zur Antwort

Der Hund gehört nicht auf ein Sofa und schon gar nicht wenn ein Kleinkind auch diesen Platz benutzen möchte. Leider ist dies Verhalten einem 11-jährigen Hund auch nicht mehr abzugewöhnen. Es ist sein gutes Recht sich so zu verhalten, also müssen Hund und Kind sorgfältig von einander getrennt werden. Wie Du das machst, liegt einzig und alleine in Deiner Verantwortung dem Kind und den Hund als Familienmitglied gegenüber. Das Foto zeigt Dir wie es auch gehen kann, wenn ein Hund entsprechend ausgebildet und gehalten wurde.

...zur Antwort

Diese Frage kann generell nicht beantwortet werden, da jeder Hund ein Unikat ist. Wichtig ist, dass der Hund von Anbeginn an eine regelmäßige Betreuung und Ausbildung gewöhnt wird und so ein stabiles Vertrauensverhältnis zu Dir als sein Leittier aufbauen kann. Ich denke, dass Du damit in Deiner derzeitigen Lebenssituation überfordert bist, der Hund überfordert wird und die gewünschte und notwendige Ausbildung nicht erfolgen kann. Wir haben bereits den 3. Airedale Terrier und freuen uns täglich über diesen wundervollen Hund, der uns viel Freude macht, da sich ganz und gar auf uns in jeglicher Lebenssituation verlassen kann. Lola ist jetzt fast 9 Jahre alt.

...zur Antwort

Dein geplantes Vorgehen hinsichtlich des Besuchs Deiner Freundin, sowie die damit von Dir ausgeschlossenen Intimitäten und die Reaktion Deiner Eltern kann ich gut verstehen.

Der Petrus hat bei seinen Engelchen ähnlich reagiert. Die männlichen Engelchen kommen zum Petrus und fragen ihn, ob sie nicht mit den weiblichen Engelchen zusammen schlagen können. Petrus antwortet darauf: Natürlich könnt ihr das, doch ihr schlaft ja nicht.

...zur Antwort

Wir halten seit über 60 Jahre Hunde. Wenn die Tiere ganz normal entwickelt sind und auch gesund, ist eine Fütterung aus dem Napf, der auf dem Boden steht, das normale und fügt dem Hund auch keine gesundheitlichen Schaden zu. Von ihrer Natur sind Hunde daran gewöhnt ihr Futter vom Boden aufzunehmen. Du kannst allerdings auch einen Tierarzt fragen, wie oft er mit Magendrehungen Hunde behandelt und wo die Ursachen lagen.

...zur Antwort

Das mit dem Vertrauen ist wie mit einer zarten Pflanze. Mit einem deftigen Tritt hat man sie zerstört. Eine neue Pflanze wieder aufwachsen zu lassen, bedarf viel guter Pflege und Geduld, nur so kann eine kräftige Pflanze daraus werden. Suche deswegen nach Gelegenheiten, dieses, Dein Pflegebeürfnis des Vertrauens Deinen Eltern gegenüber unter Beweis zu stellen. Das fängt dann bei ganz kleinen Dingen an, bei denen Deine Eltern merken, dass Du vertrauenswürdig bist. Natürlich gehören auch Gespräche dazu, die in die gleiche Richtung gehen. Den Anfang hast Du bereits gemacht, indem Du Deine Vertrauensnotlage hier vorgebracht hast und nach neuen Wegen suchst. Ich wünsche Dir viel Erfolg.

...zur Antwort

Deine Eltern können und müssen Dir das Rauchen verbieten. Nachdem sie Dich erwischt haben, kannst Du nur zu Deinem Tun stehen und das Rauchen einstellen. Ein Trost bleibt Dir allerdings, dass Du sobald Du volljährig und wirtschaftlich unabhängig bist sofort mit dem Rauchen wieder anfangen kannst, wenn Du dann gut rauchst, hast Du trotzdem noch ein paar Jahre als Raucher zu leben. Das reicht dann wohl auch, um dieses zweifelhafte Vergnügen auszuschöpfen.

...zur Antwort

Die Frage ist weder dumm, noch sonst etwas aus der Reihe fallendes. Sie ist nur sehr einfach zu beantworten.

Solange es Aufzeichnungen von Menschen gibt, wird über Dinge geschrieben, die uns gefallen oder auch entrüsten. Die Bibel macht da keine Ausnahme, da sie Wort für Wort von Menschen erdacht und zusammengestellt wurde. Sie ist in diesem Sinn auch kein heiliges Buch, sondern eine sehr interessante Berichterstattung über das Verhalten von Menschen und ihre Geschichte in der uns oft fernen Vergangenheit. Wer jedoch längere Zeit im Vorderen Orient oder auch im nördlichen Afrika (Sahel und südliche Sahara) gelebt und gearbeitet hat, versteht den Hintergrund der Aufzeichnungen besser, da auch heute noch viele Dinge wie zu den Zeiten es Alten Testaments zum täglichen Alltag gehören.

Menschen, für die die Bibel die Heilige Schrift ist und dann auch so interpretiert wird, sollen sind mit dieser Lebensgrundlage solange zu respektieren, wie sie den anders denkenden Menschen den notwendigen Respekt zollen,.

...zur Antwort

Als Junge mit 12 Jahren stand ich vor dem gleichen Problem und habe meinem Augenarzt dies offenherzig gesagt. Seine Antwort war damals: Ich sollte mir deswegen doch nicht den Kopf zerbrechen, das die Lösung so einfach wäre. Wenn Du viel von der Welt sehen möchtest, setzt Du die Brille auf und wenn dies nicht der Fall ist, setzt Du sie ab Seit 65 Jahren hat mir dieser Ratschlag gut gedient. Ich habe sehr viel von der Welt gesehen und tue dies heute noch. Es gibt allerdings auch Situationen, da setze ich sie ab, allen Quatsch muss ich nicht sehen.

...zur Antwort

Freilaufende Hunde sollten so ausgebildet werden, dass sie nicht in die Suhle von Wildscheinen gehen und auch nicht dem Wild nachstellen.. Auch ohne dies Vergnügen fühlen sie sich wohl. Wenn es dann trotzdem passiert, hilft nur ein Vollbad. Wie haben unseren 8-jährigen Airedale-Terrier, der zu 90 % im Feld und Wald frei laufen darf, noch nie gebadet, weil er auch nicht stinkt.

...zur Antwort

Es muss jeder selbst entscheiden, wie er seinen Hund halten möchte. Nätürlich ist es nicht verboten, den Hund daran zu gewöhnen, dass er seinen Ruhe- und Schlafplatz auf der Couch hat. Doch ist dies aus mehreren, auch hygienischen Gründen nicht zu empfehlen. Wenn der Hund von Anbeginn einen Platz in der Nähe der Menschen zugewiesen bekommt, der nicht von anderen Menschen im Haus oder von Gästen stark frequentiert wird, ist er zufrieden und glücklich. Man hat ganz andere Möglichkeiten, dem Famielenmitglied Hund ein gutes und artgerechtes Leben zu bieten. Da ist z. B. die täglich Fell-und Pfotenpflege, die der Hund sehr genießt und auch zur Vertrauensbildung gegenüber dem Hundehalter dient. Sicher ist, dass der Hund den Menschen, der für ihn hauptsächlich verantwortlich ist, als Leittier kennenlernen und dann anerkennen wird und so das Vertrauen entsprechend aufgebaut wird. Die Couch ist in diesem Zusammenhang überflüssig und hat keinen guten Stellenwert. Ein guter Ruheplatz, der nur dem Hund gehört und von den Menschen auch entsprechen respektiert wird, ist der richtige Weg. Wenn dieser Platz dann noch an einer Terrassentür sich befindet, sodass er sein Umfeld im Blick hat, werdet ihr einen zufriedenen und ruhigen Hund in der Familie haben. Klare Ansagen des Leittiers und Disziplin beim Hund sind die wesentlichen Schlüssel zum Erfolg und Grundvoraussetzungen für ein artgerechtes und schönes Hundeleben. So hat man dann ohne Couch für viele Jahre ein zufriedenen, kluges und treues Famillienmitglied, dass auch von außenstehenden Personden immer wieder bewundert wird.

lacus

...zur Antwort

Du benötigst auf jeden Fall eine Fachkraft (Trainer/Hundeschule), die das Verhalten Deines Hundes und Deinen Zugang zu dem Hund genau beobachtet, beurteilt und dann mit Dir die notwendigen Ausbildungsschritte festlegt und immer wieder überprüft. Es wird bestimmt nicht einfach sein, den Hund neu auszurichten und es wird eine Menge Geduld und Verständnis für dieses Familienmitglied von Dir gefordert. Trotzdem ist alles möglich und ich wünsche Euch viel Erfolg

lacus

...zur Antwort

Da in einer Bibel nicht viel Platz für zusätzliche Bemerkungen ist, liegt der goldene Weg wohl in der Mitte. Es ist sinnvoll Textstellen in der Bibel zu markieren und gleichzeitig ein Notizbuch anzulegen, um zu den markierten Stellen weitergehende Bemerkungen zu verfassen. Mit anderen Fachbüchern, die einem liebe und dazu teuer sind, kann man ebenso verfahren. Heilig ist an der Bibel nichts, ob die Texte einen Anspruch auf Heiligkeit erwecken oder hinterlassen steht auf einem anderen Blatt. Lacus

...zur Antwort

Begrüße sie offen und freundlich und bedanke Dich dafür, dass Du zu diesem Treffen kommen konntest. Wahrscheinlich hat Deine Freundin schon etwas über Dich verraten, so dass Du mit einem gesunden Selbstvertrauen dieser Begegnung entgegensehen kannst und abwarten, wie das Gespräche an Dich herangetragen wird. Lacus

...zur Antwort