Kann Borderline ohne Trauma entstehen?

... komplette Frage anzeigen

11 Antworten

Das ist eine interessante und vielleicht auch schwer zu beantwortende Frage, daher versuche ich mich eher mal vorzutasten, statt apodiktische Aussagen zu treffen.

Der renommierte Hirnforscher Gerhard Roth schreibt in seinem Buch "wie das Gehirn die Seele macht", dass mindestens 40% aller Borderliner erblich vorbelastet sind, also eine entsprechende genetische Disposition vorliegt. Frühkindliche Traumen bezieht er natürlich ein. Es wird also wohl so sein, dass der allergrößter Teil der Borderliner eben doch traumatisiert sind, selbst wenn ihnen das garnicht bekannt ist. Dabei muß noch nicht mal ein großes Trauma vonstatten gegangen sein, es können auch zahlreiche sogenannte Mikrotraumen in großer Anzahl den Ausschlag gegeben haben. Irgendwann summieren die sich halt, bzw. sie können , aber müssen nicht zu einem speziellen Krankheitsereignis führen.

Die Schwierigkeit der Borderline-Diagnostik ist oftmals die, dass die Ursache resp. Genese dieser Erkrankung wohl meist in der oralen Phase zu suchen ist, also einer Zeit, an der man sich nicht erinnern kann. Man kann also nicht sagen, ob einem die Eltern beispielsweise vernachlässigt haben, völlig verkehrten Körperkontakt herstllten, z.B. duerch falsches Tragen u.o. zu falscher Zeit dies vornahmen, oder einem Zwangsfütterten, als auch dieses vernachlässigten oder aber einem zu spät erst trocken legten. Möglich ist auch, dass man als Säugling einfach schrien konnte wie man wollte, die eltern aber trotzdem nicht reagierten, oder man vielleicht zu lange allein gelassen wurde, oder aber zu viel betüttelt wurde und so nicht der eigenen Lust nachkommen konnte. Alles dies sind keine dramatischen Ereignisse - meistens - aber möglicherweise in ihrer Gesamtsumme.

Dann wäre auch noch zu klären, ob die "restlichen" 60% doch zu einem großen Teil erblich belastet sind, möglicherweise in recht versteckter Form, so dass man es nur schwerlich nachweisen kann.

Fazit: im Dunkeln läßt sich gut munkeln, wie es im Volksmund so schön heißt. Auch über Borderline läßt sich wahrscheinlich auch mehr oder minder munkeln, weil da liegt gar Manches halt auch im Dunklen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja das kann durchaus sein. Borderline ist nicht ausschließlich unter psychosozialem Aspekt als eine Traumafolgestörung im Ansatz zu erklären.

Traumata führen nicht zwangsläufig zu einer BPS und eine BPS kommt nicht zwangsläufig nur bei traumatisierten PatientInnen vor.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ich selbst bekam die Diagnose Borderline mit 23 Jahren und suchte auch nach dem Trauma das alles ausgelöst hat. Bei mir zum Beispiel ist es so das ich eine 18 monatige jüngere Schwester habe und ihre Geburt ist bei mir das Trauma. Da ich danach meine Eltern mit ihr teilen musste...

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Möglich. Aber bei der Diagnose eine zweite Meinung

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, durch Defizite in früher Kindheit bei gleichzeitiger (angeborener) Vulnerabilität.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

kann genetisch bedingt sein. Wenn jemand schon mal in deiner Familie betroffen war oder ist, spricht das sehr dafür.

Allerdings muss man sich über ein Trauma nicht unbedingt bewusst sein, da es oft direkt ins Unterbewusste verdrängt wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Ostsee1982
03.06.2016, 14:26

Psychische Erkrankungen sind nicht genetisch bedingt. Wenn in einer Familie gehäuft psychische Erkrankungen auftreten kann eine Vorbelastung vorhanden sein die allerdings durch eine entsprechende Erziehung gefördert wird. Niemand kommt mit einer Persönlichkeitsstörung auf die Welt und wäre es genetisch bedingt (was es nicht gibt) wäre es unheilbar, was es nicht ist.

1
Kann Borderline also auch ohne Trauma entstehen?

Du schreibst doch selbst:

...und man liest ja oft im Internet, dass bei Betroffenen fast immer ein Trauma vorhanden ist.

"Fast immer" ist nicht "immer".

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Also ich weiß das Ärzte ganz schnell Feststellungen festlegen, kenne Menschen bei den Borderline festgestellt wurde, die ein paar Anzeichen hatten , dann zu ein anderen Arzt gegangen sind und der meinte, das diese Person gar kein Borderline hätte. Also würde mir in diesen Fall immer zweite Meinungen holen, denn ich kenne auch nur Borderliner die wirkliche traumatisierte Ereignisse in ihren Leben hatten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von irgendwasmitrot
03.06.2016, 03:15

Ich habe auch andere psychische Krankheiten, die von mehreren Ärzten und Psychiatern diagnostiziert und bestätigt wurden. Diese künstlichen Zweifel sind lächerlich. :-D

0
Kommentar von MondscheinStern
03.06.2016, 03:17

Habe ja nur gesagt was bei ein paar Leuten war, sorry wenn ich dich an falschen nerv getroffen habe, das ist eben meine Erfahrung damit, also musst du nicht gleich stinkig werden.

1
Kommentar von MondscheinStern
03.06.2016, 03:25

Naja, typisch Borderliner halt, kann man nichts anderes erwarten:D

0

Wie alt bist du? Wenn du noch in der Pubertät bist, also nicht älter als 20, diagnostiziert man keine Borderlinestruktur. Es kann dann nämlich auch schlicht eine stürmisch verlaufende Pubertät sein.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Eine Persönlichkeitsstörung tritt nicht auf, weil man einen schönen Morgens aufwacht und plötzlich klinisch relevante Symptome aufweist. Der Ursprung liegt in der Kindheit, ob bewusst oder abgespalten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Man kann sich auch hineinsteigern in solche Sachen. Mit der Zeit glaubt man das und schon hast du Borderline

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von irgendwasmitrot
03.06.2016, 03:06

Du musst es ja wissen. :-D

2

Was möchtest Du wissen?