Jungpferd Respekt beibringen?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Konsequent durchsetzen. Wichtig ist, dass du zumindest in der " Lehrphase" keine Ausmahmen duldest. 

Wenn das Pferd zu flott vordrängeln will, anhalten. Nicht warten, bis es zu weit vor ist, schon der Versuch  muss im Keim erstickt werden.

Wenn es gegen  dich drängelt, stellst du einfach mal den Ellbogen raus, keinen Schritt ausweichen.

Bevor das beim Führen einwandfrei klappt, brauchst Du beim Longieren gar nicht wirst anzufangen. Und nahcher erledigt sich das dann fast von allein - weil du dann gewohnt bist, das dem Pferd Führung zu geben, und findest selber Deinen Weg. Wenn er trotzdem weiter schiebt, schubst du ihn selber weg. Wer den anderen bewegt, ist " am Drücker".

Aber natürlich immer alles in der Ruhe. Nicht genervt reagieren, sondern souverän agieren.

Viel Erfolg!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Heklamari
27.08.2016, 19:40

Prima Antwort

...und wenn es doch mal genervt bist? Bleibt gemeinsam stehen und atme 3~6 mal ganz langsam ein und aus

Erst dann weiter üben, natürlich darf Pferd weder fressen noch rumhampeln in der Atempause!

Viel Erfolg

2

Sei Konsequent wenn dein Pferd versucht sich an dir vorzudrängeln bleib stehen und schick ihn wieder dorthin wo er hingehört wenn er dich ignoriert Tipp ihn an der Brust an immer härter bis er zumindest den richtigen Ansatz zeigt wenn er dort ist wo er hingehört loben.

Ich mache regelmäßig führtrainig da unsere Pferde alle schräg versetzt hinter uns laufen sollen mit genügend Abstand da ich wenn ich plötzlich stehen bleiben Muss nicht überrannt werde. Laufen , stehen bleiben loben wenn das Pferd richtig steht wenn nicht ihn so hinstellen das es richtig ist und dann loben.

Bodenarbeit, Zirkuslektionen etc. Sind dabei auch sehr gute Übungen die Vertrauen und Respekt aufbauen aber da sofort den richtigen Ansatz loben.

Ich bringe im Winter 4-5 Pferde aufeinmal auf die Weide und jeder weiß ihn welcher Reihenfolge gelaufen wird.

Hol dir lieber einen Bereiter der das Pferd mit dir gemeinsam einreitet dann kannst du die Fortschritte beobachten, lernst besser reiten und dein Pferd gewöhnt sich auch an dich wenn du draufsitzt

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Grundsätzlich bildet sich Respekt aus Vertrauen, weil das Pferd sich auf den Halter verlassen kann, es weiß dass der Halter jede Situation so entscheiden und führen wird, dass ihm nix passiert. Auch Pferde im sozialen Verband streben ausschließlich nach Sicherheit.

Heißt für dich im Klartext: Vertrauen aufbauen. Bestenfalls mit Bodenarbeit, korrektem Longieren und viel Gelassenheitsübungen.

Erst wenn ein Pferd spürt, es kann sich zu jeder Zeit auf dich verlassen, es widerfährt ihm nichts schlechtes in deiner Gegenwart oder überraschendes/unangenehmes bekommst du im Gegenzug das Vertrauen des Tieres.

Zudem sollte man durchaus auch konsequent sein Ziel beschreiten. Sagen wir mal, das Pferd möchte grasen, du aber spazieren gehen; durchsetzen und energisch zusehen, dass es nicht frisst sondern brav neben dir geht, gewaltfrei versteht sich.

Viele Pferde, die dominant in Führung gehen wollen sind oftmals innerlich verunsichert. Es ist die Aufgabe des Halters/Pflegers diese Unsicherheit in Vertrauen umzuwandeln, dann erst hat man ein Pferd welches "gehorcht" und auf welches man sich verlassen kann.

Du führst, du lenkst die "Sache". Wenn ein Pferd das verstanden hat und sich sicher fühlt (Sicherheit musst du vermitteln), dann bist du das Leittier, dem es folgen wird.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
 An der Bezihung von uns mangelt es nicht, und wir verstehen uns super gut

Falsch, das Pferd duldet dich und macht mit, weil es dich nett findet. Wenn es nicht mehr mag, entscheidet es eben selbst, was zu tun -bzw bei dir zu lassen- ist. 

.Jetzt haben wir entschieden, dar ich das alleine nicht können werde und er sonnst meine macken kennen würde

Dann hol dir einen Trainer zu dir, der dir hilft. 

Wenn du später sowieso öfter mit dem Pferd zu tun hast, wird es eben ein halbes Jahr später deine Macken kennenlernen. Dann musst du aber an dir arbeiten und nicht am Pferd.

Mein Pferd kennt zb die Töne meines Handys. Wenn es das hört, wartet es kurz und probiert dann, ob man nicht doch fressen könnte oder so - weil es genau weiß, dass ich kurz nicht aufpasse. 

Was tut man da? Pferd einschüchtern? Nö. Handy ausmachen. 

Du kannst deinem Pferd keinen ehrlichen Respekt beibringen. Der kommt von selbst, aber nur, wenn du authentisch bist und deine "Leitposition" erarbeitet hast und nicht durch Gewalt erzwungen. 

Und auch im allgemeinen hat er nicht viel respekt zb beim longieren. 

Wie zeigt sich das? Was tut das Pferd und was tust du?

Wie hast du das Longieren erarbeitet und mit welcher Ausrüstung longierst du? 

Mein Pferd weggeben zum Einreiten würde niemals in Frage kommen. Mach das bei euch und hol dir einen Bereiter her. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wenn du eine verlässliche, konsequente leitperson wärst, würde das pony solchen quatsch gar nicht machen.
härte zeigen ist definitiv ein fehler und den ganzen rangordnungskram kannst du auch vergessen.
sei eine person, auf die das pferd sich verlassen kann. zeige klare grenzen, aber mit respekt dem pferd gegenüber.
der rest gibt sich dann.
warum es zum einreiten jetzt weggeht habe ich allerdings nicht verstanden. ein guter trainer unterstützt den reiter bei der ausbildung des pferdes.
ich würde nie ein pferd zum beritt weggeben. was nützt es, wenn der bereiter das pferd dann reiten kann?!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von Urlewas
27.08.2016, 09:48

Zum Beispiel, wenn der eigentümer unsicher ist, nicht genügend im Gleichgewicht sitzt, wenig reakionsvermögen hat... Eben rinfach nicht über die reiterlichen Voraussetzungen verfügt, die grade für die ersten Reiteinheiten nötig sein können.

1
Kommentar von Viowow
27.08.2016, 09:55

das ist schon klar, aber dann erarbeitet man das mit einem trainer, der ja gerne auch beritt machen kann. aber naja, jeder wie er meint. was ich schon als "eingeritten" von "profireitern" wieder hinbiegen musste.... da kommt mir beritt nur noch in die tüte, wenn ich danebensteh. und das kann man auch als nicht so erfahrener reiter machen. ausser man ist sich 100% sicher das der bereiter das top macht

1

Du musst einfach härter sein. 

Wenn er z.B. einfach so versucht zu fressen, mecker ihn an und lass ihn rückwärts gehen.

Wenn er zu weit vor geht, ziehe ihn mal am Strick, sodass er merkt, dass du auch noch da bist, wenn er drängelt, musst du ihn mit dem Strick oder deiner Hand wegschicken -  stelle dir einen Kreis um dich vor, der deiner ist, sobald er darin ist, musst du ihm klat machen, dass er das nicht darf.

Hoffe konnte ein wenig helfen LG Patricia :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von selinaguddi
26.08.2016, 22:00

Ja. Danke :)

0
Kommentar von Viowow
26.08.2016, 23:23

und was genau lernt das pferd dabei? nichts. denn säugetiere( auch menschen) lernen über lob. nie über strafe. das rächt sich irgendwann...

3
Kommentar von Viowow
28.08.2016, 09:20

das ist schlicht falsch. denn bio hat damit nichts zu tun, sondern psychologie. und da hast du nicht aufgepasst. indem man bestraft wird verbindet das gehirn die tat mit etwas negativem. soweit richtig: das negative ist in dem moment das verhalten des halters. mit der tat davor wird das nicht mehr verknüpft.ein säugetier lernt über lob, da es bei strafe unter stress steht und somit nur noch begrenzt aufnamefähig ist. ich denke wenig, dafür weis ich viel. deine interpretation des herdenverhaltens ist typisch für laien. das ranghöchste pferd hat die aufgabe -> konsequent (nicht hart)zu führen. zu 100%. das kann aber kein mensch. man ist als mensch gar nicht schnell genug um immer richtig zu reagieren. das kann nur ein pferd. und somit hat es auch das vollste recht, sich im notfall durchzusetzen. die 500 minikleinen kommunikationen , bevor ein pferd ausflippt wirst du mit dem menschlichen auge gar nicht wahrgenommen haben. im übrigen wirst du bei genauerem beibachten über mehrere tage feststellen, das die ranghöchsten die jüngeren auch vorlassen, sie abholen, die herde bewachen und beschützen. zumindest in artgerechter haltung. du als mensch bist den bruchteil des tages dort, und hast somit kein recht, dich als " ranghöchster" aufzuführen. im übrigen ist auch kein pferd so blöd, dich mit seinesgleichen zu verwechseln.

0
Kommentar von Viowow
30.08.2016, 08:26

dein leben lang😂du bis 14..... richtig reiten tust du also maximal seit 6 jahren....

0

Vielleicht musst du im wenn er zum Beispiel bettelt kein Leckerei geben

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?