Ist schwimmen gut?

...komplette Frage anzeigen

3 Antworten

Gutern Morgen,

Schwimmen trainiert so ziemlich alle Muskeln. Leider ist es dabei aber nicht so effektiv wie Muskelaufbauendes Training.

Wenn es Dir also ausschließlich um Muskelaufbau geht würde ich Schwimmen eher nicht machen. Schwimmen könnte aber zB ein gesundes Wochenprogramm abrunden oder dann zum Einsatz kommen, wenn andere Sportarten aufgrund von Erkrankungen (zB Gelenkschäden) nicht anwendbar sind.

Beim Schwimmen kommt es ganz massiv darauf an, was (welche Aufgaben) man trainiert.

Mein Vorschlag wäre, dass du dir entweder einen Verein suchst und dort deine Wünsche mit einem Trainer besprichst. Der sollte dir dann sagen können, ob sie das bedienen können oder nicht.

LG

Und wie lange würde es denk dauern, wenn ich nur für mich selber schwimme, also so wie beschrieben?

0
@DiggahWaas

das kann man so nicht sagen und kommt massiv darauf an, welchen Muskel man zB in den Fokus nimmt und was man genau trainiert.

Wenn du zB den Schienbeinmuskel zu trainieren versuchst kannst du mit nur einer Einheit bereits sichtbare Erfolge erzielen. Dieser Muskel ist normalerweise nicht ausgebildet und wird beim Schwimmen sofort angesprochen.

Ich empfehle aber immer eine globale Betrachtung des Körpers. Es ist ratsam, das Schwimmen für die Konditionierung einzusetzen und gezielt die Muskeln die aufgebaut werden sollen mit Krafttraining aufzubauen

0

Hallo Schwimmakadenie,
es würde mich freuen, wenn du als Schwimmer meinen Beitrag unter der Antwort von Kami1a kommentierst oder abrundest:)

Grüße

0

Hallo! Schwimmen trainiert eigentlich wirklich nur Muskeln am Oberkörper - und macht ganz sicher kein Sixpack.

Ich wünsche Dir alles Gute.

Bauch ist doch Oberkörper oder nicht!?

1

Richtig aber Muskel am Oberkörper bedeutet nicht alle dort.

Selbst die besten Schwimmer der Welt  haben kein Sixpack. ich übrigens schon.

0

Sorry, aber das ist absolut falsch. Beim Schwimmen wird fast jeder Muskel trainiert. Das "die großen" Schwimmer mehr Wert auf das "Kreuz" legen hat Gründe des Kraftbedarfs.

LG

1
@Schwimmakademie

Dein Nick steht ja schon für Einseitigkeit. ich war genug mit Spizenschwimmern - auch beim Training - zusammen und habe erlebt wie schwache Kraftwerte die z. B n den Beinen haben.

0
@kami1a

Wenn es sich um Spitzenschwimmer handelt poste doch bitte mal den Namen. Ich ziehe dann die Akte zu Rate und wir schauen, von welchen Werten wir hier genau reden.

Dass Schwimmer eine andere Beinbedeutung haben als Läufer liegt auf der Hand, Sportartunabhängig eine Zuordnung zur Qualität zu treffen zeugt von der Erfahrung des aussagenden.

Versuch, das Ganze im Sinne dieses Forums zu begreifen und nicht als Angriff.

LG

0

Guten Vormittag,
die dynamische Hauptarbeit beim Brustschwimmen und Kraulen verrichtet der Schultergürtel.

Sprich Pectoralis Major, vordere, mittlere, hintere Anteile des Deltoideus, Trapezius, Rhomboideen, Latissimus usw..

Eine isometrische Belastung der Erector Spinae, des Rektus Abdominis und so einhergehend auch der externen und internen Obliqueen sowie dem Transversum und sämtlichen anderen stabilisierenden Muskeln ist nicht abzustreiten.
Inwieweit diese nicht progressive isometrische Belastung ein spezielles Training darstellt lasse ich mal dahingestellt.

Auch die Hüfte und Knie werden dynamisch belastet, allerdings nicht in ihrer vollen Amplitude.

Fazit wäre:
Der Körper wird beim Schwimmen komplett belastet, allerdings nicht einheitlich dynamisch vollamplitudisch  sondern auch dynamisch teilamplitudisch und isometrisch.

Warum Schwimmen kein optimales differenziertes Krafttraining ersetzt:

Keine Stärkung und Bewegung über die volle Bewegungsamplitude.
Beispiel Grade Bauchmuskulatur:
Die dynamische Funktion ist, je nach Kompartiment, das Kippen des Beckens, des Brustkorbs bzw. die Flexion der jeweiligen Facettengelenke der Wirbelsäule.
Ein ausschließlich isometrisches Training bewirkt auf lange Sicht immer eine Demobilisierung der betroffenen Muskulatur.

Warum nur von Schwimmtraining der 1rm der Kniebeuge nicht signifikant steigt:

Die eingesetzte Kraft entspricht dem Widerstand.
Du kannst an einem auf dem Boden liegenden Tau nicht dieselbe Kraft einsetzen, wie an einem befestigten.
Dies beschreibt gut die eingesetzte Beinkraft beim Schwimmen.
Der Schwimmer kann nur die dem Reibungswiderstand entsprechende Kraft freisetzen.

Grüße

2
@Crones

Das kann ich so im Gesamtbild unterschreiben. Es bedüfte zwar eigentlich einer noch differenzierteren Analyse der Bewegungsabläufe, jedoch sprengt bereits dieser Beitrag den Sinn dieses Forums :-) Von daher kann man sagen: Passt

2

Man sagt während schwimmen baut man Muskeln vom fuszeh bis zum kopf auf..

Wie lange dauert es denn?

0

Also, ich habe grosse Erfahrungen vom Sport..Treibe seit ca 8 jahren boxen, (Wettkämpfe) es dauert bisschen lange um six-pack zu bekommen..Versuch mal auch 1-2 mal die woche Fitness neben bei Zuhause oder in Fitnessbude..wen du das regelmäßig machst kannst du in 6-8 Monaten dein traum Körper haben..Wichtig ist immer am Ball zu bleiben uns gesund ernähren. viel spass und Glück. :)

0

Was möchtest Du wissen?