Moin,

klar gibt es solche Häuser. Die Frage ist, ob sie das Richtige sind. Wenn dies für euch ein Ansatz ist, kann man durchaus mal in Erwägung ziehen eine Probewoche zu absolvieren.

Ich warne euch aber vor, dabei stehen nicht nur die Verhaltensweisen der Kids / Teens auf dem Prüfstand sondern vielmehr die Ursachen dafür. Die sind äußerst selten bei den Kids selbst zu suchen.

Ihr solltet euch fragen, ob ihr dann mit dem Ergebnis leben könnt, dass ihr unter Umständen euch selbst ändert müsst um Ihr Verhalten zu modifizieren.

LG

...zur Antwort

moin,

wichtig bei der Hilfe ist immer zu erkennen, worin das Problem besteht.

In Mathe kann das zB sein

die Aufgabe nicht verstehen

schusselig sein obwohl man den Weg kennt

den Rechenweg nicht können

...

Deshalb habe ich stets irgendeine Aufgabe genommen und den Schüler bei der Lösung beobachtet. Mitunter kann man diese Schritte auch einzeln durchnehmen und hinterfragen:

  • hast du die Aufgabe verstanden (weist was zu tun ist?)
  • Wie sieht den Rechenweg aus?
  • ...

unterhaltet euch einfach erst einmal dann werden sich die Probleme schon zeigen.

LG

...zur Antwort

Guten Morgen,

was mir in der Beschreibung fehlt ist:

Was willst du eigentlich?

Es wird nur davon geschrieben was der Mann mag. Frage dich einmal was dein Wunsch ist.

Wenn es dir wichtig ist würde ich den Weg der Ehrlichkeit gehen. Klar sagen wie sehr dich diese soder jenes stört und gemeinsam überlegen was man anders tun kann

LG

...zur Antwort

moin,

ich würde einmal bei den regionalen Sportvereinen (idealerweise Schwimmvereinen) anfragen.

Am besten fragt man direkt nach Master-Abteilungen oder Erwachsenenschwimmen.Letzteres ist erfolgsversprechender, da es eher den korrekten Status beschreibt.

Was hier Not tut ist ein Trainer der ein Auge auf die Fehler hat und diese korrigiert. Dies sollte in einem Schwimmverein am ehesten zu beheben sein.

LG

...zur Antwort

moin,

die DGS online lernen zu wollen halte ich für unmöglich. Das Problem ist, dass es eine räumliche sprache für deren Gebrauch "normale" Menschen kenne Vorstellung haben. Diese muss erst erworben werden.

Was dann aber gut im Netz geht ist Vokabeln zu pauken. Hier sollte man nur auf die Dialekte acht geben.

LG

...zur Antwort
Ja

Moin,

Selbstverständlich geht das. Es ist sicherlich eine Frage wie stark man eingeschränkt ist.

Taube Menschen können zB nahezu problemlos agieren. Ein Lehrer muss nicht unbedingt hören können, nur reden. Auch bei Gehörlosen (die ja häufig nicht sprechen) ist dies durchaus möglich.

Und ich spreche hier nicht von Sonderschulformen (Blindenschule oder Gehörlosenschule).

LG

...zur Antwort

Moin,

ich bin immer etwas irritiert, wenn im Netz nach Strafen gefragt wird, dennoch erkenne ich einen gewissen Handlungsbedarf und möchte versuchen euch einen Weg zu weisen.

Es gibt durchaus Sportcamps, die sich mit Youngstern befassen denen es an grundlegenden Werten mangelt.

Allerdings kann dies auch schnell nach hinten losgehen, besonders wenn , wie die Fragestellung vermuten lässt, nicht der Youngster der eigentliche Grund ist.

Viele Eltern sehen in einem Kind einen Gegenstand der zu funktionieren hat. Dies funktioniert natürlich nicht wirklich.

Mein Tipp wäre fragt euch, was nicht passt und hinterfragt warum es nicht passt. Gern helfen euch Profis weiter aber ihr müsst euch drauf einstellen dass dies auch Konsequenzen für euch haben könnte.

LG

...zur Antwort

"Internat auf dem Elemente gebändigt werden"

sorry aber mein erster Gedanke war -> Erziehungsanstalt. :-)

Du scheinst aber was völlig Anderes zu meinen (eher so in Richtung Aan). Da muss ich leider passen, aber die Antwort konnte ich mir dennoch nicht verkneifen :-)

LG

...zur Antwort

guten Morgen,

dies kann man so unmöglich sagen. ich habe einige gute Schulschwimmstunden gesehen aber leider auch sehr viele wo es der Lehrkraft an jeglichem Wissen zu den Schwimmarten gemangelt hat.

Ein schönes Beispiel liefert das Bundesland Hessen. Hier heist es im Lehrplan: "Beschäftigung mit dem Bewegungsraum Wasser"

und genau dies erfolgt dort größtenteils auch.

Ich möchte aber betonen, dass dies Momentaufnahmen einzelner Beobachtungen sind. Ich kenne Gegenbeispiele. Am Besten wird sein, die Frage wird an den Sportlehrer gerichtet oder an die Fachkraft, die dort unterrichtet.

Beste Grüße

Daniel Reißmann

...zur Antwort

Taub und laute Musik? Nachbarin beschwert sich. Was tun?

Hallo, ich bin taub und höre keine Musik. Wie alles begann: Vor ein paare Monate schrieb die Nachbarin,dass ich leise sein soll und die Geräusche auf Zimmerstärke reduzieren soll. Ich verstand nicht, was sie damit meinte. Meinte sie die Waschmaschine und Spülmaschine? Ich schrieb zurück, was sie damit meinte. Mein Freund verstand auch nicht. Ich machte mir also keine Gedanke darum,weil ich den Fernseher immer ohne Ton anschaue.

Später als mein Freund weg ist,kam eines Nachts um 23.30 Uhr die Polizei und störte mich beim schlafen. Ich hatte zufällig die Tür von Schlafzimmer offen und konnte die Blitzlicht sehen und bin davon wach geworden. Als ich die Haustür öffnete,plappert draufhin die Polizei irgendwas,was ich nicht verstand. Ich sagte ihm,dass ich taub bin und nicht verstehe. Er verdeutliche die Mundbild,dass ich "laut" verstand. Ich verneinte und sagte,dass ich schlafe. Polizei ist draufhin wieder gegangen.

Zum zweitemal hatte ich die Schlafzimmertür geschlossen und wollte schlafen. Draufhin sah ich Taschenlampe durch den Fenster. Es war 22.20 Uhr. Ich schaute raus und sah Polizei. Polizei zeigte mit dem Taschenlampe auf seinen Armband,das Polizei stand. Ich öffnete die Fenster und sagte,dass ich taub bin. Er verdeutlichte die Mundbild,dass es laut ist und zeigte mit dem Zeigefinger "oben". Ich wusste gleich um wen es sich handelt.Ich schüttelte den Kopf und sagte,dass ich schlafe.

Draufhin kam einen Brief von meinem Anwältin, dass laute Musik von mir kommt und dass ich verwarnt werde,wenn es so weiter geht.

Das belästigt mich und ich erzähle meine Betreuerin davon, dass ich mit der Nachbarin reden möchte um zu klären.Also gingen wir rauf und ihre Betreuerin öffnet und bittet uns rein. Meine Betreuerin übersetzt alles in Gebärdensprache.Ich erklärte,dass ich unschuldig bin. Aber die Nachbarin blieb dabei, dass es von mir kam.Da schlug meine Betreuerin vor,wenn es wieder so laut ist,sollten sie tagsüber bei mir klingeln um zu überprüfen. Ich stimme zu.

Bisher kamen sie nicht zu mir, also ging ich davon aus,dass es vorbei ist und erkundigte schriftlich bei ihr und erklärte ihr nochmal.Aber sie antwortet,dass sie solange die Polizei anruft bis es leise ist und ich soll ab sofort leise sein.

Was soll das? Ich bin unschuldig und weiß nicht was ich noch tun soll?

...zur Frage

Guten Morgen,

ich würde den Vermieter fragen, ob er ein Lärmpegelmessgerät in der Wohnung aufstellen würde um den Hausfrieden wieder herzustellen.

du selbst sagst, du bist dir keiner Schuld bewusst und so kann zumindest genau dies bewiesen werden.

LG

PS: Es gibt auch Apps, aber die sind nicht beweiskräftig. Diese Geräte zeichnen auf und lassen sich danach auswerten.

...zur Antwort

Guten Morgen,

Frankfurt bietet da reichlich Möglichkeiten. Am besten den regionalen Gehörlosenverein augfsuchen und gezielt nach wohnortnahe Möglichkeiten fragen.

LG

...zur Antwort

Hallo,

in der Regel werden Blinde Menschen "trainiert" das heist sie gehen neue Abläufe zunächst begleitet ab und üben dies so. Dabei lernen sie die Eigenheiten des "neuen Weges" (aber auch der neuen Maschine, der umgeräumten Wohnung, etc) kennen.

LG

...zur Antwort

Moin,

Sicherlich nicht ganz einfach. Ich denke in der Ausnahmemedizin sind Notlügen oft sogar notwenidig. Ich denke da zwar in erster Linie an die Notfallmedizin aber in gewissen Weise könnte man auch diese Fälle hierzu zählen.

Wieso sehe ich dies so? ganz Einfach. Sage ich einem Menschen, der gerade aus dem Auto geschnitten wurde, dass der Lebenspartner (oder Vater, mutter, Kind, ...) nicht überlebt hat sinken auch dessen Überlebenschancen drastisch.

Jeder der mit Demenz - Patienten zu tun hat weiß wie schnell deren Weltbild aus den Fugen gerät wenn sie mit "Wahrheiten" konfrontiert werden die sie nicht mehr einordnen können.

Deshalb denke ich, dass, wenn es dem Schutz und der Fürsorge dient ist dies durchaus vertretbar.

Ein gesundes Maß an Selbstkritik kann bei der Verwendung aber nicht schaden.

LG

...zur Antwort

Moin,

ehrlich gesagt, sehe ich da eher schwarz. Solche Regeln haben meistens einen höheren Sinn.

Ich kenne Euer Haus nicht und weiß auch nicht mit welchem Auftrag ihr versehen seid. Was ich empfehlen könnte, wenn es euch wirklich Ernst ist wäre, das Gespräch zu suchen und zu hinterfragen, wieso solche Geräte bei euch nicht stehen sollen (so habe ich das zumindest verstanden).

Dann könnnt ihr eure Argumente gezielt sammeln und in einem 2. Gespräch zu überzeugen versuchen.

LG

...zur Antwort

Guten Morgen,

dies muss man differenziert betrachten. Eigentlich ist im Schwimmen ein Aufbau ab 6 Jahren angedacht. Mit 10 Jahren Verspätung einzusteigen ist schwer aber nicht unmöglich.

Die Frage ist, ob es möglich ist, soviel Zeit in den Sport zu investieren wie nötig ist. Bei diesem Ziel gäbe es kein "normales Leben" mehr und dies muss man sich leisten können (finanziell). Um es in eine Mannschaft zu schaffen wie sie zB in der Sportfördergruppe der Polizei existiert muss man bereits Erfolge nachweisen können.

Die Frage ist also, wie es mit der finanziellen Unabhängigkeit aussieht, wenn nicht gearbeitet werden muss und genug Willen bzw. Möglichkeiten zum Trainieren da sind, klar- ist machbar.

...zur Antwort

Moin,

sehr schwierig. Ich stehe leider auf der anderen seite und kann dir nur Tipps geben, aber wenn du das Gefühl hast, es passt nicht hat es keinen Sinn.

Die Frage ist jetzt, suchst du einen und möchtest wissen wie du einen guten findest oder bist du bereits in Behandlung und hinterfragst diese.

Im zweiten Fall sprich evtl mal mit deiner Krankenkasse.

LG

...zur Antwort

Guten Morgen,

wenn du durch Attest befreit bist würde ich mit dem Therapeuten sprechen. Er sollte einschätzen wie weit fortgeschritten du bist.

Sollte die Schule / Lehrerin tatsächlich darauf bestehen dass du kurz trägst (was ich nicht so ganz nachvollziehen könnte) dann soll der Therapeut dir im Zwefiel ein Attest ausstellen.

Er wird dann entscheiden ob du mit der Demonstration den nächsten Schritt gehen solltest oder ob es hierfür noch zu früh ist. Dies können wir auds der Ferne nicht sagen.

LG

...zur Antwort

Moin,

dies ist eine sehr gute Frage. Tatsächlich kommen viele Dinge da zusammen. Jeder Mensch hat ein eigenes Schmerzempfinden und damit auch eine differente Schwelle.

Dies kann man aber recht schnell ausmachen. Fällt ein Kind hin und beginnt sofort zu weinen, wurde diese in der Regel überschritten.

Häufig beobachtet man aber an Kindern, dass diese erst liegen bleiben (oder sich langsam aufrappeln) und dann erst später zu weinen beginnen.

Auch hier kannn es sein, dass der körperliche Schmerz zunächst vom Schock in der Wahrnehmung blockiert wurde. Meistens ist es aber eher der fall, dass die Kinder auf die Umwelt reagieren.

Eine Mutter die panisch auf die Schaukel zugerannt kommt weil das Kind gerade herunter gefallen ist kann diese Reaktion genauso auslösen wie der eigentlich Schmerz.

Selbstverständlich merken sich Menschen , wenn sie "schlechte Erfahrungen" sammeln. Die frage ist häufig, wie werden diese Erfahrungen assoziiert.

Viele kleine Kinder verbinden mit Ärzten "Schmerz" und haben Angst vor Ihnen. Andere können das richtiger zuordnen und haben zB "Angst vor Spritzen".

Es ist also häufig eine Frage der Erfahrungen.

LG

...zur Antwort

Guten Morgen,

nicht ganz so einfach, wie es auf dem ersten Blick scheint. Die zentrale Frage dürfte sein, in wie weit der Freund selbst geschäftsfähig ist.

Für den Fall dass keine Vormundschaft vorliegt:

Der Weg der Kommunikation scheint mangles Einsicht der Mutter nicht gangbar (zumindest entnehme ich dies aus den Kommentaren). Deshalb sollte meiner Meinung nach die Lösung in einem anderen Gesprächskreis zu finden sein.

Ich würde an der Stelle eurer Familie zunächst mit deiner Schwester reden und klären, welche Übergriff (seitens der Mutter des Freundes) genau vorkommen.

Dann würde ich eventuell das Gespräch mit dem Freund selbst suchen um zu erfahren was er sich wünscht.

Gehen die Wünsche Beider "Kinder" (ich meine hier die Verwandschaftlichkeit, nicht das Alter) konform dann sollte geschaut werden, ob man ggf Schutzmassnahmen gegen die Mutter ergreifen muss.

Das bedeutet, mit dem Arbeitgeber zu sprechen, dass dort dieses oder jenes vorgefallen ist. Nur dieser kann zB Hausverbote aussprechen oder andere Massnahmen ergreifen, die deine Schwester vor Übergriffen schützen.

Nötigenfalls würde ich auch den Weg zur Polizei in Betrahct ziehen.

Egal was ihr euch erarbeitet, dies würde ich der Mutter des Freundes schriftlich mitteilen.

Wie sie mit ihrem Sohn umgeht werdet ihr nicht ändern können aber was sie mit eurer Schwester / Tochter macht schon.

LG

...zur Antwort