Ist nervenkrank und Psychisch krank dasselbe oder gibt es da Unterschiede?

... komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Hallo Fliegengewicht4,

da gibt es Unterschiede:

Nervenkrank bedeutet, dass das Nervensystem betroffen ist, man nennt dieses Fachgebiet in der Medizin 'Neurologie'. Hier wird des weiteren unterschieden zwischen dem Zentralnervensystem und dem Vegetativen Nervensystem.

Psychisch krank bedeutet, dass die Psyche (Seele) betroffen ist , man nennt dieses Fachgebiet 'Psychologie'.

Demtentsprechend unterschiedlich sind auch die Therapiemethoden.

LG

Buddhishi

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rr1957
11.10.2016, 12:53

Das Fachgebiet für psychische Erkrankungen heisst "Psychatrie", nicht "Psychologie". Psychatrie ist ein Teilbereich der Medizin, Psychologie dagegen eine Naturwissenschaft.

In der Psychologie geht es um das Verhalten (und ggf. das Beeinflussen des Verhaltens) von gesunden Menschen, höchstens am Rande um Erkrankungen, und da dann nicht um Behandlung.

Es gibt allerdings Psychologen, die sich zu "Psychotherapeuten"" fortgebildet haben, die können dann (mit gewissen Einschränkungen) auch Erkrankungen behandeln.

1

Fachmedizinisch betrachtet gibt es da erhebliche Unterschiede. Ganzheitlich betrachtet sind die Grenzen und Übergänge allerdings fließend, weil gerade eine kranke Seele sich häufig in benachbarten Gesundheitsfeldern manifestiert: Psychmotorische und psychovegetative Störungen, psychosomatische Erkrankungen und dergleichen sind die Schlagworte, die eine getrennte Betrachtung eigentlich verbieten.

Aber erzähl mal einem Orthopäden, dass es neben seinen Knochen noch einen Zentner Restkörper gibt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Nervenerkrankungen beschreibt eine Vielzahl von körperlichen Krankheiten, die das Nervensystem oder auch bestimmte Nerven im Körper betreffen. Der zuständige Facharzt ist der Neurologe.

Psychische Krankheiten sind mentale Störungsbilder, deren Symptome sich in (idR) leidvollen Veränderungen psychischer Funktionsbereiche (Gedächtnis, Denken, Orientierung, Auffassung, usw.) und des Erlebens, der Emotion und Verhaltens äußern, aber auch in lörperlich erlebtem Leiden (z.B. Schmerzen, Lähmungen u.a.), ohne dass eine direkte organische Ursache für das erlebte körperliche Leiden vorliegt.
Es gibt psychische Krankheiten mit organischer Ursache in Form einer zerebralen Krankheit, einer Hirnverletzung oder einer anderen Schädigung, die zu einer Hirnfunktionsstörung führt (zB Demenz), hier ist der zuständige Facharzt idR der Neurologe.
Es gibt psychische Krankheiten ohne direkte organische Ursache (z.B. Störungen durch psychotrope Substanzen wie Alkohol, wahnhafte Störungen, Angststörungen usw.). Dabei gibt es Störungen mit Hirnstoffwechselbeteiligung und systemischen Einwirkungen in der Hirnphysiologie / Biochemie des Gehirns (zB Schizophrenie, Manie, Bipolare Störung, bestimmte Formen depressiver Erkrankungen), die unbedingt medikamentös behandelt werden müssen, andere Störungen erfordern ein Eingrefen in die Funktion des Gehirns (zB durch Operationen wie zB bei schwersten Zwangserkrankungen), wieder andere sind eher auf psychische Ursachen zurückzuführen und sind daher vorrangig mit Psychotherapie zu behandeln (bestimmte Formen depressiver Erkrankungen, Angststörungen usw.), sofern Möglichkeiten und Motivation, Veränderungsbereitschaft usw. beim Patienten vorliegen. Hier ist der zuständige Facharzt der Psychiater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Früher gab es eine gängige Unterscheidung zwischen "Neurose" und "Psychose" - das würde übersetzt heissen "Nerven-Krankheit" und "Seelen-Krankheit".

Und ja, man hat damit unterschiedlich schwere Erkrankungen gemeint - Psychose ware schlimmer als Neurose.

Sind aber inzwischen überholte Begriffe, sollte man nicht mehr verwenden.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es gibt Unterschiede, wie bereits beantwortet, jedoch kann man die Psyche nicht unbedingt getrennt vom Körper ansehen, so dass die sich auch gegenseitig beeinflussen können.

Ein an der Psyche erkrankter Mensch, kann demnach auch nervliche Schäden haben oder andererseits könnten große nervliche Belastungen über einen längeren Zeitraum, bei jemandem auch psychische Störungen zur Folge haben..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Naja psychisch ist für mich nichts Medizinisches sondern reine Kopfsache..

Nervenkrank hört sich für mich eher nach der medizinischen Krankheit an..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Aber ja! Wenn Du z.B. aus unerfindlichen Gründen Lidflattern kriegst, oder Du ziehst plötzlich ein Bein nach, ist garantiert nicht die Psyche dran schuld, sondern rein neurologisch bedingt!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
Kommentar von rr1957
11.10.2016, 12:45

genau das ist eben NICHT "garantiert" ...

1

Was möchtest Du wissen?