ist es im Islam erlaubt, einen oder mehrere Hunde draußen zu halten?

9 Antworten

Wie kann man einer Religion nur so hörig sein, dass man solche aus einer völlig anderen Zeit stammenden religiösen "Regeln" dermaßen ohne Hausverstand und völlig ohne persönliche Entscheidungsfreiheit befolgen möchte???

Haben Muslime so ein schlechtes Bild von ihrem Gott, dass sie tatsächlich wegen Hundehaltung Angst vor Konsequenzen nach dem Tod haben???

Im Islam ist es noch dazu vom jeweiligen geistigen Oberhaupt abhängig, ob etwas erlaubt ist oder nicht!

Ich arbeite als Lehrerin mit meinem Therapiehund in meiner Schulklasse. Für diese spezielle "tiergestützte Pädagogik" müssen die Eltern ihre Kinder explizit anmelden und der Anteil der muslimischen Kinder aus gläubigen Familien in meiner Klasse ist ca. 40%!

Ich persönlich würde mir von keinem Religionsgelehrten der Welt solche persönlichen Entscheidungen vorschreiben lassen!

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Haustiere:Therapiehund,Schildkröten,Kaninchen,Katzen,Vögel

Als "Nutzen" wäre ein Therapiehund zu sehen. Draußen würde er dir aber überhaupt nicht "nutzen". Den darfst du dann schon ins Haus nehmen. Ich halte von diesen uralten Vorstellungen aus Mohammeds Zeiten überhaupt nichts, denn die Menschen waren damals noch nicht so entwickelt wie heute und wären nie auf die idee gekommen, dass ein Hund oder ein anderes Tier auch medizinisch wichtig sein kann. Jedes Tier mußte eben einen Nutzen haben sonst war es ein unnützer Fresser. Heute denken die Menschen eben anders.

Die Hundehaltung wird im Koran genau einmal zum Thema; da liegt ein Hund auf der Eingangsschwelle des Hauses bei offener Türe.

Wäre es haram, dass der Hund drinnen gehalten wird, wäre das die ideale Gelegenheit für Allah gewesen, dies zum Ausdruck zu bringen. Hat er aber nicht.

Alles, was im Koran nicht ausdrücklich verboten ist, ist halal.

Nur Allah darf verbieten; als Muhammad einmal etwas verboten hat, was Allah nicht als verboten erklärt hatte, wurde Muhammad von Allah dafür zurechtgewiesen.

Die ganze Mär vom angeblich unreinen und verbotenen Hund basiert also nur auf hadithen, die mutmaßlich gefälscht sein müssen.

Darüber hinaus ist es in Deutschland nicht erlaubt, einen einzelnen Hund Tag und Nacht im Aussenzwinger zu halten - weil der Hund ein Rudeltier ist. Also wenn unbedingt Aussenzwinger, dann MUSS da noch mindestens ein zweiter Hund dazu. Und natürllich muss die Rasse dafür geeignet sein und der Zwinger muss hinlänglich gegen Wetter schützen.

Wir hatten unsere Hunde immer IM Haus, abgesehen vom Gebetsraum - der war tabu.

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Intensives Koranstudium - Inzw. Ex-Muslima alhamdullilah

Ein Leben ohne Hund ist möglich, aber nicht erstrebenswert.

Was heißt “erstrebenswert”?

0
@BTS10
  1. Es heißt Opa Google und 2. ich war da drauf aber nichts verstanden lol.
0

Du brauchst keine Angst vor Nichts haben! Nichts tut nichts!

Es sind immer nur die Menschen, gläubige ganz weit vorne, vor denen du dich in Acht nehmen musst.

Wenn dir ein Hund gut tut, dann hol dir einen.

Gute Besserung.

Was möchtest Du wissen?