Ist es heutzutage noch sinnvoll zu studieren?

7 Antworten

Das kommt sehr stark auf das Studienfach bzw. die Studienrichtung an. Mit einem einfachen Bachelor in BWL z.B. hast du ziemlich schlechte Karten, das machen einfach zu viele. Dagegen werden Lehrer für Haupt-/Realschule stark gebraucht.

Aber das kann sich in den nächsten Jahren natürlich auch wieder ändern. Allgemein gesehen hast du natürlich immer bessere Chancen, wenn du Berufserfahrung vorweisen kannst. Aber es geht auch ohne ;)

Du könntest dir ja auch überlegen, ein duales Studium zu machen, so hättest du Ausbildung und Studium in einem.

Versteh ich nicht, außer es ist eine Sinnvolle Kombination (z.B. technische Aubildung + kaufmännische Studium oder anderstrum). Es macht z.B. keinen Sinn wenn du Industriekaufmann lernst und danach BWL studierst.  Natürlich macht studieren Sinn, nur im richtigen Fach. Du kannst vermutlich Oziantheologie studieren, dann kannst max. auf der AIDA reisen und dafür noch zahlen :D oder du studiertst Informatik, dann wollen Sie dir einen Job anbieten, bevor dein Studium zu ende ist...es kommt immer drauf an

Es geht dabei hauptsächlich um die praktische Erfahrung. DasEin Freund von mir will Fahrzeugmechatronik studieren, hat jedoch für die nächsten Jahre einen Ausbildungsvertrag in einer Werkstatt. Der Vorteil ist natürlich einmal dass man bereits Geldverdient, in alle Kassen einzahlt und schoneinmal eine einfach Basis hat und danach 'in ruhe' studieren kann um hinterher noch bessere Chancen zu haben.

0

Als Abijahrgang 2015 kann ich dir berichten, was ich gerade so treibe. Ich mache grade ein FSJ (bis 31. August '16), danach eine Ausbildung 2,5 Jahre und erst dann werde ich studieren. Du solltest auf jeden Fall Berufserfahrung sammeln, sonst bist du aufgeschmissen und findest den Anschluss wirklich nicht.

Ausbildung nach dem Studium sinnvoll?

Hallo Für mich beginnt bald das Studium. Ich habe überlegt, ob ich im Anschluss noch eine kaufmännische Ausbildung machen soll. Schaden kann das Wissen in dem Bereich ja denke ich nicht und falls es in dem Bereich, den ich studieren möchte, nicht so gut klappt mit der Jobsuche hätte ich noch ein zweites Standbein. So habe ich es mir zumindest gedacht. Wäre das ratsam? Oder verbringe ich damit im Endeffekt zu viel Zeit mit "Lernen" und fange zu spät mit dem richtigen Berufsleben an? Macht sich sowas bei Bewerbungen eher gut oder schlecht?

Ich danke schonmal im Vorraus für gute und hilfreiche Antworten ;)

...zur Frage

Theologie studieren - SINNVOLL?

Hallo!

Ich würde gerne Theologie studieren, weil ich glaube, dass das etwas ist, was mich wirklich interessiert! Doch hat man als Pastor heutzutage noch Chancen, einen Beruf zu bekommen? Und kann man als Pastor auch in die Entwicklungshilfe gehen? Denn das ist mein eigentlicher Wunsch. Ich weiß, dass der Diakon in meiner Gemeinde das eine zeitlang gemacht hat, und der fand das wirklich interessant. Doch geht das auch als Pastor? Außerdem würde ich gerne wissen, ob das Studium sehr schwer ist. Welche Möglichkeiten habe ich, wenn ich Theologie studiere? Ich habe übrigens gehört, dass es ein sehr trocenes Studium sein soll und du fast nur übersetzt! Stimmt das? Denn dazu hätte ich nicht wirklich Lust....

Vielen Dank schon im Vorraus! mantel 96

...zur Frage

Studium abbrechen - was nun?

Hallihallo!

Folgende Situation: Ich studiere zurzeit Maschinenbau im 1. Semester, merke aber, dass das nichts für mich ist. Nun werde ich definitiv abbrechen, ein Studium ohne Interesse kann ich nicht durchziehen.

Die Frage wäre, was danach kommt?

Mein eigentliches Ziel wäre mein Abitur nach meinem Fachabi zu machen, habe die Chance aber nicht genommen und eben mit Maschbau angefangen. Mein (persönliches) Problem ist jedoch, dass ich erst mit 23 mein Abi in der Tasche hätte (mit 7 eingeschult, Wechsel von Haupt- in die Realschule, zwei Jahre Fachabi und nun zwei Jahre Abitur).

Mein Wunsch wäre es Wirtschaftsmathematik zu studieren, wäre aber mit Master in der Hand schon 28/29. Findet ihr das zu alt? Ich kann mich mit diesem Alter einfach nicht anfreunden, so spät ins richtige Berufsleben ist doch negativ bei den Arbeitgebern. Die würden doch eher einen mit 23 einstellen als jemanden mit 28/29 und so vielen Baustellen (Haupts. - Reals. - Berufskolleg - Maschbau - Abi). Nebenbei muss gesagt werden, dass ich seit ca. einem Jahr als Aushilfe im Einzelhandel arbeite und mein Vertrag um ein weiteres Jahr verlängert wurde. Zählt das schon als Berufserfahrung?

Wie findet ihr das? Wäre eine Ausbildung vielleicht doch besser? Über Antworten wäre ich euch sehr dankbar!

Liebe Grüße und einen schönen Abend!

...zur Frage

Ist ein Studium heutzutage noch sinnvoll?

Immer mehr Menschen studieren und bekommen danach keine feste Anstellung. Insbesondere in den Geisteswissenschaften und in den Sprachen solle sich ein Studium kaum noch lohnen, da der Andrang viel zu hoch ist.

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?