Ist es heutzutage noch sinnvoll zu studieren?

...komplette Frage anzeigen

7 Antworten

Das kommt sehr stark auf das Studienfach bzw. die Studienrichtung an. Mit einem einfachen Bachelor in BWL z.B. hast du ziemlich schlechte Karten, das machen einfach zu viele. Dagegen werden Lehrer für Haupt-/Realschule stark gebraucht.

Aber das kann sich in den nächsten Jahren natürlich auch wieder ändern. Allgemein gesehen hast du natürlich immer bessere Chancen, wenn du Berufserfahrung vorweisen kannst. Aber es geht auch ohne ;)

Du könntest dir ja auch überlegen, ein duales Studium zu machen, so hättest du Ausbildung und Studium in einem.

Als Abijahrgang 2015 kann ich dir berichten, was ich gerade so treibe. Ich mache grade ein FSJ (bis 31. August '16), danach eine Ausbildung 2,5 Jahre und erst dann werde ich studieren. Du solltest auf jeden Fall Berufserfahrung sammeln, sonst bist du aufgeschmissen und findest den Anschluss wirklich nicht.

Es kommt sicher auch auf das Studienfach und die Praktika an, ob man nach dem Studium leichter einen Job findet oder es nicht so leicht hat. Generalisieren kann man das nicht.

Ich kann dir diesen Artikel empfehlen, darin findest du auch eine Statistik: http://doku.iab.de/kurzber/2013/kb0413.pdf

Versteh ich nicht, außer es ist eine Sinnvolle Kombination (z.B. technische Aubildung + kaufmännische Studium oder anderstrum). Es macht z.B. keinen Sinn wenn du Industriekaufmann lernst und danach BWL studierst.  Natürlich macht studieren Sinn, nur im richtigen Fach. Du kannst vermutlich Oziantheologie studieren, dann kannst max. auf der AIDA reisen und dafür noch zahlen :D oder du studiertst Informatik, dann wollen Sie dir einen Job anbieten, bevor dein Studium zu ende ist...es kommt immer drauf an

threetwoseven 03.11.2015, 00:33

Es geht dabei hauptsächlich um die praktische Erfahrung. DasEin Freund von mir will Fahrzeugmechatronik studieren, hat jedoch für die nächsten Jahre einen Ausbildungsvertrag in einer Werkstatt. Der Vorteil ist natürlich einmal dass man bereits Geldverdient, in alle Kassen einzahlt und schoneinmal eine einfach Basis hat und danach 'in ruhe' studieren kann um hinterher noch bessere Chancen zu haben.

0

Wenn du z.B. Theologie studierst, brauchst du dich nicht wundern, wenn du nichts findest. Wer brauch so einen Quatsch im Beruf?

Gebraucht werden natürlich BWLer, VWL,er Wirtschaftswissenschafter, Anwälte (Jura) usw... kannst ja mal nach sinnvollen Studienfächern googeln. Aber nimm keine Geisteswisschaften!!!

Wenn du davor keine Ausbildung machen willst, weil dir das zu viel Zeit raubt: Wie wäre es mit einem dualen Studium? Da arbeitest z.B. 3 Tage in der Woche und die anderen 2 Tage hast du Uni. Da hast du später auch super Chancen übernommen zu werden!

threetwoseven 03.11.2015, 00:24

Mein Ziel ist zurzeit ein Maschinenbaustudium. Kann man überall gebrauchen und wird soweit ich weiß auch gefragt. Ein duales Studium ist natürlich der Idealfall, aber ich muss natürlich darauf vorbereitet sein, dass ich keins bekommen werde. (habe erst heute eine Absage für ein duales Studium erhalten)

0
promooo 03.11.2015, 00:29
@threetwoseven

Habe 50 Bewerbungen fürs Duale Studium geschrieben, 47 Absagen, 3 Vorstellingsgespräche und eine Zusage...hat geklappt und bin nun fertig ;)

0
angy2001 03.11.2015, 00:25

... und MINT-Fächer- Absolventen werden gebraucht. Da bist du eigentlich auf gutem Wege.

0
threetwoseven 03.11.2015, 00:35

Meinen Glückwunsch! (; Also nie aufgeben, auch wenn noch soviele absagen kommen! Zielorientiert bleiben!

0

wer nicht frag oder versucht bekommt keine antwort?

Mein Ziel ist zurzeit ein Maschinenbaustudium. Ein duales Studium

threetwoseven 03.11.2015, 00:37

Das musst du mir jetzt genauer erklären...

0
robi187 03.11.2015, 00:42
@threetwoseven

wollte dir mut machen dein traum zu versuchen und suchen du wirst deinen traum erreichen.

0
threetwoseven 03.11.2015, 00:50

Ach so war das gemeint, danke (:

0

Du hast dir schon selbst die Antwort gegeben:Erst Ausbildung-dann Studium.Zeitverlust-ja.Besserer Anschluß an das Berufsleben-ja.Einer meiner Bekannten hat zuerst Elektriker gelernt,dann Elektro-Ingenieur.Ich glaube,daß er mit dieser Entwicklung durchaus zufrieden ist.Alle Angaben ohne Gewähr!

threetwoseven 03.11.2015, 00:51

Ist natürlich eine sinnvolle Option..

0

Was möchtest Du wissen?