Ist es einfacher auf einer Akustikgitarre Barrégriffe zu spielen, als auf einer Westerngitarre?

6 Antworten

Klar ist es mit Nylongsaiten einfacher, die tun nicht so weh. Aber selbst da brauchst du 'ne Weile, bis du die Kraft in den Fingern entwickelt hast. Und erst dann klappt es auch mit Stahlseiten. Oder eben immer wieder bis an die Schmerzgrenze üben, irgendwann bildet sich Hornhaut.

Hey, Lackaffe! Du bist mir ja so ziemlich das Ungeduldigste, was mir je untergekommen ist!?

Lieber öfter kurz geübt als einmal zu lange und dann lange nix mehr, weil die Finger bluten oder gar die Gelenke entzündet sind!

Ich verspreche Dir - auch Du wirst das mit dem Barré schaffen!

Ich habe 40 Jahre lang keine eigene Gitarre mehr gehabt. Wenn ich dann mal eine in die Finger bekam, war es eine für Rechtshänder. Also spielte ich als Linkshänder auf Konzertgitarren, Westerngitarren, 12-Saitern und Bassgitarren(!) fast nur Barré - und das linksrum, mit der dicken E-Saite unten!

Wie ich das geschafft habe? Üben, üben, üben - wenn die Finger schmerzen PAUSE! Hände, Schultern, Hals, Augen und Zunge locker ausschütteln und warten bis der Schmerz nachlässt! Und niemals aufgeben!

 

Zu Deiner Frage: Anfängergitarren sind oft nicht optimal eingestellt. Der Fortgeschrittene weiß sich da zu helfen und - wenn er es nicht selber macht - lässt sich die Gitarre von einem Fachmann einstellen. Halskrümmung, Saitenlage, Oktav- und Bundreinheit sind da die am häufigsten genannten Begriffe.

An meiner billigsten Western-Gitarre (weit unter 100 Euronen) liegen die Saiten z.B. nur 0,3 - 0,5 mm über dem ersten Bundstäbchen und 2,3 - 2,6 mm über dem 12. Bundstäbchen. Selbst mit dem härtesten Plektrumanschlag kriege ich die nur schwer zum schnarren. Oft liegen die Saiten um ein mehrfaches höher über dem Griffbrett und lassen sich daher nur sehr schwer sauber zum Barré greifen, weil man/frau hierzu natürlich die Saiten wesentlich fester niederdrücken muß als bei einer blitzsauber eingestellten.

Eine schlechte Saitenlage findest Du manchmal sogar noch bei 500-Euro-Gitarren! Die würde ich dem Händler dann aber um die Ohren hauen, weil man an einem solchen Gerät leider oft die Lust am Gitarre lernen und spielen verlieren kann.

also dranbleiben und viel Erfolg dabei...

P.S.: wenn Du uns ganz doll lieb hast, dann mach' Dir doch bitte auch mal die Mühe und bewerte die guten Antworten - welche Du bereits von vielen engegierten Foristen bekommen hast - mit DH oder Fähnchen?

Moin,

ich denke, das ist auf ner Westernklampfe einfacher.

Die Nylonsaiten sind zwar weicher, dafür ist der Hals bei ner Klassikgitarre aber breiter und das Griffbrett ist grade.

Was hilft, is feste üben.

Aber nicht so lange bis es weh tut.

Du8 kannst auch die Gitarre zum üben n Halbton runterstimmen, dann ist die Saitenspannung geringer.

Durch stetiges üben wird das von alleine besser.

Das ist so, als wenn ein Sportler trainiert.

Ja natürlich ist das auf einer Akustik einfacher! Die Akustik hat Nylon-Saiten die Western dagegen Stahl. Nylon-Saiten lassen sich eifacher spielen nicht nur beim Bareé.

Bei der E-Gitarre ist das noch ein kleiner Unterschied auch wenn diese auch Stahl-Saiten hat lassen sie sich leichter spielen da sie weicher sind und nicht unter soviel Druck stehen.

MfG Inv151673 ;)

Hallo!? Auch die Western ist eine Akustikgitarre! Nylonsaiten findest Du auf der klassischen - auch Konzertgitarre genannt und auf der spanischen Gitarre...

0

Mojn,Lass dich nicht verrückt machen.

Auf jede Gitarre die für dich optimal Justiert ist,kannst du bequem Barree greifen.

Messe die Saitenhöhe am 12.Bund.Sie sollte so niedrig wie möglich sein,ohne das die Saiten beim Anschlagen anfangen zu Schnarren.

Teure Gitarren,sind meist optimal eingestellt,bzw.werden dann vom Händler justiert.

Bei Billigen lässt sich manchmal garnichts mehr beheben.

Nylongitarren haben sogar ein noch breiteres Griffbrett.

Also mein Tipp,geh zum Gitarrenprofi,und lass deine Klampfe überprüfen.

Wenn die OK ist,kannst du allerdings auch einen dünneren neuen Saitensatz drauf spannen,was deinem Schweren Drücken entgegenhilft.

Eventuell ist da ein sehr dicker Satz drauf.

 

ANsonnsten,...üben üben üben.

 

bis denn

Was möchtest Du wissen?