Ist es eine Sünde als Muslim einen Christen zu heiraten bzw. andersrum?

9 Antworten

Andersherum aufjedenfall.

Christen dürfen keine Muslime heiraten sie sollen auch keine anderen "Völker" heiraten, so die Bezeichnung in der Bibel für "andersgläubige".

Ein Christ der einen Muslim heiratet ist in meinen Augen kein wahrer Christ und sollte sich auch nicht als einer bezeichnen, er kennt unseren Gott nicht und liebt ihn nicht, sonst würde er nicht so handeln. Dieser Mensch hat noch nie die Bibel gelesen und sich darum bemüht sie auch zu verstehen, anders als wie im Koran ist es die Bibel kein Hexenwerk, wenn es darum geht das Wort Gottes zu lesen, richtig zu verstehe, aufzunehmen und Erkenntnis & Einsicht zu gelangen, selbst für weniger intelligente Menschen, weil der Geist Gottes der in einem wahrhaftigen Christen lebt, die Schrift für einen Gläubigen durchforscht und lehrt, so steht es auch in der Bibel & ich kann es mit 100% Gewissheit bestätigen. Solltest du Mal auf einen Christen stoßen der anders denkt, dann sei dir sicher, das dieser Mensch nur ein lauwarmer Namenschrist ist.

Mit diesen Menschen solltest du dich dann auch nicht über den Glauben unterhalten, den er hat keine Ahnung vom Glauben in Christus

Ein Muslim darf keinen Mann heiraten.

Nach deutschem Recht schon, aber nicht nach dem Recht seiner Religion.

Es wurde ausdrücklich nicht nach Muslima der Christin gefragt.

Nein, das wäre keine Sünde.


Solascriptura97  30.01.2023, 08:18

Laut der christlichen Glaubenslehre ist das definitiv eine Sünde.

Oder hast du noch nie die Bibel gelesen?

0
Tommyleinchen59  30.01.2023, 08:37
@Solascriptura97

Wie an anderer Stelle auch, fordere ich dich dazu auf, diese Bibelstelle zu nennen. Ich kenne die Bibel seit 45 Jahren, lese sie täglich und mir ist solch eine Stelle aus dem Neuen Testament nicht bekannt.

1
Solascriptura97  30.01.2023, 08:38
@Tommyleinchen59

Das Gesetz im Alten Testament befahl den Israeliten, nicht eine Person aus einer anderen Rasse (oder Kultur) zu heiraten (5.Mose 7,3-4). Der Grund dafür war, dass die Israeliten weg von Gott und in die Irre geführt würden, wenn sie sich mit Heiden oder Götzenanbetern verheirateten. Ein ähnliches Prinzip ist auch im Neuen Testament dargelegt, aber auf einer anderen Ebene: “Beugt euch nicht mit Ungläubigen unter das gleiche Joch! Was haben denn Gerechtigkeit und Gesetzlosigkeit miteinander zu tun? Was haben Licht und Finsternis gemeinsam? ” (2. Korinther 6,14) Genauso wie von den Israeliten (Gläubige an den einzigen wahren Gott) gefordert war, keine Ungläubigen zu heiraten, so ist es Christen (Gläubige an den einzigen wahren Gott) ebenso nicht gestattet, Ungläubige zu ehelichen.

0
Solascriptura97  30.01.2023, 08:41
@Tommyleinchen59

Laut dem Wort Gottes sind alle, die Jesus Christus als den Sohn Gottes leugnen, Menschen die in der Finsternis wandeln. Muslime sind in den Augen der Christen Götzenanbeter, in meinen Augen also auch.

Wir sind es auch in ihren Augen, den wir beten zu Jesus Christus und den Rest kannst du dir doch ausmalen.

0
Tommyleinchen59  30.01.2023, 08:45
@Solascriptura97

Du hast nur insofern recht, dass wenn beide unterschiedliche Glaubensauffassungen haben, werden sie auch keine Einheit darstellen können vor Gott.

Aber eine Sünde ist etwas anderes. Unglaube ist Sünde. (Hebr 11,6)

0
Solascriptura97  30.01.2023, 08:49
@Tommyleinchen59

Sünde ist jede Art von Zielverfehlung & Gesetzesübertretung.

Wenn Gott einen Gebot gibt und wir ihn brechen, dann tun wir doch etwas verbotenes vor Gott? Das ist eben Sünde

0
Solascriptura97  30.01.2023, 08:56
@Tommyleinchen59

In der Bibel steht doch, Mann & Frau werden 1 Fleisch sein, man kann aber nicht eine Einheit sein aber jeder dient dabei einem anderen Herrn, der eine dient den wahrhaften Gott & der andere einem Götzen!

Schau mal, wenn 2 Menschen schon verheiratet sind und einer von ihnen egal ob Mann oder Frau zu Christus findet, dann ist das wieder eine andere Ausgangslage, die Person die sich in dem Fall bekehrt hat darf mit den andersgläubigen Ehepartner weiterhin verheiratet sein, solange der andere Partner sich nicht daran stört, das diese Bekehrung stattgefunden hat.

Ist aber jemand schon ein ein Anhänger Christi, hat also ein Bewusstsein schon dafür, der macht sich schuldig vor Gott und Gott wird diese Ehe auch nicht Segnen.

Natürlich ist es keine Sünde die Gott nicht vergeben möchte, aber wir brauchen diese Sünde auch nicht befürworten! Sie führt von einer Krise in die andere.

0
Solascriptura97  30.01.2023, 09:03
@Tommyleinchen59

Eine weitere Stelle in der Bibel die das belegt:

"Solange ein Mann lebt, ist seine Frau an ihn gebunden. Wenn er aber stirbt, darf sie wieder heiraten, wen sie will. Nur sollte sie darauf achten, dass der neue Ehemann wie sie dem Herrn gehört."

Von welchem Herrn spricht die Bibel hier!?? Von Jesus Christus!

1. Korinther 7:39

0
Solascriptura97  30.01.2023, 09:28
@Tommyleinchen59

Es beeindruckt mich nicht wie lange du schon die Bibel liest. Geistliche Dinge können immer nur geistlich beurteilt werden. Der Geist Gottes ist mein Lehrer, ich vertraue nicht auf meine eigene Urteilskraft. In der Schrift steht geschrieben:

>>Uns hat Gott durch seinen Geist sein Geheimnis enthüllt. Denn der Geist Gottes weiß alles, er kennt auch Gottes tiefste Gedanken. So wie jeder Mensch nur ganz allein weiß, was in ihm vorgeht, so weiß auch nur der Geist Gottes, was Gottes Gedanken sind. Wir haben nicht den Geist dieser Welt bekommen, sondern den Geist Gottes. Und deshalb können wir auch erkennen, was Gott uns geschenkt hat. Wenn wir davon sprechen, kommt das nicht aus menschlicher Klugheit, sondern wird uns vom Geist Gottes gelehrt. Was er uns gezeigt hat, das geben wir mit seinen Worten weiter. Der Mensch kann mit seinen natürlichen Fähigkeiten nicht erfassen, was Gottes Geist sagt. Für ihn ist das alles Unsinn, denn Gottes Geheimnisse erschließen sich nur durch Gottes Geist. Der von Gottes Geist erfüllte Mensch kann alles beurteilen, er selbst aber ist keinem menschlichen Urteil unterworfen. Denn es steht ja schon in der Heiligen Schrift: »Wer kann die Gedanken des Herrn erkennen, oder wer könnte gar Gottes Ratgeber sein?« Nun, wir haben den Geist von Christus, dem Herrn, empfangen und können seine Gedanken verstehen.<<

1. Korinther 2:10‭-‬16

0
michaelscofi104  30.01.2023, 09:39
@Solascriptura97

Kannst du dem privat schreiben oder so? Du hast echt viel zu sagen und ich bekomm die ganze Zeit Mitteilungen. Danke

1

Ja ist nicht erlaubt und wird auch bestraft


hihello369 
Beitragsersteller
 30.01.2023, 18:42

Im Islam oder im Christentum?

0

Warum soll das Sünde sein?

Wenn ich allerdings die Religion meines Mannes nicht anerkenne, oder mein Mann meine nicht, dann wäre es eine Zweckehe. Sünde oder nicht, gut ist das nicht.

Um die Relgion eines anderen anzuerkennen, muss ich nicht zwangsweise konvertieren. Auch wenn es die Sache durchaus erleichtern könnte.

Ob mein Mann für mich freiwillig vom Islam zum Christentum konvertiert, oder ich freiwillig für meinen Mann vom Christentum zum Islam, das ist eine Sache zwischen uns, das müssen wir unter uns ausmachen. JEDER! der mir da reinreden möchte, meine Mama inclusive, kann mich mal...gerne haben!


Solascriptura97  30.01.2023, 08:05

Es ist eine Sünde, weil Jesus Christus uns das Gebot gegeben hat, keine Andersgläubigen Menschen zu heiraten.

0
Peppie85  30.01.2023, 15:57
@Solascriptura97

Aber der gleiche Jesus Christus, ein unehelicher Sohn eines Zimmermannes, Weinpanscher, illegal praktiziernder Arzt und Sektenfürer, der sich auch nachweislich mit einer Prostituierten eingelassen hat, sagte auch: "Liebe deinen näcshten"

0
Solascriptura97  31.01.2023, 10:49
@Peppie85

Kannst du mir eine nachweisliche Quelle für deine Behauptung darbringen, das sich Jesus mit einer Prostituierten eingelassen hat?

0
Zwetschke0815  30.01.2023, 12:43
das ist eine Sache zwischen uns

Im Islam ist Religion keine Privatsache.

0