11 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Humor ist die Begabung eines Menschen, der Unzulänglichkeit der Welt und der Menschen, den alltäglichen Schwierigkeiten und Missgeschicken mit heiterer Gelassenheit zu begegnen.[1] Diese engere Auffassung ist in der sprichwörtlichen Wendung Humor ist, wenn man trotzdem lacht ausgedrückt, die dem deutschen Schriftsteller Otto Julius Bierbaum (1865–1910) zugeschrieben wird. In einer weiteren Auffassung werden aber auch jene Personen als humorvoll bezeichnet, die andere Menschen zum Lachen bringen oder selbst auffällig häufig lustige Aspekte einer Situation zum Ausdruck bringen.

Das habe ich Wikipedia entnehmen können und muss sagen, es stimmt mit meiner Auffassung über Humor überein!

Es gibt einen User hier bei gf..der mir mit seinem "schwarzen Humor" immer wieder ein Lächeln ins Gesicht zaubert..hab ich Dir ja auch schon mal gesagt..Du erinnerst Dich User.....!

Im dunkeln leuchtet das bei mir.

2
@zetra

Dann bitte geh ins Helle..dann hört es auf zu leuchten..oder ist es immer noch dunkel??? Wenn ja, dann ist es doch für Dich eine große Hilfe :))))))

4
@amdros

Da sind wir dann beim Gedankenblitz, der tut vielen Usern weh.

2
@zetra

Oh ja..davon geh mal bitte aus........ ;(((

5

Das ist ja sehr lieb von Dir meine Antwort mit dem Sternchen auszuzeichnen, dafür danke ich Dir herzlichst :)))

3

Natürlich gibt es schlimmeres, als humorlos zu sein. Aber wenn es dir um soziale Selbstverwirklichung geht, kann Humor sehr hilfreich sein.

Ein Mensch mit Humor kann darüber lachen, wenn er humorlos genannt wird.

Schlimmer ist es, als hinterhältig und verlogen zu gelten.

Ich kenne einen humorlosen Menschen, genetisch halb Deutscher halb Hopi. Man sagt den Indianern nach, dass sie humorlos sind. Der Mann ist wirklich humorlos und seltsam konsequent, er kann auch nicht lügen, aber ich komme gut mit ihm klar.

Z.B. als er eine Zeit lang regelmäßig von Türken zusammengeschlagen worden ist, weil er kein Türke war, ist er zunächst zur Polizei gegangen und hat die Täter angezeigt. Natürlich ist nichts passiert - so ist unsere Justiz eben drauf. Daraufhin hat er sich eine Schreckschusspistole gekauft (das ging damals noch problemlos), und beim nächsten Angriff hat er mit der Schreckschusspistole zwei der Angreifer jeweils ein Auge ausgeschossen. Danach ist er nach Hause gegangen, hat sich ruhig von der Polizei festnehmen lassen, vor Gericht kein Wort gesagt und eine mehrjährige Strafe abgesessen.

Als er wieder aus dem Gefängnis gekommen ist, hat er in die Lüftungsschlitze des PKWs des Richters der ihn verurteilt hatte (vorsitzende Richter des Senats) eine Flüssigkeit geschüttet, so dass der Richter 2 oder 3 Jahre später an Krebs verstorben ist.

Einige Jahre später ist er noch einmal ins Gefängnis gekommen, weil er als fast 40-Jähriger Mann eine 16-Jährige Freundin gehabt hat und die Eltern von ihr die Beziehung nicht wollten. Wie es da zu einer Verurteilung kommen konnte, weiß ich auch nicht. Auf jeden Fall ist sein damaliger Richter ebenfalls schnell verstorben.

Das ist Galgenhumor.

3
@zetra

Es ist so passiert. Der Mann hat eben keinen Humor.

2