Introvertiert, wie Akzeptieren?

6 Antworten

Ich habe ein ähnliches Problem. Meistens hab ich einfach keine Lust mich mit anderen zu unterhalten. Mich interessiere die Themen nicht sonderlich und ich weiß auch nie wirklich was ich sagen soll. Ich gehe seit über 10 Jahren zu einem Sportverein und hab erst seit den letzten 3-4 Jahren wirklich Freunde gefunden. Mein Freundeskreis ist nur sehr klein, aber ich schätze alle und komme sehr gut mit ihnen aus. Mich hat es irgendwann nicht mehr interessiert, was die anderen über mich denken, sondern ich habe meine Sachen gemacht. Hinzukommt, dass ich eine leichte Zwangsneurose habe und ich manche Sachen einfach ständig kontrollieren muss. Ich ekel mich wahnsinnig vor Bakterien und Keimen und möchte am liebsten so wenig wie möglich anfassen (auch andere Personen muss ich nicht unbedingt umarmen oder ihnen die Hand geben).

Ich finde es nicht schlimm, wenn man etwas schüchtern ist und nicht so schnell Freunde findet. Im Gegenteil, denn die Freunde die man hat sind einem umso wichtiger und vertrauter. Ich bin während meiner Schulzeit öfters zu Treffen oder Partys mitgegangen, wo mehrere Personen waren. Ich habe mich da einfach wohler gefühlt. Wenn mich andere gefragt haben, ob ich mitkommen will oder sich welche mit mir unterhalten haben, war ich immer sehr erfreut und habe meistens zugesagt. Bei mir ist es so, wenn ich Leute kenne bin ich sehr aufgeschlossen.

 Ich kann dir nur den Rat geben, dass du dich nicht verstellen sollst oder so. Wenn dich andere was fragen rede mit ihnen und stelle Gegenfragen. Versuche mit Leuten ins Gespräch zu kommen, ohne dass du dich aufdrängst. In meiner Klasse war ich immer die Stille, aber ich hatte trotzdem Freunde und es fand kaum einer schlimm, dass ich so ruhig bin.

4

Danke dir :-)

0

Du bist nicht allein: Ich gehöre auch zu diesen Mensch;) Ich brauche lange um mich einer anderen Person zu öffnen oder mich an sie zu gewöhnen. Ich rede wenig, bin zurückhaltend und zeige eher wenig Gefühl. Das wirkt auf die anderen abschreckend oder du wirst abgestempelt als langweilig und verstaubt. Die Wahrheit wie du bist, zeigt sich erst, wenn die Menschen wirklich Interesse an dir haben und dich kennenlernen wollen. Zuerst mal: Verstell dich nicht und mach einen auf super offen und für alles zu haben. Ich kann aus Erfahrung sprechen, dass man sich DAMIT erst recht unwohl fühlt, weil man das einfach nicht ist. Ich lächle nicht ständig und wenn ich dann immer strahlen soll, komme ich mir einfach blöd vor. Wenn eine Person dich wirklich kennenlernen will, dann tut sie es auch so! Ich habe wenige Freunde, aber dafür sind es enge Beziehungen und sie akzeptieren mich so wie ich bin. Die haben sich auch nicht abschrecken lassen;) Bitte verstecke dein wahres Selbst nicht, dann würde etwas Schönes verloren gehen! Du bist nicht komisch oder falsch! Ich kann jetzt leider nicht mit einem tollen Hilfespruch aufwarten... Aber ich kann dir sagen, dass es auch Menschen gibt, die wie du sind und dass es Menschen gibt, die diese Menschen als Freunde wollen. Bei uns dauert es einfach länger, weil wir nicht dieser schnelllebigen Norm entsprechen. Du bist toll so wie du bist!

4

Vielen Lieben Dank dir!

Das nehme ich mir sehr zu Herzen :-)

0

Ich liebe es alleine Zu sein, und unter anderen werde ich damit schnell zum Aussenseiter, weil ich mich nicht in Gruppen Zwinge, da ich sonst nie weiss, wass ich bei Smalltalks sagen soll, Oder bei gesprächen um den Neusten Trend der Woche, o. Sonst was.

Ich fühle mich sehr allein .

Ja was denn wirklich?

Leidest du darunter dann solltest du dir Hilfe holen.

4

Ich möchte so bleiben, aber ich möchte es akzeptieren können :/

0
49
@DennisHere

naja ich bin etwas ähnlich gestrickt,aber mir macht das überhaupt nichts aus, was andere über mich und von mir denken.

Da gibt es ja auch einen Unterschied zwischen Alleinsein und Einsamkeit-

Einsamkeit, so sagt der Psychologe von der University of Chicago, ist nicht an die An- und Abwesenheit von Menschen gebunden. Sie sei auch nicht an die Anzahl von Menschen gebunden, die man kennt. Wer einsam sei, dem fehlten nicht einfach Menschen – sondern das Gefühl, von ihnen beachtet zu werden, anerkannt und gebraucht. Es charakterisiert eine tiefe Unzufriedenheit mit den Beziehungen, die schon bestehen.

Einsamkeit schleicht sich von Zeit zu Zeit in jedes Leben: Beim ersten Tag an einer neuen Schule, auf der Party, wo man niemanden kennt, beim Blick ins Zimmer das Kindes, das ausgezogen ist, oder nach dem Tod des Lebenspartners. Niemand ist davor gefeit. Auch Berühmtheiten wie Prinzessin Diana, Romy Schneider, Marilyn Monroe oder Janis Joplin waren zutiefst einsam. "Menschen die in der Einsamkeit feststecken, haben nichts falsch gemacht", schreibt Cacioppo in seinem Buch "Loneliness". "Niemand von uns ist immun gegen das Gefühl, isoliert zu sein, genauso wenig wie wir immun sind gegen Hungergefühle oder Schmerz.

Quelle:

http://www.welt.de/gesundheit/psychologie/article122448909/Was-Alleinsein-von-Einsamkeit-unterscheidet.html

0

Keine Freunde in der Schule- Alleine

Ich bin 14 und gehe in die 9 Klasse einer Mädchenschule. Alle wohnen weit auseinander, sodass sie treffen nach der Schule nciht ermöglicht.


Es haben sich Gruppen in der Klasse gebildet, und ich gehöre zu keiner. Ich denke es liegt auch daran , dass viel Mist über mcih erzählot wurde wie hinterfotzig und unfreundlich ich sei. Ich habe auch keine Chance den anderen zu beweisen das ich nicht so bin, denn sie lassen mich einfach nicht an sie ran.


Klar sage ich mir immer : die Schule ist da um zu lernen und nicht um Freunde zu finden. Doch in den Pausen weiß ich nicht wo hin ich gehn soll den zu den anderen mich setzen möchte ich nicht da ich mich nicht willkommen fühle. Auch wenn es  Partnerarbeiten gibt will keiner mit mir arbeiten was mir auch unangenehm ist.

 

Wie kann ich das Problem mit den Pausen un den Partnerarbeiten lösen? Denn das sie mich als Freundin akzeptieren glaube .ich eher nicht.

ich bin ratlos was ich machen soll. Danke schonmal für antworten :)

...zur Frage

Mein freund und seine provokante art - was soll ich tun?

hallo

ich bin eig. sehr glücklich mit meinem freund, nur er hat immer die schlimmste provokante art, die ein mensch haben kann. ich darf nicht alleine weg und wenn, was wirklich selten vorkommt, schreibt er mir die ganze zeit, dass ich grad locker mit jmd rummache usw. ich akzeptiere dass das jeder mensch schlechte seiten hat und man die akzeptieren muss, ich hab selber welche und er akzeptiert sie. aber seine provokante art, spür ich wirklich jeden tag und das ist doch echt nicht mehr normal. dann fange ich an zu weinen und plötzlich hieße es, es wär nur ein spaß und ich solls nicht so ernst nehmen, dann wär ich wieder das problem, was mal lockerer sein soll..

ich bin an einem tag unfassbar glücklich, wirklich der glücklichste mensch und muss aber immer das risiko eingehen, dass ich innerhalb von einer sekunde wieder der traurigste sein kann. und es ist wirklich so.

...zur Frage

Sind Schwule weniger wert als andere Menschen?

Ich hab eigentlich schon länger akzeptiert, dass ich schwul bin. Jetzt steh ich aber seit einigen Monaten auf einen hetero Typen, jedoch hat er eine Freundin. Ich fühle mich irgendwie wertlos, der Typ ist glücklich, sieht maskulin und gut aus und ich steh alleine da mit weniger als mittelmäßigen Chancen, dass ich jmd find, der so männlich wie ein hetero ist und mich auch gut findet.
Außerdem bekommen Schwule keine Kinder, haben von der Natur sozusagen nicht das Recht bekommen, sich fortzupflanzen. Sie werden aussortiert, survival of the fittest und der eine Typ knallt seine Freundin dauernd und wird irgendwann Kinder haben und glücklich sein. Er ist wertvoll, denn er ist glücklich und bekommt Kinder, passt in das optimale Standardbild. Und ich, was hat die Natur in mir für einen Sinn gesehen? Ich soll ja nicht mal Kinder bekommen und die "Art erhalten". Ich fühle mich wertlos.

...zur Frage

Zeitarbeitsfirma - Gehaltsverhandlung - Arbeitsamt

Hallo,

ich habe bei einer Zeitarbeitsfirma Summe X als Gehaltsvorstellung angegeben. Diese wurde akzeptiert.

Nun hatte ich ein Bewerbungsgespraech bei einer Firma & eine Zusage erhalten.

Die Zeitarbeitsfirma bietet mir jetzt 700,00 EUR weniger an. Fuer mich ist das inakzeptabel. Eine weitere Verhandlung war jedoch nicht zielfuehrend.

Die Zeitarbeitsfirma wurde mir von der Agentur fuer Arbeit nahegelegt.

Meine Frage:

1) Ist das eine Masche der Zeitarbeitsfirma um mich zus. "zu druecken" sprich die 700,00 EUR auch noch einzunehmen?

2) Kann ich den Job ablehnen ohne gesperrt zu werden?

Man muss sagen, dass ich jetzt "arbeitlos" 100,00 EUR weniger rausbekomme als mit diesem Job.

Ich habe SEHR grosses Interesse an diesem Job. Allerdings finanziere ich mir meine Whg. alleine u. habe aufgrund gr. Entfernung zus. mind. 200,00 EUR Spritgeld pro Monat - jeder klardenkende Mensch muesste doch ablehnen.

Vielen Dank vorab...

...zur Frage

Wie komme ich endlich aus dieser Schüchternheit raus?

Hey an alle gfler :)

Also zu allererst muss ich sagen, dass ich schon als kleiner Junge zurückhaltender war. Hinzu kommt noch, dass ich oft von den falschen Freunden ausgenutzt wurde und ich auch über Jahre hinweg in der Schule runtergemacht wurde. Mittlerweile bin ich 19 und natürlich versuche ich mittlerweile, offener auf andere Menschen zuzugehen. Dennoch bleibt in mir nach wie vor die Angst, dass ich wieder nur ausgenutzt werde. Ich muss auch zugeben, dass es mir mittlerweile echt schwer fällt, jemandem wirklich zu vertrauen.

So ansich stört mich die Schüchternheit eher weniger. Aber allgemein, was mich betrifft (meine Interessen, meine Schüchternheit), bekomme ich zur Zeit immer mehr den Eindruck, dass ich so nicht von der Gesellschaft akzeptiert werde.

Ich bin z.B. mal damit gekommen, dass ich gerne in Zukunft mehr schwarz tragen würde. Einige meinten dann, dass in schwarz nur Grufties rumlaufen. Andere meinten so, dass das nicht gut bei den Mädchen ankommen würde.

Tja und was meine Schüchternheit betrifft: Da haben wirklich schon sehr viele gemeint, ich soll mal offener werden. Für mich heißt das im Umkehrschluss nur, dass mich die Gesellschaft so als Schüchterner nicht mehr länger akzeptiert. Es ist ja schon schwer genug, meine Schüchternheit selbst zu akzeptieren. Aber wenn ich dann noch merke, dass es die Gesellschaft nicht tut. Ich möchte ja jetzt echt nichts gegen meine Eltern sagen. Aber die meinen sogar schon, dass es ja kein Wunder wäre, dass ich in der Schule runtergemacht wurde. Also dass das daran läge, dass ich vielleicht mal etwas länger als so manch andere brauche, zu antworten. Tja und dass die anderen dann meinten, ich sei behindert oder so. Und ja: Es haben schon so einige von mir gedacht, dass ich behindert bin.

Ich möchte endlich mal so akzeptiert werden, wie ich bin. Ist das denn so schwer? Jetzt mal ganz ohne Witz: Ich habe wirklich von keiner einzigen Person den Eindruck, dass sie mich so als Schüchterner akzeptiert. Es haben mir ja auch schon mehr als genug Menschen gezeigt, dass sie mich nicht akzeptieren.

Klar mir selbst ist schon bewusst, dass Schüchternheit auch so seine Vorteile hat. Aber die Gesellschaft betrachtet das oft eher als was Negatives. Es heißt ja, dass Schüchterne ein negatives Selbstbild von sich haben. Aber mittlerweile glaube ich viel mehr, dass dieses negative Selbstbild den Schüchternen eher von der Gesellschaft eingeredet wird.

Diese Frage geht jetzt insbesondere an die Schüchternen: Habt ihr auch oft den Eindruck, dass die Gesellschaft euch so als Schüchterne nicht akzeptiert? Wie habt ihr es geschafft, aus der Schüchternheit rauszukommen?

Ich hoffe auf viele hilfreiche Antworten und bedanke mich schonmal im Voraus :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?