Akzeptieren, dass man dumm ist?

...komplette Frage anzeigen

30 Antworten

Hallo!

Ich würde sagen -------> wer wirklich "dumm" im Sinne des volksmundartigen Überbegriffs für "wenig intelligent" ist, der merkt das meistens selber garnicht mal & hält sich selbst für absolut normal.. so jemanden kenne ich sogar aus meinem Umfeld. Der Mann ist an der Grenze zur geistigen Behinderung, aber er ist so zufrieden mit sich selbst und seinem Umfeld, dass viele sich davon 'ne fette Scheibe abschneiden könnten.

Ansonsten, wenn du damit auf "durchschnittliche Intelligenz" hinweisen möchtest sei gesagt --------> ich würde garnicht hochintelligent oder hochbegabt sein wollen. Wer wirklich extrem intelligent ist oder gar hochbegabt, leidet oft unter Ablehnung durch die Gesellschaft und dadurch, dass er sich schlicht zu viele Gedanken über alles macht und dadurch seelische Probleme bis rauf zu ernsthaften Depressionen bekommt. Ich kenne einen sehr intelligenten Mann, der vor Jahren mal mit sorgenvoller Miene zu mir meinte, er käme nirgendwo richtig an: Er sei "den normalen zu intelligent" und "den intellektuellen Outsidern zu normal und zu volkstümlich". Den Satz habe ich mir lang auf der Zunge zergehen lassen müssen, bis ich's wirklich kapiert habe. Und da ist echt was dran.

Alles hat seine Vor- und Nachteile.

Tja....und hier jetzt eine Antwort aus dem Mittelfeld....  ;-)

Willkommen in meiner Welt. Der Welt des Durchschnitts, und des Mittelmaß. Es ist gar nicht so schlecht hier. Sind tolle Menschen dabei. Klar, wir sind keine "Überflieger", aber es ist auch kein "Dummer" darunter.

Wir laufen nicht rum, und erzählen jedem wie toll wir sind. Wir stehen morgens auf, machen unseren Job, und halten dieses Land am laufen. Wir lieben unsere Familien, sind fleißig, diszipliniert, stehen loyal zu unseren Freunden, und unserem Fußballverein.

Jetzt könnte man sagen, wir sind die Mehrheit, und keiner ist besonders. Das wäre aber eine sehr oberflächliche Betrachtung.

Jeder von uns ist besonders. Nur eins haben wir wirklich gemeinsam. Wir wollen ein glückliches Leben. Für uns und die Menschen die wir lieben. Und nirgends werden mehr Menschen glücklich wie bei uns im Mittelfeld.

Nicht jeder kann ein "Überflieger" sein. Aber eine Garantie für Glück ist das auch nicht. Sei froh, wenn du nicht zu einer Gruppe gehörst, die akzeptieren muss, dass ihre Latten am Zaun, niemals vollständig sein werden.

Bei uns "Durchschnittlichen" ist es gar nicht so schlecht. Ich möchte gar nicht überdurchschnittlich sein. Das bringt meistens nur zusätzliche Probleme. Zum Beispiel das man so viel über das Leben nachdenkt, und dabei das leben vergisst.

Da kann man ja mal drüber nachdenken...... :-)

TrudiMeier 18.08.2016, 17:17

Wir stehen morgens auf, machen unseren Job, und halten dieses Land am laufen.

Da möchte ich noch was hinzufügen:  Ohne diesen Durchschnitt, würde so manches gar nicht laufen, sondern den Bach runtergehen.  Jeder Chef wäre ohne seine Sekretärin, die ihm den Rücken freihält, seine Termine koordiniert und ihre Arbeit im "Hintergrund" erledigt so ziemlich aufgeschmissen!  Bedeutet: Das Mittelfeld ist unverzichtbar!

4

Gibt immer jemanden, der / die irgendwas besser kann als man selbst.

Deswegen muss man ja nicht den Kopf in den Sand stecken und sich minderwertig fühlen. Auch DU hast garantiert Deine Stärken und kannst Dinge (besser), die andere nicht (so gut) können.

Also orientier Dich besser an Deinen positiven Seiten, anstatt immer auf das zu schielen, was Dir nicht so liegt.

Manchmal stehe ich auch mit offenem Mund neben Leuten, die einfach etwas perfekt hinlegen oder echt geniale Ideen haben. Ich kann sowas aber einfach respektieren oder bewundern, ohne mich selbst gleich wie ein Depp zu fühlen.

Als ich noch in der Schule war, sind meine Eltern (mit mir) umgezogen.

In den Sommerferien bekam ich Post von einem Freund. Ich habe mich gewundert, die Anschrift war meine neue Adresse, der Absender war EBENFALLS mein Name mit der ALTEN Adresse.

Ich habe ihn gefragt, was das denn wohl zu bedeuten hatte.

Er sagte: Wusste nicht, ob Du schon umgezogen bist oder noch nicht.

Hättest Du noch die alte Adresse gehabt, hätte die Post den Brief nicht zustellen können und ihn zum Absender zurückgeschickt. Und dann hättest Du den Brief auch gekriegt!

Auf sowas wäre ich vermutlich nie gekommen und hab das bis heute nicht vergessen. Einfach brilliant - und das als Schüler!

Deswegen habe ich mich aber nicht erniedrigt oder zurückgesetzt gefühlt. Habe einfach den Hut gezogen und akzeptiert, dass dieser Mensch echt mehr als ich im Kopf hat.

Also, schau auf Deine Stärken und bau diese weiter aus.
Und wenn Deine Stärke sich darauf beschränkt, dass Du "nur" nett bist und Deine Freunde gerne mit Dir zusammen sind, weil Du gut zuhören kannst oder Deine feundliche Art toll ist - macht nix, ist genauso wertvoll.

Grüße, ----->

Es schaut so aus, als ob Du Dein Talent noch nicht entdeckt hättest.  Jeder kann irgend etwas besonders gut, wo er anderen hoch überlegen ist.

Abgesehen davon... da oben, wo sich nur die Supergenies aufhalten, da ist die Luft schon sehr dünn.

Dumm ist für mich, das was man gut kann, nicht zu nützen. Da könnte ich Dir Sachen erzählen, ... einfach peinlich.  Im Mittelfeld schwimmt es sich bedeutend angenehmer, weil Du immer jemanden um Dich hast, der Dich stützt oder den Du stützen kannst.

Wo ist das Problem im Mittelfeld zu schwimmen? Klar, das ist nichts besonderes, aber eben auch nichts besonders schlechtes. Problematischer wäre es doch, wenn man dem Mittelfeld hinterherschwimmen würde und es nicht mal ansatzsweise erreichen würde.  Ein Überflieger allerdings muss auch das erbringen, was von ihm erwartet wird und jeder Fehler wird ihm stärker angelastet, als einem "Mittelfeldschwimmer". Insofern - nimms entspannt.

Dass du dir so viele Sorgen darüber machst, zeigt, dass du nicht dumm bist. Wäre das der Fall, würdest du nicht einmal merken, dass du unintelligent bist oder es würde dich nicht interessieren. Menschen die an Depressionen leiden sind häufig überdurchschnittlich oder sogar hochintelligent, rate mal wieso. Weil sie so viel nachdenken und sich darüber bewusst sind, wie viele Probleme es überhaupt gibt. Sehr intelligent zu sein ist nicht so toll (was ich wahrscheinlich nicht bin, aber trotzdem depressiv) und es wird dir nicht unbedingt im Leben helfen. Wenn du unzufrieden damit bist im Durchschnitt zu liegen, kann ich dir sagen, dass es sicher Dinge an dir gibt, die dich von dem Durchschnitt unterscheiden. Intelligenz wird überbewertet

In der wissenschaftlichen Debatte ist Intelligenz nach wie vor noch nicht Eindeutig geklärt. Es sieht mittlerweile besser aus als noch in den 70ern - 90ern, aber dennoch ist man sich uneins. Was genau ist Intelligenz? Deshalb gibt es auch nicht den einen Intelligenztest, sondern verschiedene. Und auch diese liefern unterschiedliche Ergebnisse - je nachdem welchen man absolviert. Darüber hinaus sind alle Intelligenztests verzerrt, denn die größte Störvariable lautet "Stressempfindlichkeit". Im Grunde ist es ein Test auf Stress- und Testangst. Und nicht zuletzt kann man verschiedene Bereiche und Frageblöcke der Intelligenztests auch trainieren...

Folglich: Lass den Kopf nicht hängen! Wenn jemand mal mit einem schlechten Ergebnis daherkommt finde ich den grundsätzlich sympathischer als all die Überflieger, die sich in diesem Forum zu Wort melden. Reliable Testergebnisse sind es vielmals nicht.

Seitdem ich mich im Internet tummle, habe ich gemerkt, wie wenig ich eigentlich weiß. Ich bin zwar nicht dumm, aber eben auch nicht die Gescheiteste. Das habe ich verstanden und deshalb sauge ich jede Information, deren ich habhaft werden kann, auf und versuche, die Welt besser zu verstehen, meine eigene Meinung zu erforschen und bei Bedarf auch zu ändern. Wenn ich einen Begriff oder einen Zusammenhang nicht verstehe, google ich so lange, bis ich fündig werde und habe dann oftmals dieses bekannte AHA-Erlebnis.

So erwarte ich mit der Zeit ein Stadium bzw. eine geistige Stufe, welche man im späteren Alter als Reife bezeichnet. Wer dumm ist, merkt es meistens nicht und deshalb wird an dem Zustand auch nichts geändert. Aus Sturheit und Dummheit eben.

Wichtig finde ich es auch, dass man auf solche Menschen nicht mit Herablassung reagiert. Auch das habe ich erst lernen müssen. Ich stamme aus einem Elternhaus, in dem man auf das arbeitende Volk im Allgemeinen und auf Menschen, die niedrige Arbeiten verrichten im Besonderen sehr herablassend, arrogant und selbstgefällig reagiert hat. Nicht jeder kann ein geistiger Überflieger sein. Es muss auch Menschen geben, die die Arbeit machen, für die sich andere zu schade sind, die sie aber gerne für sich in Anspruch nehmen.

Lass dich nicht verunsichern. Das Leben ist u.A. dazu da, um zu lernen, besonders aus den eigenen Fehlern. Du wirst mit der Zeit merken, dass du gar nicht so dumm bist, sondern nur unwissend. Und das kann man ändern!

Übrigens habe ich den Eindruck, dass dumme Menschen weitaus zufriedener, ja glücklicher sind, als Intelligenzbestien :-)

Ich halte derartige Vergleiche für unnötig und unrealistisch. Jeder ist individuell verschieden und macht in seinem Leben seine individuellen Erfahrungen. Der eine kennt sich auf Gebiet A mehr aus, der andere auf Gebiet B...

Leider sorgt unser Notensystem in der Schule dafür, dass es zu solchen unnötigen Vergleichen überhaupt erst kommen kann. Die Schüler, die im Unterricht nicht so gut Fuß fassen, werden immer wieder überall zu schnell als Faulpelze abgestempelt. Und das ist für das jeweilige Individuum alles andere als motivierend !

Ein guter Lehrer sollte sich diesen Mechanismen bewusst sein und dagegen ankämpfen. Mit geeigneter Motivation ist das auch zu erreichen. Am Ende spiegeln doch alle Schüler die "Klasse" des Lehrers wieder. 

Ich glaube die allermeisten sind nicht dumm. Vielleicht etwas weniger intelligent als der Durchschnitt. Aber vergleiche mal die kognitiven Fähigkeiten eines Menschen mit etwas weniger Intelligenz als der Durchschnitt, mit denen von Tieren. Ich finde, viele Tiere leisten außergewöhnliches, sie haben in bestimmten Bereichen Intelligenz, die wir künstlich (KI) noch lange nicht erreichen können. 

Aber sie sind dennoch eingeschränkt, wir Menschen sind insgesamt betrachtet um Größenordnungen flexibler in unserem Denken (sage ich jetzt einfach mal so vereinfachend), wir sind zur Selbstreflexion in hohem Maße in der Lage und wir haben den Vorteil, dass die Menschheit beispiellos gut im Wahren von Wissen ist. Sprache, Schrift, Bild... Lieder, Bücher, Videos, Internet. Keiner fängt mehr bei Null an, man hat das Wissen von vielen Generationen, von Milliarden von Menschen zur Verfügung.

Worauf ich hinaus will: Auch ein weniger intelligenter Mensch hat Möglichkeiten, intelligente Dinge zu tun. Vielleicht keine Geniestreiche um die ihn die Welt beneidet. Aber dennoch.

Außerdem geht's bei dir ja scheinbar gar nicht mal um unterdurchschnittlich, sondern um durchschnittlich intelligent. Ich sage dir,  der IQ ist nicht das Maß aller Dinge! Man kann vieles ausgleichen. 

Ich denke viele geben einfach auf.
Sie sind zufrieden mit dem was sie haben, was sie machen und was sie erreichen werden.
Oft denken solche Menschen, dass es anderen einfach in die Wiege gelegt wurde oder sie schon ganz andere Grundvoraussetzungen hatten, was nicht von der Hand zu weisen ist.
Solche Leute leben anscheinend auch unbeschwerter....
vielleicht fragen diese sich wiederum: warum kämpfst du Tag für Tag um in der oberen Liga mitzuspielen, auch wenn es dir am Ende vielleicht überhaupt gar nichts bringt?

manutdfan 18.08.2016, 16:16

Ich kann nicht leugnen, dass auch ich das manchmal denke. Mein Problem ist die endgültige Entscheidung! Etwas durchzuziehen. Ich frage mich: Willst du ein entspanntes Leben oder willst du da oben mitspielen? Leider herrscht auf keiner der beiden Seiten Übergewicht, sodass ich einer Mischung aus beidem zum Opfer falle.

0

Jeder ist in seiner eigene aet schlau klug oder sonst was man sollte sich so akzeptieren wie man ist und deine freunde familie soklten sich so anehmen wie du bist nimand ist dumm... Die meisten können mehr als andere du bist in deine eigene art einzigartig und das solltest du akzeptieren :)

du bist nicht dumm, jeder kann irgendetwas besonders gut vl ist es bei dir schwimmen oder Bücher schreiben. man muss nicht in allen gut sein, dass wäre dann auch langweilig immerhin könnest du nichts mehr lernen, dich für nichts mehr freuen

Lerne und mach was aus dir ... Du lernst zwar nicht mehr so schnell und deine Motorischen Fähigkeiten genauso wie deine Logischen Fähigkeiten können aber immer noch gesteigert werden :) !!!

Man probiert weiter Neues aus, lernt Dinge kennen und erweitert seinen geistigen Horizont. Irgendwann findet man die eine Sache die einem wirklich liegt und die man gut kann.

Es gibt viele wichtigere Eigenschaften als nur schlau zu sein. Verläßlichkeit. Anständigkeit. Wie man mit Leuten, Menschen, Freunden umgeht. Außerdem hat jeder einen anderen Charakter. Man hat verschiedene Interessen. Du kannst Dich mit irgendwas Bestimmtem besser auskennen, als jemand der sonst, allgemein schlauer scheint.

Und außerdem gibt's zu jedem Schlauen, einen noch Schlaueren und irgendwo da oben - wenn nicht insgesamt -  verschwimmt die Skala zu "verschieden schlau, je nach Thema".

Ich seh' nich', wie man diesen einen Mosaikstein von vielen so hervorheben muß, so dramatisieren muß. Es ist in Wirklichkeit viel bunter.

RoSiebzig 19.08.2016, 04:46

Und noch .. nicht so schlau zu sein, ist eigentlich nur dann ein Problem, wenn man zB einen schlaueren Gegner hat. Oder zB, wenn es um Geistesleistungen in Schule, Beruf, Fachschule geht, die zu bringen schwer fällt. Oder zB man etwas nicht versteht, was einen interessiert oder was man gerne verstehen möchte.

Also, die Ursache ist eigentlich eine andere, irgendein Druck, Handlungsbedarf, irgendwas, wo einem ein bißchen schlauer zu sein gelegen käme.

Da muß man eben sich zB gut vorbereiten, zB Strategien entwickeln, wie es trotzdem geht, indem man sich zB helfen läßt, oder zB solchen überlegenen Gegnern oder Situationen aus dem Weg geht, oder zB immer einen Trumpf im Ärmel hat .. Hab einfach immer 'ne Joker-Karte bei Dir, die zeigst Du einfach, wenn einer blöd macht ;o])

0

Was ist Dumm?? Jeder hat eine Gabe/Fähigkeit, vielleicht noch nicht Entdeckt? Kenne eine alte Oma, nicht große Schule gehabt, im Lese versteht sie nicht alles, Math 2 X 2 und das reicht.und trotzdem kannst mit ihr über alles Sprechen, und besser als mit ein paar die sich Schmücken Abi gemacht zu haben.
Frag sie über Natur da hat sie eine Wellenlänge voraus.
Was kannst du gut, dann Arbeite dran. Meinst alle bei GF sind Einsteins, ich nicht hab nur eine große Klappe und die Pflege ich))))
Mittelfeld Schwimmer gibt es mehr als Hochbegabte

ilknau 19.08.2016, 20:01

Schnurrr, muss LoLCat gleich mal Wölfchens Pelzle ein wenig striegeln...

3
meinerede 20.08.2016, 09:04

Stell´Dein Licht nicht so unter´n Scheffel, Mädel!!!

2

Es gibt immer einen Hacken! leider...

Entweder man ist klug, gebildet und hat dafür andere Schwäche(n), wie z.B. eine Sozialphobie. Oder man gehört zum anderen Teil der Bevölkerung, zur normalen Schicht, und man hat Sozialkompetenzen. Intelligenz & Einsamkeit oder Normal& glücklich? Tja, man kann es sich nicht aussuchen, setz deine Prioritäten anders.  Lg 

Hallo, manutdfan.

Niemand ist grundsätzlich dumm.

Lese ich deine Frage, kann ich dich schon mal gar nicht für, in deinem erfragten Sinn, dumm halten, denn deine Rechtschreibung ist ausgezeichnet.

Nicht jeder kann die Wurzel aus xyz im Kopf ziehen und muss es auch nicht, denn oft haben Hochbegabte eine sogenannte Inselbegabung und sind ansonsten absolute Störfälle in der sozialen Umgebung.

Ich habe nur eine solide mathematische Grundbildung, weil mir Sprache mehr liegt als diese Abstraktionen, die ich nicht in Bilder fassen kann, und kann dafür unsere Gäste mit flotter, freundlicher Bedienung erfreuen, ihnen mit fröhlichem Sprüchle ein Lächeln ins gestresste Gesicht zaubern.

Auch du hast ganz sicher ein Talent, mit dem du deine Umwelt erfreust: sei es, dass du einen grünen Daumen hast oder ansteckende Fröhlichkeit verströmst, hilfsbereit bist.

Du bist, wer du bist, eine eigene Persönlichkeit, und hast es nicht nötig, anderen Leuten nachzueifern.

Was du an dir nicht magst, mag ein anderer, glG von LoLCat.

Ich denke eher das dumme Leute oft nicht wissen das sie dumm sind oder nicht darüber nach denken! Ansonsten könnte man sich ja noch belesen!

RoSiebzig 19.08.2016, 04:52

Bei mir is' umgekehrt: Manchmal vergeß' ich, wie schlau ich eigentlich bin und komm' weit ganz weit vom Niveau ab.

0

Was möchtest Du wissen?