Integralrechnung Probleme?

Mein Lehrer hat die Aufgabe verändert. Bei 4c) statt 10 hat er x genommen - (Schule, Mathe, Klausur)

3 Antworten

Hallo,

als Beispiel Aufgabe 4e) 

f(x)=2x²+1 im Intervall [0;2] mit Unterteilung in vier Rechtecke.

Du teilst das Intervall in vier gleich große Bereiche ein, die alle (denn 2-0=2 und 2/4=1/2) eine halbe Einheit auseinanderliegen.

Du ziehst also jeweils von 2; 2,5; 3; 3,5; und 4 auf der x-Achse Senkrechten hoch und liest auf der y-Achse ab (oder berechnest) bei welchem Wert sie auf den Graphen treffen.

Du bekommst die 5 Wertepaare (0|1), (0,5|1,5), (1|3), (1,5|5,5), (2|9)

Aus den fünf senkrechten Linien kannst Du vier Rechtecke basteln, deren Breite jeweils eine halbe Einheit ist und deren Höhe entweder der Wert, an dem die jeweils linke Senkrechte auf den Graphen trifft (Untergrenze) oder an dem die rechte Senkrechte, also der Funktionswert des nächsthöheren x-Wertes auf den Graphen trifft.

So bekommst Du für die Untergrenze folgende vier Rechtecke:

0,5*1; 0,5*1,5; 0,5*3, 0,5*5,5

Die Summe ihrer Flächen: 0,5*(1+1,5+3+5,5)=5,5 FE

Bei der Obergrenze nimmst Du den jeweils höheren Funktionswert:

0,5*(1,5+3+5,5+9)=9,5 FE.

Das erste Ergebnis ist zu niedrig, das zweite zu hoch. Die Wahrheit liegt irgendwo dazwischen. In je mehr Rechtecke Du das Intervall einteilst, desto genauer triffst Du die tatsächliche Fläche der Kurve. Sind es unendlich viele unendlich schmale Rechtecke, wirst Du bei der genauen Fläche landen.

Das ist das Prinzip der Integralrechnung, die für die Berechnung von Flächen unter Kurven die Flächen unendlich vieler unendlich schmaler Rechtecke im gewünschten Intervall aufsummiert und sich so der tatsächlichen Fläche unendlich nah annähert.

Die tatsächliche Fläche bei dieser Funktion liegt im Intervall zwischen 0 und 2 bei 7,333 FE, wenn man sie über die Stammfunktion F(x)=(2/3)x³+x berechnet, indem man F(2)-F(0)=7,333-0=7,333 FE rechnet.

Herzliche Grüße,

Willy

du gehst von 0 bis 10, somit hat jeder Balken eine Breite von 10/n und der i-te Balken (i in [1, 2, ...,n] ) hat eine Höhe von  f(i*10/n) bzw f((i-1)*10/n). Jetzt musst du diese Summe über i bilden ggf (i-1)² ausmultiplizieren, die angegebenen Formeln verwenden und schließlich n->infinity bilden.

19

Wenn du wirklich von 0 bis x integrieren willst, dann ersetz einfach überall die 10 durch x, das macht in der Rechnung aber keinen Unterschied.

0

4c) da steht (0;10) und nicht (0;x)

Ober- und Untersumme mach mal selber- das ist viel Arbeit.

Tipp: bei 4c) mit n gegen unendlich =  1000/3

7

Habe vergessen zu erwähnen dass mein Mathe Lehrer diese Aufgabe ein bisschen verändert hat. Statt Intervall [0;10] muss ich es mit dem Intervall [0;x] machen.

0

Integralrechnung, Grenzwertbildung bei f(x)=2-x [0;2]?

Ich hab eine dringende Mathe-Frage. Wir haben im Unterricht nun mit der Integralrechnung begonnen und haben jetzt mit dem Grenzwert solcher weitergemacht. Das Prinzip ist mir klar: Der Flächeninhalt unter der Funktion soll bestimmt werden. Wir haben immer die "Streifen"-Methode genutzt. Da das aber zu ungenau ist, lassen wir die Zahl der Streifen gegen unendlich laufen. Die folgende Aufgaben bringt mich aber zum Verzweifeln: f(x)=2-x im Intervall von 0 bis 2. Wäre total klasse, wenn mir dabei jemand helfen könnte (am besten mit Erklärung xD) Ich bedanke mich schonmal im voraus!

...zur Frage

Wie berechnet man den Grenzwert einer Funktion die gegen Unendlich strebt?

Ich habe hier eine Internet Aufgabe welche lautet:

Lim x gegen unendlich xsin 1/x

Leider weiß ich nicht wie ich da vorgehen soll. Eigentlich wende ich immer die Regel von hospital an, aber ich denke mal das geht hier nicht.

Kann mir hier vielleicht jemand kurz erklären wie ich das berechnen kann?

...zur Frage

Kann das lokale Extrema auch unendlich oder -unendlich sein?

Wenn ich mir die Funktion (-log(x))^-1 im halb offenen Intervall anschaue (1,e] dann ist ja der Grenzwert fuer x->1 -unendlich. Ist das dann auch ein lokales Minimum?

...zur Frage

Integralrechnung - Fehler finden?

Hallo,
ich schreibe morgen eine Mathe Klausur und habe Probleme bei dieser Aufgabe (siehe Bild). Nämlich soll ich in den Rechnungen Fehler finden, aber ich finde sie nicht. Ich wäre sehr dankbar wenn ihr mir helft. Vielen Dank

...zur Frage

Streifenmethode Archimedes Integralrechnung

Berechnen Sie Un und On für die Funktion f über dem Intervall I. Welcher Grenzwert ergibt sich jeweils für n -> ∞?

f(x)=2x^2+x, I = [0; 1] Benötigte Summenformeln: 1+2+...+n=n(n+1)/2, 1^2+2^2+...+n^2=n(n+1)(2n+1)/6

Wir hatten das in der Schule schon im selben Intervall mit der Normalparabel (x^2) gerechnet. Doch im Moment sehe ich nicht den Unterschied, wenn man es für x^2 oder 2x^2+x berechnet, das ist doch genau die selbe Rechnung mit den selben Zahlen, oder? Aber würde dann nicht auch das selbe Ergebnis herauskommen? Ich würde mich freuen wenn ihr mir bei meiner Frage helfen könntet. Mit freundlichen Grüßen

Feuermond16

...zur Frage

Grenzwert bei e-Funktion mit lim? Wie geht das?

Folgende Aufgabe (Foto)
Wie bekommt man hier die Grenzwerte bei der efunktion raus? Bei + unendlich & - unendlich ?
Aufgabe e
Vielen Dank vorab

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?