Hallo,

besser: ...sah ich nur den Steuermann...

...Achterdeck und beobachtete... klingt besser als zwei getrennte Hauptsätze.

...daß wir in Sicherheit seien (nicht: sein - wahrscheinlich einfach nur ein Tippfehler).

Bei diesem Text geht es um das Imperfekt. Wie das Perfekt dient es üblicherweise zur Schilderung vergangener Ereignisse, bezeichnet aber im Gegensatz zum Perfekt länger andauernde, wiederholte oder versuchte Handlungen.

Beispiel: Hostes urbem petiverunt:

Die Feinde griffen die Stadt an (hier wird einfach die Tatsache eines Angriffs geschildert - punktueller Aspekt).

Hostes urbem petebant:

Die Feinde griffen die Stadt an. (Klingt im Deutschen zwar erst mal gleich, gemeint ist aber ein versuchter Angriff oder ein Angriff, der sich über einen längeren Zeitraum womöglich auch in mehreren Angriffswellen erstreckt).

Man muß bei der Übersetzung überlegen, wie man diesen Aspekt deutlich machen kann.

Auch das sedebam. Das Imperfekt drückt aus, daß der Erzähler für eine längere Zeit dort saß. Dagegen sedi (Perfekt) würde eher den Vorgang des Hinsetzens beschreiben: Ich setzte mich/ ich setzte mich hin.

Das normale Erzähltempus im Lateinischen ist das Perfekt. Taucht ein Imperfekt im Hauptsatz auf, sollte man immer aufmerksam sein.

Herzliche Grüße,

Willy

...zur Antwort

Hallo,

da sich die Art von Mathematik an der Uni sehr von der an der Schule unterscheidet, könnte Dir dieses Buch, das in die mathematische Begrifflichkeit an der Uni auf verständliche Weise einführt, als Vorbereitung dienen:

https://www.amazon.de/mathematisch-denkt-mathematische-Arbeitstechnik-Studienanfänger/dp/3827429978/ref=sr_1_1?__mk_de_DE=ÅMÅŽÕÑ&crid=1XITAY7G3WOOQ&keywords=wie+man+mathematisch+denkt&qid=1659856146&s=books&sprefix=wie+man+mathematisch+denkt%2Cstripbooks%2C239&sr=1-1

Herzliche Grüße,

Willy

...zur Antwort

Hallo,

3/Wurzel (5) ist das Gleiche wie 3*Wurzel (5)/5.

Die Strecke Wurzel (5) zu konstruieren ist nicht schwierig.

Einfach ein rechtwinkliges Dreieck mit Grundseite c=6 cm (2*3) und den Hypotenusenabschnitten p=1 cm (Differenz zwischen 5 und 3 halbieren) und q=5 cm.

h²=p*q=1*5=5, dann h=Wurzel(5) - Thaleskreis!.

Wurzel (5) dreimal auf einer Geraden abtragen, danach über den ersten Strahlensatz in fünf gleiche Teile aufteilen, die dann jeder die Länge 3/Wurzel (5) haben.

Herzliche Grüße,

Willy

...zur Antwort

Hallo,

mach eine Wahrheitstabelle.

Einmal für A impliziert B und dann NICHT B impliziert NICHT A.

Du wirst sehen, daß bei beiden genau dasselbe herauskommt.

Herzliche Grüße,

Willy

...zur Antwort

Hallo,

das Wichtigste beim Singen ist die Atmung.

Das ist ganz einfach: Leg Dich flach auf dem Rücken, lege die Hand auf den Bauch und merke, was beim Einatmen passiert. In der Rückenlage atmest Du nämlich automatisch so, wie Du es beim Singen auch tun solltest (Zwerchfellatmung). Der Bauch kommt raus, die Schultern bleiben unten.

Behalte diese Art der Atmung 'in den Bauch' auch im Stehen bei.

Außerdem hast Du im Kopf jede Menge Hohlräume. Stell Dir vor, daß Du sie mit Deiner Stimme zum Klingen bringst. So bekommt Deine Stimme Volumen.

Bei hohen Tönen stellst Du Dir vor, daß Du sie von oben auf eine Treppenstufe legst und sie nicht wie ein altes Kaugummi unter die Tischplatte klebst.

Wenn Du dann noch auf eine deutliche Aussprache achtest (und natürlich die Töne triffst), kannst Du loslegen.

Viel Spaß.

Herzliche Grüße,

Willy

...zur Antwort

Hallo,

meinst Du, wieviel jeder zu den Ausgaben relativ zu seinen Einnahmen beitragen muß?

Da rechnest Du einmal 54896,64*(45345,55/88196,64).

Für den Anteil des zweiten ersetzt Du 45345,55 einfach durch 42851,09 und rechnest ansonsten genauso.

Herzliche Grüße,

Willy

...zur Antwort

Hallo,

https://www.youtube.com/watch?v=KoYHWgj1Gcs

Herzliche Grüße,

Willy

...zur Antwort

Hallo,

ich nehme immer diese:

https://schneidermusik.de/shop/de/saiten/konzertgitarre/6-saitig-saetze/2870/ha.825mt-hannabach-825-mt-spezialvergoldung/pure-24-carat-gold-plated

Gibt aber auch preiswertere.

Nimm Nylonsaiten mit mittlerer Spannung (medium tension) für Konzertgitarre - damit liegst Du immer richtig.

Herzliche Grüße,

Willy

...zur Antwort

Übersetzung okay?

Ist diese Übersetzung richtig odef sind Fehler drin?

Latein:

Audite, viri! Homines in foro narraverunt Cloeliam cum comitibus ab hostibus fugisse1 . Subito Cloeliam per turbam hominumproperare et ad matrem patremque accedere video.

Viri et mulieres clamorem tollunt: ‚Cloelia vivit! Cloelia in urbe est!‘ Homines Cloeliam adesse gaudent. Repente autem nuntius Tuscorum forum intrat. Statim turba tacet, nuntius autem clamat:

,‚Romani, Cloeliam, obsidem2 Tuscorum, in urbem fugisse scitis. Porsenna autem, rex3 Tuscorum, Cloeliam fugisse non probat. Nonne pacem tenere vultis, Romani? Cloelia obses est; itaque ad Tuscos redire4 debet."

Parentes Cloeliae flent, nam filiam ad Porsennam mittere nolunt. Cloelia autem diu tacet, postremo dicit: ‚Romani, certe matrem patremque amo, iram regis timeo5. Sed ego etiam filia urbis Romae sum.

Nunc calamitatem ab urbe prohibere possum. Itaque urbem relinquere debeo.‘ Tum ad regem Tuscorum redit. Fortitudine6 pacem servavit. Audite, viri: Viros quidem fortitudinem colere semper dicitis. Nunc autem puellam fortitudine pacem servavisse videtis.“

Vokabel Hilfen:

1 fugere (Perf. fugi) fliehen - 2 obses, idis m Geisel - 3 rex, regis m König - 4 redire zurückgehen - 5 timere fürchten - 6 fortitudo, inis f Tapferkeit

Deutsche Übersetzung:

Hört, Männer! Die Menschen auf dem Forum erzählten, dass Cloelia mit Begleitern zu den Feinden geflohen war. Plötzlich sehe ich, dass Cloelia durch die Menge eilt und, dass die Mutter an den Vater herantretet.

Männer und Frauen erheben ein Geschrei: Cloelia lebt! Cloelia ist in der Stadt! Die Menschen freuen sich, dass Cloelia da ist. Plötzlich aber betritt ein Bote der Etrusker das Forum. Sofort schweigt die Menge, der Bote aber ruft laut:

,,Römer, ihr wisst, dass Cloelia, die Geisel der Etrusker, in die Stadt geflohen ist. Aber Porsenna, König der Etrusker, billigt nicht, dass Cloelia flieht. Wollt ihr etwa nicht den Frieden halten,Römer? Cloelia ist unsere (die) Geisel; deshalb muss sie zu den Etruskern zurückgehen."

Die Eltern der Cloelia weinen, denn sie wollen nicht, dass die Tochter zu Porsenna geschickt wird. Cloelia schweigt jedoch lange Zeit, schließlich sagt sie: Römer, ich liebe gewiss meine Mutter und meinen Vater, ich fürchte (aber) den Zorn des Königs. Ich bin aber sogar die Tochter der Stadt Rom.

Nun kann ich Schaden( Unheil) von der Stadt abhalten. Deshalb muss ich die Stadt verlassen. Darauf geht sie zum König der Etrusker zurück. Durch ihre Tapferkeit hat sie den Frieden gerettet. Hört,Männer: ihr sagt, dass immer (ihr) Männer die Tapferkeit pflegen(verehren). Nun aber seht ihr, dass das Mädchen durch ihre Tapferkeit den Frieden bewahrt hat.

...zur Frage

Hallo,

im ersten Satz kannst Du ruhig mit ihren Begleitern schreiben. Im Lateinischen wird ein Possessivpronomen, das sich von selbst versteht, gern weggelassen, im Deutschen dagegen sollte es benutzt werden.

Außerdem ist Cloelia nicht zu den Feinden (ad hostes), sondern von den Feinden geflohen.

Im zweiten Satz sind sowohl Vater als auch Mutter Objekte: ...daß Cloelia...auf ihre Mutter und ihren Vater zugeht.

Cloeliam fugisse non probat. Fugisse ist Infinitiv Perfekt, daher Vorzeitigkeit:

Porsenna billigt nicht, daß Cloelia geflohen ist.

Mittere nolunt: Einfacher Infinitiv in Abhängigkeit von nolunt, kein AcI:

Sie wollen nicht schicken.

Sed ego etiam filia urbis Romae sum. Besser:

Aber ich bin auch eine Tochter Roms.

Nunc autem puellam... Besser: ein (nicht das) Mädchen.

Alles in allem scheinst Du kein hoffnungsloser Fall zu sein, was Latein anbelangt.

Herzliche Grüße,

Willy

...zur Antwort

Hallo,

nach dem Prinzip von Cavalieri hängt das Volumen einer quadratischen Pyramide nur von ihrer Grundfläche (bei Seitenlänge a also a²) und ihrer Höhe h ab.

Solange die Spitze der Pyramide nicht ihre Höhe über der Grundfläche verändert, ist es gleichgültig, über welchem Punkt der Grundfläche sie sich genau befindet oder ob der Fußpunkt der Spitze sogar außerhalb der Grundfläche liegt.

Auf Deutsch: Bei gleicher Grundfläche und Höhe haben eine gerade und eine schiefe Pyramide das gleiche Volumen.

Nimm an, die Seitenlänge der Pyramide liegt in einem kartesischen Koordinatensystem auf der y-Achse von 0 bis a.

Die Höhe liege auf der x-Achse zwischen 0 und h.

Die Spitze liegt also beim Punkt (h|0), während die Grundfläche auf der yz-Ebene liegt, wobei die z-Achse vom Ursprung aus nach hinten weggeht (x-Achse nach rechts, y-Achse nach oben, Zeichnung!).

Das Volumen dieser Pyramide besteht nun aus lauter immer kleiner werdenden Parallelflächen zur Grundfläche, die sich zum Punkt (h|0) hin verjüngen.

Dabei gilt folgende Abhängigkeit der Grundseite y dieser Parallelflächen von x:

y=a-(a/h)*x.

Bei x=0 hast Du die volle Grundseite a, bei x=h ist die Grundseite 0, sonst liegt sie, wenn x von 0 bis h läuft, zwischen diesen beiden Extremen.

Die jeweiligen Flächen kann man als A(x)=(a-(a/h)x)² ausdrücken.

Wenn Du nun A(x) von x=0 bis h nach x integrierst, kommst Du auf die Volumenformel V=(1/3)a²*h. Dabei empfieht es sich, vor der Bildung der Stammfunktion (a-(a/h)x)² nach der zweiten binomischen Formel auszumultiplizieren.

Da bei der Stammfunktion in jedem Term der Faktor x auftaucht, wird der Wert der Untergrenze gleich Null, so daß nur noch die Obergrenze h berechnet werden muß.

Herzliche Grüße,

Willy

...zur Antwort

Hallo,

wenn es unbedingt ein Fremdwort sein soll, kannst Du Aszendenz für Aufgang und Deszendenz für Untergang nehmen.

Den Mond betreffend heißt lunar, also lunare As- oder Deszendenz.

Aber selbst in astronomischen Handbüchern und Lexika heißt es Auf- und Untergang.

Herzliche Grüße,

Willy

...zur Antwort

Hallo,

Du brauchst, um ernsthaft Latein zu betreiben, eine gute Grammatik. Eine der besten ist die lateinische Grammatik von Hermann Throm, die leider nur noch antiquarisch zu haben ist. Nicht schlecht ist aber auch die von Roma.

Desweiteren ein Wörterbuch. Ich empfehle da wärmstens den Stowasser.

Schwierig wird's bei einem Lehrwerk. Alle, die ich kenne, sind für den Gebrauch an Schulen gedacht, wo es Lehrer gibt, die Übersetzungen korrigieren und die nötigen Erklärungen liefern.

Ein Lehrwerk für den Eigenunterricht sollte auf jeden Fall im Anhang Musterübersetzungen zu den Texten mitliefern, so daß eine Lernkontrolle ohne Lehrer überhaupt möglich ist. Außerdem sollte es schon früh an Originaltexte heranführen. Sehr wichtig sind auch Lernvokabeln, damit man einen ausreichenden Grundwortschatz zur Verfügung hat. Beim Lernen der Vokabeln müssen auf jeden Fall die Genitivformen bei den Nomen und die Stammformen bei den Verben mitgelernt werden.

Es ist auch von Vorteil, sich über das Lernen der Sprache hinaus mit der Kultur und der Geschichte des römischen Volkes vertraut zu machen. Lateinische Autoren setzten bei ihren Lesern einiges an Vorwissen voraus.

Wie gesagt - Wörterbuch und Grammatik sind kein Problem - für ein geeignetes Lehrwerk suchst Du vielleicht mal eine gut sortierte Universitätsbuchhandlung auf, denn deren Zielgruppe sind keine Schüler, sondern Studenten, die die notwenigsten Lateinkenntnisse innerhalb eines Semesters erwerben müssen und daher viel in Eigenarbeit bewältigen.

Viel Erfolg,

Willy

...zur Antwort