Im Dunkeln auf der Autobahn den Abstand abschätzen

8 Antworten

Im Zweifelsfall nicht überholen, wenn Du nicht 100% sicher bist. Gerade in der dunklen Jahreszeit häufen sich wegen schlechter Sicht Unfälle. Besonders schlecht sieht man im Dunkeln, wenn es geregnet hat. Es gibt keine zuverlässige Methode den Abstand einzuschätzen, wenn Du unsicher bist. Das Gefühl, welcher Abstand gerade noch genügt, um überholen zu können, hängt auch stark mit dem fahrerischen Können/ Uebung zusammen. Es gibt Leute, die können mit halsbrecherischen Manövern noch schnell überholen, andere trauen sich so wenig, dass hinten ein Hupkonzert ertönt. Generell darf man sich nicht stressen lassen, wenn man nicht sicher ist, dass es zum Ueberholen ausreicht. Du kannst natürlich auch über die Schulter ganz kurz zurückschauen bevor Du ausschwenkst.

Offenbar gibt es viele Leute die über einen Spiegel nicht mehr räumlich sehen können. Auch deshalb gibt es so viele Mittelspurschleicher, die fahren auf eine 3-spurige Autobahn, wechseln wenn Niemand von hinten kommt auf die Mitte und bleiben da bis sie wieder runter wollen oder die Autobahn 2-spurig wird. Sehe ich immer wieder, da schert dann ein LKW zum Überholen aus und obwohl die problemlos auf die linke Spur wechseln könnten bremsen die ab, fahren schön hinter dem überholenden LKW her und beschleunigen erst wieder wenn der wieder eingeschert ist. Nachts ist das noch erheblich schwieriger.

Das eigentliche Problem ist aber wahrscheinlich nicht oft genug nach hinten zu schauen. Mit einem Blick in den Aussenspiegel weiss man nur (in Etwa) wie gross der Abstand ist, aber man weiss nicht wie gross der Geschwindigkeitsunterschied ist. Viel wichtiger als der Abstand ist aber der Geschwindigkeitsunterschied. Ich bin auf der Autobahn schon mit ca 20 Metern Abstand rausgezogen und bei über 200 Metern Abstand hab ich darauf gewartet dass der auf der linken Spur an mir vorbei ist.

Mein Tipp wäre aufmerksam am Geschehen teilzunehmen, ich sag immer ein guter Fahrer weiss stets Was (wie viel und wie schnell) in seinem kompletten Umfeld ist. Also immer wieder auch in die Rückspiegel schauen und sich merken was für Fahrzeuge hinter Dir sind (bei Dunkelheit die Lichter merken). Wenn Du nach links Spurwechseln möchtest fällt ja nicht plötzlich ein Hindernis vor Dir hin, Du siehst schon länger dass Du Dich dem näherst oder dass Fahrzeuge auf die Zufahrt kommen und etwa dann auf dem Beschleunigungsstreifen sind wenn Du daneben bist. Schau dann schon frühzeitig in die Spiegel und beobachte das Verkehrsgeschehen (nicht ständig, immer wieder mal). Mit mehreren Blicken kannst Du vergleichen was sich geändert hat und kannst dann besser abschätzen ob ein Spurwechsel möglich ist oder nicht.

Da hilft nur die Fahrzeuge länger im Spiegel zu beobachten als tagsüber.

Dann bleib mal lieber schön rechts. Wie schnell fährst du denn? Vielleicht bekommst du ein Gefühl wenn du mal neben einem Auto herfährst und auf der Mittelspur oder rechten dennoch bißi schneller fährst als das andere Auto. Spiegel gucken

Ich habe das Problem leider nicht.

Die Begrenzungspfosten am Straßenrand stehen immer 50 m auseinander

Auch die Mittelstreifen haben einen genormten Abstand (kannst du googlen)

Das zu wissen hilft einem in dieser Situation herzlich wenig. Erzählen sie mir nicht dass sie die Anzahl der Fahrbahnmarkierungen bis zum herannahenden Fahrzeug zählen können, geschweige denn die Straßenpfosten am rechten Fahrbahnrand im linken Spiegel sehen können.

1

Was möchtest Du wissen?