Ich will zum Christentum konvertieren?

... komplette Frage anzeigen

17 Antworten

Hallo AliKorkmaz,

bevor Du weitere Schritte in Richtung Christentum unternimmst, solltest Du wissen, was gelebter Glauben im Christentum alles einschließt.

Das, was die Bibel über den echten christlichen Glauben lehrt, ist vielfältig und umfangreich, was allerdings nicht heißen soll, dass ein Christ unbedingt eine große Anzahl von Regeln zu beachten hätte. Wenn man verstehen will, was einen Christen wirklich ausmacht, dann kommt man nicht umhin, sich mit dem zu beschäftigen, was Jesus hierüber sagte.

Um die Antwort nicht zu lange werden zu lassen, möchte ich hier jedoch nur einige wesentliche Punkte herausgreifen. Das wohl herausragendste Erkennungsmerkmal für einen Christen ist zweifellos die Liebe. Jesus brachte das mit den deutlichen Worten zum Ausdruck: "Daran werden alle erkennen, dass ihr meine Jünger seid, wenn ihr Liebe unter euch habt" (Johannes 13:35). Diese Art von Liebe auszuleben schließt natürlich vieles ein.

Wie weit diese Liebe geht und wie umfassend sie sein sollte, bracht Jesus einmal wie folgt zum Ausdruck: "Dies ist mein Gebot, dass ihr einander liebt, so wie ich euch geliebt habe.  Niemand hat größere Liebe als die, dass einer seine Seele zugunsten seiner Freunde hingebe" (Johannes 15:12,13). Jesus hatte seinen Jüngern vorgelebt, was wahre Liebe bedeutet, ja dass sie sogar einschließen muss, für seine Brüder zu sterben. Wenn jemandes Liebe also so groß ist, für seinen Glaubensbruder zu sterben, ist er dann nicht auch zu allem anderen bereit?

Liebe darf sich nicht allein in Worten oder in Mitleid erschöpfen. Sie zeigt sich vor allem durch selbstlose Taten. Die Bibel sagt: "Wer immer aber die Mittel dieser Welt zum Lebensunterhalt hat und seinen Bruder Not leiden sieht und dennoch die Tür seiner [Gefühle] innigen Erbarmens vor ihm verschließt, wie bleibt da die Liebe Gottes in ihm? Kindlein, lasst uns lieben, nicht mit Worten noch mit der Zunge, sondern in Tat und Wahrheit" (1. Johannes 3:17,18). Wie dieser Text zeigt, ist die Liebe zu Gott unabdingbar mit der Liebe zu den Menschen verknüpft. Wenn also jemand behauptet, er liebe Gott und Jesus Christus, und es fehlt ihm an echter Nächstenliebe, dann sind seine Reden in Wirklichkeit hohl und leer. Demnach steht und fällt alles mit tätiger Liebe.

Außer den Liebe gibt es noch etwas, was jemanden als echten Christen kennzeichnet. Dazu möchte ich noch einmal eine wichtige Aussage Jesu zitieren, der zu seinen Jüngern sagte: "Ihr seid meine Freunde, wenn ihr tut, was ich euch gebiete" (Johannes 15:14). Ein wesentlicher Punkt ist, wie gerade besprochen, die Liebe zum Nächsten und seinen Brüdern. Doch Jesus misst jemanden, der sein Nachfolger zu sein behauptet auch daran, ob er sich auch an alle anderen Gebote hält. Eines dieser wichtigen Gebote ist das, was Jesus kurz vor seiner Himmelfahrt seinen Jüngern als eine Art Vermächtnis hinterließ, als er ihnen gebot: "Geht daher hin, und macht Jünger aus Menschen aller Nationen, tauft sie im Namen des Vaters und des Sohnes und des heiligen Geistes, und lehrt sie, alles zu halten, was ich euch geboten habe" (Matthäus 28:19,20).

Das christlichste am Christentum ist demnach das Verkünden des Evangeliums (oder der "guten Botschaft"). Das Predigen und Lehren war auch im Leben Jesu sehr wichtig, denn er predigte unermüdlich landauf und landab Gottes Königreich, ja selbst in den schwersten und letzten Stunden seines irdischen Lebens. Wenn jemand ein echter Nachfolger Jesu sein möchte, dann gehört auch die Verkündigung des Wortes Gottes dazu. Eifriges Predigen und Lehren ist demnach untrennbar mit dem Christentum verbunden.

Als letzten Punkt möchte ich das erwähnen, was eigentlich alles andere, auch die bereits erwähnten Dinge mit einschließt. Als man Jesus einmal fragte, welches das wichtigste Gebot im Gesetz sei, nannte er das erstes Gebot, nämlich Gott mit ganzem Herzen, ganzer Seele, ganzem Sinn und ganzer Kraft zu lieben (siehe Matthäus 22:37,38). Somit ist die bedingungslose Liebe zu Gott, die Hingabe an ihn, das, was alles andere noch überragt. Gott zu lieben schließt ein, sich an alle seine Gebote zu halten, die in seinem geschriebenen Wort, der Bibel, niedergelegt sind. Tut das jemand nicht oder ist sehr nachlässig damit, dann straft ihn seine Behauptung, Christ zu sein, Lügen.

Wie Du also siehst, schließt Christ zu sein, vieles mit ein. Dabei bin ich noch nicht einmal auf die Glaubensinhalte und Lehren wahren Christentums eingegangen. Mir ging es hier nur darum, die wichtigsten Handlungsweisen eines Christen aufzuzeigen: Liebe zu Gott, zu seinem Sohn und dem Nächsten. Um auch all die anderen Merkmale eines echten Christen zu entwickeln, kommt man nicht umhin, sich eingehend mit Gottes Wort zu beschäftigen. Dadurch erfährt man, welche Erwartungen Gott und Christus an einen stellen, und man erlangt im Laufe der Zeit die Motivation, entsprechend zu leben und zu handeln. Für weitere Informationen stehe ich Dir gern zur Verfügung.

LG Philipp

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Auf Dauer die Religion zu verbergen, halte ich für keine gute Idee. 

Aber wenn du konvertieren willst, dann geht das. Sprich doch einmal unverbindlich mit einem Seelsorger und lass dich beraten. Du musst dir allerdings zuerst überlegen, welche Konfession es sein soll. 

Katholisch sind die Leute vor allem in Süddeutschland. Da geht es etwas konservativer zu, es gibt z.B. in der Kirche auch Bänke, auf die man sich kniet, und Frauen dürfen noch keine Pfarrerinnen werden. (Nur bei den Altkatholiken,  da können auch Frauen geweiht werden.)

Evangelisch sind die Leute vor allem in Norddeutschland. Da gibt es in der Kirche nur normale Bänke oder Stühle, auf die man sich setzen kann, aber knien ist offenbar nicht vorgesehen. (Ich habe ja nicht schlecht gestaunt, als ich das in einer Kirche in Hannover gesehen habe.) Da dürfen auch Frauen Priesterinnen werden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Viel wichtiger als der "Tatbeweis" nach außen (Taufe), ist der Beweis vor Gott (den kannst Du im Zimmer oder wo auch immer abgeben). 

Man nennt es oft das Bekehrungs-Gebet. Das kann in Ansätzen so lauten:

Herr Jesus Christus, ich glaube, daß Du für meine Schuld am Kreuz gestorben bist - stellvertretend für mich - und daß Du am dritten Tag von den Toten auferstanden bist. Ich glaube, daß Du der Sohn Gottes bist und daß ich durch Dich die Vergebung für all meine Schuld habe. Du bist mein persönlicher Retter und Heiland. Ich nehme Dich heute als meinen Herrn an. Dir will ich allezeit folgen.

Nach diesem Gebet bist Du ein Nachfolger von Jesus und damit Christ. 

Für die Taufe braucht es keine lange Vorbereitungszeit. Zum Teil reicht ein Gespräch und  zum Teil ein kurzer Tauf-Kurs von ein paar Lektionen. Die Vielfalt der christlichen Kirchen ist groß.  Von freien Gemeinden über evangelisch-reformierte Kirchen bis zur Katholischen Kirche. 

https://de.wikipedia.org/wiki/Liste_christlicher_Konfessionen

Lass Dich davon nicht abschrecken. Du wirst sich Deine Kirche finden. 

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi,

wenn du dich der Religion nahe fühlst und daran glaubst, dann freue ich mich erst mal für dich. Glaube kann einem sehr viel Halt und Kraft geben.

Vor einer Taufe musst du dir erst mal überlegen, welche Konfession du annehmen möchtest. Es gibt ja nicht nur ein Christentum, sondern mehrere Strömungen. In Deutschland ist die katholische und die evangelische Kirche am verbreitetsten.

Getauft wirst du also nicht christlich, sondern evangelisch oder katholisch (Die Konfessionen erkennen allerdings gegenseitig die Taufen an, wenn sie auf den Namen des dreieinigen Gottes und durch Übergießen mit Wasser erfolgt sind). Das heißt, dass du dich auch damit auseinander setzen solltest, welcher Konfession du dich näher fühlst. Informiere dich über die Unterschiede, besuche Gottesdienste beider Konfessionen, sprich mit Pfarrern usw...

Christ wird man nicht über Nacht. Es zu werden und zu sein ist eine Berufung, die es zu entdecken gilt. Am besten zusammen mit anderen Christen und Christinnen in der Kirche. Das braucht Zeit. Der Weg bis zur Taufe ist abhängig von der Lebenssituation. Er kann mehrere Monate dauern, oft ein Jahr. Es braucht Zeit, miteinander ins Gespräch zu kommen: über die eigene Geschichte und die persönliche Lebenserfahrung, über die Fragen nach dem Sinn des Lebens, über Gott und die Welt, über Gemeinschaft und Kirche. Es braucht Zeit, die Kirche näher kennen zu lernen, das heißt: Christen und Christinnen vor Ort, die Gemeinde in Ihrem Umfeld, die Gemeinschaft aller Christen in Ihrer Landeskirche, in der Kirche in Deutschland, in der Ökumene. Es braucht Zeit, zu verstehen und anzunehmen, was zum Glauben gehört. Es braucht Zeit, sich zu entscheiden: für den christlichen Glauben und für die gelebte Gemeinschaft in der Kirche – und für die Taufe.

Dass es so lange dauert, ist also eine "Sicherheitsmaßnahme". Man soll sich vorher intensiv mit dem Glauben auseinandersetzen.

Nun zum zweiten Problem, der Familie. Es ist schwierig, wenn alle anderen nicht denselben Glauben haben wie man selbst und ihn nicht akzeptieren. Ich kenne dich, deine Familie und deine Lebenssituation nicht und weiß deshalb nicht, ob du die Religion im Verborgenen so leben kannst. Das musst du schon selbst für dich wissen. Wenn du es verheimlichst, dann wird es wahrscheinlich schwer und belastend sein, da du nicht ehrlich und offen zu deiner Familie sein kannst. Suche dir vielleicht am besten eine professionelle Beratung, du kannst auch mit dem Pfarrer (oder de Pfarrerin) darüber sprechen, wenn du sowieso in die Kirche gehst, um dir das anzugucken und Fragen zu stellen. Es gibt aber auch nicht-kirchliche Beratungsstellen. Vielleicht kannst du ja irgendwie mit deiner Familie darüber reden.

Auf jeden Fall wird Gott immer bei dir sein und dir Kraft schenken. Das spürst du hoffentlich. Ich wünsche dir alles Gute.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es wäre schön, wenn du in Allah den liebenden Vater entdeckst hättest, den Jesus den Menschen gepredigt hat. Das kann dir die Angst vor falschen Gottesbildern, z.B. dem eines zornigen, dauernd beleidigten Tyrannen und Seelenquälers, nehmen.

Wenn du in Gefahr gerätst, dass deine Familie dich ausstößt oder Schlimmeres, rate ich dir nur zur "inneren Konversion". Da Allah und der christliche Gott derselbe sind, kannst du Allah weiter anbeten, auch wenn dein Bild von ihm mehr dem von Jesus gepredigten Vater ähnlich ist.

Nur musst du dich dann vor allem lieblosen Verhalten gegenüber den sog. "Ungläubigen" drücken. Das schließt auch die wirklich Ungläubigen (Atheisten) ein, denn auch sie sind - wie Muslime, Christen und andere Religionsangehörige - Kinder desselben Gottes und gleich geliebt von ihm.

Wenn dir aber der Weg offensteht, einer christlichen Kirche beizutreten, achte darauf, dass du nicht ein falsches Gottesbild durch ein anderes ersetzt, das dir ebenfalls Angst macht. Ob eine bestimmte christliche Konfession nach dem obersten Gebot der Liebe lebt, kannst du an zwei Prüfpunkten feststellen:

- Reden sie respekt- und verständnisvoll über Andersdenkende (Christen wie Nichtchristen)?

- Was passiert, wenn man diese Konfesson wieder verlassen will? Drohen dann Ausgestoßensein und Höllenstrafen?

Prüfe, ob du die folgende "Essenz des Christentums" für dich annehmen kannst:

1) Es gibt einen einzigen Gott, der alles geschaffen hat,
der seinen guten Plan für die Schöpfung verwirklichen wird
und zu dem alles zurückkehrt.
2) Sein Prinzip ist die bedingungs- und grenzenlose Liebe,
an der all unser Handeln zu messen ist, denn dadurch lieben wir ihn
wieder.
3) Es gibt ein Leben nach dem Tode mit Platz für jeden.
(Bis hier sind die meisten Muslime und Juden wohl einverstanden!)
4) Gott ist als Jesus Christus in der Welt erschienen, um seinen
Geschöpfen zu zeigen, dass jedes Leben und selbst der schlimmste
Tod in Gottes gutem Plan einen Sinn haben.

Kannst du alle obigen 4 Punkte erleichtert und freudig annehmen, so besuche Christengemeinden in deiner Nähe und prüfe sie nach den o.g. zwei Prüfpunkten. Wenn sie dich liebvoll aufnehmen, ohne dir gleich bestimmte Bibelauslegungen aufzuerlegen, und du dich bei ihnen geborgen und geistig zu Hause fühlst, mache bei ihnen mit. Entscheide irgendwann selbst, ob du getauft werden möchtest, das ist, in freier Entscheidung das Gottesbild des liebenden Vaters für dein Leben anzunehmen. Dann bist du endgültig in Harmonie mit Gottes guten Plänen.

Ich wünsche dir auf diesem Weg die richtigen Begleiter zu unserem gemeinsamen Vater.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Zunächst einmal meinen Glückwunsch zu einem sehr mutigen Entschluss, wenn ich bedenke, was ich über das gehört habe, was aus der Sicht des Islam gegenüber Aussteigern geschehen soll.

Andererseits bitte ich Dich, darüber nachzudenken, was genau Dir am Christentum wichtig ist, damit Du nicht ein Übel gegen ein anderes eintauschst. Verstehe mich bitte nicht falsch, aber nicht jede Kirche ist wirklich christlich. Wenn Dir das Christentum wichtig ist, solltest Du zunächst einmal lesen, was nach der Lehre Jesu wirklich entsprechend wichtig sein sollte - ergo selbst erst einmal in der Bibel lesen und das, was darin von der Lehre Jesu enthalten ist, wirklich so annehmen, wie es noch an Klarheit darin steht UND DANN ERST nach einer christlichen Religion schauen, die sich danach wirklich richtet, ohne dass man entsprechend derer Kirchenlehre an der Klarheit zu interpretieren beginnt. Dann entsprechend einer solchen Konfession fündig zu werden, ist zwar schwierig, weil eben die meisten christlichen Konfessionen alles andere als ohne jede Interpretation einig vollkommen mit der Klarheit der christlichen Lehre sind, aber die Suche ist es auf jeden Fall wert.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du denn schon überlegt ob Katholisch oder Evangelisch oder anderes? Ansonsten wäre das der erste Schritt :) Taufen lassen ist nicht schwer dazu setzt du dich einfach mit einem Priester zusammen der plant das dann. Die meisten sind sogar per EMail erreichbar.

Das ist deiner Familie ist hart :( aber dafür wirst du viel Freude im Glauben finden. Ich wünsche dir alles Gute!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wenn du Christ werden willst, dann solltest du dies zuerst in der Gesinnung tun.Taufe oder Konfession ist (vorerst) nebensächlich.
Beschäftige dich mit der Botschaft Jesu welche nur in den Evangelien enthalten (nicht jedes Wort und jede Aussage darin ist "Evangelium") enthalten ist und lerne verstehen, welchen Weg Jesus zum "Heil" (Reich Gottes) vorgibt.
Lass dich nicht von irgendwelchen "Missionaren" (auch hier bei GF) belabern oder von irgendwelchen Schriften "führen" - sonst gehst du wahrscheinlich in die Irre.
Die Botschaft Jesu ist eindeutig und von Jedem (der guten Willens ist) nachvollziehbar. Keiner muß (darf) dir sagen, du mußt (sollst) dies oder jenes "glauben".
Du kannst also in der Gesinnung als Christ leben, Christ sein, ohne "offiziell" die Religion zu wechseln.
Es eilt nicht. Wenn deine Überzeugung anhält und es an der Zeit ist, wird dir die innere Stimme (Gottes !) schon sagen was zu tun ist - ganz sicher.
Ich wünsche dir auf deinem Weg der Überzeugung (nicht des Glaubens !) zum Christentum alles Gute.
Übrigens - ich bin überzeugter Christ aber ich rate dir, bleibe besser Muslim, (oder garnichts) wenn dich die Botschaft Jesu (nur diese) nicht überzeugt.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Es freut mich sehr, dass du zum Glauben an Jesus gefunden hast. Dass du deinen Glauben vor deiner Familie verbergen musst, tut mir sehr leid. Es ist traurig, dass in Mitteleuropa so etwas in dieser Zeit noch geschieht, da Religions- und Meinungsfreiheit ein wichtiges Gut unserer Verfassung ist und eigentlich jeder Mensch ein Recht darauf hat!

Vielleicht kann es interessant sei, deine Frage Open Doors zu stellen und die Berichte auf deren Homepage zu lesen. Das christliche Hilfswerk kümmert sich um verfolgte Christen weltweit und hat Kontakt zu vielen Christen in z. B. Nordkorea und muslimischen Ländern, die ihren Glauben im Verborgenen leben müssen und zum Teil von ihren Familien verfolgt werden: https://www.opendoors.de

Ein paar Tipps, wie du vielleicht deinen Glauben an Gott stärken kannst:

  • In der Bibel lesen. Besonders der Epheser-Brief könnte sehr interessant sein, da er die wunderbare Stellung beschreibt, die wir Christen in unserem Herrn Jesus haben dürfen. Für viele ist dieser Brief deshalb ein sehr aufmunterndes Buch.
  • Bibelstellen aufschreiben, die dich besonders ansprechen.
  • Christliche Literatur zur Bibel lesen oder Predigten hören. Im Internet gibt es eine große Auswahl, z. B. bei http://www.sermon-online.de
  • Mit anderen Christen über den Glauben sprechen.
  • Sehr interessant und empfehlenswert findet ich diese Seite: http://gottesbotschaft.de/?pg=3048
  • Gott im Gebet deine Gedanken mitteilen, ihm alles anvertrauen und mit ihm wie mit einem Freund und Vater sprechen. Du kannst ihn fragen, dass er dir helfen soll, sein Wort (die Bibel) zu verstehen und deinen Glauben zu stärken. 

Wichtig finde ich vor allem, ganz fest darauf zu vertrauen, dass Gottes Verheißungen, die in der Bibel aufgeschrieben sind, die absolute Wahrheit sind. Du kannst dich also fest darauf verlassen. Beispiele dafür:

"Denn also hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit alle, die an ihn glauben, nicht verloren werden, sondern das ewige Leben haben." Johannes 3,16

"Ohne Glauben ist´s unmöglich, Gott zu gefallen; denn wer zu Gott kommen will, der muss glauben, dass er ist und dass er denen, die ihn suchen, ihren Lohn gibt." Hebräer 11,6

"Wahrlich, wahrlich, ich sage euch: Wer mein Wort hört und dem glaubt, der mich gesandt hat, der hat ewiges Leben und kommt nicht ins Gericht, sondern er ist vom Tod zum Leben hindurchgedrungen." Johannes 5,24

"Dies habe ich euch geschrieben, damit ihr wisst, dass ihr ewiges Leben habt, die ihr glaubt an den Namen des Sohnes Gottes." 1. Johannes 5,13

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hi, ersmal toll das du an Gott & Jesus glaubst. Super! Eine der besten Entscheidungen die du getroffen hast! Denn nur Jesus rettet, nicht Allah, oder sonstwer. Ich kann dir sagen du kannst dich taufen lassen von jedermann, hauptsache der/die ist auch gläubig. Mehr braucht es nicht. Mach es einfach wie in der Bibel, das reicht vollkommen. Vergiss die Leute die dir sagen wollen du musst Katholik werden, Evangelisch werden...in irrgend eine Kirche beitreten, das stimmt nicht! Wenn man die Bibel kennt und wirklich seriös an dem Wort festhällt sollte das eig auch klar sein das Kirchen nicht sooo gut sind, mal nett gesagt. Das sind Kirchen, also Vereine, die haben (leider) etwas andere "Ziele" als Gott, das sind 2 versch. Dinge! Lebe nach der Bibel so wie ich (ich bin in keiner Kirche mehr) und wie gesagt lasse dich taufen wie es früher gemacht wurde, das ist die ECHTE TAUFE nicht s anderes! Wenn du Fragen hast, schreib mich an :)

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Normalerweise sollte es recht schnell gehen mit der Taufe, vllt so 1-2 Monate, länger sollte es aber wirklich nicht dauern, und zu deiner Familie, es ist deine Entscheidung, wenn sie es nicht akzepieren können ist es sowieso zum Überlegen ob sie wirklich so toll ist, sie sollten dir da Freiraum lassen

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

wahrscheinlich bist du erwachsen und somit kannst du selbst entscheiden, welcher religion du anghörst. du hast recht, die religion zu verheimlichen und zu verbergen ist anstrengend und man fühlt sich nicht wohl. sei ehrlich zu deiner familie. sag ihr, dass du zum christentum wechseln möchtest. kann natürlich sein, dass mit dem wechsel deine familie nix mehr mit dir zu tun haben möchte. dann musst du halt abwägen, ob dir der wechsel soviel wert ist. es wäre aber ein vernünftiger ansatz, wenn deine familie den wechsel akzeptiert. du kannst es am besten einschätzen, du kennnst deine familie am besten.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ja, dann tue es. Keiner hält dich davon ab, oder möchtest Du uns einen Roman schreiben, was Mohammed falsch gemacht hat?
Mach das, was Du für richtig hältst, ist völlig in Ordnung!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Dann lese erst mal "Gottes Wort" (Joh.17,17), ob diese "Christenheit" das richtige Ziel ist (Offb.12,9; 17,1-6).

Deren Gott verführt die ganze Welt (2.Kor.11,14).

Unser Heilend kennt aber die "Seinen" (2.Tim.2,19; Röm.6,23).

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

1. Deinen Eltern kannst du mal verklickern, dass bei uns in Deutschland Religionsfreiheit herrscht. Daran haben sie sich zu halten oder sie sollen bitte unser Land verlassen! Ende der Durchsage!

2. Mit deinem Anliegen bezüglich Übertritt zum Christentum wendest du dich am besten direkt an die katholische oder evangelische Kirche. Anschriften findest du im Internet.

Viel Glück!

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Du scheinst wohl noch recht jung zu sein oder irre ich mich?

Übrigens die Stelle wo der Prophet Mohammed gelogen haben soll, würde mich auch interessieren. Ich bitte dich mir diese Stelle zu nennen.

Wieso willst du zum Christentum wechseln, ich meine was ist es was dich sehr an dieser Religion reizt?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

In wie fern war mohammed  den ein Lügner deiner Meinung nach? Hast du überhaupt schon die Bibel gelesen und dich ausreichend übers Christentum informiert, bevor du konvertieren willst?

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?