zum Islam konvertieren, was beachten?

...komplette Frage anzeigen

22 Antworten

du tritts bei den katholen mit ihren pfaffen aus, und lebst glücklich als atheist ... und mit der möglichkeit kommt als sahnehäubchen noch hinzu, dass du annähernd mit sicherheit recht hast .. wunderbar soetwas ! .. ;)

Du musst eigentlich nur das islamische Glaubensbekentniss auf Arabisch nachsprechen. Muslime sind nicht sehr wählerisch, es ist nicht notwändig das du dich inhaltlich mit dem Islam beschäftigt hast oder ähnliches. Ein Austritt gestaltet sich dagegen schwieriger, deshalb ist es trotzdem ratsam sich die Frage zu stellen ob man diesen Glauben für den Rest seines Lebens befolgen will.

Muslime sind nicht sehr wählerisch, es ist nicht notwändig das du dich inhaltlich mit dem Islam beschäftigt hast oder ähnliches.

Ja, das stimmt. Nur die Statistik, die Zuwachsrate zählt bei denen.

0
@pasmalle

Nun, pasmalle, ich erinner mich an einen Post von dir zu den Christen in China.......da ging es dir auch lediglich um die Zuwachsrate.....der Balken im eigenen Auge, nicht wahr.

0
@frank1968

@frank1968

Du bist eben ein alter "Wahrheitsverdreher". - Das Schlimme an dir ist, dass du es vermutlich nicht aus mangelnder Intelligenz heraus tust, sondern in voller Absicht. Das macht es verachtenswert.

0
@pasmalle

Es ist also bösartig, jemanden darauf aufmerksam zu machen, dass er mit zweierlei Maß misst? Du hättest einfach sagen können, dass du dich mit der Qualität der in China konvertierten Christen eingehend beschäftigt hast. Hast du aber nicht: du hast sehr klar gemacht, dass es dir um die schiere Menge geht.

Aber es waren Christen, und die sind immer total gut und informiert, nicht wahr, wohingegen Moslems.......es ist einfach ein Trauerspiel......

0
@frank1968

Wer sich in China taufen lassen will muss eine mindestens dreijährige Vorbereitung absolvieren, danach muss er eine umfangreiche Prüfung durch den chinesischen Staat bestehen, bevor dieser ihm erlaubt das er sich taufen lässt. Um ehrlich zu sein finde ich die vorgaben in China sogar übertrieben, eine Vorbereitung von etwa einem halben Jahr bis einem Jahr in dem man die Grundlagen des Glaubens kennenlernt (wie in Deutschland üblich) finde ich durchaus ausreichend. (zumal man aus dem Christentum auch wider austreten kann)

0
@Klaus02

Frank geht es doch nicht darum, alle Religionen sind eben gleich schlimm, wenn es gegen das Christentum geht, redet er sogar Islamisten zu Munde, da kennt der nichts...

0

Assalamo Aleykum

beste Entscheidung deines Lebens!!

Um zum Islam zu konvertieren und Muslim zu werden, brauchst Du nur mit einer Stimme, die Du selbst hoeren kannst, mit Ueberzeugung und Verstaendnis der Bedeutung aussprechen:

Ich bezeuge "Asch-hadu anla La ilaha illa Allah, Muhammad rasuul - Allah."

Um ein Muslim zu sein, solltest Du auch glauben, dass der Edle Qur´an Wort für Wort Gottes Offenbarung ist; - glauben, dass der Tag des Gerichts (Tag der Wiedererweckung) wahr ist und eintreffen wird, wie Gott es im Qur´an angekuendigt hat; - an die Propheten glauben, die Gott geschickt hat und an die Buecher, die Er offenbart hat, und an Seine Engel; - den Islam als Deine Religion annehmen; - nichts und niemanden sonst ausser Gott anbeten :)

Es ist bestürzend, immer mal wieder lesen zu müssen, wie junge Menschen unseres Kulturkreises ihre traditionellen Werte wegwerfen wollen, um einer mittelalterlichen eingrenzenden und unterdrückenden Wüstenreligion zu folgen. - Die Beweggründe sind meist vordergründig - mangelhafte Intelligenz, um genaue Vergleiche zwischen den Religionen anzustellen, oder "Liebesfreundschaften" mit Männern, oder Frauen aus dem Kulturkreis des Islam. Manchmal ist es auch nur die Suche nach Neuem, Unbekanntem. - Traurig, wenn es sich auch noch um Frauen handelt, denn die geben mit der Konvertierung ihre Freiheit auf und ordnen sich gewöhnlichen irgendwelchen "Paschasöhnchen" mit Machogehabe unter, die ihre Religion meist nur von der Seite ihrer persönlichen Vorteile her kennen und darüber hinaus kaum. Traurig auch, weil es aus dem Islam keine "Rückfahrkarte", keine Wiederaustrittsmöglichkeit gibt ohne mit der härtesten Strafe rechnen zu müssen. - Nur unter dem Schutz unserer westlichen Gesetze kann man sich davonschleichen und sollte Gott danken, dass bei uns nicht die Sharia, das harte Gesetz des Mittelalters gilt. Sei's drum:

Wenn du tatsächlich unbelehrbar bleiben willst, dann musst du nur das islamische Glaubensbekenntnis vor Zeugen aussprechen. Wo du das findest zum Nachsprechen, werden dir hilfsbereite "Mitsklavinnen" einer männerdominierten Religion auf dieser Seite gerne zeigen. Vielleicht kommst du ja aber auf dem Weg dahin doch noch zum Nachdenken. Ich wünsche es dir, nicht weil ich blind gegen den Islam wäre, sondern weil ich dir üble Erfahrungen ersparen will.

Vergiss' auch nicht, dass du auf dem Lande wohnst. - Dein öffentliches Bekenntnis zum Islam wird dich dort zur Fremden machen, weil niemand deine Handlungsweise verstehen kann. Auch deine Familie wird darunter ansehensmäßig zu leiden haben. - Hast du daran auch schon gedacht? - Am besten du ziehst dann auch gleich in die Großstadt, wo dich niemand kennt.

Traurig ist auch, dass meine Meinungsgegner meine Sichtweise nicht tolerieren konnten, sondern offenbar erfolgreich beanstandet und beseitigt haben. Nur so kann man die Wahrheit auf Dauer nicht unterdrücken und zeigt gleichzeitig "wie tolerant" zumindest gewisse Muslime sein können, wenn ihnen etwas gegen den Strich geht.

0
@pasmalle

@pasmalle: Man nennt das Maulkorb-Verhängung. Doch gelesen haben die da "oben" deine zutreffende Antwort ganz sicher vorher, bevor sie sie gelöscht haben. Sie muss sie doch wahnsinnig geärgert haben, dass Du so unverblühmt die Wahrheit sagst.

0
@pasmalle

Traurig ist auch, dass meine Meinungsgegner meine Sichtweise nicht tolerieren konnten, sondern offenbar erfolgreich beanstandet und beseitigt haben. Nur so kann man die Wahrheit auf Dauer nicht unterdrücken und zeigt gleichzeitig "wie tolerant" zumindest gewisse Muslime sein können, wenn ihnen etwas gegen den Strich geht.

Seltsam auch wie gut das auf meinen Fall passt. Du drohst mir erst mit folgenden Worten:

Kompliment von pasmalle 19.03.2012 - 19:13: "Du wirst nicht mehr lange Freude an deiner destruktiven Art der Kommunikation haben".

Und einen Tag danach werde ich für 24 Stunden gesperrt.

Da muss man in Deinem Text also nur das Wort "Muslim" gegen "Christ" tauschen und schon passt es:

"Traurig ist auch, dass meine Meinungsgegner meine Sichtweise nicht tolerieren konnten, sondern offenbar erfolgreich beanstandet und beseitigt haben. Nur so kann man die Wahrheit auf Dauer nicht unterdrücken und zeigt gleichzeitig "wie tolerant" zumindest gewisse Christen sein können, wenn ihnen etwas gegen den Strich geht."

Du bist ein bigotter Mensch. Wirfst anderen das vor, was Du selbst anstellst. Aber was erwarte ich von einem "wahren" Christen auch in Punkto Moral?

0
@Daisyfields

@Daisyfields

Obwohl du mir, was Meinungen angeht, keine Antwort mehr wert bist, lege ich doch Wert darauf, dass ich deine Sperrung nicht zu verantworten habe. Es scheint also noch andere Teilnehmer zu geben, vielleicht ist es auch der Support selbst, die deinen Stil der Kommunikation, der systematischen Diffamierung ebenfalls nicht sonderlich schätzen. Dafür bist du aber allein verantwortlich.

So muss eben jeder mit seinen Gegnern zurechtkommen, selbst du.

0
@pasmalle

Du legst Wert darauf zu Erwähnen, dass Du die Sperrung nicht zu verantworten hast?

Ich habe keinerlei Grund Dir Glauben zu schenken. Dein "Kompliment" spricht für sich:

Du wirst nicht mehr lange Freude an deiner destruktiven Art der Kommunikation haben

Ich würde nicht mehr lange Freude haben, hier bei GF meine Meinungen weiter aufzuschreiben? ...Weswegen? ...Aus welchem Grund, oder welchem Ereignis?

Du kannst mir ja gerne darlegen, was Dein Kompliment stattdessen zu bedeuten hatte.

0
@Daisyfields

@Daisyfields

Offenbar fehlt dir sogar der Anstand, persönliche Dinge auch persönlich zu belassen, und nicht grundsätzlich alles in der Öffentlichkeit breitzutreten. Darum nun auch in aller Öffentlichkeit:

Weil ich deine destruktive Art der Kommunikation als Grundsatzentscheidung auch nicht mit einer einzigen Silbe mehr beantworten wollte - lange genug habe ich deiner "Lust" ja Nahrung gegeben - habe ich dir die zitierte Antwort gegeben. - Das war dumm von mir, denn man soll ja bekanntlich "dem Affen kein Futter geben". Nun hast du es doch geschafft, mich noch einmal wortbrüchig zu machen. Aber vertraue nicht darauf, dass es auch weiterhin klappt.

Ab jetzt werde ich deine denunziantische Art tatsächlich brandmarken, wenn du weiterhin dazu Anlass lieferst. - Dies nun auch in aller Öffentlichkeit, damit du keine weiteren falschen Behauptungen aufstellen mußt.

0
@pasmalle

Offenbar fehlt dir sogar der Anstand, persönliche Dinge auch persönlich zu belassen

Wie ich mit an mich gerichteten Drohungen umgehe, ist meine Sache, nicht Deine. Weiterhin sind Komplimente einsehbar für alle.

Weil ich deine destruktive Art der Kommunikation als Grundsatzentscheidung auch nicht mit einer einzigen Silbe mehr beantworten wollte - lange genug habe ich deiner "Lust" ja Nahrung gegeben - habe ich dir die zitierte Antwort gegeben.

Und just einen Tag später werde ich gesperrt. Ich habe also keinerlei Grund Dir Glauben zu schenken. Dein "Kompliment" spricht für sich.

Das war dumm von mir, denn man soll ja bekanntlich "dem Affen kein Futter geben"

Zucker heißt das. Nicht Futter.

Nun hast du es doch geschafft, mich noch einmal wortbrüchig zu machen. Aber vertraue nicht darauf, dass es auch weiterhin klappt.

Falls es Dir wirklich nicht auffallen sollte.... Du schreibst seit Monaten mir nicht mehr antworten zu wollen und tust es doch immer wieder. Ununterbrochen.

Ab jetzt werde ich deine denunziantische Art tatsächlich brandmarken

Denunziert hast offensichtlich Du, nicht ich.

wenn du weiterhin dazu Anlass lieferst.

Ich kommentiere Dich auch weiterhin, wann immer ich es für nötig erachte.

Ach... und das noch:

So muss eben jeder mit seinen Gegnern zurechtkommen, selbst du.

Du bist kein Gegner.

0
@Daisyfields

Deine Systematik der Kommentierung ist einfach zu "abgedroschen" und durchsichtig, um noch reizvoll zu sein. Gähn.....

0

Assalamo Aleykum

Die beste Entscheidung deines Lebens! MashAllah!

Um Moslem zu werden, musst Du nichts weiteres machen außer das Glaubenskenntnis zu sagen (egal ob vorm PC oder in der Moschee) :

" Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allah gibt und Muhammed sein Diener und Gesandter ist." (Deutsch)

" Asch-hadu an laa ilaaha illa-Allah wa Asch-hadu anna Muhammadan abd-ullahi ( abduhu ) wa rasouluh."(Arabisch)

Mit diesen beiden Glaubensbekenntnissen werden Sie zum Muslim, bekommen all die Rechte, die jeder Muslim besitzt, aber Sie müssen auch alle Pflichten für die Religion erfüllen.

Da Du ja schon mit ganzem Herzen an den Islam glaubst, weiß Allah sehr wohl, dass was in deinem Herzen ist.

Möge Allah jeden rechtleiten, InshAllah. Amin :)

Ansonsten solltest Du dich über den Islam noch mehr informieren. Dazu gibt es unzählige Internetseiten, Allhamduillah.

islamreligion.com/de

islamisches-zentrum-muenchen.de

koransuren.de

diewahrereligion.de

Zu Risiken und Nebenwirkungen befragen Sie den Dönerverkäufer Ihres Vertrauens!

Bist du dir sicher, daß du das willst oder liegt es vielleicht daran das du einen moslimischen Freund hast?

Um in den Islam einzutreten sagts du das islamischen Glaubensbekenntnis auf. Dieses lautet: Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt und ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte von Allâh ist.

Anwesenheit von Zeugen, Kopftuch-Tragen, sich in einer Moschee aufzuhalten, Qur´an-Rezitation sind keine Voraussetzungen um in den Islam einzutreten

Bitte schreibe mich privat an. Ich helfe dir gerne weiter.

Das ist sehr einfach. Du brauchst nur die Schahada / das Glaubensbekenntnis sprechen und damit bist Du schon Muslima. In dem Video unten wird es noch mal gut erklärt.. Du kannst praktisch direkt am PC konvertieren. Wenn Du die Möglichkeit hast in eine Moschee zu gehen, ist es natürlich noch schöner für Dich und für uns.

"Wenn jemand ein echtes Verlangen danach hat, Muslim zu sein, vollkommen überzeugt ist und einen starken Glauben trägt, dass der Islam die wahre Religion ist, die von Allah – dem Erhabenen – für alle Menschen bestimmt wurde, dann sollte man die „Schahada“ (Glaubensbekenntnis) ohne weitere Verzögerung aussprechen. Der Qur’an ist in dieser Hinsicht deutlich, denn Allah –der Erhabene –sagt ungefähr:

Wahrlich, die Religion bei Allah ist der Islam. [3:19]

Die Schahada lautet wie folgt;:

Asch-hadu anla Ilaha illa-llah.

deutsch: Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt, der es wert wäre , angebetet zu werden, außer Allah

wa asch-hadu anna Muhammadan Abduhu wa Rasuluh.

deutsch: und ich bezeuge, dass Muhammad Sein Diener und Gesandter ist.

Es ist nicht ausreichend, dieses Zeugnis nur mit dem Mund auszusprechen, sei es im Privaten oder öffentlich. Man sollte dies mit fester Überzeugung im Herzen glauben und den Lehren des Islams zustimmen. Dann ist man wie ein neugeborener Mensch. Alle Deine Sünden werden Dir sofort vergeben die Du bis dahin begangen hast." Aus "Wie man Muslim wird" auf auf salaf.de

0
@mumina

Warum existiert auf dieser Page eigentlich kein Impressum?

Ist das anonyme eine neue Spielart der "Wahren Religion"? Der Domaininhaber "Frank Müller" ist nicht existent...:-)

Wieso gibt man sich nicht als Salafist zu erkennen, der Domainname und die Quellen sprechen ja eine deutliche Sprache???

0
@mumina

WARNUNG vor diesen sogennanten salafisten es sind terroristen und keine muslime. sie vergleiche Allâh mit den geschöpfen und behaupten Allâh wäre an einem Ort.

0

Ich will nicht, dass dies als Urteil in irgendeiner Hinsicht gewertet wird, aber glauben nicht alle, die sich als dem Islam, Christentum oder Judentum zugehörig ansehen, an den Gott Abrahams? Ich meine, egal wie dieser Gott genannt wird, so ist es doch immer noch derselbe Gott Abrahams oder etwa nicht.

Auch gilt Jesus von Nazareth selbst im Islam als Prophet, wenn ich mich recht entsinne, nur ist im Islam natürlich Muhammed von größerer Bedeutung, als im Christentum (wo Jesus Christus entweder neben Gott an höchster Stelle, oder nach Gott an zweithöchster Stelle steht) oder im Judentum, wo er eigentlich als der Erlöser der Welt erwartet wird und nicht als Lehrer eines neuen geistigen Weges, als der er der Bibel nach von den Pharisäern abgelehnt wurde.

0
@JTKirk2000

Auf den ersten Blick sieht es so aus, ich weiß, dass Jesus Christus im Koran als einer der Alla Nahen beschrieben und als Prophet gesehen wird. Aber im Koran ist Jesus, wie Du schon richtig sagst, eindeutig Mohammed untergeordnet. Allah und der Gott der Christen ist hundertprozent nicht derselbe. Denn Allah hat keinen von ihm gezeugten Sohn, der Gott der Christen schon. So einfach ist das. Und was die heilige Dreifaltigkeit angeht, so musst Du das nicht nach Rängen ordnen sondern so sehen: Die heilige Dreifaltigkeit ist wie die Sonne: Gott ist der Feuerball, Jesus das Licht und der heilige Geist die Wärme. Alles gehört untrennbar zusammen und ist nur zu dritt vollkommen.Licht und Wärme gehen vom Feuerbal aus, Gott, der Vater, ist die Quelle. Wenn Du aber direkt in die Sonne schaust, wirst Du geblendet, Du must das Licht sehen, um Dich zu orientieren. Ohne Wärme wäre sie aber nicht vollkommen, und würde keine Energie spenden, darum ist der heilige Geist wichtig.

0
@Martha1971

Das Allah nicht derselbe sein soll, wie der Gott der Juden und Christen hat eigentlich nur mit der unterschiedlichen Entwicklung dieser Glaubensgruppen zu tun. Dennoch ist es ein und derselbe Gott Abrahams.

0

DIESES TERRORISTENPACK, WAS IMMER VIDEOS ÜBER DEN ISLAM AUF YOUTUBE POSTET, PACK ICH ECHT GAR NICHT!!! ER SOLL SEINE RELIGION FÜR SICH SELBST AUSLEBEN UND SICH UM SEINE EIGENE BILDUNG KÜMMERN, WEIL INTELLIGENT IST DER SICHER NICHT, UND INS PARADIES KOMMT ER DAMIT AUCH NICHT!!!

0

Sage: Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, und ich bezeuge, dass MuHammad der Gesandte von Allâh ist.

Wichtig ist dabei das du den Namen von MuHammad und Allâh richtig in arabisch ausspricht. Wenn du es nicht kannst sage Gott statt Allâh und sage abul Qassim statt MuHammad.

Nicht zu Islam, sondern komme zu Jesus! Nur er kann die Menschen selig machen. Warum zu Islam? Dort wird es nur nach dem Gesetze unterstellt, aber bei Jesus wird es frei sein. Wie zum Beispiel, bei eine Ehebrecherin und Jesus hat sie nicht verdammt. Bei Islam wird man die Ehebruch steinigen mussen. Also, handelt nicht nach dem Gesetzt, sondern nur nach dem Gewissen. Jesus ist nich gekommen, um jemanden zu verderben oder das Gesetzte zu unterstellen, sondern er wird uns einladen und die Seele wird er retten, mit Liebe und Treue. Also, nicht das Gesetzt, sondern die Treue und Wahrheit.

Bitte beachte: Mit dem Übertritt erklärst Du Dich einverstanden, im Fall, dass Du es Dir wieder anders überlegst, getötet zu werden. Good luck!

Getötet zu werden gilt zum Glück nur, wenn sie sich aus dem Schutz unserer Gesetze begibt - hinein in die "vielgepriesene Sharia" das Gesetz des Islam - oder in eine fundamentalistische Familie, Verwandschaft einheiratet, welche die Gesetze der "Ungläubigen" missachtet. - Aber soweit denken hormongesteuerte, junge Mädchen in ihrem vordergründigen 2Liebestaumel" meist nicht. Hinterher im Frauenhaus ist dann "Heulen und Zähneklappern" angesagt.

0

Ist eigentlich Latte, mich provozierst du jetzt damit nicht

Du musst die Schahada aufsagen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Schah%C4%81da

Was hat dich zum Islam bewegt, wenn ich aus reiner Interesse fragen darf ?

nicht zu vergessen es müssen auch noch 2 muslime dabei sein sozusagen als zeugen

0
@RiesenKoralle

Es ist zwar nicht wirklich eine Bedingung aber es wäre halt dennoch besser wenn sie es wirklich ernst meint :D

0
@RiesenKoralle

Würde auch gerne die Gründe für das Konvertieren wissen :D

aber bitte sag nicht das es wegen deinem Freund ist mit dem du zusammen bist

0
@ZanaY

Sissi ist schon abgetaucht und darf nicht antworten!

0

Mashallah. Möge Allah dir Segen geben

wenn sonst noch jemand Fragen zum Thema Religion hat kann sie/er auf Facebook gehen und dort nach -TARZAN DAVID DER ERDLING- suchen, das ist jemand der die unterschiedlichen Religionen und Weltanschauungen neutral und unparteiisch und ohne Voruteile studiert hat

Ohne Bescheidung wirst du kein richtiger Moslem

Ach ja die Friedensreligion die hat ja in Frankreich ihren ganzen Pazifismus eindrucksvoll demonstriert. Nicht wahr?

Das war jetzt aber billig

0
  • Tue es für dich, nicht um jemanden zu gefallen. Glaube muss aus dem Herzen kommen.

  • Auf gar keinem Fall glauben, wenn irgendwer behauptet, Du wirst ermordet, wenn Du wieder raus willst. Das ist noch nie passeirt und hab ich noch nie gehört, lebe schon so lange im Islam mit Muslimen.

  • In der Moschee werden sie dir helfen, sagen wie die Glaubensbekenntniss geht.

  • Lerne Grundwissen, gehe in die Moschee, in eine DITIB Moschee zB. sind neutral, lass dich nicht verrückt machen. Wenn Du genug wissen hast, kannst Dich selber entscheiden zu welche Mazhab Du gehören willst.

Es gibt 4 Hauptgruppen im Islam (Mashabs) die sind anerkannt:

  • Hanafi
  • Maliki
  • Shafi
  • Hambali

Islam hat 5 Säulen, die eingehalten werden sollten, von jeden Moslem:

  • Das Bekenntnis (Schahada)
  • Das Gebet (Salat)
  • Das Almosen (Zakat)
  • Das Fasten (Saum)
  • Die Pilgerreise (Hadsch)

Und die 6 Glaubenssätze (im Glaubensbekenntniss:

Aamentu (1) billaahi (2) we melaaiketihi (3) we kutubihi (4) we rusulihi (5) we l yewmil achiri (6) we bilqaderi chairihi we scherrihi minallaahi te’ala wel ba’su ba’del mewti haqqun

  1. Glaube an den einen Allah (c.c.):
  2. Glaube an die Engel
  3. Glaube an Quran al Karim.
  4. an die Gesandten Muhammed (a.s.).
  5. an den Jüngsten Tag
  6. an den Qader

Und wer konvertiert der weiß das nicht?

Jetzt bin ich aber verwundert...

0
@riara

DH! :)

Das scheint wohl ein totales Gegenteil zur Konvertierungspraxis im Judentum zu sein.

0

Liebe Varsinbirsin: Im Iran ist ein Mann zum Tode verurteilt worden, weil er vom Islam zum Christentum konvertiert ist! Open Doors, Amnestie International und viele andere Organisationen kämpfen um sein Leben! Hier in Dtl. droht ihr natürlich "normalerweise" kein "Ehrenmord", wenn sie den Islam wieder verlässt! Aber wenn sie einen konservativen musl. Mann heiratet oder einen dessen Eltern sterng religiös sind, und sie lässt sich scheiden, werden die betreffenden möglicherweise "alles" tun, damit die Kinder musl. erzogen werden!

0
@HugoGuth

Wir leben nicht im Iran HugoGuth, wir leben hier. Iran, da wird viel erzählt, meist stecken andere Dinge dahinter, aber der Islam muss ja ganz böse gemacht werden, damit sie nicht soviel zulauf bekommt. Aber das kann keiner aufhalten. Die Werte der Menschheit werden im Islam am meisten berücksichtigt, wer sich richtig mit Islam befasst, kann gar nicht anders als konvertieren :-)

Ich rede vom Islam und nicht irgendwelche Sekten oder Leuten die sich wichtig machen wollen. Der Islam sagt: Glaube darf nicht erzwungen sein!

Der eine Mann im Iran, wowww und wo bleibt der REST, weil da was schlimmes passiert wird die ganz islam. Welt schlecht geredet?!? Und was ist mir den schlimmen Dingen die in euren Reihen passieren???

Als HugoGuth, es gibt BÖSE ÜBERALL und GUTE auch ÜBERALLL!!!

Du darfst nicht alles verallgemeinern, so wie es für euch nicht wünschst, das ist fair, meinst Du nicht auch?

@Riara

Ich kenn die Userin, daher kann ich auch nicht wissen inwieweit sie sich auskennt. Nicht, dass sie konvertiert und nicht weiss, dass man auch als Muslima Pflichten hat. Wie ihr auch schon bemerkt habt, gibt es genug "Muslime" die sich so nennen aber gar nichts tun, ihre Pflichten nicht kennen.

Also habe ich mal das Wichtigste zusammne gefasst.

@Kungfukuh Auch die Juden haben Aufgaben. Und man wird nicht Jude, man wird als Jude geboren. Ja Modanna und paar Einflussreiche Leute haben konvertiert, wie das geht, keine Ahnung, frag mich nicht.

0
@varsinbirsin

Nicht, dass sie konvertiert und nicht weiss, dass man auch als Muslima Pflichten hat

das ist doch genau der Widerspruch in sich: man möchte konvertieren hat aber kein Wissen über grundlegendsten Sachen.

0
@varsinbirsin

Es gibt aber entscheidende Unterschiede zw. euer und unserer Rechtsordnung, und das muss man wissen, bevor man konvertiert! Z.B. kriegt nach isl. Verständnis fast immer der Mann die Kinder - bei uns meistens die Frau! IDas iranische Mullah-Regime nimmt die dortigen Christen als Geiseln gegen den "bösen Westen"! Ich habe mich übrigens sehr viel mit dem Islam befasst - dennoch konvertiere ich nicht!

0
@varsinbirsin

Naja, wer sich zu einem Glauben bekennt sollte das aus einer inneren Überzeugung tun, wenn man mit dem Islam aufwächst ist das sicher ganz selbstverständlich, so wie ich mir das abgeguckt habe tun das junge Moslems sicher auch, nur wenn ich mich zu einem wahabitischen Islam bekenne - und das propagieren u.a. die Salafisten -, dann übernehme ich auch kulturelle Regeln, die ursprünglich von der arabischen Halbinsel stammen und dort im 18. Jh. zur Staatsdoktrie erhoben wurde...

Ich habe überhaupt kein Problem mit irgendwelchen Menschen die sich zum Islam bekennen wollen, nur sollte man daran denken, dass sie weder die arabische Sprache beherrschen (wie viele andere Moslems übrigens auch nicht) noch die Kultur des arabischen Raums kennen, ich denke das führt zur Isolation, ich kenne eine ältere Dame die seit 20 Jahren dem Islam angehört, bei Ihr sieht man deutlich eine Symbiose von Religion und europäischer Kultur, das wirkt glaubhafter...

0
@riara

Ich kenne ja auch ein paar ganz gute Leute unter den Konvertiten! Z.B. Scheich Bahir Dultz! Ist Ostprueße - wie mein Opa!

0
@HugoGuth

Stell Dir vor ich hab ein Droh-Kompliment von einer Salafistin, schaut es euch an, wie blöd muss man eigentlich sein mir zu drohen...nichts fordert mich mehr heraus...mal sehen wo sich der freche Islamist herumtreibt...

0
@HugoGuth

"Z.B. kriegt nach isl. Verständnis fast immer der Mann die Kinder - bei uns meistens die Frau!"

Wo hast du das denn her? Wieder mal Geschwàtz ohne Beweise, bring uns mal Beweise aus Qur'an und Sunnah!

Es stimmt nicht, im Islam gehoeren der (muslimischen) Mutter die Kinder, bei der Scheidung! Und der (muslimische) Exmann muss Unterhalt zahlen (und zwar an Frau und Kinder)! Und kommt der Mann diesem nicht nach, wird ihm das Geld weggenommen und der Frau gegeben! Punkt!

Im Gegensatz zum "freien emanzipierten" Deutschland! Wo es oft genug passiert, dass der Exmann nach der Scheidung kaum noch arbeitet, damit er keinen Unterhalt zahlen muss und oft genug die ExFrau dem Ehemann noch den Unterhalt zahlen muss!

Na danke aber auch!

Fatima

Ich spreche aus Erfahrung in der Praxis! (beiderseitige Praxis)...

0
@riara

"Naja, wer sich zu einem Glauben bekennt sollte das aus einer inneren Überzeugung tun," genau so ist es! Alle anderen sind ja auch keine Glàubigen und somit gar nicht konvertiert! Die Konvertierung setzt den Glauben voraus, sonst bist du gar kein Muslim und alles nur hohle Worte.....dann kann man es sich auch sparen...

"nur wenn ich mich zu einem wahabitischen Islam bekenne - und das propagieren u.a. die Salafisten " Diese Gruppenspaltungen wurden nach dem Propheten (s) eingefùhrt und ist laut Qur'an und Sunnah nicht erlaubt! Entweder jemand ist Muslim oder er ist kein Muslim - somit erùbrigt sich jegliche Diskussion ùber irgendwelche Gruppen!

"dann übernehme ich auch kulturelle Regeln," - ja aber das hat doch mit dem Islam nichts zu tun - bitte Kultur und Religion nicht mischen! (das gilt fùr alle: Muslime sowie Nichtmuslime)

"weder die arabische Sprache beherrschen (wie viele andere Moslems übrigens auch nicht) noch die Kultur des arabischen Raums kennen," nochmal: die Kultur hat nichts mit der Religion zu tun! Die Kultur widerspricht sogar zuweilen der Religion und ist dementsprechend verboten!

Und um die islamische Religion auszùben, ist es nicht Voraussetzung, arabisch zu koennen - Muslim ist nur, wer die tàglichen Gebete einhàlt - und da gibt es nur wenige Sàtze, die auswendig zu lernen sind!

DAS kann jeder und**** alles andere**** gibt es in jeder Sprache, so dass man diese Religion nachvollziehen und auch ausùben kann - Der Qur'an gilt fùr alle Menschen auf der gesamten Erde zu allen Zeiten bis zum jùngsten Gericht!

"...bei Ihr sieht man deutlich eine Symbiose von Religion und europäischer Kultur, das wirkt glaubhafter..." So ist es! Weil das eine das andere auch nicht ausschliesst! Nur weil jemand Muslim ist (Religion), soll er nicht auch die arabische mittelalterliche Kultur ùbernehmen.....genau das ist es, was (die meisten?) Nichtmuslime nicht verstehen (wollen?)....(deine Person jetzt mal ausgenommen)...

Danke riara! Fatima

0
@Fatima2

Ich finde das echt sehr schön, man denkt manchmal nur noch Extremisten auf dieser Page zu finden. Dabei ist eine große Mehrheit von Muslimen überhaupt nicht extremistisch eingestellt, ich habe große Freundschaft und Respekt in den 90ern im Nahen Osten gefunden, auch in meiner Zeit an einer Weddinger Schule, waren die Kontakte zu meinen muslimischen Klassenkameraden alles andere als feindlich...

Der gegenseitige Respekt und die Offenheit der Religionen garantiert meines Erachtens den Frieden zwischen den Religionen, viele extreme Führer des Islams wollen das aber nicht, für ist die Spaltung der Menschen teil Ihrer kranken Ideologie, die Trennung vollzieht sich aber nicht nur zwischen Muslimen und Christen, sondern bereits die Abneigungen zwischen Sunniten und Schiiten...

Der Islam ist keineswegs ein Synonym für Aggression und Rückständigkeit, leider gehen die gemäßigten in dem Ideologie-Krieg unter, es ist beschämend, dass ein alter Freund von mir sagt "die Annäherung von Muslimen und Deutschen die wir in den 90ern erreicht haben, ging im Umfeld der letzten 10 Jahre wieder verloren, was immer man versucht, man ist potentieller Islamist, das merkt man an der Distanz vieler Menschen denen man begegnet..."

Der Mann ist Türke und ein erfolgreicher Geschäftsmann...

0
@riara

Solch ein Durcheinander, wie es Fatima2 schreibt, habe ich selten gelesen. Kultur und Religion soll nicht gemischt werden und Arabisch muss man nicht können, nur wenige Sätze sollen geplappert werden... Alle Übersetzungen des in Arabisch geschriebenen Korans sind doch immer Fälschungen!

Wie kommt man eigentlich dann zur inneren Überzeugung, wenn nicht durch Kenntnis des Islam?

Du wechselst Deinen katholischen Kulturkreis mit allen unumkehrbaren Folgen wie Trennung von deiner Familie und Gemeinde und unterwirfst Dich einer für Dich völlig fremden Kultur!

0

Dein 3. punkt in den 6 Glaubensssätzen ist nicht ganz richtig Schwester. Es ist der Glaube an DIE Schriften, es ist nicht nur der Quran.

Die Suhuf (Schriften) Abrahams und Moses

Die Tora, das heilige Buch, welches Allah den Gesandten der Juden offenbart hat.

Der Zabur (Der Psalter), das Buch, welches Allah David offenbart hat.

Das Indschil (Das Jesus-Evangelium), das heilige Buch, welches Allah Jesus herabgesandt hat.

Der edle Qur’an, das heilige Buch, welches Allah Muhammad durch den Engel Gabriel für die ganze Menschheit offenbart hat. Damit hat Allah alle vorherigen Religionen aufgehoben und die Religion vollkommen gemacht.

Auch der vierte Punkt stimmt nicht ganz, es heißt an die Propheten. wir haben viele propheten.

0
@Aleyna27

Der Glaube an DIE SCHRIFTEN

Wenn das so ist, dass aus den alten Schriften etwas Neues (Koran) zusammengeschrieben wurde, dann verstehe ich nicht, dass Mohammed

die vorherigen Religionen aufgehoben hat und die Religion vollkommen gemacht hat.

Man kann etwas Altes nicht negieren und dann aber wieder neu verwenden.

Widersprüchlicher kann eine Religion nicht sein!

0
@Nunuhueper

Wiedersprüchlich ist, wenn ich sagen 1+1+1=1 ! Der 3. glaubensgrundsatz wird auf ihrer ursprünglichen Art gemeint und nicht das, was wir jetzt als Schriften kennen.

0
@Aleyna27

@Martha

Jaja, Jesus hat dies, Jesus hat das gesagt. Mal ehrlich, warum sollte ich beispielsweise Amerikaner lieben die z.B. Afghanistan zerstören? Erkläre mir das bitte! Da hat doch wieder ein US-Soldat 16 unschuldige Zivilisten getötet.

0

Da die meisten Antworten entweder unvollständig sind, oder nur Meinungen von Personen über deine Konvertierung sind, möchte ich eine Antwort von mir geben.

Was den übertritt angeht: Es reicht der Glaubensbekenntnis, was zugleich die erste Säule des Islam ist. Dabei gilt zu beachten, dass es auf dem Herzen kommt, also aufrichtig gemeint ist, und dass du Zeugen hast (2). Das Glaubensbekenntnis lautet ins deutsche übersetzt wie folgt:

Ich bezeuge, dass es keinen Gott gibt, außer Allah. Und ich bezeuge, dass Mohammad (s.a.s) sein Diener und Gesandter ist.

Es gibt noch weitere Sachen, die ein Moslem beachten muss, doch was den Glaubensbekenntnis, also die Konvertierung angeht, ist das alles.

Falls du weiteren Rat suchst, kannst du mich gerne kontaktieren. kadir-ozsoy@hotmail.de

0

Was möchtest Du wissen?