Ich glaube ich bin verrückt - ich lebe in meiner eigenen Welt.. ich brauche Hilfe?!

26 Antworten

Vom Beitragsersteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo Anonym3000,

finde ich mutig von Dir dass Du Dich überwunden hast die Frage zu stellen.

Ist das vielleicht eine Dissoziative Störung ? Hier gibt es Informationen -> http://de.wikipedia.org/wiki/Dissoziation_(Psychologie)

Damit Dir wirklich geholfen werden kann, ist es wichtig dass eine Diagnose vom Fachmann erstellt wird.

Erst dann kann Dir mit einer Therapie, vielleicht auch Medikamenten wirklich helfen.

Zu dem ist es viel mutiger im Internet solche Probleme zu lösen, als beim Fachmann.

Da Du schon den Mut aufgebracht hast hier diese Frage zu stellen, wirst Du es auch schaffen Dir Hilfe außer Haus zu besorgen.

Du kannst auch bei der Krankenkasse anrufen, oder bei einem Sozial Psychiatrischem Dienst, die unterstützen Dich auch diesbezüglich durch Informationen, oder einer Begleitung die mit Dir Zum Arzt geht.

Erkundige Dich jetzt nach den erforderlichen Telefonnummern und rufe am Montag die entsprechenden Stellen an. (google)

Du bist schon den ersten Schritt gegangen, gehe die weiteren, damit Du kompetente Hilfe bekommst.

Du willst ja Hilfe !!!

Du kannst das, und schaffst es auch, da bin ich mir ganz sicher.

Dabei wünsche ich Dir alles Gute

Ganz liebe Grüße

zitro


OnkelBerni  27.05.2011, 23:47

Super gute und hilfreiche Antwort.

0
Anonym3000 
Beitragsersteller
 27.05.2011, 23:49

dankeschön!!

ich werde versuchen mich zu überwinden! ich habe schon einen text geschrieben, den ich dann mitnehmen kann

0
varsinbirsin  28.05.2011, 00:41
@zitronenmelisse

Als ich deine Frage sah, wolltre ich schon unser Zitröhchen holen aber sie war schnelle als ich :-)

Sie ist die richtige, DH Limonum!!!

0
apfefress  28.05.2011, 03:05
@varsinbirsin

nein, nein: es ist ganz sicher keine dissoziative störung. das ist was ganz anderes.

ich glaub eher du bist noch ziemlich jung und unzufrieden. ergründe mit einem psychologen was dein problem ist. warum du dich vllt einsam fühlst, oder unverstanden. ich mein mal du träumst dir n ziemlich abenteuerliches leben zusammen, oder dass andere dich vollkommen verstehen oder bewundern. kann für teenies ganz normal sein, aber wie du das beschreibst geht es dir wohl selbst schon zu weit. du musst dem psychologen auch nicht gleich alles erzählen. schau einfach mal bei einem vorbei und guck was dabei rauskommt. aber nur wenn er dir auch sympathisch ist.

0
mia68  04.06.2011, 23:37

...wobei sich mir nicht ganz erschließt, was daran "mutiger" sein soll, (s)ein Anliegen im Internet zu formulieren!?

Der Sinn (der dahinter steht), es hier so darzustellen (!) wiederum, über den ließe sich ja noch mutmaßen; und der ist sicher auch sehr löblich.

Geht aber das Ganze dann (wieder mal...) zu Lasten dessen, was es an Ehrlichkeit auch bräuchte - dann verblassen diese "hochgelobt- und löblichen Zeilen" doch auch wieder recht schnell.

Ich verweise da sehr gerne mal auf @ragglans Antwort: ehrlich, nicht bequem, aber "auf den Punkt" - auch wenn er bisschen schmerzt, möglicherweise...

(aber wird jetzt ohnehin nicht mehr so wichtig sein - der "Anonyme" war wohl nicht umsonst mit diesem Namen ausgestattet; und hat ja auch genug "Mut" schon bestätigt bekommen... und weg is´er wahrscheinlich noch dazu und ohnehin schon, unterdessen)

0

Weiter sagen können wir hier eh nichts, da du ja Anonym bist und keiner deinen richtigen Namen kennt. Davon mal ab, wenn du willst kannst mir auch alles in einer Nachricht schreiben, was genau dein Problem ist. Vielleicht hilft das dir? Auf jeden Fall brauchst du Hilfe und Leute die sich um dich kümmern. Freunde oder Angehörige. Alleine solltest du nicht sein, egal was genau dein Problem ist. Ein Mensch ist ein Gemeinschaftstier. Allein geht es eine Zeit gut, danach aber wirst du mit der Zeit immer mehr Probleme bekommen, da du alles in dich rein frisst. Das ist nicht gut. Du solltest auf jeden Fall auch zu einem Psychologen gehen. Die kennen ähnliche Fälle wie deinen und können dir Tipps und Ratschläge geben, was du machen kannst. Ich bin zwar kein Psychologe, kenne durch meine Arbeit damals aber viele schlimme Fälle und kann deine Situation schon nachvollziehen. Du brauchst Hilfe. Alles Gute wünsch ich dir.

Um Weitersagen zu verhindern, hast du Dich ja Anonym gemeldet, was gut ist, ebenso, dass Du es aufgeschrieben und als Frage formuliert hast. Aber wir sind im I-Net, jeder kann hier lesen, und jeder kann dir auch - ohne zu wollen- die falsche Antwort geben, die Dir nicht nur nicht weiterhilft, sondern Dich auch noch resignieren lässt - also lies hier bitte mit Vorbehalt. Mein Eindruck ist - wie Du auch schreibst - Du bist ein sehr intelligenter Mensch mit unheimlich viel Fantasie - da kommen die meisten Menschen nicht nach mit Nachvollziehen und Verstehen. Sie tun sich schwer, Dir geistig zu folgen, deshalb kann im schlimmsten Falle Deine Eigenschaft mit Schwachsinn abgetan werden, um zu vertuschen, dass man Dir nicht folgen kann. Jeder intelligente Mensch baut sich zunehmend eine eigene Welt auf, wenn er in der "normalen" Welt nicht verstanden wird, dass ist eine logische Folgerung. Aber zum Einen kannst Du versuchen, Dir das einmal klar und deutlich zu machen, dann werden Dir die Menschen in Deiner Umgebung jedoch nicht mehr genügen - d.h. man sucht nach GLeichgesinnten. Oft kann man GLeichgesinnte in Gruppentherapien finden, die ebenso an der oberflächlichen Gesellschaft gescheitert sind, und dieses belanglose BLabla nicht mehr ertragen können. Gute Psychologen haben bis zu 1 Jahr Wartezeit - was natürlich viel zu lange ist, deshalb empfehle ich Tageskliniken, die es fast in jeder größeren Stadt gibt. Das hat den Vorteil Du teilst Deine eigene Welt wieder mit Anderen und fühlst Dich viel weniger als Außenseiter - und es geht schneller. Nachteil einer Einzeltherapie ist, Du bleibst wieder mit dem Psychologen alleine.

Es ist natürlich ab und an gut, wenn man sich im Internet Hilfe oder Anregungen holt.

Aber in deinem Fall ist es so, dass es auch leider Menschen gibt, die das ausnutzen und dir private Ratschläge senden, die nichts taugen bzw. dich noch mehr verwirren. Das muss nicht so sein, aber kann so sein.

Zu deinem Anliegen: Ich würde an deiner Stelle professionelle Hilfe aus deiner Umgebung aufsuchen. Oder dich erstmal Freunden bzw. Familienmitgliedern anvertrauen.

Ich wünsche dir auf jeden Fall alles erdenklich Gute und dass es dir schnell wieder besser geht.

Hallo anonym3000,

es sind zwar schon etliche sehr gute Ratschlage hier eingegangen, den ich mich zum großen Teil anschließen möchte. Dennoch möchte ich dir auch nochmal schreiben und hoffe, dass du diese Zeilen liest.

Ich weiß nicht, inwiefern du dich bereits schon in einer Therapie bzw. fachlichen Gespräch befindest. Gerne bin ich bereit, dir - in anonymer und diskreter Form versteht sich - per Mail zu helfen. Ich bin zwar direkt keine ausgebildete Psychologin oder FÄ für Psychiatrie, aber Allgemeinärztin und habe, nicht nur während meines Studiums, Erfahrungen auf diesem Gebiet sammeln können. Dazu bräuchte ich jedoch von dir einige mehr Informationen. Zum Beispiel Angaben zum sozialen Umfeld, Elternhaus und ob besondere Umstände damals, bevor deine beschriebenen Veränderungen auftraten, stattgefunden haben.

In jedem Fall wünsche ich dir viel Kraft. Ich weiss, dass du es schaffen kannst und wirst, aus diesem "Loch" wieder herauszukommen! Ich selbst hatte damals mal ein "Tief", aus dem ich mich wieder befreien konnte, als ich mich bestimmten Menschen öffnete und anvertraut habe.

Gerne kannst du dich mit mir in Verbindung setzen, falls du dies möchtest.

Alles Gute & lgpas19zh


Dackel84  09.06.2016, 13:37

Die Fragestellung ist zwar uralt, wird aber vlt. noch gelesen, hier also mein Senf:

Ich find, dass der Fragesteller viel zu wenige Angaben macht, als dass man sich da gleich Ratschlägen zu Klinikeinweisungen etc. anschließen sollt. Wenn bloßes "Zusammenreimen" krankhaft wär, müsst man Steven Spielberg, J. K. Rowling und die tausenden anderen mehr oder weniger erfolgreichen Autoren sofort wegsperren. Einzig die Zuckungen (was auch immer damit gemeint ist und inwiefern sie damit zusammenhängen) befremden mich etwas und dass er so sehr dramatisch rüberkommt; diese Ausdrucksweise kann aber auch am Alter liegen.

Gut, pas19zh hat vlt. wirklich mehr Ahnung, zumal sie woanders im Forum im Jahr 2014 schreibt, dass sie gleichzeitig "Soldat" (dann wohl eher Soldatin?) auf Zeit ist, so dass ich mir vorstellen könnt, dass sie bei der Bundeswehr Medizin studiert hat, wo man ja denk ich auch einige psychologische und/psychiatrische Zusatzinfos mehr bekommt (Kriegstraumatisierung etc.). Leider konnt ich nicht nachfragen, weil im Profil "inaktiv" eingestellt ist. Aber jedenfalls denk ich trotzdem, man müsst einfach mehr wissen über den Fragesteller, bevor der sich noch mehr reinsteigert und ein Krankheitsdenken eingeredet kriegt, möglicherweise ohne dass eine Krankheit vorläge.

0