Hunde aus Schlafzimmer verweisen - ok oder nicht?

22 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Mein Hund aus dem Schlafzimmer verbannen? Käme nie in Frage, lieber soll der Mann draussen schlafen. da gibt es für mich kein Kompromiss.

Für mich ist es ein Ausschliessen vom Rudel.

Aber gut, wenn ihr in eine neue Wohnung und noch mit einem dritten Hund umzieht, dann stellt doch für alle ein Körbchen ins Schlafzimmer. Das fände ich nur fair. Dann sind sie bei Euch und ihr habt Eure Ruhe im Bett.


goldenweek 
Fragesteller
 05.09.2013, 11:37

Hallo dianaW1980, ich weiß, vor meiner Beziehung waren das auch meine Worte. Hätte nie gedacht, dass ich mich da mal auf Kompromisse einlassen würde. Aber manchmal ist es eben doch nötig. Ein Faktor ist zum Beispiel auch, dass meine Hunde meinen Freund zu sehr lieben und immer dicht bei ihm schlafen wollen, er sich im Schlaf aber stark bewegt und schon öfters meine Hunde plattgemacht hat, ohne es zu bemerken (zum Glück konnte ich sie immer rechtzeitig "retten"). Was ja nicht so ungefährlich ist, wenn der Mann über 100 kg wiegt, und der Hund nur 2kg. Das mit dem Körbchen im Schlafzimmer wäre eine gute Lösung, denke ich. Dann kann ich auch immer gleich zur Stelle sein, wenn ein Hund mal krank wird nachts o.ä.

1
dianaW1980  05.09.2013, 13:53
@goldenweek

Ja gut, unter den Umständen kann ich es nachvollziehen. Hätte auch keine Lust, ständig nachts aufzupassen, dass mein Hund nicht erdrückt wird. Dann kann man ja auch nicht ruhig schlafen.

Bei uns ist es eher umgekehrt, ich und mein Freund müssen aufpassen, dass uns die Hunde nicht erdrücken, haha.

Ich denke mal, dass die beiden es schnell aktzeptieren werden im Körbchen zu liegen. Immerhin sind sie ja auch zu zweit und nicht alleine. Und wenn dann noch der Große dazu kommt, können die beiden ja auch freidlich schlummern, dann haben sie ja einen Aufpasser, grins.

2
goldenweek 
Fragesteller
 06.09.2013, 10:35
@dianaW1980

So, die Hunde werden wohl im Schlafzimmer bleiben:) Habe ihm erklärt, dass das für die Bindung zu seinem Hund auch nicht gut wäre, wenn er ihn aussperren würde.

1
dianaW1980  06.09.2013, 14:18
@goldenweek

Prima, finde ich ja auch irgendwie ein Kompromiss, Hunde aus dem Bett, dafür aber im Schlafzimmer. Schön

0

Hallo,

ichdenke, dass ist schon eine sehr gravierende Meinungsverschiedenheit. Wenn Du Deine Hunde aus dem Bett verbannst, wirst Du es Deinem Freund (wenn auch unbewusst) nachtragen. Umgedreht genauso.

Du schriebst, evtl. erst einmal als WG zusammen ziehen. Ich denke, dass wäre anzudenken.

Aber würde ich, ehrlich gesagt, erst einmal mit niemandem zusammenziehen, bevor ich nicht selbst davon überzeugt bin, dass meine Hunde nicht mit ins Bett/Schlafzimmer dürfen.

Kompromisse müssen in jeder Beziehung eingegangen werden. Hier geht es aber über einen Kompromiss hinaus, da Deine 2 Hunde und Du andere Schlafgewohnheiten habt, die schwer zu ändern sind.

Lasse bitte noch einige Zeit vergehen, bis Du Dir sicher bist.


goldenweek 
Fragesteller
 05.09.2013, 18:01

danke:)

0

Das könnte Ärger geben. Deine Chihuahuas müssen nicht nur verkraften, dass sie nicht mehr bei Frauchen im Bett/Schlafzimmer nächtigen dürfen, jetzt sollen sie auch noch den Wohnraum mit einem Konkurrenten (nichts Anderes ist der Neuankömmling erstmal!) teilen. Das ist ziemlich viel verlangt, selbst wenn die Kleinen den Hund von Deinem Freund schon länger kennen sollten - SIE sind die Bosse im Haus und das wird der Wuff wohl sehr deutlich zu spüren bekommen. Mein Tipp: lasst die Hunde versuchsweise gemeinsam im Schlafzimmer nächtigen, wenn das nicht hinhaut (was ich fast befürchte), lasst sie jeweils getrennt in verschiedenen Räumen außerhalb des Schlafzimmers schlafen. Sonst wird es womöglich zu Beißereien kommen.


goldenweek 
Fragesteller
 05.09.2013, 10:14

Hallo, danke für deine Antwort:) Zur Ergänzung noch: mein Freund wird nicht in meine Wohnung einziehen, sondern wir beide in eine gemeinsame neue Wohnung. d.h. das wird nicht das bekannte Revier meiner Hunde sein. Hatte das vergessen zu erwähnen.

0
Deiros  05.09.2013, 10:17
@goldenweek

Aaah, ok. ;) Nun, dann könnte man es gern versuchen. Dann müssen sich ALLE Wauzies umgewöhnen - nur mit dem Bettkuscheln wirds wohl etwas schwierig werden. ;) Sei geduldig, aber konsequent. Denk daran: der Boss von den Kleinen bist DU.

0

Ganz aus dem Schlafzimmer vertreiben würde ich sie nicht. Allerdings könnte es auch schwierig werden, wenn der andere nicht in Schlafzimmer darf. Das würde ich persönlich nicht fair empfinden. Warum klappt es nicht, dass ihr sagt, Hund im Schlafzimmer o.K. aber nciht im Bett. Das war bei uns meist so. Bevor deine Hunde ansetzen ins Bett zu springen, hälst du die Handfläche ihnen entgegen (seitlich wie abwehrend) und siehst sie nicht an. Wenn sie "abdrehen" lobst du sie und siehst sie an (gel. kannst du dann auch mal ein Leckerchen auf ihren Schlafplatz werfen)! Hast du es mal verpennt, dann kommentarlos nehmen und runter setzten. Bitte "kein nein" verwenden! Das wird sie sonst verwirren, denn bisher durften sie es ja! Zeige ihnen einfach "mit dem richtigen Verhalten", was du zukünftig von ihnen willst. Wenn der andere Hund überhaupt nicht ins Schlafzimmer soll, würde ich empfehlen, dass ihr im seinen Schlafplatz so wählt, dass er ins Zimmer sehen kann, das wäre vielleicht auch noch eine Notfalllösung! Bitte kauft euch das Buch Hundereich von Mirjam Cordt bevor ihr die Hunde zusammenführt. Da sind noch ein paar gute Anregungen, die man wissen sollte!

Da ihr ja umzieht und eh alles neu wird, sehe ich da kein Problem. Schwierig wäre nur in der alten Wohnung, denn da könnte es von deinen Hunden schon als Ausschluss aus dem Rudel gesehen werden.