Hunde - Geschwister spielen "wild", was kann ich tun?

9 Antworten

Hallo,

ich würde die Hunde einfach vorher abrufen, den der Rückruf scheint ja gut zu klappen und dann die Hunde bei dir runterkommen lassen. Könnte auf Hundewiesen nur schwierig werden, da diese leider für viele Hundehalter ein Freifahrtschein sind, ihre Hunde in alle anderen brettern zu lassen, da musst du schaun, wie das bei euch ist.

Evtl. würde ich auch nur einen Hund zum Spiel freigeben, wenn ihr auf lediglich einen anderen Einzelhund trefft, der ggf. noch etwas unsicher ist?

Und natürlich - gerade wenn die Hunde "reifer" werden immer ein Auge drauf haben, ob es gnoch wirklich ein "Spiel" ist. Viele Hunde spielen ab einem gewissen Alter gar nicht mehr mit anderen Hunden oder aber nur noch mit ihnen bekannten.

Das bedrängen würde ich nicht haben wollen, dass ganze kann sich so entwickeln, dass Deine Hündinnen andere Hunde mobben und das ist keine gute Eigenschaft und sollte nicht gefördert werden, wie ich finde. 

Man hätte schon eingreifen sollen, bevor die andere Hündin dazu quasi gezwungen wird, Drohverhalten zu zeigen. Demnach hättest Du m.M.n. Deine Hunde schon vorher abrufen sollen. 

Was man da machen kann, dass sie nicht so wild spielen. 
Wenn sie zu zweit spielen, also beide Geschwister, dann würde ich ein Entspannungssignal aufbauen, welche sie ein wenig runterkommen lässt. 

Was das draussen spielen angeht, so würde ich da mit jeder alleine trainieren. Bei 2 Hündinnen die zwar soweit verträglich sind ist ja noch alles in Butter, aber das kann sich zu einer gewissen Guppendynamik oder in diesem Fall Paardynamik entwickeln. 

Andere Hunde sollten nicht gejagt, gehetzt oder gemobbt werden. 

Was heißt Spielverhalten mit fremden Hunden ist daran auszumachen, dass sich Jäger und Gejagter abwechseln. Zwar sind im Spielverhalten auch Sequenzen aus dem Bereich des Jagdverhaltens zu sehen sowie fast aus allen Funktionskreisen, allerdings in übertriebener Form. 

Ein dauerhaftes jagen eines fremden Hundes der nie den Part des Jägers einnimmt ist oftmals kein Spiel mehr zumindest nicht für den Gejagten. 

Somit denke ich, dass die Hündin die hinterher die Haare aufgestellt hat und die Zähne zeigte, schon vorhergehend signalisiert hat, dass es ihr zu viel ist. Vermutlich durch Übersprungsverhalten und/oder Beschwichtigungsgestiken. 

So sollte man m.M.n. seine Hunde schon vorhergehend da raus rufen, damit eben nicht dieser eine Hund zum "Opfer" wird. 

Danke für deine ausführliche Antwort. Ich möchte eben auch nicht, dass die beiden im Duo andere Hunde bedrängen, deshalb haben wir das gleich unterbrochen. Vielleicht haben wir voran gegangene Signale der anderen Hündin wirklich übersehen. Anfangs war es lange ausgeglichen. Jäger und Gejagte haben sich, wie du es auch beschrieben hast, wunderbar abgewechselt. Eine meiner beiden hat nicht ganz so viel Ausdauer und sich zwischendurch auch mal aus dem Spiel ausgeklinkt und dann wieder eingebracht. Ich werde zukünftig achtsamer gegenüber den Signalen sein und deinen Tipp mit dem Einzeltraining (kennen wir ja schon vom "Leinegehen") auch in diesem Fall beherzigen. 

1
@amyandabby

Vorhergehend Signal sind oftmals Beschwichtigungssignale wie Fang lecken, viel blinzeln, abwenden, über den Boden schnüffeln usw. 

Allerdings solange es sich noch abgewechselt hat und eben übertriebene Gestiken wahrzunehmen waren, so wird es bis dahin noch im grünen Bereich gewesen sein. 

Das kippen des Verhaltens kann mitunter in recht kurzen Momenten passieren und wenn man als Halter weiter weg ist, ist das natürlich auch schwierig zu ersehen, da ist es ratsam eben ein zischenzeitliches raus rufen einfach mal durchzuführen, die Hunde ein wenig abzustreicheln und dann können sie ja weiter spielen. 

Es ist schwierig bis unmöglich hier wirklich zu sagen ob es Mobbing war, aber das Verhalten der anderen Hündin macht mir eben Sorgen weil genau das auf Mobbing hindeutet. Ich meine wir sehen ja Deine Hunde nicht, wir können uns nur auf Deine Aussagen stützen ;-) 

2

Solange deine Hunde auch in solchen Situationen abrufbar bleiben, ist eigentlich kein Problem vorhanden.

Vorausgesetzt du lässt sie nur in solchen Hundeparks frei laufen und mit anderen Hunden spielen. Da kann sich dann eigentlich kein Besitzer aufregen weil die Parks für so was ja gemacht sind. Wer das nicht will, muss ja nicht hingehen.

Um dir sicher zu sein, dass sie sich immer abrufen lassen, würde ich sie auch zwischendurch immer wieder rufen und kurz aus dem Spiel nehmen. So schaukeln sie sich auch nicht zu sehr auf.

Ne kein Problem, die mobben dann halt zu zweit nä...>>>augenroll<<<

1
@Elocin2910

Tut mir Leid, aber mit deinem Kommentar kann ich überhaupt nichts anfangen.

1
@Elocin2910

Ist dir aufgefallen, dass du unterm Strich das Selbe sagst wie ich? Nämlich, dass man die Tiere schon vorher abrufen sollte? Also find dich nicht wichtiger, als du eigentlich bist.

1
@MaryLynn87

Ist Dir aufgefallen, dass das was ich sage weit von dem ab ist, als das was Du aussagst? 

Für mich besteht ein himmelweiter Unterschied darin, das ich einen Hund erst gar nicht mobben lasse oder aber

Deiner Aussage nach:"

Solange deine Hunde auch in solchen Situationen abrufbar bleiben, ist eigentlich kein Problem vorhanden." 

sie weiterhin mobben laß.

Ich finde mich nicht wichtig allerdings meine Aussage bezüglich Deiner schon! 


1
@Elocin2910

Das Wort "Mobbing" wird in letzter Zeit etwas überbeansprucht.

Keiner von uns war dabei. Warum meinst du also, alles besser zu wissen als alle Andere?

0
@MaryLynn87

Ich meine nicht alles besser zu wissen als andere und ich überbeanspruche das Wort Mobbing auch nicht, sondern halte ich Mobbing bei Hunden sowie bei Menschen für eine sehr schlimme Sache! 

Die Hündin wie hier beschrieben hat schon durch deutliche Drohgestigen gezeigt, dass ihr das Verhalten der beiden anderen Hündinnen absolut nicht behagt und wenn ein Hund das schon zeigt, also so ausdrucksstark kommunizieren muß, dann sollte ich eigentlich schon vorhergehend eingegriffen haben als Halter. 

Natürlich haben wir die Hunde nicht gesehen, weder ich noch jemand anders hier, aber die Beschreibung dieser Drohgestik sollte eben zu denken geben und nicht als lapidar und im grünen Bereich angesehen werden. Denn nach komisch kommt doof und doof wäre wenn sich die Hunde dann gekeilt hätten... 

Die Hunde noch Problemverhalten entwickeln zu lassen um das dann zu bearbeiten ist wesentlich schwieriger als wenn man es schon vorhergehend unterbricht und dafür sorgt, das es gar nicht erst soweit kommt. 

Wo liegt also das Problem wenn man eben einfach nur versteht, dass die Drohgestiken schon zu viel waren? 

Klar ist für die Hündinnen und die Halterin der beiden Hündinnen alles im grünen Bereich, aber eben nicht für den anderen Hund. 

Vielleicht auch da schon einmal dran gedacht? 

Ich würde auch Mobbing von meinen Kindern nicht gut heißen und fände es schrecklich, wenn sie sich so anderen gegenüber verhalten würden. 

Deshalb würde ich bei meinen beiden schon vorhergehend abrufen, damit sie gar nicht erst auf die Idee kommen zu mobben. Dummerweise macht Mobbing den Ausführenden Spaß und ist somit dann noch selbstbelohnendes Verhalten und das ist nochmal ne Stufe schlimmer als wenn ich eben jetzt schon gegen diese Gruppendynamik gegen an arbeite... 

2

Dass sie sich beide in dieser Situation abrufen lassen, zeigt schon mal dass sie gut erzogen sind. Was bei manchen Hunden gar nicht so einfach ist. ^^ Im Endeffekt hast du dich doch richtig verhalten, denn du hast die Situation sofort aufgelöst und sie zu dir gerufen. Ansonsten, wie mein Vorgänger schon erwähnt hat, kommentarlos an die Leine und nen Schlussstrich ziehen, dann sollte sich das Thema bald erledigt haben.

Wenn das jetzt 1x so gewesen ist und sonst nicht ist doch alles ok.

Wenn´s mal wieder zu so einer Situation kommen sollte einfach abrufen. Wenn ich das in deiner Beschreibung richtig verstanden habe scheinen sie sich ja recht einfach abrufen zu lassen.

Was möchtest Du wissen?