Hund jedes Wochenende zu einer Hundesitterin abgeben? (Labrador)

...komplette Frage anzeigen

8 Antworten

Hallo,

mir ist nicht wirklich verständlich, warum du dieses Problem nicht bedacht hast, BEVOR du dir den Hund gekauft hast?

Ein Hund ist für mich kein "Gegenstand", den ich betreue, wenn er in mein Leben passt und abgebe, wenn er nicht passt.

Dass ein Hund auch Verpflichtungen mit sich bringt und man viele viele Zugeständnisse machen muss, sollte einem doch klar sein, bevor man das eigene Leben mit einem Hund bereichert. Und dass IMMER die Bedürfnisse des Hundes an erster Stelle stehen sollten, ist für mich selbstverständlich.

Daher würde ich es ablehnen, einen "Teilzeithund" zu haben - und wenn mein Hund irgendwo nicht erwünscht ist - dann würde ich mich auch nicht dahin begeben.

Sicher gewöhnen sich Hunde an viele Dinge - aber ob ihnen das gut tut und wünschenswert ist - kann man ja kaum beurteilen, denn man weiß ja nicht, wie sich der Hund und die Beziehung zueinander entwickeln würde bzw. entwickelt hätte, wenn man den Hund selbst immer betreuen würde.

Gerade am Wochenende hätte man ja als Vollzeit-Berufstätige endlich mal viel viel Zeit für den Hundegefährten - aber genau dann willst du ihn abgeben. Schön, dass er unter der Woche mit in Büro kann - aber auch das ist langweilig für ihn, weil du dich dort ja nicht wirklich mit ihm beschäftigen kannst.

Für mich wäre das keine gute Lösung - zumindest nicht aus den Augen des Hundes.

Gutes Gelingen

Daniela

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Ein Hund ist eigentlich keine Teilzeitangelegenheit ... grübel ...

Es kommt sicherlich auf das Alter des Hundes an (mit einem Welpen würde ich das zum Beispiel nicht machen, auch nicht mit einem Junghund, der noch erzogen werden muss) und sicherlich auch auf die Rasse. Es gibt Hunde, die sind sehr auf ihren Menschen fixiert und eben Hunde, die das gelassener nehmen.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VanessaStrier 24.07.2016, 17:27

Es ist ein Labrador Welpe. Ich war jetzt knapp 4 Wochen rund um die Uhr bei ihm. Habe ab 1. August eine Vollzeitstelle, wo ich ihn sogar auch mitnehmen kann. Es geht nur um's Wochenende... Wären quasi 2 volle Tage jede Woche.

0
Bella1970 24.07.2016, 17:33
@VanessaStrier

Naja, ich würde es nicht tun. Gerade Labradore sind sehr anhänglich und auf ihren Menschen fixiert (habe selbst einen).

Gut ist ja schon mal, dass du den Hund nicht den ganzen Tag alleine lassen musst, sondern er mit zur Arbeit kann (siehe auch: http://www.der-labrador.com/rund-um-den-labrador/labrador-und-berufstatigkeit.htm)

Andererseits: Jetzt hast du den Hund schon vier Wochen. Deswegen sofort abgeben wäre ja auch keine Lösung. Versuch es einfach mal, aber versuch vor allem dann Sonntagsabends noch einmal extra viel Zeit mit ihm zu verbringen und zu spielen. Und nimm seine LIeblingsdecke und sein spielzeug immer mit.

Unseren Hund mussten wir wegen Krankheit zwei wochen lang immer für ca. 10 Stunden am Tag abgeben. Die erste halbe Stunde hat er immer sehr gefremdelt, dabei kannte er da alle. Aber da war er schon sieben Jahre alt und gefestigt.

Ich wünsch dir auf jeden Fall viel Glück mit deinem Kleinen, das er diese Trennung gut übersteht.


0
VanessaStrier 24.07.2016, 17:50
@Bella1970

Ich möchte halt das Beste für den Kleinen! :/
Weiß halt auch nicht ob es sinnvoller ist, dass ich ihn behalte, er aber dann eben jedes WE von FR - SO weg ist bei der Sitterin.
Oder ob ich ihn lieber gleich komplett abgeben sollte, wo dann wirklich jederzeit jemand für ihn da ist, und er nicht am WE abgegeben werden muss. Würde ihn ja gerne nach seiner Meinung fragen, aber das geht ja nicht.... :P Ob er lieber bei mir bleiben will und am WE aber weg ist oder ob er lieber in eine Familie kommen möchte, wo immer jemand da ist.... Weiß nicht was für den Kleinen besser ist.
LG

0
Bella1970 24.07.2016, 18:35
@VanessaStrier

Erst mal schön, dass du dir so viele Gedanken machst. Einem Hund merkt man im übrigen recht schnell an, wenn er unglücklich ist. Dann neigen gerade Labradore gerne dazu, sich richtig bemerkbar zu machen, zum Beispiel, in dem sie Sachen kaputt machen.

Ist es denn wenigstens immer der gleiche Sitter und tut er es nicht nur wegen dem Geld?

0
VanessaStrier 25.07.2016, 10:04
@Bella1970

Also bisher hat er noch nie wirklich etwas kaputt bei mir gemacht.
Er ist immer brav.
Ja, ist immer der gleiche! Haben das so abgesprochen, dass sie ihn jedes WE nimmt. Und nein sie tut es nicht nur wegen dem Geld. Das weiß ich, weil wir gestern über den Preis geredet haben. Sie meinte, ich solle einfach einen Vorschlag machen. Ihr geht es nicht nur um das Geld, sie hat auch sehr viel Spaß dabei. Haben uns auf 120 € im Monat geeinigt. Wenn sie ihn jedes WE von Freitag Abend bis Sonntag Abend nimmt. Finde das ist voll in Ordnung!

0

Nein, es ist dem Hund nicht egal. Im Gegenteil, der Hund leidet weil er nicht bei "seinem" Rudel/Frauchen sein kann, egal ob Jung- oder Althund. Er weiß nicht, was um ihn herum geschieht, er weiß nur dass du weg bist und er weiß nicht ob und wann du  wieder kommst.

Ich würde es nicht machen, das verunsichert Hunde dauerhaft und kann zu Angstzuständen oder gar Aggressionen führen. Überleg es dir bitte gut.

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VanessaStrier 24.07.2016, 17:43

Wäre es in dem Fall sinnvoller, den Hund komplett abzugeben an eine andere Familie?

0
beglo1705 24.07.2016, 17:51
@VanessaStrier

Dem Tier zu Liebe ja. Der Hund braucht sein festes soziales Umfeld, damit er (er ist ja noch jung) Vertrauen fassen kann. Erst wenn der Hund vertraut und weiß er kann sich auf seinen Menschen verlassen, kann man sinnvoll etwas mit dem Tier machen, ich möchte fast sagen, dass das der Schlüssel für sämtliche Grundkommandos und weiterführende Arbeiten mit dem Hund ist.

Wenn es dir möglich ist, suche ein gutes Zuhause für ihn. Wo man sich um ihn kümmert, für ihn da ist, ihm ein Nest gibt und ihn fördert und fordert.

Da würde ich wirklich den Hut ziehen, wenn du zugunsten des Hundes verzichten würdest.

0
dsupper 24.07.2016, 18:17
@beglo1705

Ich kann gar nicht verstehen, wie man es wirklich übers Herz bringt oder auch nur daran denkt, einen Welpen, den man bereits 4 Wochen hat, so einfach wieder abzugeben.

Der kann einem nicht sonderlich am Herzen liegen - oder man hat einen völlig übereilten unüberlegten Kauf getätigt.

Einen Hund zu kaufen - und nach 4 Wochen schon passt er nicht mehr ins eigene Leben und soll dann "zu seinem Wohl" wieder abgegeben werden - ja, da hat der Kleine es wahrscheinlich woanders tatsächlich wirklich besser.

1
beglo1705 24.07.2016, 18:22
@dsupper

Daniela, dann hätte sich die Halterin davor Gedanken machen müssen, so bringt dem Hund das jetzt gar nix. Da wäre ein gutes zu Hause auf jeden Fall sinnvoller, als das Tier ständig hin und her zu schieben meiner Meinung nach.

War mein Rat, kein Urteil.

0
dsupper 25.07.2016, 08:33
@beglo1705

Wollte ich auch nicht als "Urteil" abwerten.

Im Grunde sehe ich das genauso - nur dein Satz

Da würde ich wirklich den Hut ziehen, wenn du zugunsten des Hundes verzichten würdest.

stößt bei mir "bitter" auf - denn wenn man den Kleinen erst vor 4 Wochen angeschafft hat, dann wäre diese Problematik sicher schon bekannt gewesen und schon da hätte man zum Wohle des Hundes handeln müssen - und ihn erst gar nicht gekauft.

Und jetzt wird auch nicht eine positive Entscheidung für den kleinen Hund gesucht (Freund kommt zu der FS oder ähnliches), sondern entweder wird der Hund zeitweise abgegeben oder muss eben ganz weg - so einfach ist das, wenn ein Hundebaby dann doch nicht "passt". Und davor "ziehst du deinen Hut"?

0
beglo1705 25.07.2016, 09:03
@dsupper

Gibt genug Leute, denen das egal ist. Würde sie wirklich einen guten Platz suchen und den Hund nicht hin und her schieben, sondern verzichten dann würde ich das durchaus positiv werten, bei der gesamten Sachlage. 

0

Hallo VanessaStrier,

an Deiner Stelle würde ich Deinen Hund ,,nicht" jedes Wochenende weggeben, denn dann entwöhnt und entfernt er sich ganz und gar von Dir.

Du kannst ihn höchstens für ein paar Stunden weggeben, denn ein Welpe sollte meiner Meinung nach schon bei seinem Frauchen/Herrchen bleiben und nicht bei einer fremden Person.

MfG Angelika

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Hast du einen Welpen oder ist dein Hund schon älter?

Bei einem Welpen ist die Bindung und das Zusammenleben mit dem Besitzer sehr wichtig. Aber auch bei erwachsenen Hunden sollte der Hundesitter nicht zur Gewohnheit werden. Ich würde den Hund je nach Möglichkeit eher zu Verwandten oder Freunden bringen und es nicht zu oft machen. Vllt. max. 1-2x pro Monat. Aber hast du keine andere Möglichkeit, denn zu oft ein Umfeldwechsel ist auch nicht das Beste wenn du nicht dabei bist.

LG

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VanessaStrier 24.07.2016, 17:20

Er ist momentan noch ein Welpe. Ist schon knapp 4 Wochen bei mir, also eingelebt hat er sich inzwischen. Aber mit 16 Wochen sagt man ja, ist die Bindungsphase abgeschlossen. Und das wäre in den nächsten 2 Wochen soweit.
LG

0
SirEasy 24.07.2016, 17:27
@VanessaStrier

Ja, da hast du recht, trotzdem kennt der Welpe dich ja noch nicht sehr lange und 16 Wochen bei einem Tier ist ja eher eine geschätzte Angabe. Sehr gut ist es nicht, aber wenn es nicht anders geht ist es halt so. Sofort gleich jedes Wochenende würde ich ihn/sie auf keinen Fall weggeben.

LG

0
VanessaStrier 24.07.2016, 17:30
@SirEasy

Ja habe auch schon gefragt ob ich ihn am Wochenende zu den Eltern meines Partners mitnehmen kann, aber die wollen das leider nicht. Wäre natürlich die beste Lösung.
Ansonsten bleibt mir jetzt nur, ihn am Wochenende bei einer Hundesitterin abzugeben oder ihn komplett abzugeben :(. Weiß nicht was da die sinnvollere/bessere Lösung ist für ihn....
Ab 1. August hätte ich die Vollzeitstelle, wo ich ihn auch sogar mitnehmen kann in die Arbeit. Es geht halt bloß um's Wochenende..

LG

0
SirEasy 24.07.2016, 17:33
@VanessaStrier

Wenn du nicht jedes Wochenende weg bist, sollte es gehen, vllt. kannst du die Eltern ja noch umstimmen xD

0
VanessaStrier 24.07.2016, 17:40
@SirEasy

Doch ich bin jedes Wochenende von Freitag Abend bis Sonntag Abend weg.... Deswegen....
Ich möchte nochmal in Ruhe mit den Eltern reden. Aber wenn sie nein sagen muss ich das akzeptieren. Dann lieber Hundesitterin jedes Wochenende oder komplett abgeben den Welpen? :/
LG

0
SirEasy 24.07.2016, 17:44
@VanessaStrier

Das musst du für dich entscheiden. Ich würde in so einem Fall eher nach Privatpersonen suchen oder nach einer Hundesitterin die sich dann alleine um deinen Hund kümmert, es sollte halt jemand sein dem man vertrauen kann. Vielleicht findet sich ja auch z.B. ein Student oder eine alte Dame, die das Geld gut gebrauchen kann. Aber viel Glück 

0
VanessaStrier 24.07.2016, 17:46
@SirEasy

Ja die Hundesitterin ist aus unserem Dorf. Wohnt nur 2 Straßen weiter. Die lebt da mit ihrem Mann (der allerdings meistens am WE eh nicht daheim ist). Somit wäre der Hund bei ihr allein. Sie meinte sie hat auch eine Freundin die das so macht und der Hund freut sich immer, wenn er sein Frauchen wieder sieht und freut sich aber auch genauso, wenn er die Hundesitterin sieht.
LG

0
SirEasy 24.07.2016, 17:50
@VanessaStrier

Ja, das ist ja fast perfekt, dann ist er auf jeden Fall mal in der gewohnten Umgebung und wenn sie sich gut um ihn kümmert sollte das gehen :)

0

du schreibst,  dass du jedes wochenende  bei  den eltern  deines freundes bist --  mernst  du wirklich  , dass das auf  dauer gut ist  für eure beziehung -die wochenenden  nur bei den eltern zu verbringrn--egal aus  welchem grund?

   seid ihr noch nicht  lange zusammen-  nehme ich an  und da  mach t man noch vieles  für die liebe , aber  das ist  keinesfalls okay -- du hast dir trotz dieses wissens  einen hundewelen angeschafft, was ich  so ganz und garnicht verstehn kann , denn deine situation ist  ja keinesfalls gefestigt.

  bitte   erklär  deinem freund, dass du nicht mehr bereit bist   jedes wochenende zu seinen eltern zu fahren , schon ganricht, wenn  du  deinen hund nicht mitnehmen kannst-- hättest du ein kind,   wäre die situation  ähnlich, du würdest  doch auch keinen partner haben wollen,  zu dessen eltern du  dein kind nicht mitnehmen  dürftest.

 ob das die richtige wahl der partnerschaft ist, vage ich zu bezeifeln , tschudigung  für das offene wort,  aber wenn dein partner  das nicht  akzeptiert, dass du jetzt  einen hund hast, der selbstverstänbdlich immer mit dabei ist , dann passt ihr nicht zusammen  -- oder könnte es sein, dass du gegen seine zustimmung   deinenkopf  durchgesetzt hast  und dir  den hund einfach angeschafft hst.. ein tier  schafftmansich ja nur dannan , wennbeide  damit einverstanden sind

da  du aber einen hudn haben möchtest,  wird es auch nichts  bringen , den hund abzugeben , denn   eure interessen passen dann garnich zusammen

 überlegt  dir  das bitte mal   ganz  für dich allein.

und nein   es ist keinesfalls okay   dem  welpen jedes wochenende die trennung zuzumuten .

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Wieso müsstest du ihn denn am Wochenende abgeben?

Da er ja noch so jung ist, kann es sich natürlich negativ auf eure Bindung auswirken..

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung
VanessaStrier 24.07.2016, 17:42

Ich bin am Wochenende von Freitag bis Sonntag bei meinem Partner..

0
Prettylilthing 24.07.2016, 17:49

Kannst du ihn da nicht mitnehmen oder dein Partner kommt zu dir? Wenn es absolut nicht geht ist es natürlich besser wenn er bei jemanden ist zumal es ja unmöglich wäre ihn 3 Tage lang alleine zu lassen 😅

Aber ich merke es bei meinem Welpen, selbst wenn er nur für ein paar Minuten bei meiner Freundin alleine ist wenn wir z.B. zusammen Grillen und er mit ihrem Hund spielt, unterbricht er das Spiel wenn ich wieder komme und zeigt mir deutlich, dass er mich vermisst hat.

Wie gesagt es KANN sich negativ auswirken MUSS aber nicht. Du musst auch bedenken, dass er noch mitten in der Erziehung ist. Trainiert die Hundesitterin mit ihm so wie du? Kennt sie deine Kommandos bzw. die Worte die du für bestimmtes verwendest? Hat dein Welpe die Chance den Hundesitter zuvor zusammen mit dir ein paar Mal zu treffen? Ist sie bei dir zu Hause oder bei sich? Wie ist ihr Umfeld? Hat sie einen Garten?

Wären so Fragen die ich mir stellen würde, eben fast oder genauso wie wenn man einen Babysitter für sein Kind einstellt.

1
VanessaStrier 24.07.2016, 17:54
@Prettylilthing

Partner kommt ungerne zu mir... Und mitnehmen möchten seine Eltern nicht (er wohnt noch daheim), da sie selbst einen Dackel haben. Und der niemanden in sein "Revier" lässt. Und wäre ja auch Trubel angesagt, wenn da auf einmal noch ein zweiter Hund dazukommen würde.
Ja es gibt halt jetzt eig. nur 2 Lösungen... entweder den Hund behalten und über's WE abgeben, oder ihn komplett an eine andere Familie abzugeben so schnell es geht...damit er sich nicht noch mehr an mich gewöhnt.
PS: Die Hundersitterin würde ihn genauso trainieren. Würden das alles nochmal absprechen. Die Hundesitterin war heute schon bei uns da, weil sie sich ihn anschauen wollte, er hat sie sofort auch liebevoll begrüßt und wäre (wie bei jedem :D) gleich mitgegangen :D Er ist sehr offen für neue Kontakte. Er freut sich bei jedem! Der Hunde wäre übers Wochenende bei ihr. Und ja, sie hat einen Garten. Und würde mit ihm auch spazieren gehen usw.

LG

0
eggenberg1 24.07.2016, 18:10
@VanessaStrier

dein  """partner """  kommt ungern zu dir ??   und  das nennst du partnerschafft  und nimmst in kauf  , ohne hund  immer  zu ihm zu fahren , nur damit die herrschaften   sich nicht gestört  fühlen??? 

mädel   laß  den ganz schnell  zu hause  weiter leben  -  das heimkind  :-)

  der muß erst mal allein  leben in eigener  regie   ,dann ist  er  reif  für eine partnerschaft  - das ist  noch lanhe  ein muttersöhnchen  ,mehr nich t--

brauchst du so einen partner  ,  der sogar,  nur um seine eltern zufrieden zu stellen, dafür sorgen würde, dass du  deinen  hund abgibst ??  denk  damal  richtig drüber nach !

3
VanessaStrier 25.07.2016, 10:12
@eggenberg1

Ja er versteht sich nicht mit meiner Mutter (wohne selbst noch daheim). Und er studiert momentan... deswegen wohnt er noch daheim.
Und ER hasst mich dafür, wenn ich den Hund wieder abgebe. Er unterstützt mich zwar auch nicht wirklich dabei und meinte, ich solle mir gar keinen anschaffen. Aber jetzt sagt er, wenn ich ihn abgebe macht er Schluss (denke nicht, dass er es wirklich tut). Aber mit seinen Eltern reden, ob er nicht doch zu ihnen am WE kann, tut er auch nicht. Habe zwei Möglichkeiten. Daheim ausziehen in eine eigene Wohnung, Vollzeitstelle mit Hund + den Hund am WE zu einer Hundesitterin abgeben ODER daheim bleiben und den Hund ganz abgeben. Meine Mum stresst auch dauernd rum wegen dem Hund. Wäre somit dann wenn ich ihn behalte ganz allein mit dem Hund, in der ersten eigenen Wohnung, und am WE müsste er zu der Sitterin. Habe auch noch ein wenig Bedenken, dass ich das alles packe. Ich weiß einfach nicht was ich machen soll :( Ich liebe den Kleinen und gestern, bei der Vorstellung er wäre schon bei einer anderen Familie, kamen mir die Tränen. Aber ich weiß einfach nicht was besser für ihn ist :( Und ich weiß einfach nicht, ob ich das mit der Wohnung, der Vollzeitstelle und dem Hund schaffe allein.

1
Prettylilthing 24.07.2016, 18:44

Muss da meinem Vorantworter in der Hinsicht leider zustimmen...nicht dass du die Beziehung gleich aufgeben solltest, aber ich denke du wolltest den Hund und da könnte dein Partner doch in den nächsten paar Monaten etwas Tolleranz zeigen und zu dir kommen.

Immerhin fährst du ja auch jedes Wochenende zu viel, das ist nicht zu viel verlangt.

Das musst du dir aber selbst überlegen. So gut sich die Hundesitterin anhören mag. Wie wird es dir dabei gehen? Was ist wenn ein Notfall eintritt und du dann nicht bei deinem Welpen sein kannst? Was war der Grund das du dir den Welpen gekauft hast?

Wie sehr würdest du es bereuen wenn du den Hund nun abgibst und in 3 Wochen hat dein Partner dann auf einmal keine Lust mehr und beendest es?

Ich finde außerdem eine Partnerschaft beruht auf Gegenseitigkeit. Mein Mann wusste von Anfang an, dass ich einen Hund will, genau so wie irgendwann mal Kinder. Du musst dir eben Gedanken machen in wie fern du auf deine Wünsche verzichten möchtest.

2
VanessaStrier 25.07.2016, 10:22
@Prettylilthing

Ja mein Partner kommt eh schon öfters zu mir (allerdings nur nachts). Bringt mir hinsichtlich des Hundes auch nicht viel, außer dass meine Mutter beruhigt ist, dass sie nicht allein mit dem Hund ist.

Der Grund war, dass ich mich oft alleine gefühlt habe. Und Verantwortung für jemanden übernehmen wollte. Und habe gesehen, wie viel so ein Hund geben kann (von dem Hund von meinem Freund). Ich bin ein bisschen depressiv. Und habe auch gelesen, dass Tiere oft mehr bewirken können als alles andere (Medikamente etc.). Und dann habe ich den Welpen im Internet gefunden und mich sofort "verliebt". Mir war klar, dass es anstrengend wird. Aber ich dachte mir einfach, er würde mir so viel helfen. Da ist das, was der Hund an Arbeit macht, ein Klacks dagegen. Dass meine Lebensmotivation wieder gesteigert wird usw. Es ist auch so, es ist so süß zu sehen, wie der Kleine auf mich hört und sich immer freut.
Das Gassigehen und alles ist kein Problem für mich. Selbst dass er in die Arbeit mit kann, habe ich geschafft! (Muss man auch erstmal schaffen!).
Das einzige was ich einfach merke ist, dass ich total wenig Zeit mit meinem Freund verbringen kann, weil der nach wie vor seinem Hobby (klettern, wo ich früher eben immer dabei war) nachgeht. Und ich dann mit dem Hund zuhause sitze. Klar, das könnte man alles in den Griff bekommen. Dafür, dass der Hund mit in die Arbeit kann, ist es wohl kein Problem, den Hund dann abends mal 4 Stunden alleine zu lassen. Aber was mir Sorgen bereitet ist eben das Wochenende. Dachte mir maii dann verzichte ich eben darauf, immer zu ihm zu kommen. Aber jetzt merke ich einfach, dass es sch.... ist. Weil wir am WE nichts mehr unternehmen können usw. Und ich würde einfach gerne wieder von Freitag - Sonntag/Montag früh wieder bei ihm bleiben, so wie vor dem Hund auch. Deswegen eben die Idee mit der Hundesitterin. Damit ich den Hund behalten kann. Aber weiß halt einfach nicht, ob das für den Hund so gut ist. Oder ob es dann nicht doch sinnvoller wäre, ihn abzugeben. Stehe immer dazwischen :/

0
Prettylilthing 25.07.2016, 15:20

Kann dich da schon verstehen...meinst du nicht dein Freund und deine Mama könnten sich für 2-3 Monate zusammenreißen?
Ihr müsst ja nicht zu Hause sitzen dann laufen sich die Beiden nicht so oft über den Weg.

Für deine Hund wäre es definitiv besser wenn er bei dir bleiben könnte also am Wochenende, aber sollte das keine Option sein dann warte wenigstens bis er 5-6 Monate alt ist.

Ich würde mich an deiner Stelle in mein Zimmer setzen und über meine Beziehung intensiv nachdenken. Für mich klingt es schon so, dass du diesen Hund möchtest bzw. im Allgemeinen einen möchtest und wie oben schon gesagt solltest du dich Fragen ob dein Partner wirklich zu dir passt. Auch weil er dich nicht unterstützt dabei...und dir dann zu sagen er macht Schluss wenn du den Hund abgibst ist schon mehr als unreif. Wenn er dir nicht helfen will, was lässt er dir denn dann für eine Wahl?

Ich will keineswegs schlecht über deinen Freund reden ich kenne ihn nicht, aber bezieh auch Gedanken mit ein wie 'Kann ich mir vorstellen ihn zu heiraten?' '...mit ihm zusammen zu ziehen' '24 h am Tag bei ihm zu sein' 'Eventuell ein leben lang auf einen Hund zu verzichten' 'Was erwarten wir uns von der Beziehung'

Und das letztere kannst du ihn auch ruhig mal fragen..weiss ja nicht wie lange ihr schon zusammen seid.
Dir muss eben klar sein, dass der Hund, der die ja anscheinend gut tut, bei dir sein wird egal was und dein Freund dich nach Lust und Laune in den Wind schießen könnte.

1
Prettylilthing 25.07.2016, 15:29

Will auch noch anfügen, dass ich von meinem Welpen freudiger begrüßt werde wie von meinem Mann wenn ich nach Hause komme 😜 der springt nämlich nicht wie wild an mir hoch und schleckt mir über die Backe.

Gestern bin ich mit meinem kleinen Welpen (18 Wochen) spazieren gegangen und aus dem nichts kam ein Hund 5x so groß wie meiner auf uns zu gerannt. Mein kleiner ist vor mich gesprungen hat den anderen Hund angeknurrt und angebellt um den Hund von mir fern zu halten. 5x größer als er!

Ich will damit nur sagen, dass die liebe eines Hundes zu seinem Halter ganz besonders ist. :) ich könnte meinen kleinen nicht aufgeben, er macht mich furchtbar glücklich.

Über wen freust du dich denn mehr wenn du ihn siehst? Und wer gibt dir ein besseres Gefühl im Allgemeinen?

0
eggenberg1 25.07.2016, 18:40
@Prettylilthing

vanessa-- es ist einfach  kein grund,sich  einen hund anzuschaffen , wenn man sich alleine fühlt --ein tier ist kein therapeut -- es kann sicherlich helfen  kontakte  zu knüpfen  --in dem fall zu anderen hundehaltern --aber   als ersatz  für partnerschaft /  freundschaft ist ein tier niemals  geeignet , denn  ES ist  ein TIER  und eben kein mensch ,mit dem mans ich  austauschen kann . i

ch habe  auch  das gerfühl. , deine entscheidung  den  freund zu verlassen  ,  fällt dir  darum so schwer, weil du  angst hast, wieder allein zu sein.  DAS mußt du aber  nicht  , denn  auch mit  leichter  depression kann man in  sportvereine gehen oder  auf  hundeplätze kontakt knüpfen.  du brauchst keinen partner, der nachts zu dir kommt , aber tagsüber  dazu keine veranlassung  sieht .  ich  denke   dein partner hat  die gleichen schwierigkeiten wie  du,   auch er   hält an dir  fest,   weil  er   wohl  auch  angst hat   ansonsten allein zu sein--  aber   das  geht  nich t gut auf  dauer--weil  er dich nicht unterstützt , und er  nach wie  vor  seinem hobby nachgeht --was okay  ist --aber er könnte  die nächsten monate kürzer treten,damit ihr euch  mehr sehen könntet, bis  der hudn mitkommen könnte , zu euren ausflügen --obwohl-- klettern könnte der ja dann auch nicht --  passt irgendwie alles nicht , dannmüßte  für eure toeuren ja  wieder jemadn her zum  aufpassen  oder hudn müßte lange allein bleiben .

ich will ja jetzt nichts  vermenschlichen  ,aber ist  schon son bischen so  ,als ob  du dich für eine abtreibung entscheiden müßtest ( hund abgeben ) und nicht weißt,  ob das  der  richtige weg ist . aber irgendwie  werd ich das gefühl nicht los , dass  abgeben  in  deinem fall  der  richtige weg wäre  und   auch die trennung  vom freund    .so hättest du einen neuanfang ., denn sein verhalten  dir gegenüber   ist schon sehr enttäuschend.

  viel  kannst du  das mal mit  der sitterin besprechen .. und wenn du ihn abgeben  willst, dann bitte bald ,je  jünger  er ist,um so  leichter   kann er sich an neue verhältnisse gewöhnen .

0

Ich würde es nicht machen, aber ich denke nicht, das der Hund ein riesen Problem damit hat :/
Toll ist es natürlich nicht!

Lg,
Anna

Antwort bewerten Vielen Dank für Deine Bewertung

Was möchtest Du wissen?