Hund (Dalmatiner) hört absolut nicht

12 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Problem Nr1: Man lernt in der Hundeschule, den Hund als erstes relativ kurz zu halten. Leine in der rechten Hand, vorne über den Körper - der Hund links (oder halt umgedreht - wie es besser für dich ist). Anfangs nimmst du direkt in die frei Hand ein Leckerli und gibst ihm SOFORT das Leckerli, wenn er gut läuft (war bei mir anfangs in 5 sec. Abständen ;)) Ändert er die Richtung, oder läuft wieder vor - änderst DU die Richtung erneut! Er muss lernen das du der "Führer" bist. Also - sobald es gut geht: Keks rein schieben. Übe das vllt erstmal im Garten oder in der Wohnung. Draußen gibt es so viele Ablenkungen. Problem Nr2: "Abrufen" üben. Auch wieder erst im heimischen Garten oder in der Wohnung üben. Namen rufen - dann "HIER". Anfangs soll man dabei noch mit etwas rascheln (Hundefutter?) oder klatschen. Klatschen hat bei mir gut geklappt. Sobald der Hund kommt --> Keks rein schieben. Nicht erst "sitz" etc. machen. Gleich belohnen! Beachte dabei aber, dass du dich entweder gleich hinkluckst - jedenfalls sollst du dich nicht nach vorne beugen, da der Hund dort Angst bekommen kann. Das übst du auch so oft es geht. Problem Nr3: Anspringen auch duch Leckerlis unterbinden. Wenner unten bleibt - sofort Keks rein schieben. Ansonsten abwehrende Haltung einnehmen, heißt leicht runter schuppen. Nicht direkt ansprechen - oder wenn dann nur mit einem "Pfui" oder "aus". Wichtig ist immer, sofotrt bei erwünschtem Verhalten belohnen. Egal ob er es nur kurz richtig gemacht hat. Es dauert alles seine Zeit - also Gedult haben und nicht zu eifrig üben (10min am Tag reichen bei dem Leinentraining). Abrufen kann auf lustige Art und Weise gestaltet werden. Also ganz wichtig: Spaß dabei haben und die Beziehung zu dem Hund ausbauen. Viel Erfolg!

Nach längerer Zeit möchte ich Dir noch nahelegen, Dir ein wirklich exzellentes Buch anzuschaffen: "Hunde erziehen mit Natural Dogmanship". Darin werden die Zusammenhänge super erklärt. Man lernt und versteht, warum der Hund welches Verhalten zeigt und beginnt, die Welt mit Hundeaugen zu sehen. Dieses Buch ist die wichtigste Anschaffung, die ein Hundebesitzer sich und seinem Hund als Gefallen tun kann!

 - (Hund, Erziehung, Welpen)

vllt keine hundeSCHULE aber du könntest einen hundePROFI dazuziehen...den kann man bestimmt im internet anschreiben...der reist bestimmt auch 1 oder 2 stunden an. Aber davor einfach ma strenger werden vllt, bestrafen, wenns falsch war und belohnen, wenns richtig war. Der hund merkt dann iwann dass er mit seinem verhalten kein leckerli mehr bekommt und natürlich will ers trotzdem haben..aber danach hilfe holen, wenns nich klappt..viel glück...bin erst 16 ich kenn mich da jetzt nich speziell aus aber so könnte ich mir das gut vorstellen

Wie soll man den eine nicht vorhandene Erziehung mit mehr Strenge durch setzen? Und wie sollen denn solche Strafen aussehen und was überhaupt bringen?

In der Hundeerziehung ist Konsequenz das "Zauberwort" nicht Härte.

0

Hey also mit deinem ersten Problem verhält es sich so, dass du für den Hund einfach nicht das wichtigste bist, bedeutet, mach dich wichtig, futter bekommt er nur noch aus deiner Hand, und dass muss er sich durch einfache übungen oder tricks je nach dem verdienen. Dalmatiner sind Energiebündel und echt intelligent, du musst ihn fordern, dann bist du auch interessant genug und in dem alter, beginnen die meisten eh noch mal ihre Grenzen aus zutesten. Das Abrufen würde ich sicherheitshalber(wenn du es schon drauß0en übst) mit einer langlauf leine oder einem langen strick üben. So dass er zwar am strick befestigt ist, er es aber nicht mitbekommt, das heißt, du machst ihn von der normalen leine ab, lässt ihn laufen (hast aber den strick unter deinem Fuß und in deiner hand (brennt sonst tierisch wenn er anzieht) und vor allem am Hund befestigt. Dein Wuffi weiß das nicht. Nun lässt du ihn laufen, du musst dabei ungefähr einschätzen wie weit die leine geht, kurz bevor er in die leine rennt rufst du ihn ab, da er nicht auf anhieb umkehren wird rennt er genau in die leine. Das ist unangenehm für den Hund un d sollte in spätestens 3 sekunden nach deinem Komando erfolgen, damit er es mit dem Komando verknüpft. Da du nun auch nicht direkt neben ihm stehst bringt er es nicht mit dir in verbindung, sondern wirklich mit dem Komando und das ist ganz wichtig. Bringt er es nämlich nur mit dir in verbindung, bist du nach ein paar metern wieder geschichte für ihn. Nun da er geschockt ist, rufst du noch einmal nach ihm, jetzt kannst du dich hinhocken und ihm sein futter oder spielzeug geben, da er mit sicherheit zu dir kommen wird. Beachte aber !! Nicht trösten !!Du solltest versuchen dich und das bei dir sein, für den Hund so interessant wie nur möglich zu gestalten, das ist auch nicht ganz leicht, weil du dir ständig etwas neues ausdenken musst. Aber du wirst sehen, nur ein paar wiederholungen zeigen dir ein klasse ergebnis.

Das hört sich aber genau danach an, als wenn dir eine gute Hundeschule am meisten behilflich sein kann. Dein Hund ist nicht ausgelastet und ignoriert dich. Wenn du keine Hundeschule im Umfeld antroiffst dann wäre ein Lehrgang in einer entfernten Hundeschule sicherlich hilfreich. Ein Buch wie z.B. "Das andere Ende der Leine" würde dir auch schon weiterhelfen das Verhalten deines Hundes zu verstehen. Du solltest dir interessante Spiele einfallen lassen um deinen Hund auszulasten, damit du wieder interessant wirst für ihn und er die Beschäftigung nicht mehr in der Ferne suchen muss.

Was möchtest Du wissen?