Hund bellt mich an, weil ich ihm lange in die Augen geguckt habe ohne zu blinzeln?

5 Antworten

Hallo Worthless ,

Das kann man gerne machen! Wenn man ihnen normal in die Augen schaut, schauen sie zurück; sie schauen auch einander in die Augen. Man darf das nicht mit dem Drohfixieren verwechseln. Wenn man sie anstarrt, verstehen sie das als Drohung, und sie werden vielleicht die Distanz verringern, knurren oder den Körperumfang vergrößern. Und dann beginnt so etwas wie eine aggressive Kommunikation.

Schönen Tag noch

Gruß

Ja, es stimmt

Aber warum sollte der Hund nicht bellen dürfen wenn er von dir so provoziert wird? Nicht beißen okay, aber bellen doch, auch das ist absolut okay.

Und lass das bitte zukünftig. Du findest es sicher auch nicht toll, wenn du auf der Straßen angepöbelt wirst.

Werde ich lassen, aber was würdest du darauf antworten, wenn man Dir sagt, dass man den Hund angeguckt hat, weil man ihm im Auge behalten wollte?

0
@Worthlessx1x1x1

Hast du ihn angeguckt oder ihm in die Augen gestarrt? Das macht einen riesigen Unterschied, auch für uns Menschen.

Wenn derjenige gestarrt hat würde ich irgendwas in die Richtung antworten.

Wenn er wirklich nur unaufdringlich geschaut hat würde ich eher freundlich darauf eingehen, ja nach Situation halt...

0
@Worthlessx1x1x1

Tja, daaaann würde von mir wahrscheinlich ziemlich das Gleiche kommen wie von dem anderen Hundebesitzer. ;)

1

Der Hund darf also rum kläffen und wir nicht mal hinschauen.

0
@Wippich

Na ja kurz kann man ja schauen bei den meisten. Wenn man Angst hat würde ich ab jetzt einfach im peripheren Blick den Hund im Auge behalten. Also hat man eigentlich keinen Grund einem Hund in die Augen zu schauen oder zu starren

1
@Wippich

Such dir mal nen richtig gefährlich aussehenden Schrank von einem Mann mit Klappmesser in der Hand. Sag ihm er soll dich mal normal anschauen und dann soll er dir über längere Zeit in die Augen starren.

Und dann sag mir welche Erkenntnisse du aus dem Experiment gewonnen hast. Diese können wir dann gerne diskutieren.

1
@Ansotica

Aber das blöde ist, dass immer der Hunderhalter haftet, wenn sich jemand zb erschreckt und dann stürzt, auch wenn er ihn angestarrt hat. Und Augenkontakt ist glaub ich rechtlich nicht beweisbar, selbst wenn man Videoaufnahmen hat.

0

Darf/sollte man wirklich nicht, nur der Besitzer darf sowas machen. Ganz logisch, dass er da gebellt hat, da du ihn bedroht hast sozusagen. Fremde Hunde schaut man nie direkt in die Augen, also warst du schuld.

Woher ich das weiß:eigene Erfahrung

Und wenn man behauptet man hat Angst vor dem Hund und will ihn im Auge behalten ?

0
@Worthlessx1x1x1

Lass dich mal von jemandem ganz normal anschauen und dann direkt in die Augen starren. Du wirst feststellen, dass wir Menschen diese Gestiken instinktiv genauso deuten wie Hunde.

1
@Worthlessx1x1x1

Wenn du angst vorm Hund hast, merkt der es auch Sofort, das heißt, das könnte auch der Grund dafür gewesen sein. Am besten du ignorierst ihn oder schaust ihm nicht direkt in die augen

0

Was würdest du da antworten?

0

Hallo,

ja das stimmt. Langes in die Augen starren ist eine Drohgebärde unter Hunden. Manche Hunden versuchen zu beschwichtigen, indem sie wegsehen oder ihren Halter bzw den "Starrer" ablecken, nachdem Motto "hey ist doch alles gut". Es gibt aber auch Hunde, die äussern konkret, dass ihnen das nicht gefällt. Genauso wie Menschen auch unterschiedlich mit Drohungen umgehen.

zwar dürfte der Hund in so einer Situation auch nicht bellen,

Warum nicht? Warum sollte der Hund in der Situation sich nicht äussern dürfen?

Ich gehe sogar noch einen Schritt weiter, ein Hund darf dich auch anknurren. Das sind alles Warnzeichen, die der Kommunikation dienen. Wenn man anfängt diese zu unterbinden, dann erzieht man sich einen Beißer. Denn dann bringt man seinem Hund bei "du darfst dich nicht äussern", dann handelt er eben direkt. Irgendwie muss ein Hund sich ja auch bemerkbar machen, ist schließlich keine Maschine.

Aber bevor ein Hund knurrt oder bellt, hat man oft schon sämtliche Warnzeichen ignoriert. Hunde zeigen über Körpersprache mehrere kleine Signale, wenn ihnen was nicht gefällt. Die nimmt der Mensch leider kaum wahr. Und wenn er deutlicher wird, wird das gleich als respektlos und dominant deklariert.

Unterlasse das künftig bitte.

Mit freundlichen Grüßen

Hufpfote

Woher ich das weiß:Eigene Erfahrung – Mit allen möglichen Tieren aufgewachsen

Klar darf der Hund bellen, wenn er sich bedroht fühlt :)

Was möchtest Du wissen?