Hufrehe -> Schlachter?!

14 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Also, keine Frage, Hufrehe ist nicht einfach und kann durchaus sehr schlimm werden. Ich gehe davon aus daß die Besi Ihre Entscheidung ernst nehmen wird. Ein Rehepferd bleibt ein Risikopferd. Die Gefahr einen Schub zu erleiden leider ebenfalls. Es gibt aber durchaus sehr gute Möglichkeiten ein Rehepferd zu behandeln. Der Tier Homöopath hält da einiges bereit, Vorraussetzung ist da aber eine absolut zuverläßige Person die die Medis angeordnet verabreicht und das ist manchmal ganz schön zeitaufwendig. Ich habe damit sehr gute Erfahrungen machen können. Genauso wichtig : Der Hufschmied, es gibt einen Rehebeschlag der sehr wirksam ist. Er hilft dem Pferd den Huf schmerzarm und manchmal auch schmerzfrei zu stellen. Die Fütterung und der Standort. Es sollte unbedingt abgeklärt werden was und wie oft gefüttert wird und dem Zustand der Rehe und des Pferdes entsprechend abgeändert werden, (energie und eiweißarm oder sogar frei) ist eine der wichtigsten Säulen beim Rehepferd. Ebenso wichtig: moderate und vernünftige Beschäftigung und Bewegung (Offenstall) und Ausdauertraining, aber nicht überarbeiten oder stressen, und immer nur im nicht akuten Schub. Frisches Gras und energiereiche Kost ist zu meiden..... am besten man stellt das/ die Pferdis auf eine abgemähte oder schon gut abgegraste Weide, und nie sehr lange......ich habe selbst ein Rehepferd und das schon seit jetzt 8 Jahren.....P.S. auch Pferde die nie Rehe hatten können plötzlich sehr heftig an der selben erkranken.... ebenso ist es aber durchaus möglich ein Rehe belastetes Pferd soweit hinzukriegen, dass es damit sehr gut und anfallsfrei leben kann. Der Hufschmied ist da übrigens sehr wichtig er kann oft schon am Huf erkennen wielange da schon was ist oder wie akut oder nicht akut der Schub ist, daher auch engere Kontrollen durchführen lassen oder man hat das Gefühl es stimmt was nicht, bei der Hufrehe gilt schnell und konsequent zu reagieren. Hoffe konnte dir etwas helfen. Schlachten muss man ein Pferd wegen Hufrehe nur dann, wenn es so schlimm ist, dass das Pferd umfällt und keine Klinik mehr helfen kann. Ansonsten ist das nicht notwendig. Hilfe bekommst du unter Umständen auch bei einigen Tierhilfsorganisationen. Alles Gute und Kopf hoch wird schon werden

hey du :) Also ich hab ein Shetty <3 und wenn wir sie zum Schlachter gebracht hätten, wenn sie Hufrehe hatte, dann wär sie jetzt schon mehrfach tot.. Sie ist auch sehr leicht anfällig auf Hufrehe und ja.. Aber deshalb würd ich sie nie schlachten lassen! Wie gesagt, sie hat fast jedes Jahr Rehe, aber man kann das behandeln! Zum Beispiel (das ist ein hausmittel, ist glaub ich, wenn die rehe noch nicht so schlimm sind) dem Pferd jeden Tag 4 Knoblauchzähen unters Futter mischen.. Sonst bekommt meine kleine immer Apirin verschrieben, und dann wirds auch meist schnell besser. Im schlimmsten Fall wurde Aderlass gemacht, das ist wenn die Tierärzte irgendwie, irgendwo dem Pferd eine Ader anschneiden oder so (hört sich brutal an, ist aber beruhigend für das Pferd) weil dann das gestaute Blut abfließt oder so..ganz genau weiß ich aber nicht, was bei Aderlass passiert. Was man als Heilmittel auch noch machen könnte ist, die Hufe zu kühlen, z.B. in einen Eimer mit kaltem Wasser stellen.. Also, man kann Hufrehe behandeln und ein Pferd muss deswegen keines falls zum Schlachter gebracht werden! Und die Heilmethoden und Medikamente, sind nicht wirklich teuer.. Nur weil ein Pferd Hufrehe hat, wird es nicht eingeschläfert bzw geschlachtet, besonders nicht dann, wenn man noch nicht einmal versucht hat das Pferd zu behandeln..! Also ich versteh die Logik der Besitzerin nicht.. Ich hoffe für dich und die Pferde, dass sie 1. keine Hufrehe haben, und wenn, dass sie nicht geschlachtet werden, sondern sie behandelt werden. 2. dir viel glück und jaa.. ich als pferdefreund hoffe mit dir/ euch :)) :-*

Weisst du schon Neues? ich würde auf jeden Fall auch einschläfern lassen, statt zum Schlachter bringen. Auf der eigenen Weide/Stall einschlafen ist doch viel stressfreier als an einem "Ort des Todes". Das spüren auch Tiere!

Was möchtest Du wissen?