7 Antworten

In dem von dir verlinkten Artikel wird nicht behauptet, der Koran wäre in Japan verboten, sondern der Islam werde in Japan möglichst unterdrückt, so weit das im Einklang mit internationalem Recht möglich ist. 

Es ist sehr schwierig, Bücher wie den Koran nach Japan zu importieren, und Muslime, die nach Japan kommen, sind in der Regel Mitarbeiter von ausländischen Unternehmen. In Japan gibt es sehr wenige Moscheen. ...

Das ist etwas ganz anderes, als du behauptet hast. Aber tendenziell ist die Aussage des Artikels wohl korrekt. 

Ich habe einen muslimischen Bekannten, der einmal eine japanische Freundin hatte. Die Frau kam aus reichem, traditionellen Elternhaus. So wie mir mein Bekannter erzählt hat, hätte sie ihm tatsächlich gesagt, sie dürfe keinen Muslim heiraten, weil dann ihre Familie mit ihr brechen würde. Später hat die Japanerin aber einen deutschen Christen geheiratet. Das war wohl kein Problem für ihre Familie.

Verboten ist er nicht, aber es gibt nur sehr wenige Leute in Japan, die Muslimisch sind, da es nur sehr wenige Ausländer in Japan gibt und die meisten Menschen, die in Japan leben sind entweder Buddhistisch (was die meisten sind) oder sie gehören der Christlichen Kirche an. Daher wird es wohl passieren, das dir, wenn du länger in Japan lebst, ein paar Muslims (meistens ausgewanderte Leute) begegnen, aber du wohl eher nicht so einfach eine Mosche findest, wie hier in Deutschland wo ca. 10 Millionen Muslime wohnen... 

Genau genommen leben hier 4 Mio. Muslime...

0
@furkansel

Aber soweit ich weiß, leben hier 9 Millionen Türken und ca. 3 Millionen Leute aus den Arabischen Ländern...

3
@furkansel

Genau genommen leben hier 4 Mio. Muslime...

^^ Sagt wer zu welchem Zweck?! Jetzt verstanden?

2

Ich schließe mich meinen Vorrednern an:

"Pi-News", der Kopp-Verlag, der Blog des "Honigmanns", die "infowars", oder die Netzfrauen sind keine seriösen Nachrichtenquellen, sondern verbreiten Verschwörungsunsinn verschiedenen Schweregrads.

Das Spektrum reicht dabei von naivem Unsinn der Netzfrauen, über Hetze und Meinungsmache (Udo Ulfkottes "Fäkalien-Jihad") bis hin zu Nazi-Propaganda.

Diese ganze Truther-Szene besteht meiner Meinung nach aus Spinnern und Rechtsextremen.

Aber natürlich sind solche Behauptungen für diese Menschen nur der Versuch der Diskreditierung durch die "Lügenpresse"

mal die kirche im dorf lassen, wenn du hier auf gf postest, verdient das noch nicht den namen lügenpresse

0
@KevinJustinMarx

Na wenn mein Posting bei Verschwörungstheoretikern nicht als Ergebnis der "Lügenpresse" gilt, dann bin ich in deren Augen eben gewiss ein Opfer der Medienmanipulation.

Mit diesen Menschen kann man nämlich nicht rational reden. Für die ist alles pro-amerikanische und lobbygesteuerte Lügenpresse, was nicht in ihr Weltbild passt.

0
@KevinJustinMarx

Ja klar...die Welt wird ferngesteuert...von Illuminaten, Freimaurern, Bilderbergern und natürlich auch von außerirdischen Reptiloiden in Menschengestalt, wie David Icke verbreitet...

Lustig, dass die angeblich kritischen Denker den größten Verschwörungsunsinn glauben.

1
@Enzylexikon

außer den bilderbergern findest du auf pi wenig davon, bis gar nichts

und suspekt sind die bilderberger dir nicht wenigstens?

1

@KevinJustinMarx...
Es ist egal wer jetzt genau für alles verantwortlich gemacht wird, eine Verschwörungstheorie ist es trotzdem. Im Grunde ist es so: Die Welt und die Wahrheit sind kompliziert, verwirrend, und man braucht viel Zeit um herauszufinden was richtig oder wenigstens berechtigt, oder nur unsinnig ist. Wer einfache Antworten gibt, liegt zwangsläufig falsch. Die Wahrheit ist (fast) immer relativierend. Klar ist es einfacher zu sagen "die Bilderberger tun dies oder jenes" als sich mit all den komplizierten Facetten der Politik zu beschäftigen. Und wer weiß, am Ende der Wahrheitssuche kann tatsächlich stehen dass die "Bilderberger" zuviel Macht haben. ("Aber" dieses Wort musst du beachten, ein Text ohne "aber" oder "andererseits" entspricht fast nie der Wahrheit)
Mach mal einen Test. Erzähle 20 Vertrauenswürdigen Personen ein Geheimnis, binnen kürzester Zeit weiß es die ganze Welt. Soviel zu Verschwörungen an denen Zigtausende an Menschen beteiligt sein sollen....

1
@jimithechainsaw

jimithechainsaw

Das sehe ich ähnlich - Verschwörungstheorien sind der Versuch, einfache Erklärungen für komplexe Probleme zu finden.

Im Altertum verstanden die Menschen die Naturgesetze nicht und glaubten bei Flutwellen an göttliche Strafen - auch weil sie nicht akzeptieren wollten, dass es grausame Zufälle gibt.

Heute verstehen die Menschen zwar mehr Naturgesetze, glauben allerdings teilweise lieber daran, dass Flutwellen vorsätzlich durch Wettermanipulation erzeugt werden - weil sie immer noch nicht akzeptieren wollen, dass es grausame Zufälle gibt.

Mit solchen "geheime Mächte regieren die Welt" Theorien begibt man sich geistig also wieder zurück in Richtung Steinzeit, weil man komplexe Sachverhalte simplifiziert und manche Dinge einfach nicht wahr haben will.

1

Ohne Verschwörungstheorien Aufwind geben zu wollen: Das Argument mit der Geheimhaltung ist relativ schwach, denn man kann glaubhaft argumentieren, das es eben nicht geheim gehalten wurde, sonst gäbe es ja die Verschwörungstheorien nicht, sondern ist es so, das alle seriösen Medien so eine Behauptung nicht glauben geschweige denn publizieren würden. Eine Weltverschwörung muss sich nicht geheimhalten, sondern nur die Akzeptanz für solche Behauptungen niedrig halten.

0

Was möchtest Du wissen?