Homöopathie - Gibt es Tierversuchs-Studien? Kein Nocebo-Effekt?

...komplette Frage anzeigen

9 Antworten

Es gibt anscheinend auch Homöopathie für Tiere, und bei denen soll das auch helfen (musst mal "Homöopathie für Tiere" googeln, das scheint richtig viele Anbieter zu geben)

Allerdings ist ja nicht ausgeschlossen, dass es bei Tieren einen Placeboeffekt gibt (vielleicht fühlen sich die Tiere schon besser, nur weil man sie ausgiebig streichelt etc.).

Hmm, weil's nicht gleichzeitig Placebo und Nocebo sein kann, fällt der Nocebo-Effekt eben weg? Aber das Zeug ist ja so extrem verdünnt, von den einen Inhaltsstoffen ist doch eh fast gar nichts mehr übrig...

Es ist sogar bewiesen, dass es bei Tieren einen Placeboeffekt gibt...

0
@fuchsepeter

Das will ich gar nicht bezweifeln. Nur ist meine Frage ob dieses auch mit Labormäusen getestet worden ist, so wie man es sonst mit Medikamenten macht.

0
@o0Alea0o

Die Homöopathen testen ihre Produkte nicht an Tieren, sondern direkt am Menschen (in der Regel wohl an sich selbst). Ich nehme an, es gibt Studien mit Versuchstieren, die zeigen wollten, dass Homöopathie nicht wirkt, aber direkt bekannt ist mir keine.

Wenn's den Placeboeffekt aber sogar nachgewiesen bei Tieren auch gibt, wären die Versuche sowieso nicht sehr aussagekräftig?

0
@NoHau89

Naja das Problem ist, dass in keiner Studie(in keiner richtigen, also Doppelblind) am Menschen bewiesen werden konnte, dass Homöopathie eine Wirkung hat, abgesehen vom Placebo- Effekt. Da man aber an Ratten auch schon einen Placebo Effekt beobachtet hat, kann man auch mit denen Studien machen, das Ergbnis wäre aber, dass die Kügelchen als Placebo wirken. Die Homöopahten bräuchten also ein Versuchobjekt, bei dem kein Placebo Effekt möglich ist, um die Wirkung ihrer Mittel zu beweisen.

0
@fuchsepeter

Die Homöopahten bräuchten also ein Versuchobjekt, bei dem kein Placebo Effekt möglich ist, um die Wirkung ihrer Mittel zu beweisen.

Die Homöopathen müßten lediglich in einem Doppelblindversuch zeigen können, dass sie ihre Globuli anhand ihrer Wirkung von Zuckerpillen und deren Placebowirkung unterscheiden können.

Ist diese Unterscheidung nicht möglich dann gibt es logischerweise auch keinen Unterschied zwischen Globuli und Zuckerpillenplacebos....

0
@NoHau89

Mit so eine Studie würde das natürlich klappen, aber man bräuchte ja auch noch Versuchstiere, die irgendwas haben, das man mit Homöopathie behandeln kann, und das nicht von selbst wieder weggeht.

0

unser hund hatte schlimme arthrose mit hammer schmerzen. er bekamm Zeel und ist wieder der alte :-) keine schmerzen mehr etc. hatte eine rippenzwischennerventzündung und bekamm traumeel ( nach drei tagen wie weg geblassen ) als teenager hatte ich schlimme fußwarzen und jeder der fußwarzen kennt weiß wie ätzend die weg zu bekommen sind und nach drei jahren kampf den warzen bekamm ich die dann mit Thuja weg ....also entweder meine selbstheilungskräfte sind dermaßen stark oder die stoffe der homoöphatie die bestimmte bereiche im körper mobilisieren sind wirklich ihr geld wert. also auch wenn die meihnungen die stark auseinander gehen ist es doch immer erst besser auf natürliche als auf chemische mittel zu greifen

0

es gibt dazu keine Klinischen versuche, deshalb wird es von der Humanmedizin auch nicht anerkannt. Placeboeffekt ist übrigens auch bei Tieren nachgewiesen. Kommt durch das Verhalten des Besitzers.

Nun streiten sich die Menschen wohl seit Jahrhunderten, ob Homöopathie nun wirkt oder nicht.

Hier ist wichtig zu fragen: Wer streitet sich? Meines Wissens gibt es in der Fachwelt keine Kontroverse darüber. Dass sich Leute über Theme streiten, die längst abgehackt sind bereits sieht man an Holocaustleugnern und Kreationisten. Wenn ein streit nur in der Öffentlichkeit statfindet, wo sich jeder Armleuchter zu wort melden kann, dann würde ich dem keine große Bedeutung beimessen.

Es gibt keine Tierversuche, da ja kein Wirkstoff verarbeitet wird. Das sind alles pflanzliche Extrakte, die verdünnt werden.

Placeboeffekt kann natürlich nicht ausgeschlossen werden.

wie oben schon gesagt ist in Homöopathie nicht unbedingt nur pflanzliches drin.

0

Meine Frage daher, gibt es irgendwelche Tierversuche über Homöopathie?

Nein, Homöopathen machen keine Tierversuche sie verwenden bloß ganze Tiere zum verdünnen, was sie potenzieren nennen.

Acromyrmex octospinosa - von fünf ganzen Blattschneiderameisen

Apis mellifica - lebende Honigbiene. Zubereitung: 1T lebende Tiere wird durch Zufügen von 1T Ethanol 94% getötet. Nach Zusatz von 1T Ethanol werden die Tiere zerkleinert. Der Ansatz wird mit 8T Et62% versetzt und 14 Tage lang unter 3maligem Umschütteln pro Tag stehen gelassen

Cimex lectularis - Bettwanze, lebend zerrieben

Coptotermes formosanus - lebende Termiten

Blatta Americana - Amerikanische Kakerlake, zermahlen

Cepea hortensis - ganze Gartenschnecke (unklar ob zerrieben oder anderweitig zerkleinert...)

Gryllus campestris - Feldgrille, lebend zerrieben

Helix pomatia - Weinbergschnecke, lebend zerquetscht

Latrodectus hasselti - Witwenspinne, lebend zerrieben

Latrodectus mactans - Schwarze Witwe (Spinne), weibliches Tier lebend zerrieben

Macrothylacia rubi - Brombeer-Spinner (Schmetterling), ganzes weibliches Tier mit Gelege

Pholcus phalangoides - Zitterspinne, lebend zerrieben

Du kannst dein Tier auch gleich ertränken, das ist besser als es mit wirkungloser Homöopathie zu Tode zu quälen und es an seiner Krankheit langsam eingehen zu lassen.

Homöopathie funktioniert genauso wie der Glaube die Berge versetzen kann.

es gibt keine einzige ernsthafte studie die mehr als einen placeboeffekt bewiesen hat bei homöopathsichen mitteln

homeöopatihie

Was möchtest Du wissen?