Holografisches Universum - Ich verzweifle.?

5 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Du hast das holographische Prinzip offenbar nicht verstanden. Du bist keine Projektion, du existierst als andere Form auf einer Innenwand des Universums, jedoch nicht in dreidimensionaler Form. Alles was du also fühlst und siehst sind konvertierte (umgewandelte) Informationen von der zweidimensionalen Oberfläche, sind also vollkommen real. Das Prinzip behandelt nur die Frage nach der Realität, nicht nach der Zeit. Also ist jetzt jetzt, weil die Projektion nicht über Licht fungiert, sondern über eine abgewandelte Form von Teilchenverschränkung. Was hier mit einem Teilchen passiert, passiert auch mit dem Verschränkten, ohne zeitliche Differenz. Licht ist an Geschwindigkeit gebunden, die Teilchenverschränkung basiert jedoch nicht auf materieller Ebene hat also keine zeitliche Verzerrung. 

Das holographische Prinzip hat somit keinerlei Auswirkungen auf dein Leben und deine Existenz. 

Um ehrlich zu sein, habe ich das Prinzip auch nicht richtig verstanden. Ich bin Laie auf dem Gebiet aber Weltanschauung und vor allem unser Universum locken bei mir immer wieder neues Interesse. Deine Antwort hat mir auf jeden Fall sehr geholfen und meinen Blickwinkel verändert. Vielen Dank.

0

Ich weiß zu wenig über das Holographische Prinzip, als dass ich hier wirklich Genaueres sagen könnte. Alles was ich weiß, ist, dass die Idee Teil der Bemühung um ein in sich konsistentes Weltbild ohne essentielle Paradoxa entstanden ist. Möglicherweise war es das Informationsparadoxon zu Schwarzen Löchern, das dazu geführt hat.

Auf unser Leben dürfte dies keine nennenswerten Auswirkungen haben, es ist einfach eine neue Form der Beschreibung unseres Universums. Die Newtonschen und Einsteinschen Beschreibungen der Physik sind aber weiterhin so brauchbar wie ehedem. Dass wir nicht »die Natur wie sie ist« wahrnehmen, ist auch ohne Holographisches Modell schon klar gewesen.

Das Gras ist aber nicht weniger grün, die Vögel singen nicht weniger schön und die Sonne nicht weniger warm als wenn es anders wäre. Und ein verletzendes Wort oder eine verletzende Tat ist nicht weniger gemein.

Wir können ja auch den Sonnenuntergang im Wissen genießen, dass die Sonne gar nicht untergeht, sondern sich lediglich die Erde nach Osten weiterdreht. Wir können es sogar besser, denn wir haben den Vorteil, dass wir nicht bangen müssen, ob sie (die Sonne) am nächsten Tag auch wirklich wiederkommt.

Vielleicht wird uns eines Tages auch die Idee eines holographischen Universums - sollte sie sich als die am meisten adäquate Beschreibung des Universums herausstellen - ermöglichen, Dingen, vor denen wir uns heute noch fürchten, mit mehr Gelassenheit zu begegnen.

Ob diese Theorie nun stimmt oder nicht lassen wir mal außen vor.

Was würde das für mein Leben bedeuten?

Nicht wirklich viel. Einfluss hast du ohnehin keinen, du lebst also genauso wie du seit deiner Geburt an lebst.

Diese Kette wird mit deinem Tod enden. Sollte dies stimmen hättest du in diesem Moment wohl keinen freien Willen. Es ist uns vorgegeben, projiziert dass wir denken, dass wir einen freien Willen haben. Und wenn wir uns fragen ob wir einen freien Willen haben, ist dies auch vorgegeben. Alles wäre vorgegeben da alles ja schon geschah. Wir haben keinen Einfluss obwohl wir denken, dass wir welchen hätten.

Wenn wir das Wort "Projektion" hören, denken wir natürlich an die gute alte Lochkamera. Doch ist es etwa so schwer sich das ganze ein wenig umzudenken? Ein wenig abstrakter zu denken? 

Aber mal ehrlich, ich bezweifle das diese Theorie so stimmt. 

Das Prinzip besagt nicht dass wir schon geschehen sind. Schonmal von Teilchenverschränkung gehört? Wir können also als Information auf der Innenwand des Universums existieren und trotzdem als 'Projektion' leben. Anders wäre es auch gar nicht zu erklären warum du dir die Frage stellst wenn du mal genau überlegst. ;)

0

Gesetz der Anziehung in Verbindung mit Krankheit?

http://de.wikipedia.org/wiki/Gesetz_der_Anziehung Oben schonmal den Wikipedia Artikel zum Gesetz der Anziehung. Das Gesetz besagt meines Verständnis nach so ziemlich dass man seine Realität mit seinen Gedanken kreiert. Also, so mehr positive Gedanken man hat, bzw. bestimmte Visualisierungen umso mehr bekommt man dann auch vom Universum.. Natürlich auch andersrum, also das Menschen mit negativen Gedanken mehr Negatives erbeben. Da ich die Vorstellung Positives in das eigene Leben zu ziehen eigentlich ganz nett finde, habe ich den Film "the Secret" mal angeguckt. In dem Film (nicht wortwörtlich) behauptet man dass alles was man im Moment in seinem Leben hat "angezogen" hat und alles somit ein Resultat der eigenen Gedanken ist. Somit auch Krankheiten, Unfälle, Knochenbrüche etc. Behauptet wird auch, dass ein glücklicher Körper der im eins mit dem Universum ist, erst gar nicht krank werden kann. Ich habe selber eine Krankheit, die meine Mutter hat und auch meine Oma hatte. Also genetisch bedingt, ich hatte sie also schon von Geburt an. Immer schon da. Als Baby hatte ich wohl kaum negative Gedanken und für mich ist es schwer vorstellbar dass ich auch nur irgendwie daran Schuld bin (ähnlich wie sich die Opfer von 911 bestimmt keinen Attentat herbei gewünscht haben).. Ich habe zudem eine sehr liebende Familie und bin ein dankbarer Mensch. Mich interessiert es einfach und wenn jemand sich mit dem Thema auskennt oder eine eigene Meinung dazu hat würde mich das freuen:)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?