Hilfe! Meine beiden Pferde verstehen sich nicht mehr!

7 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Tangstedt´s Antwort ist völlig korrekt. Zunächst glaube ich auch, daß Du die Pferde überforderst. Ein 3jähriger ist im besten Fall nur angeritten worden und darf noch bis zum nächsten Jahr auf der Koppel herumdümpeln, erst dann beginnt die eigentliche Ausbildung. Sie sind noch im Wachstum und ich persönlich halte ein zu frühes Anreiten für kontraproduktiv. Sie sind ja erst mit ca. 8 Jahren charakterlich gefestigt und mit ca. 6 Jahren ausgewachsen. Das Argument, daß ein junges Pferd sich leichter ausbilden lässt und nicht so wehrig ist, stimmt zwar, aber ein älteres Pferd hat dafür mehr Selbstbewusstsein und was sitzt, das sitzt, auch wenn es länger dauert. Diese Pferde gehören dann zu den Verlasspferden.

Zwei Pferde auf der Koppel zu haben ist auch nicht wirklich klug. Entweder kleben sie total aneinander, oder/und raufen die ganze Zeit, wie in Deinem Fall. Es ist ja eine Zwangsgemeinschaft. Meiner Meinung nach sind sie beide total unerzogen und es fehlt ihnen an Respekt. Eine Lösung kann es sein, wenn Du ein drittes Beistellpferd dazustellst. Wenn möglich, ein älteres, erfahrenes Tier, was die kleine Herde mal anständig zusammenstaucht. Eine Freundin hat erst neulich eine 19jährige Stute für 300,--€ incl. Schutzvertrag abgegeben. Sie hat die neue Herde erst einmal richtig aufgemischt und ist sofort zur Leitstute geworden. So ein Tier wäre sicherlich richtig für Dich. Vielleicht kannst Du auch Deine Pferde für eine Weile in eine Offenstallhaltung geben, damit sie dort erzogen werden. Ein drittes Pferd oder Pony würde ich auf jeden Fall empfehlen, sonst geht das Theater wieder los, wenn sie vom Erziehungscamp nach Hause kommen.

noch etwas: ich habe als Beisteller ein Mini Shetty, der allerdings auch Kutsche fährt. Die Kleinen neigen ja extrem zur Fettleibigkeit und müssen genauso bewegt werden, wie die Großen.Wenn ich mit den beiden Großen unterwegs bin, bleibt er brav zu Hause. Ein Nachbar hat noch zwei Shetty´s auf der Nachbarweide und die Schafe sind ebenfalls noch da. Er ist selbstbewusst, k*ckfrech weiß sich sehr wohl zu wehren....

0
@MaxundWilli

Ich schätze, Repsekt haben sie sehrwohl. Tangstedt's antwort ist wirklich gut. Aber wie gesagt: die dreijährige wird derzeit nur vom Boden aus gearbeitet & ich saß e2 mal drauf bin aber sofort wieder abgestiegeung. Ich weiß, das Pferde herdentiere sind. Aber ich meine: Wenn ich später mal mit einer Freundin ausreiten will, also mit Holly & Baya, dann bleibt das andere ja zu hause & das würde ich nicht so gut finden. Klar kann ich es mitnehmen (als Handpferd) aber bis zum Ausreitweg muss man über mehree Straßen.. Das wäre ein Problem.

0
@BayaHolly

Hast Du die Möglichkeit noch Einsteller zu nehmen? Das wäre dann ja optimal...oder noch eine Freundin zum neuen Beisteller??! Ich dachte, Du reitest die schon wie wild, daß habe ich falsch verstanden. Ich danke Dir recht herzlich für´s Sternchen, trotzdem ich Dir wohl nicht so richtig weitergeholfen habe :(

0

Hallo, sind nicht **beide **Pferde etwas jung zum reiten? Auch die 3-jährige Stute ist noch nicht ausgewachsen bzw. erwachsen. Sicher kann mit ihnen schon an der Hand u. der Longe gearbeitet werden, aber richtig reiten? Sind Andalusier nicht auch Spätentwickler? Dein Problem scheint wirklich die Haltung und Eifersucht zu sein. Wenn du sie zusammen hälst, vielleicht auch nebeneinander und du holst die Andere weg, rastet das andere Pferd aus, das ist garnicht so unnormal. Es will nicht alleine bleiben. Rennt das eine Pferd auf das Andere zu, ist es auch normal wenn es weg oder mit rennt. Pferde sind Fluchttiere! Du solltest dir wirklich ein Beistellpferd, muß ja nicht reitbar sein, zulegen. Die gibt es vielleicht sogar umsonst. Am besten eine gut erzogene Stute, die den anderen Beiden noch ein bisschen Ordnung beibringt. Es gibt auch Pferde, die können alleine bleiben, ich meine jetzt hinsichtlich eines Beistellers. Das solltest du erfragen. Eigentlich solltest du die Pferde gemeinsam auf einer Koppel halten können. Evtl. gibt es noch Rangkämpfe und hoffentlich nur kleine Blessurenaber das müssen die klären. Aus eigener Erfahrung: Unser Pony wollte nicht allein bleiben, wenn also der Partner weg geholt wurde, aber allein irgendwo hinbringen Box oder Paddock und dort bleiben das ging dann. Normalerweise gewöhnt man Pferde ja aneinander indem man sie erstmal nebeneinander hält und nach gewisser Eingewöhnungszeit kommen sie dann zusammen. Rangkämpfe wird es dann auch geben.

Also: 1. Die 3-Jährige wird diesen Monat noch 4 & ich meinte nicht wirklich reiten sondern Bodenarbeit & mit auf & absteigen. 2. Alle Andalusier die ich bisher kenne, entwickeln sich prächtig & die meißten waren mit 3 fertig mit der Entwicklung. :) 3. Ja, klar dass es mit will & nich alleine sein will, aber Holly geht dann auf Baya los. & die haben sich früher richtig geliebt auch wenn sie mal alleine waren, immer ruhig. DIe beiden kennen sich schon seit Holly 5 Monate war & haben sich wirklich immer verstanden. 4. Das mit der Box habe ich auch probiert, da hat Holly letzendlich ihren Futtertrog demoliert, die Tränke abgebastelt & so lange gegen die Tür getreten bis eine Latte rausgebrochen war. Ich weiß wirklich nicht mehr was ich machen soll... Klar gibt es Rangkämpfe & das ist normal. Aber das was die beiden in letzter zeit machen sind keine Rangkämpfe mehr. Ich denke auch es ist Eifersucht aber ich kann nicht mit 2 Pferden auf einmal arbeiten & die 2-Jährige ist ja auch noch viel zu jung. Das mit dem Beisteller habe ich überlegt, aber die beiden hassen im moment alle. & wenn ich auf die koppel will rennen die beiden auf mich zu (normal) & dann kabbeln die sich weil die eine zu erst leckerlie haben will & so...

0

Hallo, den Gedanken von Tangstedt finde ich sehr gut. Vielleicht könntest du deine Pferde für 6 Monate, 1 Jahr anders unterbringen. Die 2-jährige nochmals zu einer Herde auf die Weide stellen, die 3-jährige vielleicht auch noch. Oder Offenstallhaltung mit weiteren Pferden? Das könnte deine Lage etwas entspannen. Wie das nun finanziell aussieht?? Weidehaltung über den Sommer sollte nicht so teuer sein.

grosse liebe zurück gewinnen tipps wie?

habt ihr tipps wie man die grosse liebe zurück gewinnen kann ?

also irgendwelche sachen die man machen kann um sich zu versöhen sollte schon was spektakulären sein also nix 0815 mässiges wenn ihr wisst was ich meine

...zur Frage

Pferd schirmt andere Pferde von Stute ab?

Guten Morgen,

ich habe folgendes Problem und zwar ist mein Pferd nach einem zweiwöchigen Aufenthalt in der Klinik in einen neuen Stall gekommen, alles hat super funktioniert, er steht dort mit 6 weiteren Pferden (gemischte Herde, 3 Stuten, 1 jüngerer Wallach und zwei alte Herren). Ich war dann immer mit der einen Stute mit ihm zusammen spazieren und es ist so gekommen wie es iwie kommen musste... er hat sich nur auf diese Stute eingeschossen. Zwei Tage nachdem die beiden unzertrennlich waren musste er nochmal für 10 Tage in die Klinik für eine Nachuntersuchung. Als er dann am Mittwoch wieder zurück kam, war die Freude wieder groß. Am Samstag kamen dann zwei fremde Pferde, weil die bei einer Training Unterricht nehmen wollten. Die Besitzer wussten wohl schon vorher, dass der eine Wallach immer durch den Zaun geht, haben ihn aber dennoch in den Nebenpaddock gestellt. Nun ist dieser Wallach durch den Zaun und es kam jede Menge Ärger. Mein Pony hat seine Stute natürlich verteidigt, wo es nur geht. Er hat etliche Verletzungen abbekommen und war völlig fertig, da er von dem anderen fast zu tode gejagt wurde... jetzt ist das ganze mit „seiner“ Stute noch schlimmer geworden und über Nacht hat er sich wohl mit den Pferden aus der Herde angelegt, sobald sie zu nahe an „seine“ Stute gekommen sind. So kann das nicht weiter gehen und so kenne ich ihn überhaupt nicht. Wir standen jetzt schon in 5 verschiedenen Ställen (immer Offenstall) ob gemischte Herden oder getrennte... es gab NIE Probleme... er hat sich immer sehr zurück genommen und ist allen bösen Situationen aus dem Weg gegangen... er klebt auch normalerweise nicht an anderen Pferden (reiten ausschließlich alleine aus und es klappt super gut, aber auch mit anderen klappt es sehr gut). Nun ja, jetzt ist meine Frage, ob ihr Tipps habt, oder Erfahrungen sammeln konntet in Hinsicht auf solch ein Problem?

Kleine Hintergrund Information: er ist 11, Isländer (alle in der Herde sind Isländer), er steht dort seit Ende März... er war in der Klinik aufgrund einer Lungenkrankheit (deshalb sollte er nicht so viel rennen, wie er gestern gejagt wurde). Er war zuvor wie gesagt nie „bösartig“ und hat nichtmal jemanden getreten oder sonst was, sondern war immer sehr lieb und aufgeschlossen zu anderen Pferden) Bisher haben glücklicherweise keine weitere n Ponys Verletzungen davon getragen (außer das, was durch den Zaun ist) nur habe ich halt Angst, dass er das jetzt durchzieht :(

freue mich auf alle Antworten und bedanke mich im Voraus.

...zur Frage

Warum bissen sich unsere beiden Hündinnen plötzlich?

Ich hatte heute ein sehr erschütterndes Erlebnis mit unseren Hündinnen. Und zwar haben wir einen Beagle (10 Jahre) und meine Eltern besitzen einen Dackel-Mischling (ca. 10 Jahre). Die beiden verstehen sich (bis auf ein paar Knurrereien, wenn eine gerade frisst), total gut. Schlafen nebeneinander, machen alles zusammen. Wir gehen auch immer miteinander spazieren und insgesamt verbringen die beiden den ganzen Tag in wohliger Eintracht zusammen. Jetzt sind meine Eltern im Urlaub und der Dackel-Mix lebt in dieser Zeit bei uns in der Wohnung. Man muss dazu sagen, dass er recht unruhig ist, wenn er nicht zuhause ist und insgesamt auch nicht alleine gelassen werden kann (weil er sonst alles kaputt macht. Ist ein Tier aus Ungarn mit schwieriger Vergangenheit). Nach dem Gassi gehen habe ich die beiden Hunde heute Mittag in unserem Garten lassen wollen, damit sie nicht nur in der Wohnung sitzen müssen. Plötzlich beobachte ich aus dem Fenster, wie sich der Dackel unter dem Gartenzaun durchgraben will. Ich laufe raus, da sehe ich, dass er mit dem Halsband im Zaun hängen geblieben ist, sehr unruhig ist und sich versucht zu befreien und quasi ums Überleben kämpft. Gerade als ich ihr helfen will, kommt unsere Beagle-Dame plötzlich dazu und beißt und zerrt an dem anderen Hund herum. Ich konnte sie garnicht alleine weg kriegen. Zuerst hatte ich den Eindruck, als wollte der Beagle den Dackel auf seine Art aus dieser misslichen und sehr bedrohlichen Lage "befreien" (Kann das sein?). Mit Hilfe eines Nachbarn konnten wir den Dackel schließlich befreien. Die Hunde beruhigten sich. Ich ließ den Beagle dann auch aus dem Garten und auf dem Hof ist der plötzlich wieder auf den Dackel drauf. Der hat sich dann gewehrt und schließlich haben sich die beiden sehr heftig und lange gebissen. Man konnte sie kaum trennen. Seitdem sind beide Hunde nicht mehr zusammen. Ich bin derzeit alleine und möchte das Risiko eines erneuten Kampfes nicht eingehen.

Jetzt meine Frage. Hat jemand eine Idee, was da passiert sein könnte? Lag es an der plötzlichen Notsituation des einen Hundes? Aber warum hat der Beagle (ein Schaf von einem Hund!) dann nochmal so angegriffen, nachdem die Situation erstmalig geklärt war? Oder lag es daran, dass der Dackel in seinen Augen "Schwäche gezeigt" hat?

Ich bin für jede kurze Einschätzung dankbar...

...zur Frage

Pferd wiehert oft?

Hallo,

Ich habe meinen eigenen offenstall mit meinen zwei Omis bei mir zu Hause. Ich bin in letzter Zeit nicht so oft da weil ich krank bin, deshalb kümmert sich meine Schwester um meine Pferde. Ständig stehen meine Pferde am Zaun und wiehern und machen Andeutungen durch den Zaun zu gehen! Da unsere Tränke noch aus ist bringen wir Wasser in Eimern rüber in einen Riesen Bottich... nun war ich eben dort und habe nachgesehen was denen wohl fehlen könnte. Heu haben sie noch sehr viel und Wasser auch! Trotzdem stehen sie am Zaun und wiehern mich an! Das komische: sie stehen auf der Seite der Weide auf der unser Haus ist. Was könnte den beiden fehlen? Vielleicht haben sie sich dran gewöhnt, dass wenn sie wiehern, ich rausgehe und denen Karotten und Müsli bringe...

...zur Frage

Verletzung eines Pferdes durch Haftpflicht abgedeckt, wenn zwei andere Pferde es gejagt haben?

Guten Abend zusammen,

ich habe eine Frage zur Pferdehaftpflichtversicherung.

Bei uns im Stall wurde ein Pferd von zwei anderen auf der Weide gejagt. Dabei ist es in den Zaun gelaufen und hat sich verletzt, wodurch jetzt wahrscheinlich höhere Tierarztkosten anfallen werden.

Wie ist das mit der Versicherung? Wird die Versicherung des einen Pferdes an die des anderen verweisen, sodass im Endeffekt keine der beiden bereit ist zu zahlen? Oder bekommen beide Pferde eine Teilschuld zugeteilt? Sind noch andere Kriterien wichtig? Eine Zeugin gibt es übrigens.

Danke schon mal.

...zur Frage

Meine Pferde verstehen sich nicht.?

Ich habe eine Tinker Stute und seit neuerem eine Araber-Friesen Stute, aber die beiden verstehen sich überhaupt nicht. Weiß jemand was man machen kann, damit sie sich vertragen?

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?