Ein Shetty ist nicht zum Reiten geeignet! Es kann wenig Gewicht tragen, aber einiges ziehen. Oft findet man keinen passenden Sattel, weil der Rücken zu kurz ist. Der wäre jedoch wichtig, um das Reitergewicht zu verteilen. 30 kg ist wirklich nicht viel und ich denke, das bringt ihn nicht um, wenn es keine stundenlange Ausritte sind.

...zur Antwort

Pferd hat sich nach kauf geändert , woran könnte das liegen?

ich habe seit längerem eine junge reitponystute die beim probereiten (mehrere male ) total brav war beim putzten stand sie riúhig hat artig die hufe gegeben man konnte sie gesittet führen und war leicht zu reiten .. doch jetzt ist es anders .. beim putzen tänzelt sie umher und hält die hufe (besonders rechten beine) nicht lange oben und zieht sie weg .. beim satteln ist noch alles prima und das Gebiss nimmt sie nach wie vor gleich auf aber kaum hab ich die trense über die ohren gezogen und will zu machen geht sie wohin sie will und zieh den kopf runter ( sie hat noch den halfter um den hals und is nach wie vor angebunden ,doch das interessiert sie nicht ) wobei wir beim nächsten Problem währen ,sie ist total verfressen geworden und nutz jede Gelegenheit an den kleinsten Grashalm zu kommen ,ich kann sie nichtmal über eine wiese zur anderen koppel bringen (gibt keinen anderen weg dort hin) dann frisst sie übermäßigschnell und wenn ich die weiter ziehe am strick dann trab sie gleich los um mich rum und frisst wieder ..

auch beim reiten hat sich was geändert , bei dem vorbesitzerhat sie noch nie gebuckelt ,noch nichtmal beim einreiten ! war für mich nicht verständlich da sie gleich als ich sie das erste mal longiert hatte gebuckelt hat ,dann auf dem platz verfiel sie gleich in den jadtgalopp und rennt los , an trab war gar nicht zu denken sie ist gleich losgestürmt woin sie will .. beim probereiten war sie eher etwas gelangweilter und man musste viel zusätzlich mit stimme treiben .. beim ersten Geländeritt hat alles prima geklappt und ich war super stolz das sie sich im völlig neuen gebiet so gut gemacht hatte ,doch zu früh gefreut .. als ich das letzte mal den Sandweg galoppieren wollte bevor es nach hause ging stürmte sie wieder los und buckelte einmal häftig ich beruhigte sie mit stimme doch dann buckelte sie ein zweites mal ..als sie wahrscheinlich merkte das ich trotzdem noch drauf war machte sie eine Vollbremsung und ich glitt am hals herunter ( ein wirklicher sturz war das nicht da mir danach nichts weh tat :D ) woran könnte das liegen ? bitte helft mir .. habt ihr vorschläge das alles wieder zu bessern und abzugewöhnen ? ich hab die kleine echt gern und das vertrauen soll an sowas nicht scheitern ,ich nehme alles in kauf um das zu bessern .. Dankeschön ! (:

...zur Frage

Ich denke ebenfalls, daß es an Sir liegt. Setze Dich durch, sei konsequent und dann wird sich das einpendeln. Bodenarbeit kann helfen, damit Ihr Euch besser kennenlernt und besser versteht. Das sie die Hufe einseitig nicht geben will, würde ich ernst nehmen. Möglicherweise ist da tatsächlich ein körperlicher Defekt möglich. Das kann auch vom Rücken kommen und. dafür spricht auch das Buckeln. Kläre ab, ob Sättel sitzt, Zähne i.O. sind, bevor Du eine härtere Gangart einschlägst.

...zur Antwort

Du hast da einen Denkfehler ´drin. Babyshampoo hat den PH Wert von Tränenflüssigkeit, damit es nicht in den Augen brennt. Darum denken wir, es wäre besonders mild, aber der PH Wert liegt ungefähr bei 7. Gerade Ekzemer benötigen eine besondere Pflege, die die Haut nicht austrocknet, heilt und schützt. Da kann ich Dir nur eines empfehlen: es gibt eine spezielle Pferdeseife von Joveg, die garantiert hilft und natürlich auch säubert. Hier kannst Du die bestellen:

http://www.lindgrow.de/

...zur Antwort

Ein Reitkissen kannst Du echt vergessen. Du sitzt komplett auf der Wirbelsäule, Dein Gewicht wird nicht verteilt durch einen Baum und Kissen. Manchmal werden auch noch die Steigbügelriemen über den Rücken des Pferdes geführt und da wird dann auch noch punktuell richtig Druck ausgeübt. Wie Knuddel schon empfohlen hat, kaufe Dir einen guten, gebrauchten Sattel und lasse diesen vom Sattler anpassen. Rede zuerst mit dem Sattler, bespreche mit ihm, welcher Sattel in Frage kommt. Nicht jeder Sattel ist zum Anpassen geeignet, einige haben einen festen Kunstoffbaum und kein separates Kopfeisen. Ich habe mir für mein Wb bei Ebay einen Sattel mit nur 100,--Euro ersteigert und für 250,--Euro wurde er angepasst...günstiger und besser geht´s nun wirklich nicht.

...zur Antwort

Zuerst solltest Du Dir klarmachen, warum Deine Galopphilfe beim Pferd nicht ankommen. Ich gehe davon aus, das Du Angst hast. Dadurch wirst Du Dich nach vorn beugen und darum rennt Dein Pferd los. Zuerst solltest Du Dich wirklich darauf konzentrieren, das Du tief einsitzt, das Pferd ein wenig zurücknimmst, damit Du versammelt angaloppieren kannst. Sammel Dich, mache Dein Pferd auf das aufmerksam, was Du von ihm willst und galoppiere nur 2-4 Sprünge und pariere ruhig durch. Das allerbeste wären ein paar Longenstunden, wo Du Dich nur noch auf Deinen Sitz konzentrieren kannst. Ich habe das gleiche Problem gehabt und habe das gemeistert, indem ich eine 3 Sitzschulungen genossen habe. Danach war der Knoten geplatzt. Ich reite gerade auch ein anderes Pferd mit mehr Schwung und keinen schönen Galopp.....aber ich achte darauf, Platz zu nehmen und locker zu bleiben. Immer schön mit der Bewegung des Pferdes mitgehen, egal wie unbequem....Ziehe nicht die Hacken hoch und mache Dich nicht fest. Ich weiß, ist nicht so einfach, aber Du schaffst das....

...zur Antwort

Mache Dir keine Gedanken um so eine Sch...e. Wie oft trifft man als Frau einen Mann, der eigentlich nicht der Typ ist, auf den man unbedingt fliegt und dann, siehe da...wird es der absolute Traummann durch seine Art. Eine Freundin von mir ist nun 35 Jahre verheiratet mit einem Mann, der offen zugibt, daß sie nie sein Typ war. Trotzdem sind sie glücklich. Sehe das mal ganz locker. Eines kann ich Dir verraten: Schönheit ist vergänglich und was dann übrig bleibt ist Deine Persönlichkeit. Darauf würde ich mehr Wert legen, als auf die Fassade.** Nicht die Schönheit entscheidet wen man liebt, sondern die Liebe entscheidet wer schön ist.....**

...zur Antwort

Wahrscheinlich die Drecksarbeit....Misten, abäppeln, Sättel und Trensen putzen und den Hufschlag harken...Sicherlich darfst Du auch ab und zu ein Pferd putzen und wenn Du ganz großes Glück hast und der Besi Zeit, kannst Du auch mal reiten. Aber es ist grundsätzlich ein Knochenjob....

...zur Antwort

Wirklich schrecklich, ich wäre auch verzweifelt. Ich kann mich meinen Vorrednern uneingeschränkt anschließen: Sie sollte in eine intakte Herde und so schnell wie möglich in die Offenstallhaltung. Du darst das Weben auch nicht unterbinden. Da gibt es ja Tipps, wie Ketten in die Box zu hängen, damit sie sich immer wieder daran stößt...da können noch psychosomatische Erkrankungen dazu kommen. Also eine konsequente Haltungsumstellung wird hoffentlich eine Besserung herbeiführen.

...zur Antwort

Der Schenkel bleibt während des Galopps hinter dem Gurt liegen . Eigentlich auch logisch: Du nimmst das Bein beim Durchparieren ja wieder nach vorne und so ist das ein klare Hilfe für das Pferd..... Ich weiß, das viele Reiter den Schenkel wieder in die Ausgangsposition zurück schieben, aber eigentlich nicht richtig.

...zur Antwort

Wenn der Sattel passt, dann würde ich noch den Rücken anschauen lassen. Ein Osteophat oder Physiotherapeut/in kann Verspannungen und verschobene Wirbel wieder richten. Da die Wirbelsäule des Pferdes wie eine Hängebrücke beschaffen ist, reicht schon ein wälzen und schon können sich Wirbel verschieben. Schmerzen lassen Muskeln fest werden und schon hast Du ein verspanntes Pferd unter Dir. Zähne sind i.O??! Du solltest das unbedingt abklären, bevor Du Dich mit Dominanz u.ä. befasst. Ich denke, daran liegt es nicht. Wenn ein Pferd Dir vertraut, dann hat es auch Respekt! Wenn Du den Rücken gecheckt hast, dann hat er noch ein paar Tage frei. Danach muss er erst einmal lernen, daß satteln und reiten nicht wehtun, das Schmerzgedächnis muss gelöscht werden. Also bleibe geduldig und lobe ihn ausgiebig, wenn er es zulässt.

...zur Antwort

Lasse Dich bloß nicht verrückt machen....das sind tatsächlich Risse im Bindegewebe, Dehnungsstreifen. Bei schwangeren Frauen passiert das auch oft und da nennt man es Schwangerschaftsstreifen. Hast Du in letzter Zeit zugenommen? Durch schnelle Gewichtszunahme und schwachem Bindegewebe passiert das auch. Du kannst nichts dagegen tun, nur abwarten. Später werden diese Streifen/Narben weiß und sind kaum zu sehen. Falls Du unsicher bist, dann kannst Du ja zum Haus-oder Hautarzt gehen, der sich das genauer ansieht.....

...zur Antwort

Manchmal kann man es direkt nach der Geburt erkennen: weiße Stichelhaar um die Augen und Nüstern....Ein Pferd hat niemals die falsche Farbe...

...zur Antwort

Du hast da schon recht: ein frühzeitig kastrierter Hengst wird größer, weil die Wachstumsfugen sich später schließen. Außerdem wird ein zu früh kastriertes Pferd auch nicht den rassetypischen Ausdruck bekommen, was man an einem Hengst so schätzt, weil der Muskelaufbau beim Wallach weniger stark ausgeprägt ist. Ein Pferd ist i.d.R. erst mit 6 Jahren wirklich ausgewachsen. i.d.R. wird zwischen dem 2. und 3. Lebensjahr kastriert. Ich denke, Du solltest den richtigen Zeitpunkt mit dem Tierarzt besprechen.

...zur Antwort

Zuerst will ich Dir sagen, daß ich Deine Angst gut verstehen kann. Ein steigendes Pferd an der Hand ist ganz schön beeindruckend. Überlege mal,er was sich bei Dir oder Deinem Pferd seit dem Herbst geändert hat. Es steigt nicht, um Dich zu ärgern, sondern es gibt immer einen Grund. Sicherlich spielt Deine Unsicherheit eine entscheidende Rolle. Also was macht man in diesem Fall? Du musst Dich besser fühlen. Also gehe mit ihm nur so weit, wie es Dir gut geht und Du vollkommen sicher bist. Wenn Dein Pferd oder Du nur eine kleine Unsicherheit zeigt, drehe einfach um und laufe ruhig nach Hause. Manchmal ist es besser, nur bis zur nächsten Ecke zu gehen und dabei Freude zu empfinden, als einen stressigen Spaziergang ohne Erfolgserlebnisse auf beiden Seiten. Du musst Deinem Pferd zeigen, daß Du ihn führen und beschützen kannst. Das wird er Dir gerade nicht glauben....

...zur Antwort

Lass sie erst einmal nicht allein am Anbinder stehen. Übe dad Anbinden, indem Du den Strick nur durch den Ring ziehst, das Ende in det Hand behälst. Achte auf Dein Pferd. Wenn es ruhig steht ,loben, Leckerchen, kauen beruhigt und kein panisches Pferd kann fressen. Sobald es nur im geringsten unruhig wird, laufe eine Runde und gehe wieder an den Anbinder. Dort beginne das Spiel von vorn. Die Zeit, wo sie ruhig steht, wird sich verlängern, weil es ja positiv besetzt wird. Sicherlich dauert es eine Weile, aber mit Geduld und Verständnis für daß Fluchttier Pferd klappt das!

...zur Antwort

Etwas Selbstgemachtes zu verschenken findeich sehr gut. Ich würde jedoch ein schönes Halfter basteln. Entweder kaufst Du ein einfaches Gurthalfter und verzierst es mit Straßsteinen oder Conchas, kannst den Namen des Pferdesuf den Nasenriemen aufbringen, oder Du unterliegst es mit Fleecestoff, wenn Du eine Nähmaschine besitzt. Das ist persönlicher als ein Führstrick..,,

...zur Antwort

Versuche es bei Ebay Kleinanzeigen oder ein anderes Internetportal. Du kannst die Foto´s im Geschäft machen, die Sättel weiterhin dort lassen und zeitgleich die Sättel im Internet anbieten. So erhöhst Du die Verkaufchancen. Versteigern würde ich sie gerade nicht. Im Winter erzielen sie keinen hohen Preis. Ich wünsche Dir viel Glück...

...zur Antwort

Ich denke auch, daß das noch nicht nötig ist. Es gibt einige Futterzusätze und später auch Medikamente, die das Leiden etwas lindern können. Vergesse nicht, Dein Pferd weiter zu bewegen. Wer rastet, der rostet. Er braucht ein wenig länger um warm zu werden und bis die Gelenkschmiere sich gebildet hat, aber er ist durchaus noch bedingt reitbar. So wie er auf den Foto´s herumtobt, sieht das doch gar nicht so schlecht aus. Lasse Dir mal nichts einreden....

...zur Antwort

Hallo Emilia, ich denke, das solltest Du lassen....Erst einmal müssen Deine Eltern das Shetty kaufen, weil Du noch nicht geschäftsfähig bist. Du wirst das kleine Ding doch hoffentlich nicht allein irgendwo abstellen??! Also brauchst Du mindestens ein zweites Pferd oder musst den kleinen Mann einstellen. Die Miete für den Offenstall oder die Box ist genauso teuer, wie für ein Großpferd. Ob Du überhaupt etwas bekommst, ist fraglich. Die Kleinen Pony´s sind wahre Ausbrecherkönige und schlüpfen überall durch. Wenn Du tatsächlich ein Pferd von Deinen Eltern bekommst, dann hole Dir gleich ein Wb oder ähnliches...Mit dem kannst Du Zirkuslektionen üben und auch noch reiten. Nur der Anschaffungspreis wird etwas höher sein....

...zur Antwort