Hilfe ich würge das Auto immer ab?

13 Antworten

Herzlichen Glückwunsch, Du gehörst zu den min wöchentlich hier auftauchenden, völlig aufgelösten, Fahranfängern die mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit an eine Fahrschule geraten sind die es eigentlich gut meint, aber effektiv ihre Fahrschüler betrügt. Ein Aufruf von mir es möglichst Vielen zu erzählen damit künftige Fahrschüler wissen da betrogen zu werden und hoffentlich solche Fahrschulen dies dann auch bemerken.

Durch die immernoch völlig veraltete Denkweise wird dieses Problem auch noch meist dem bösen Benziner angedichtet den die meisten Fahranfänger haben. Das ist aber aus einer Zeit als Benziner noch keine Drehzahlstabilisierung hatten und Diesel nicht so hoch besteuert wurden weshalb die verhältnismäßig gern sehr großvolumig waren. Heute würgt man beide Motorarten ähnlich schnell ab, manchmal sogar den Diesel schneller.

Was Du nun machen müsstest wäre das Anfahren zu lernen, die Fahrschule hat es Dir nicht beigebracht, die hat ein Fahrzeug zur Ausbildung benutzt das dies elektronisch halbwegs selbst macht. Also mit Deinem Beifahrer an eine unbelebte Strasse und da Stop&Go bis Du anfahren kannst ohne abzuwürgen. Dann solltest Du noch unbedingt lernen an Steigungen anzufahren, der Geübte schafft dies meist ohne Handbremse, anfangs sollte die Handbremse jedenfalls dazu genutzt werden (in der Fahrschule auch Ohne gelernt? Dann hat sie Dich jedenfalls betrogen!).

Was das Fahrschulauto elektronisch erledigt hat musst Du nun lernen zusätzlich zu machen. Zunächst lässt Du mit eingelegtem ersten Gang die Kupplung langsam los bis der Schleifpunkt erreicht ist und HÄLST das Kupplungspedal da. Den Schleifpunkt bemerkst Du weil sich das Motorengeräusch ändert und das Fahrzeug anfängt zu vibrieren. Mit dem rechten Fuß gehst Du dann von der Bremse auf das Gaspedal (Kupplung unverändert halten) und gibst gaaaaaanz sachte Gas. Da entsteht die Schwierigkeit wirklich nur wenig Gas zu geben und der einzige Punkt was den Benziner wirklich etwas schwerer anfahren lassen kann, der Benziner reagiert sensibler darauf. Wenn nun die Motordrehzahl ansteigt wirkt man dem entgegen indem man die Kupplung langsam weiter loslässt, das Fahrzeug fährt an, die Kupplung kann ganz losgelassen werden und mit Gasgeben beschleunigt werden. Oftmals dreht der Motor unangenehm hoch, man neigt dann dazu Gas loszulassen und die Kupplung loszulassen. Dann macht der Wagen nur einen Satz und der Motor ist abgewürgt. Das ist einfach etwas Gefühl das man einüben muss und innerhalb kurzer Zeit drin sein sollte, man muß es nur stressfrei üben können (nicht wenn eine Autoschlange hupend dahinter steht).

Dann kommt noch das mit der Steigung und der Handbremse, insbesondere nötig weil ihr sogar an einem Berg parkt. Im Standgas hat der Motor nicht die Leistung um den Wagen daran zu hindern rückwärts zu rollen, man muß also etwas Gas geben damit der mehr Leistung hat. Wenn man mit dem rechten Fuß Gas gibt kann man aber schlecht gleichzeitig die Bremse betätigen um den Wagen festzuhalten bis der Anfahrvorgang fortgeschritten ist. Wie erwähnt bekommt ein Geübter dies oft so schnell hin dass die Handbremse für den nicht nötig ist, Jemand der ungeübt ist braucht sie aber.

Man zieht also die Handbremse fest, kann dadurch die Bremse loslassen ohne dass das Auto zurückrollt und das zum Anfahren nötige Gas geben. Man fährt eigentlich genauso an wie auf der Ebene, nur muß man etwas mehr Gas geben und die Kupplung etwas stärker schleifen lassen damit sich das Fahrzeug in Bewegung setzt. Sobald das Auto mit dem Heck einfedert, also hinten runter geht, lässt man die Handbremse los und man fährt an. Schwierig dabei ist es die Füsse in Position zu lassen während man die Handbremse löst, deshalb muß auch dies einige Male geübt werden.

Dann käme noch auf einem Gefälle rückwärts anzufahren, solltest Du auch Mal üben weil das noch eine höhere Herausforderung ist. Genau gleich wie Anfahren am Berg, nur hinten muss das Auto ausfedern (nach oben gehen) damit man die Handbremse lösen kann.

Oha so ungefähr kenne ichs auch ...bin von nem relativ aktuellen Golf Plus TDI auf nen Escort (Benziner von ca1996)umgestiegen... den hab ich sehr oft abgewürgt .... bin dann mit Vattern immer auf ne kleine Straße (eine Fahrspur /Feldweg) gefahren und hab da dann nur anfahren geübt bis es klappte...da der Wagen nich über die Hauptuntersuchung kam, kam ich zu nem Mondeo 2 kombi(Benziner von 1998) mit jetzt ca 250000 gelaufen xD die Kupplung ist sehr spät aber ich habe mich auch daran gewöhnt... da die Kupplung jetzt rutscht muss er leider weg da es sich nich lohnt die zumachen...

Worauf ich hinaus möchte du musst ein Gefühl für den Passat entwickeln da sich jedes Auto anders fährt... mit etwas Zeit wirst du den Passat immer weniger abwürgen und dann gar nich mehr... klar es kann immer passieren da ist niemand vor sicher auch erfahrene Fahrer nich... doch kein Meister is vom Himmel gefallen...Fahr euren Passat weiterhin egal wie schlimm es scheint auch du kannst den fahren...Immer weiter versuchen

Wie auch schon gesagt wurde ich kann es dir auch nochmal sagen versuch mal das anfahren auf kleinen Straßen oder leeren Parkplätzen...und vorallem lass dich nich unter kriegen... sogut wie jeder fing so an... hab auch immer noch einwenig respekt vor anfahrten am Berg oderso...

Setz dich nich unter Druck und konzentrier dich lass dir Zeit und bring dich nich aus der Ruhe...

Wünsche dir weiterhin viel Glück und allseits gute Fahrt

Achte einmal auf den Drehzahlmesser im Stand. Vielfach ist der sehr gering eingestellt, dann hast du die beschriebenen Probleme. Dem kannst du jetzt abhelfen, in dem du die Drehzahl vor dem Anfahren etwas erhöhst - aber nicht über 1000 Upm. Dann die Kupplung nicht zu schnell kommen lassen. Das erhöht zwar den Verschleiß in der Kupplung, du erlernst aber schnell das richtige anfahren. Auf einer ebenen Fläche übt es sich leichter.

Probleme beim Anfahren am Berg

ich bin grade dabei meinen führerschein zu machen und hatte noch nicht viele fahrstunden und deswegen auch wenig ahnung wie man richtig am berg anfährt ;) also bei meinem fahrschulauto ist das so dass man beim anfahren am berg auf kupplung und bremse steht, die handbremse gelöst und 1.gang. dann schleifpunkt herstellen, von der bremse runter und dann fängt das auto langsam an zu fahren ohne dass man aufs gas drückt. so jetzt meine frage: das ist doch normalerweise bei anderen autos nicht so oder?? ich dachte immer man muss mit handbremse anfahren? liegt das daran dass das auto ein diesel ist und dass es für fahranfänger besonders einfach sein soll kann mir da jemand helfen? mein fahrlehrer meint das sei bei jedem auto so... danke für eure hilfe :)

...zur Frage

Was möchtest Du wissen?