Herdanschluss falsch?

10 Antworten

wir gehen mal davon aus, dass es sich um den standarttmässigen Drehstromanschluss mit 3 Phasen und einer spannung von 400 volt zwischen jeweils 2 phasen handelt.

bitte mal bei ausgeschalttem gerät zwischen dem neutralleiter (blau / 4-5) und den 3 Phasen (1, 2, 3 / braun, schwarz, weiß) messen....

meinem vorischtigen tipp nach ist es wohl wenn das stimmt eher kein elektrisches Problem, sondern dass im Ofen noch irgendwas war, das mit abgefackelt ist. also noch mal genau rein gucken.... es kann auch sein dass das emeil noch einbrennen muss, das kann auch mal unangenehm riechen... konsultier doch bitte mal die Anleitung...

by the way: die anderen haben schon recht, wenn man sich nicht sicher ist, was man tut, sollte man die finger schön bei sich halten, aber nun ist es zu spät. der herd ist ja bereits angeschlossen...

lg, Anna

die meisten e-herde sind vom anschluss and der steckdose und vom kabel farblich gleich...siehe nach ob wirklich alle kabel miteinander verbunden sind und kontackt haben...siehe am sicherungskasten ob sicherungen übrig sind die nicht auf den rest der wohnung verteilt sind , denn meist haben herde mehrere sicherungen da sie viel mehr ampher haben

Das ist normalerweiswe falsch. Die Brücken braucht man nur, wenn man kein Drehstrom im Haus hat, und den Herd mit Wechselstrom 230 V betreibt. Bei Anschluss an das Drehstromnetz müssen unbedingt die Brücken entfernt werden. Daraufhin ist zu achten das der Schutzleiter GELB / GRÜN an den Schurtzleiteranschluss anzuschließen ist.

die brücke zwischen 4 und 5 ist fast bei jedem herd vorhanden und steht auch am schaltbild.das sie bei drehstromanschluss zwischen den phasen weg müssen ist klar

1

was ist daran normalerweise falsch? Es geht hier typisch um die Neutralleiter-Brücke für den Neutralleiter vom Kochfeld und dem Neutralleiter vom Backofen und die wird immer benötigt, gleich ob 3 phasig oder einphasig angeschlossen. Die entfällt nur, wenn Kochfeld und Backofen aus unterschiedlichen Stromkreisen versorgt würden (was höchst selten ist).

Für Dreiphasenwechselstrom müssen die Brücken zwischen L1, L2 und L3 entfernt sein, die Neutralleiterbrücke muss drinnen bleiben!

0
@Sorbas48

Soists,

Für Dreiphasenwechselstrom müssen die Brücken zwischen L1, L2 und L3 entfernt sein,

Sonst lösen die Sicherungen sofort aus, das wird schnell gemerkt.

0

Beim Anschließen eines gewöhnlichen Herdes ist zwar die Reihenfolge der Phasen egal, da sie mit 230V~ gegen den Neutralleiter betrieben werden und sich lediglich die Ströme aufteilen sollen. Aber ohne vorher nachzumessen, welche Spannungen sich zwischen welchen Adern befinden, kann das u.U. auch schon mal schief gehen. Es muss nur ein Verdrahtungsfehler in der Herdanschlussdose vorliegen. Schließt Du versehentlich eine Phase und den Netralleiter des Herdes an zwei Phasen der Herdanschlussdose an, so sind Rauchzeichen völlig normal und verkünden das Ende diverser Bauteile.

Ohne Fachwissen und passendes (Mess-)Werkzeug sollte man nicht mit 400V~ spielen.

Im übrigen gibt es keine weiße Ader - sie ist grau! Und man klemmt die Adern auch nicht auf irgendwelche Nummern, sondern auf die entsprechende Farbe der Installation, z.B. so:

http://dein-elektriker-hilfe.de/IMG_0147.JPG

(Uuups, da ist ja gar kein grau dabei - was nun?)

Ich sehe gerade, dass ich mich mit den Klemmen wohl vertan habe. Du meintest ja anscheinend die Klemmen am Herd selber und nicht die in der Herdanschlussdose.

Ändert aber nichts an meiner Einschätzung der Lage.

1

ja im prinzip richtig solang der herd kein anderes Schaltbild hat

Was möchtest Du wissen?