hat ein Krebs Patient eigentlich Ekel vor Rohem Fleisch?

5 Antworten

Ich denke sein Vegetarismus und seine Krebserkrankung haben eine andere Verbindung.

Krebspatienten bekommen starke Medikamente. Oft geht es ihnen nicht besonders gut davon. Darunter leidet meistens auch ihr Appetit. Sie bevorzugen dann leichte Kost, das ist eben nicht Fleisch.

Ein Krebspatient nutzt die ihm verbliebene Zeit sehr intensiv und hinterfragt seine Situation. Er könnte aus moralischen Beweggründen Vegetarier geworden sein oder weil er sich von fleischloser Kost eine positive Wirkung auf seinen Heilungsprozess verspricht.

Mein Vater ist an Lungenkrebs verstorben und bei ihm war es dasselbe mit dem Fleisch. Das kam durch die Chemo-Therapie soweit ich weiß, die Patienten bekommen dadurch teilweise einen richtigen Ekel vor Fleischprodukten.

Nein, aber durch die Chemo sind die alle Schleimhäute angegriffen, auch die im Mund. Da schmeckt eben manches Essen nicht.

Die Chemo geht da schon mal stark an die Geschmacksnerven. Da kann es schon sein, daß man manches nicht mehr essen mag. Ist also eine "normale" Nebenwirkung.

Was möchtest Du wissen?