Handyvertrag wird gekündigt, ich soll trotzdem bis Vertragsende weiterhin Grundgebür zahlen, ist das rechtens?

9 Antworten

Vom Fragesteller als hilfreich ausgezeichnet

Hallo AmySakura,

wenn du einen Vertrag abgeschlossen hast, hast du dich für eine Vertragslaufzeit von 24 Monaten entschieden.

Wird dieser dann von der Seite des Anbieters gekündigt, weil du die Rechnungen nicht zahlen kannst, dann wird dir auf jeden Fall ein Schadenersatz in Rechnung gestellt, den du dann auch zahlen musst.

Also, wenn du irgendwie kannst, dann zahle die offenen Forderungen. Ansonsten kommen weitere Kosten auf dich zu.

Viele Grüße

Rebekka H.

Schau was in deinem Vertrag steht... wenn ich meinen jetzt kündigen würde müsste ich auch bis zum Ende Zahlen.... kann aber auch alles weiterhin benutzen.

Also ich würde mal das kleingedruckte lesen und sonst würde ich mich mit denen in Verbindung setzten.

Viel Glück :)

Es ist ein Unterschied, ob du - jetzt - ordentlich zum Laufzeitende kündigst oder ob der Provider dir außerordentlich kündigt, weil du nicht zahlst.

0

Wenn du durch grob vertragswidriges Verhalten die außerordentliche Kündigung verursachst, bist du zum Schadenersatz (u.a. entgangener Gewinn) verpflichtet. Schau mal in Vertrag bzw. AGB, ob da zur Höhe des Schadenersatzes etwas vereinbart ist.

Ansonsten ließe sich die 24-monatige Laufzeit ja bequem dadurch unterlaufen, dass man einfach nicht mehr zahlt und sich "rauswerfen" lässt...

Hallo

Nein, das ist so nicht rechtens.

Dem Anbieter steht ein Schadensersatz bei Sperrung der Karte zu. Dieser ist aber nur so hoch wie der entgangene Gewinn, also im Normalfall nicht die volle Grubdgebühr.

Viele Gerichte gehen bei einem regulären Tarif von 50% der Grundgebühr bis Vertragsende aus.

Aber: Die Karte kann dann gesperrt bleiben, das ist rechtens.

Es ist besser irgendwie zu zahlen und dann mit dem Anbieter ein Ausstiegsangebot freiwillig auszuhandeln. Denn läuft das jetzt weiter erfolgt ein Schufa-Eintrag, der zukünftige Vertrahsabschlüsse, wenn es dir besser geht, sehr erschwert.

Dem Anbieter steht ein Schadensersatz bei Sperrung der Karte zu. Dieser ist aber nur so hoch wie der entgangene Gewinn, also im Normalfall nicht die volle Grubdgebühr.

Eine wichtige Einschraenkung, die ich bei meiner Antwort leider nicht bedacht hatte. Danke dafuer!

2

Ja, das ist rechtens. Du hast die fristlose Kuendigung verschuldet und bist gegenueber dem Mobilfunkanbieter somit zu Schadensersatz verpflichtet.

Der erleidet hier einen Schaden, weil ihm der ihm zustehende Gewinn bis zum vereinbarten Vertragsablauf (bzw. zum naechstmoeglichen Termin fuer eine fristgemaesse Kuendigung) entgeht. Diesen musst du ihm nun ersetzen.

Was möchtest Du wissen?