Das Nachweisgesetz verlangt ausdruecklich, dass dieser Nachweis vom Arbeitgeber zu unterschreiben ist (nicht aber auch vom Arbeitnehmer!). Da das von dir beschriebene Schriftstueck keine Unterschrift des Arbeitgebers traegt, erfuellt es die Anforderungen des Nachweisgesetzes nicht.

Das macht getroffene Vereinbarungen aber nicht unwirksam. Dass du der in dem Schriftstueck angegebenen Kuendigungsfrist damals nicht widersprochen hast, duerfte wohl dafuer sprechen, dass diese auch tatsaechlich so vereinbart wurde.

...zur Antwort

Natuerlich kannst du als Tuerke jederzeit in die Tuerkei einreisen. Du musst dann aber deinen tuerkischen Ausweis benutzen. Den deutschen Personalausweis darfst du ja nicht mehr benutzen, wenn du die deutsche vStaatsangehoerigkeit nicht mehr besitzt.

...zur Antwort

Solche Fragen kommen dabei heraus, wenn man ein Zitat bewusst aus dem Zusammenhang reisst, um einen falschen Eindruck zu erwecken oder den Gesamtzusammenhang nicht versteht bzw. absichtlich nicht verstehen will.

...zur Antwort

Nein, das muss sie natuerlich nicht. Sie filmt ja nicht die zufaellig durchs Bild laufenden Passanten, sondern das Kind. Wenn da im Hintergrund irgendwelche Leute rumlaufen, ist das voellig egal.

...zur Antwort

Wieso eigentlich nur Juni und Juli? Wenn es sich um unmoeblierten Wohnraum handelt und die Kuendigung im Mai ausgesprochen wurde (nach dem 5. Mai), endet die Kuendigungsfrist doch erst am 31. August. Handelt es sich hingegen um moeblierten Wohnraum und die Kuendigung wurde am 17. Mai ausgesprochen, endet die Kuendigungsfrist am 30. Juni. Also entweder nur Juni oder eben Juni bis einschliesslich August, niemals aber nur Juni und Juli.

Zu deiner eigentlichen Frage: Natuerlich hat sie bis zum Ende der Kuendigungsfrist auch einen Anspruch auf die Schluessel und kann bis dahin den Wohnraum auch nutzen. Du kannst dich auch nicht einerseits auf den Standpunkt stellen, das Mietverhaeltnis sei noch gar nicht beendet und du willst weiterhin Miete haben, andererseits willst du ihr aber den Wohnungsschluessel bereits waehrend des bestehenden Mietverhaeltnisses vorenthalten.

...zur Antwort

Das waere genauso schlecht, als wuerden nur Fleischgerichte und nichts Vegetarisches oder Veganes angeboten.

Es sollte also immer das angeboten werden, was die Kunden gern moechten. In aller Regel werden das sowohl Fleischgerichte wie auch fleischlose Gerichte sein.

...zur Antwort
die schester geheiratet hat und hier Kinder hat

Ich hoffe doch sehr, dass ich hier etwas nicht richtig verstanden habe ...

...zur Antwort

Suche dir einen Staat ausserhalb der EU, bei dem es besonders einfach ist, die dortige Staatsangehoerigkeit zu erhalten. Bei manchen Staaten geht es beispielsweise mit einem hoeheren Investment oder einer "Spende". Hier sind einige davon gelistet: https://www.auswandern-handbuch.de/7-laender-in-denen-man-die-staatsbuergerschaft-kaufen-kann/

Erhaeltst du dann die Staatsangehoerigkeit eines dieser Staaten (darf aber keiner in der EU sein!), brauchst du gar nichts weiter zu tun. Deine deutsche Staatsangehoerigkeit geht dann automatisch floeten. Dein Aufenthaltsrecht natuerlich ebenfalls. In Deutschland unterliegst du dann den fuer Auslaender gueltigen aufenthaltsrechtlichen Bestimmungen.

...zur Antwort

Das ist eine reine Verhandlungssache, bei der es darauf ankommt, wie viel Geld dem Folgemieter die Waende wert sind. Der wird allerdings auch wissen, dass du ein grosses Interesse daran hast, die Waende drin zu lassen und sie nicht auf eigene Kosten wieder abbauen und entsorgen zu muessen.

Gehst du also zu hoch ran, wird der moeglicherweise sagen: "Ach noe, dann mache ich doch lieber alles neu und du baust deinen alten Kram wieder aus". Vielleicht will er aber den Geschaeftsbetrieb moeglichst schnell aufnehmen und hat gar nicht die Zeit fuer einen Neueinbau der Waende. Dann wird er eher einen hoeheren Preis fuer die Waende akzeptieren als einen noch wesentlich hoeheren fuer einen Neueinbau zu zahlen und obendrein wertvolle Zeit zu verlieren (was ihn ja auch wieder Geld kosten wuerde).

Ist schon ein bisschen wie ein Pokerspiel.

...zur Antwort

Reisepass unter 18 geht nur mit Zustimmung des gesetzlichen Vertreters. Haben beide Elternteile das Sorgerecht, ist die Zustimmung beider Elternteile erforderlich. Nur beim alleinigen Sorgerecht eines der Elternteile ist die Zustimmung des anderen Elternteils nicht erforderlich.

Verweigert der andere sorgepflichtige Elternteil die Zustimmung, kann man versuchen, diese beim Familiengericht zu erstreiten.

...zur Antwort

Das haben wir in den 70er Jahren auch schon gesagt (und in den 60ern unsere Eltern).

Es gibt halt immer Menschen, die auf Mainstream stehen und eben auch solche, die nicht darauf stehen.

...zur Antwort

In viele Staaten der EU und auch in einige (wenige) andere darfst du auch mit einem deutschen Personalausweis einreisen, wenn dieser noch nicht laenger als 1 Jahr abgelaufen ist. Spanien ist einer dieser Staaten.

https://www.auswaertiges-amt.de/de/ReiseUndSicherheit/spaniensicherheit/210534#content_4

...zur Antwort

Sollen Hausaufgaben abgeschafft werden?

Sollte man eurer Meinung nach Hausaufgaben abschaffen? Warum (nicht)?

--------------------------------------------------------------------------

Meine persönliche Meinung:

In der Theorie klingt die Idee von Hausaufgaben ziemlich simpel und schlüssig: Die Schüler sollen den in der Schule gelernten Stoff zuhause vertiefen, sodass sie sich ihn besser merken können. In der Praxis sieht das jedoch oft ganz anders aus:

Häufig werden Hausaufgaben lediglich dafür genutzt, Stoff, für den im Unterricht nicht mehr genug Zeit übrig war, nach zuhause auszulagern. Dies führt dazu, dass Kinder Hausaufgaben zu erledigen haben, die ggf. gar nicht darauf ausgelegt sind, alleine gemacht zu werden. Viele Schüler, aber auch Eltern, fühlen sich dabei hilflos und frustriert.

Des Weiteren haben Schüler unterschiedliche Voraussetzungen, Hausaufgaben zu erledigen, wenn sie zuhause sind. Manche Eltern kommen erst spät nach Hause, sprechen nicht hinreichend Deutsch, haben kein hohes Bildungsniveau, streiten sich den ganzen Tag etc. Hausaufgaben provozieren somit letztendlich auch eine enorme Chancenungleichheit.

Dazu erhalten Schüler bei der Vergabe von Hausaufgaben in der Regel stets die gleichen Aufgaben, unabhängig davon, wie gut sie in dem jeweiligen Fach sind, was dazu führt, dass einige Schüler unterfordert und andere wiederum mit ihren Hausaufgaben überfordert sind.

Obwohl Hausaufgaben häufig als Mittel der Förderung von Selbstregulation gesehen werden, ist meist das Gegenteil der Fall: Da Hausaufgaben meist verpflichtend sind, haben Schüler kaum bis gar keine Möglichkeiten, selbst zu entscheiden, ob es sinnvoll für sie ist, die jeweilig aufgegebenen Hausaufgaben zu erledigen. Hausaufgaben widersprechen somit auch dem Konzept des selbstbestimmten Lernens.

Es gibt zahlreiche Studien, die belegen, dass Hausaufgaben kaum die Leistung von Schülern verbessern, u. a. die Metaanalyse Visible Learning von John Hattie. Laut einer Studie der TU Dresden verbessern sich ohnehin bereits gute Schüler durch Hausaufgaben kaum, während schwächere Schüler durch simples Wiederholen zuhause nicht zwangsläufig den Stoff besser verstehen und nachhaltig anwenden können. Laut einer Studie des UCL Institute of Education führen Hausaufgaben oft zu Streitigkeiten innerhalb von Familien sowie Angst und emotionaler Erschöpfung bei Schülern.

Auch sollte nicht außer Acht gelassen werden, dass alleine die Kontrolle und das Korrigieren von Hausaufgaben viel Zeit kostet, die anderweitig sehr wahrscheinlich sinnvoller genutzt werden könnte.

Mein Fazit: Hausaufgaben sind ungerecht, pädagogisch höchst fragwürdig, für viele Eltern und Kinder sehr belastend und ihre Effekte auf den Lernprozess völlig überbewertet.

...zur Frage
Andere Meinung

Die Alternative waere eine Ganztagsschule. Dann waeren Hausaufgaben weitgehend ueberfluessig (aber nicht auch das freiwillige Lernen ausserhalb der Schulzeit).

...zur Antwort

Welches Gesetz meinst du? Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetzt ja wohl kaum. Dort ist nur die Rede von "Benachteiligungen aus Gründen der Rasse oder wegen der ethnischen Herkunft, des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identität" (AGG § 1). Also nichts von Einkommen und Vermoegen.

Auf welches Gesetz also beziehst du dich ueberhaupt?

.

...zur Antwort

Viele Deutsche sind der irrigen Meinung, hohe Temperaturen liessen sich um so besser ertragen, je weniger Kleidung man am Koerper hat. Sie wissen es halt nicht besser.

...zur Antwort